Pflanzliche Proteine vs. tierische Proteine- Was sind die besten Proteinquellen?

Kraftspross Marco Ernst

WORÜBER REDEN WIR IN DIESER EPISODE?

Proteine sind für unseren Organismus nicht nur wichtiger Baustoff für Gewebe, Knochen, Hormone, Muskeln und unseren gesamten Körperaufbau, sondern haben auch eine große Bedeutung für Heilungsprozesse und Regeneration. Häufig steht die Behauptung im Raum, pflanzliche Proteine seien minderwertiger, als Eiweiße aus tierischen Quellen. Das wollen wir genauer unter die Lupe nehmen.Deshalb haben wir uns heute wieder einen Experten eingeladen:

Zur Person: Marco Ernst

Marco Ernst ist Sportwissenschaftler und veganer Ernährungsberater. Neben seinem fundierten Wissen aus der Ernährungs- und Trainingswissenschaft, ernährt er sich selbst seit mehreren Jahren vegan. In seinem beruflichen Alltag hilft er Menschen die ihre Ernährung optimieren wollen. Weil Gesundheit aber nicht nur von der Ernährung, sondern auch von unserer körperlichen Aktivität abhängt, ist auch der Kraftsport seine Leidenschaft!

Webseite: Kraftspross

Episodenzusammenfassung

Marco erklärt warum Proteine so wichtig für unseren Körper sind:

  • Schutzfunktion: Antikörper bestehen aus Proteinen
  • Bewegungsfunktion: Muskulatur besteht aus Aktin und Myosin
  • Stoffwechselfunktion: Protein Hämoglobin oder Transferrin

Eiweiß ist der wichtigste Grundstoff in unserem Körper!

Kinder, Schwangere, Stillende und Sportler haben meist einen erhöhten Proteinbedarf. Der Tagesbedarf liegt bei 0,8-1,2 g Eiweiß pro Kg Körpergewicht. Sportler benötigen mehr Eiweiß (1,5 bis max 1,8 g). Marco erklärt warum eine Eiweißaufnahme über 1,8 g keinen Mehrwert bringt. 

Fleisch und Eier sind reichhaltige tierische Quellen für Eiweiß. Marco erklärt aber, dass es wichtig ist das Nahrungsmittel komplett zu betrachten. Häufig sind in tierischen Lebensmittel auch Stoffe enthalten die man nicht zu häufig und zu viel verzehren sollte (Cholesterin, gesättigte Fettsäuren, Antibiotika usw.)

Auch Pflanzliche Lebensmittel enthalten immer Eiweiß! Auch hier sind tolle Eiweißquellen vorhanden. 

Unser Experte erklärt die Vor- und Nachteile von pflanzlichen Eiweißen und tierischen Eiweißen. 

Pflanzliche Lebensmittel stehen auf die langfristige Ernährung hin betrachtet, den tierischen Lebensmittel in nichts nach. Es ist allerdings wichtig vielseitige pflanzliche Eiweiße zu sich zu nehmen und auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Diese pflanzlichen Eiweißlieferanten sind besonders zu empfehlen:

  • Hülsenfrüchte (alle Linsenarten, Bohnen, viele Erbsensorten), da diese auch noch viele Ballaststoffe und Mikronährstoffe mit sich bringen.
  • Ölsaaten (Chia-, Hanf-, Leinsamen), Aber Achtung viele Kalorien sind enthalten, nur kleinere Mengen verzehren
  • Vollkornprodukte (Dinkel, Quinoa, Amarant, Goldhirse usw. auf volles Korn achten, möglichst unverarbeitet)

Marco erklärt wie Eiweiß im Körper gespeichert wird. Wichtig hierbei, dem Körper regelmäßig hochwertiges Eiweiß zuführen.

Ganz praktische Einblicke erhalten wir durch seine persönlichen Erfahrungen und Mahlzeitentipps zum Frühstück oder Mittagessen.

Ist Muskelaufbau durch rein pflanzliche Eiweiße möglich?

Ja! Marco erklärt was es zu beachten gibt und berichtet auch von seinen eigenen Erfahrungen als Kraftsportler. Wichtig ist, auch mit einer pflanzlichen Ernährung auf ausreichend Kalorien zu kommen.

Warum sollten wir mehr pflanzliche Eiweiße in unsere Ernährung einbauen, auch wenn wir uns mit Mischkost, also nicht vegan oder vegetarisch ernähren?

Pflanzliche Nahrungsmittel bringen uns nicht nur Eiweiß, sondern bringen auch viele andere wichtige Stoffe mit wie z.B.Ballaststoffe. Davon essen wir Deutschen meist zu wenig und diese sind extrem wichtig für unseren Körper. Auch sekundäre Pflanzenstoffe sind nur in pflanzlichen Nahrungsmitteln enthalten und haben ein riesiges Gesundheitspotential. Marco nennt Kurkuma als tolles Beispiel. Ein weiterer Punkt sind die zahlreich enthaltenen Mikronährstoffe, die für unseren Körper eine hohe Bedeutung haben. Auch ist es vorteilhaft, dass wenn unsere Mahlzeiten vermehrt aus pflanzlichen Produkten bestehen, wir weniger tierische Lebensmittel essen. Hier sind viele negative Stoffe wie gesättigte Fettsäuren, Hormone, Cholesterin.

Marcos Abschluss-Tipps, wie man pflanzliche Eiweiße lecker und einfach in den Alltag einbauen kann:

1. Hülsenfrüchte: Linsen und Co. möglichst oft in die Mahlzeiten einbauen.

2. Wenn möglich auf Vollkornprodukte umstellen.

3. Langsam an eine gesündere, vermehrt pflanzliche Ernährung herantasten und nicht alles komplett umstellen. Fortschritt ist besser als Perfektion!

4. Persönliche Literaturempfehlung: Niko Rittenau: Vegan Klischee ADE!

Unser Artikel zum Thema:

Holen Sie sich unsere kostenlosen Gesundheitstipps

Unser Ziel ist es, Ihnen und ihrer Familie die besten und wertvollsten Inhalte zum Thema alternative Heilmethoden, Gesundheit und Wohlbefinden zur Verfügung zu stellen. Unser KOSTENLOSER Newsletter wird Ihnen dabei helfen. Wir sind Menschen wie Sie, die an die Heilkraft der Natur glauben. Wir sind also hier, wenn Sie uns brauchen. Wenn sich sich anmelden, versprechen wir Ihnen:

  1. Sie lernen mehr über ein gesundes und natürliches Leben und erhalten als einer der ersten unsere Gesundheitsnachrichten
  2. Sie sparen Geld, denn wir glauben an die Heilkraft der Natur und versuchen Sie damit gesund und fit zu halten. So sparen Sie sich teure Medikamente.
  3. Sie finden bei uns verifizierte Artikel durch anerkannte Studien.
  4. Sie erhalten exklusive Inhalte und wertvolle Beiträge inkl. Videos komplett kostenlos
  5. Sie erhalten kostenlosen Zugriff auf eBooks, die Ihre Gesundheit nachhaltig beeinflussen können
newsletter
Erhalten Sie unsere KOSTENLOSE eBook-Ratgeber
Holen Sie sich ihre KOSTENLOSE eBooks(33 beste Superfoods, Äherische Öle, 30 Omas Heilmittel) und erhalten Sie unser kostenlosen Newsletter für natürliche Gesundheit
*Mit der Anforderung der eBooks, melden Sie sich zu unserem gratis E-Mail NEWSLETTER mit gesundheitsrelevanten Informationen an. Abmeldung ist jederzeit möglich.(Datenschutz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.