Kohlrabi

Heike StickelMedizinisch begutachtet von Andrea Stickel, Kinderkrankenschwester & MTA. Am 30. Dezember 2019 geschrieben von Kathrin Stickel


Schnelle Fakten zu Kohlrabi

  • Die enthaltenen Nährstoffe Kalium, Calcium und Magnesium machen Kohlrabi besonders gesund.
  • Als typisch deutsch gilt der Kohlrabi – in anderen Ländern wird er kaum verzehrt
  • Mit gerade mal 24 Kalorien pro 100 Gramm ist Kohlrabi ein Superfood zum Abnehmen.
  •  Der Kohlrabi enthält Calcium und Magnesium, welches zusammen sehr gut vom Körper aufgenommen wird. 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Herkunft- Warum heißt der Kohlrabi „Kohlrabi“ und was hat er mit Kohl zu tun?

Kohlrabi ist bei uns in Deutschland schon seit vielen hundert Jahren sehr verbreitet. Die Knolle der Pflanze ist meist weiß/hellgrün oder auch lila. Kohlrabi gehört wie der Name schon vermuten lässt zu den Kohlarten. Woher der Kohlrabi ursprünglich stammt ist nicht nachgewiesen. Er wird aber dem deutschsprachigen Raum zugeordnet. Viele andere Sprachen wie die Englische, haben den Namen übernommen. Er gehört zur Familie der Kreuzblütler, welche viele gesundheitlich, nützliche Eigenschaften haben.

Kohlrabi Anbau- Kohlrabi im Garten pflanzen

Mehrjährig oder einjährig?

Kohlrabi ist eine zweijährige Pflanze und muss jedes Jahr neu angezüchtet oder ausgesäht werden. Im ersten Jahr der Zucht bildet die Pflanze die Knolle, welche ja meist geerntet wird. Lässt man die Pflanze stehen, so würde im zweiten Jahr Blüten gebildet werden.

Es gibt frühere uns spätere Sorten. Bestimmen sie selbst, welche Voraussetzungen ihr Garten bietet und welche Sorten für sie geeignet sind. Die frühen Sorten brauchen ca. 12-20 Wochen bis zur Ernte. Herbstsorten wachsen langsamer mit 16-32 Wochen. Generell gilt Kohlrabi als schnell wachsend und ertragreich, ein Anbau lohnt sich also!

Anzucht

Es bietet sich an die Kohlrabipflanze bei warmen Temperaturen vorzuziehen. Damit beginnen sie möglichst früh. Ab Mitte Januar kann man mit dem Anzüchten beginnen. Achten sie auf ausreichend Wärme und Wasser.

Anbau im Gewächshaus

Bereits Ende Februar können dann die Kleinen Pflänzchen ins sonnige Gewächshaus umgepflanzt werden. Gewöhnen sie die kleinen Keimlinge langsam an kühlere Temperaturen. Im Februar kann es durchaus auch im Gewächshaus noch kühler sein. Pflanzen sie den Kohlrabi bis zum ersten Blatttrieb unter die Erde.

Direktaussaht ins Beet

Bereits im Frühling (Mai) können die ersten Sorten direkt ins Beet gesäht werden.

Er kann gut zwischen anderen Pflanzen angebaut werden und benötigt nicht unbedingt ein eigenes Beet. Vermeiden sie andere Kreuzblütler als Nachbarn (Blumenkohl, Rosenkohl, Radieschen, Brokkoli, usw.). Gut geeignet wäre die Mischkultur mit:

  • Salat
  • Erbsen
  • Bohnen
  • Rote Beete

Der Boden sollte humusreich sein, ansonsten benötigt er keine besonderen Bedingungen. Es bietet sich an bereits im Herbst den Boden mit Kompost zu mischen.

Die einzelne Pflanze benötigt ca. 30 x30 cm Platz. Lassen sie bei größeren Sorten mehr Platz.

Pflege und Bewässerung

Kohlrabi solle regelmäßig bewässert werden, vermeiden sie Staunässe. Es kann sonst passieren, dass die Knollen platzen.

Düngen sie den Kohlrabi alle 2 Wochen mit Brennesselsud im Gießwasser. Hierfür frische Brennnessel mit Regenwasser übergießen und einen Tag ziehen lassen. Wenn sie mehr dazu erfahren möchten kann ich dieses Video empfehlen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kohlrabi ernten- wann und wie ernte ich Kohlrabi?

Meist können die ersten Knollen nach ca. 8-10 Wochen geerntet werden. Sie sollten je nach Sorte mindestens Faustgroß sein. Lassen sie die Knollen nicht zu lang stehen, sonst können sie holzig werden.

Ernten sie die Pflanze mit einem Messer, indem sie knapp unter der Knolle ansetzten.

Lagerung

Je nach Sorte kann Kohlrabi bis zu ein paar Monaten gelagert werden. Nutzen sie einen kühlen, eher feuchten Lagerraum. So wird der Kohlrabi weniger holzig. Entfernen sie auch unbedingt vor dem Einlagern die Blätter.

Anbaupausen und Beetwechsel

Überlegen sie genau welcher Standort geeignet ist. Wechseln sie regelmäßig den Anbaustandort. Je nach Sorte gibt es unterschiedliche Anbaupausen:

  • Herbstsorten (3-4 Jahre)
  • Sommersorten (2 Jahre)

Bei gut gedüngtem und reichhaltigem Boden können sie die Anbaupausen verkürzen.

Sorten

Je nach Bedingungen und Wünschen können sie, die für ihren Garten passende Sorten auswählen. Hier unsere Empfehlungen:

  • Superschmelz (Herbstsorte- lagerfähig und groß)
  • Azur Star (lila, toller Geschmack, Frühsorte)
  • Kossak (robust, späte Ernte, große Knollen)
  • Lanro (viele, starke Blätter)
  • Wiesmoor (sehr bekannt, weiß, mittelgroß)
  • Blaril (groß, lila, Spät- und Herbstanbau)
  • Knaufs Frühweiß (sehr früher Anbau)

Inhaltsstoffe Kohlrabi-Nährwerte und Kalorien

Kohlrabi ist eine richtige Vitamin C Bombe! Pro 100g nehmen wir durchschnittlich 29 kcal zu uns.

100g roher Kohlrabi enthalten durchschnittlich 1 :

Nährwertangaben
1 Portionen pro Packung
Portionsgröße 100

Menge pro Portion
Kalorien 27
% Tageswert*
Gesamtfett 0,1g 0%
Gesättigte Fettsäuren 0g 0%
Trans Fat 0g
Cholesterin 0mg 0%
Natrium 20mg 1%
Gesamtkohlenhydrate 6,2g 2%
Ballaststoffe 3,6g 10%
Gesamtzucker 2,6g
Enthält g zugesetzten Zucker 0%
Eiweiß 1,7g

Vitamin D 0mcg 0%
Calcium 0mg 0%
Eisen 0,4mg 0%
Kalium 350mg 8%
Vitamin C 62%

Tägliche Prozentwerte basieren auf einer Diät mit 2.000 Kalorien. Ihre täglichen Werte können je nach Kalorienbedarf höher oder niedriger sein.

Wirkung- Wie gesund ist Kohlrabi und was bewirkt er im Körper?

Kohlrabi kann vor Krebs schützen

Kohlrabi gehört zu den Kreuzblütlern, diese enthalten viele schwefelhaltige Verbindungen und werden auch Glucosinolate genannt. Laut der Universität Oregon State wird der häufige Verzehr von Kreuzblütlern mit einem geringen Risiko für zahlreiche Krebsarten, wie

  • Magen-,
  • Darm-,
  • Prostata- und
  • Brustkrebs,

in Verbindung gebracht. Kohlrabi kann also zur Krebsprävention beitragen. 2

Auch in einer 1996 veröffentlichten Zusammenfassung wurde vermutet, dass der Verzehr von Brassica-Gemüsearten positiv mit einem verringerten Krebsrisiko in Zusammenhang steht. 3

Nochmals bestätigt wird dieses Ergebnis durch eine Untersuchung des Fred Hutchinson Cancer Research Center Seattle. Hier wurden verschiedene Gemüsearten und deren Effekt auf das Prostatakrebsrisiko untersucht.

Die stärksten Effekte stellten sich bei Gemüsearten der Kreuzblütler-Familie heraus. Wenn Cruciferen in der verzehrten Gemüsemenge hoch war, nahm das Krebsrisiko stärker ab. 6

Herzgesundheit fördern

Wer Gemüse und Obst reichlich verzehrt, kann seine Herzgesundheit fördern und Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen. In Studien die im Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurden, bestätigten diese Annahmen und empfehlen deshalb einen hohen Verzehr an Gemüse, wie beispielsweise Kohlrabi.

Das Risiko für Schlaganfälle und Herzerkrankungen soll dadurch gesenkt werden. 4

Übergewicht vorbeugen

Wie bereits in der Nährwerttabelle zu erkennen ist hat Kohlrabi wenig Fett, aber viel Wasser und Ballaststoffe. Mit dem Verzehr von Kohlrabi können sie zu einem gesunden Köpergewicht beitragen. Er macht satt und hat dabei wenig Kalorien.

Allgemeine Gesundheit verbessern

Durch seine vielen sekundären Pflanzenstoffe hilft Kohlrabi unsere Zellen zu schützen und den Gesundheitszustand unseres Körpers zu verbessern.

Entzündungen im Körper vorbeugen und hemmen

Wer viel Obst und Gemüse isst, kann laut einer Studie des Journal of Clinical Nutrition Entzündungsprozesse im Körper verringern. Es lohnt sich also Gemüseportionen wie Kohlrabi als Beilage, möglichst häufig in die Mahlzeiten einzubauen. 5

Nebenwirkungen Kohlrabi

Kohlrabi ist ein sehr mildes Gemüse und wird meist gut vertragen. Falls sie bei Kreuzblütlern allergisch reagieren, seinen sie vorsichtig uns sprechen sie mit ihrem Arzt. Nebenwirkungen sind also sehr selten aber nie ausgeschlossen.

Verwendung in der Küche

Zubereitung

Kohlrabi ist nicht nur eine leckere Gemüsebeilage. Auch in Suppen, Eintöpfen und Gemüsepfannen ist er eine leckere, gesunde Zutat. Auch als Rohkost oder in Salaten bietet er sich durch seinen milden Geschmack an. Als Gemüsebeilage kann er gedünstet, gebraten, gekocht, oder gebacken werden. Probieren sie die zahlreichen Rezepte aus. Unser Tipp, als Geheimzutat in unserem Kartoffel-Kohlrabi-Püree schmeckt er besonders lecker und kommt vor allem bei unserm Nachwuchs super an! LINK

Wir essen gerne und viel Kohlrabi. Er kann super einfach selbst angebaut werden, ist aber auch sehr lange Zeit im Jahr regional erhältlich, was die Umwelt schont und sich auch auf die Qualität auswirkt. Ein weiterer Vorteil ist der Preis. Kohlrabi ist sehr preiswert zu bekommen.

Muss Kohlrabi geschält werden?

Kohlrabi sollte geschält werden. Am besten schneiden sie die Schale mit einem Messer ab und entfernen sie auch fasrige, trockene Stellen. So schmeckt der Kohlrabi fein und zart.

Kann man Kohlrabi roh essen?

Ja! Kohlrabi eignet sich sehr gut als Rohkost, dabei schmeckt er mild und zart. Auch die Kohlrabi-Blätter sind essbar und können, beispielsweise in einem leckeren Salat, verwendet werden.

Wie lange muss man Kohlrabi kochen?

Wenn sie Kohlrabi als Beilage kochen wollen, schälen und schneiden sie ihn am besten in kleine Würfel oder Stifte. Geben sie Wasser in einen Topf, salzen sie es leicht und kochen den Kohlrabi ca. 10 Minuten lang. Er sollte noch leicht bissfest sein. Probieren sie zwischendurch oder stechen sie mit einer Gabel oder Messer in einen Stift hinein. Wenn sie leicht durchstechen können, ist der Kohlrabi fertig. Besonders lecker schmeckt er mit etwas zerlassener Butter, diese können sie nach Ableeren des Wassers direkt in den Topf geben. Würzen sie nach Belieben: Salz, Pfeffer und Muskatnuss unterstützen seinen leckeren Geschmack optimal.


Tipp:

Um Nährstoffe besser zu erhalten, können sie ihn auch in wenig Wasser oder Öl dünsten.

Haltbarkeit

Verarbeiten sie Kohlrabi am besten zeitnah. Im Kühlschrank bleibt er einige Tage frisch. Die Knolle ohne Blätter, sogar länger. Mit zunehmend langer Lagerung wird er weicher und weniger knackig, kann aber auch holzig werden.

Haltbarmachen- Kohlrabi einfrieren

Kohlrabi eignet sich gut um ihn einzufrieren. Waschen, schälen sie die Knolle und schneiden sie ihn in die gewünschte Größe. Ich bevorzuge Stifte, diese sind schnell wieder aufgetaut und auch schnell gar. Am besten frieren sie Kohlrabi roh ein, er kann aber auch nach dem dünsten oder kochen eingefroren werden. Verpacken sie ihn Luftdicht in Beuteln oder besser Gefrierboxen und beschriften sie die Behältnisse. So wird nichts vergessen und kann zeitnah verbraucht werden. Eingefrorener Kohlrabi kann bis zu einem Jahr später verzehrt werden.

Gemüsebeilage- Zu was passt Kohlrabi

Kohlrabi schmeckt sehr mild und etwas süß. Somit kann er in vielen Gerichten eingesetzt werden. Neben den klassischen Rezepten wie Eintöpfen oder Gemüsepfannen, schmeckt er als Beilage sowohl zu Fleisch, als auch zu Fisch sehr lecker. Entweder genießen sie ihn mit zerlassener Butter oder einer Sahnesoße. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wer Kalorien sparen möchte, würzt ihn leicht nach dem dünsten oder isst ihn roh mit einem leichten Kräuter-Quarkdipp.

Holen Sie sich unsere kostenlosen Gesundheitstipps

Unser Ziel ist es, Ihnen und ihrer Familie die besten und wertvollsten Inhalte zum Thema alternative Heilmethoden, Gesundheit und Wohlbefinden zur Verfügung zu stellen. Unser KOSTENLOSER Newsletter wird Ihnen dabei helfen. Wir sind Menschen wie Sie, die an die Heilkraft der Natur glauben. Wir sind also hier, wenn Sie uns brauchen. Wenn sich sich anmelden, versprechen wir Ihnen:

  1. Sie lernen mehr über ein gesundes und natürliches Leben und erhalten als einer der ersten unsere Gesundheitsnachrichten
  2. Sie sparen Geld, denn wir glauben an die Heilkraft der Natur und versuchen Sie damit gesund und fit zu halten. So sparen Sie sich teure Medikamente.
  3. Sie finden bei uns verifizierte Artikel durch anerkannte Studien.
  4. Sie erhalten exklusive Inhalte und wertvolle Beiträge inkl. Videos komplett kostenlos
  5. Sie erhalten kostenlosen Zugriff auf eBooks, die Ihre Gesundheit nachhaltig beeinflussen können
newsletter
Erhalten Sie unsere KOSTENLOSE eBook-Ratgeber
Holen Sie sich ihre KOSTENLOSE eBooks(33 beste Superfoods, Äherische Öle, 30 Omas Heilmittel) und erhalten Sie unser kostenlosen Newsletter für natürliche Gesundheit
*Mit der Anforderung der eBooks, melden Sie sich zu unserem gratis E-Mail NEWSLETTER mit gesundheitsrelevanten Informationen an. Abmeldung ist jederzeit möglich.(Datenschutz)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.