WERBUNG
Zum Shop

Die besten Heilpflanzen und natürlichen Helfer für die Erkältungzeit

Heike StickelMedizinisch begutachtet von Andrea Stickel, Kinderkrankenschwester & MTA. Am 04.12.2020 geschrieben von Kathrin Stickel

Schnelle Fakten zu Heilkräuter in der Erkältungzeit:

  • Erwachsene sind 2-4 mal pro Jahr erkältet, Kinder trifft es durchschnittlich  sogar 8-10 Mal. Eine Erkältung ist ein akuter Infekt der oberen Atemwege, welcher meist Symptome wie Husten, Kopfschmerzen, Schnupfen und Haslsweh mit sich bringt. 
  • In der Naturheilkunde gibt es viele Kräuter, welche die unangenehmen Begleiterscheinungen einer Erkältung oder eines grippalen Infekts lindern, unseren Körper und dessen Heilungsprozess unterstützen.
  • Neben Klassikern wie Spitzwegerich, Rosmarin, Kamille und Ingwer, stellen wir auch weniger bekannte Heilkräuter wie Malve, Zistrose und viele weitere vor.
  • Hinter vielen Kräutern steckt eine lange Tradition in der gesundheitsfördernden Anwendung. Die Forschunglage ist noch bei vielen Heilpflanzen ungenügend. Wichtige bisherige Studien und Forschungsergebnisse haben wir für sie zusammengefasst.
kräuter

Sobald die Tage kürzer werden, es draußen kälter wird und wir uns wieder vermehrt Drinnen aufhalten, beginnt wieder die Erkältungszeit. Frische heimische Naturprodukte werden weniger und wir können weniger Früchte der Natur ernten. Trockene Heizungsluft belastet unsere Schleimhäute und wir sind anfälliger für Infekte und Erkältungen. Diese und andere Faktoren beeinflussen, ob wir eine Erkältung bekommen. Auch Stress, Schlafmangel und ein schlechter Lebensstil machen uns anfälliger für Infekte, da sie unser Immunsystem beeinflussen. Ein Gang zum Arzt ist zwar in manchen Fällen sinnvoll, oft werden jedoch Schmerzmittel, medikamentöse Entzündungshemmer und Fiebermittel verschrieben. Diese haben meist zum Ziel, auftretende Symptome zu verdrängen. Doch ist das überhaupt sinnvoll? Was will uns der Körper mit Erkältungssymptomen sagen? Und wie kann ich ihn natürlich dabei unterstützen mit dem Infekt fertig zu werden.  Die Natur bietet uns auch im Winter vielfältige Möglichkeiten ihre Kräfte für unsere Gesundheit zu nutzen!

Wichtiger Hinweis!! Aufgrund der akturellen Corona-Pandemie nehmen sie bitte bei ersten Anzeichen einer Erkältung und Erkältungssymptomen, umgehend Kontakt zu ihrem Hausarzt auf! Corona ist nicht zu unterschätzen und sollte nicht ausschließlich mit Heilmitteln aus der Natur behandelt werden, eine ärztliche Behandlung empfehlen wir deshalb dringlich!


Zusammengefasst
: Besonders in der kalten Jahreszeit leiden wir öfter unter Infekten. Verschiedene Faktoren begründne dies. Wir wollen ihnen zeigen, wie uns die Natur hier unterstützen kann.

Was ist eine Erkältung?

Fühlen wir uns abgeschlagen, erschöpft und kommen erste Symptome dazu wie Schnupfen, Halsweh oder Kopfschmerzen, ahnen wir es schon! Wir sind erkältet. Doch was steckt genau dahinter? Als Erkältung wird ein akuter Infekt der oberen Atemwege bezeichnet. Oft wird auch von grippalem Infekt gesprochen. Für eine Ansteckung ist meist eine Tröpfcheninfektion verantwortlich- erfolgt durch die Übertragung von Mensch zu Mensch.  Meist sind hier Vieren die ursächlichen Erreger. Diese werden durch Husten oder Niesen, aber auch durch die Hände verteilt. Erkrankte zeigen Symptome einer entzündeten Nasen- und Rachenschleimhaut. Häufig treten Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Schnupfen, Husten und Heiserkeit auf. Auch wird dabei vermehrt schleimiges oder wässriges Sekret produziert. Im Schnitt dauert eine Erkältung ca.7 Tage. Wenn sich Bakterien ansammeln kann es in seltenen Fällen zu einer zusätzlichen Infektion kommen.

„Erwachsene erkranken 2 bis 4 Mal pro Jahr. Kinder sind durchschnittlich 8 bis 10 Mal jährlich erkältet. Personen mit einem geschwächten Immunsystem als auch ältere Menschen sind häufiger und schwerer betroffen als andere.“1

In einer Umfrage der Statista aus 2019 gaben rund 11 Prozent der befragten Frauen an, in den letzten 6 Monaten (also Juni bis Januar) 3 bis 4 Mal erkältet gewesen zu sein oder einen grippalen Infekt gehabt zu haben.2


Zusammengefasst
: Erwachsene sind 2-4 mal pro Jahr erkältet, Kinder trifft es sogar 8-10 Mal. Eine Erkältung ist ein akuter Infekt der oberen Atemwege, welcher meist Symptome wie Husten,Kopfschmerzen, Schnupfen und Haslsweh mit sich bringt. 

Ursachen Erkältung

Häufig wird der Mythos genannt. Eine Erkältung entsteht durch eine Unterkühlung. Trotz der Vermutung durch die Bezeichnung „Erkältung“ wird diese Art von Infekt nicht durch Kälte, sondern durch Vieren ausgelöst. Über 200 verschiedene Arten können einen Infekt auslösen, beispielsweise Rhino-Viren, bestimmte Corona-Viren und Adeno-Viren sowie Respiratory-Syncytial-Viren (RSV). 3 Jedoch besteht unter Umständen eine Verbindung zur Unterkühlung. Hat man sich unterkühlt ist das Immunsystem geschwächt und so anfälliger für Erreger. Auch durch eine hohe Stressbelastung sind wir anfälliger!1


Zusammengefasst
: Eine Erkältung wird durch Vieren ausgelöst. Besonders wenn das Immunsystem geschwächt ist, z.B. durch Unterkühlung sind wir anfälliger für Erreger.

Erkältung Dauer und Verlauf

Eine leichte Erkältung klingt normalerweise nach 7- 10 Tagen selbstheilend wieder ab, wenn keine Verschlimmerungen oder Vorerkrankungen vorliegen. Nur selten kommt es zu Komplikationen. Diese treten besonders dann auf, wenn sich der Betroffene nicht schont und dem Körper keine Zeit zur Erholung gibt.1

Diese Verschlimmerungen können auftreten:3

  • Nasennebenhöhlenentzündung (Rhino-Sinusitis)
  • Mittelohrentzündung (Otitis media)
  • Infektion der unteren Atemwege ( Luftröhre oder der Bronchien (Bronchitis))
  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Verschlimmerung bestehender Atemprobleme (Asthma bronchiale)
  • weitere Infekte

In vielen Fällen einer Erkältung sind Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Schnupfen und Abgeschlagenheit häufig erste Anzeichen. Die Stärke der Symptome nimmt meist rasch zu und schwächt sich dann langsam mit zunhemender Genesung wieder ab. Husten kommt meist erst im Verlauf der Erkältung hinzu.


Zusammengefasst
: Leichte Erkältungen dauern ungefähr 7-10 Tage, bis eine deutliche Besserung zu spüren ist. Selten kann es zu Komplikationen kommen.

erkältung mann

Schon gewusst?

Männer leiden wohl  tatsächlich mehr unter einer Erkältung als Frauen! Das wollen Forscher rund um den kanadische Professor für Allgemeinmedizin, Kyle Sue in einer Studie an Mäusen herausgefunden haben. Grund sollen hierfür die geschlechtsabhängigen Hormone sein. Männer sollen so eine schwächere Immunantwort auf virale Atemwegsviren haben. 4

Was passiert in unserem Körper wenn wir uns erkälten?

Folgende Tabelle soll eine Überischt geben, welche Symptome bei einer Erkältung typisch sind und warum sie auftreten. Es ist wichtig zu wissen warum unser Körper mit den Symptomen reagiert, sie haben meist einen wichtigen Nutzen:

SymptomBeschreibungSinnvoller Nutzen für unseren Körper
HustenHustenreflex, der Schleim oder andere Fremdkörper herausschleudert.Gelangt etwas in unsere Atemwege oder bildet sich dort Schleim, will der Körper diesen Fremdkörper loswerden. Husten unterstützt somit das Lösen von Schleim und Co. Reizhusten dagegen entsteht durch eine übermäßige Reizung der Atemwege.
HalsschmerzenSchmerzen beim Schlucken, Kratzen und Trockenheitsgefühl.Durch Erreger meist Viren oder Bakterien entsteht eine Halsentzündung. Dies äußert sich durch Halsschmerzen. Halsschmerzen sind also Warnsignal für unseren Körper.
HeiserkeitStimme wird rau, krächzend, zittrig, versagt teilweise.Übermäßige Beanspruchung, Krankheiten oder Erkältungen sind die Ursachen von Heiserkeit. Häufig entsteht diese durch eine Schleimhautschwellung an den Stimmlippen. Heiserkeit bei Erkältung ist also auch eine Reaktion des Körper auf Erreger.
SchleimbildungAnsammlung von Sekret in Nase, Rachen, Atemewege.Eine Schleimbildung ist wichtiger Abwehrmechanismus. Eindringlinge werden herausgefiltert und durch den Schleim abtransportiert.
SchnupfenNasensekret, behinderte Nasenatmung, beeinträchtigtes Riechvermögen.Durch die Luft gelangen viele Eindringlinge in unsere Nase hier wird die Luft gereinigt und unerwünschte Erreger durch Nasensekret heraustransportiert. Schnupfen ist also eine wichtige Abwehrreaktion im Körper!
Erhöhte Temperatur oder FieberDie menschliche Körpertemperatur beträgt im Normalfall etwa 36 bis 37 Grad Celsius. Ein Wert zwischen 37,5 und 38 Grad Celsius wird erhöhte Temperatur genannt. Wenn die Temperatur über 38 Grad Celsius steigt, dann spricht man von Fieber.Eine erhöhte Temperatur des Körpers oder Fieber hilft unserem Abwehrsystem Krankheitserreger zu bekämpfen. Fieber ist dehalb für einen optimalen Heilungsprozess wichtig!
Frösteln oder SchüttelfrostKältegefühl im Körper, vermehrt kalte Hände und unwillkürliches Muskelzittern.Schüttelfrost tritt meist in Verbindung mit Fieber auf! Der Körper signalisiert uns damit, dass wir Wärme von Außen zuführen sollen. Durch das zittern produzieren unsere Muskeln Wärme!
KopfschmerzenDuck, Schmerz im Kopfbereich, Schläfen, Stirn.Erkältungsbedingte Kopfschmerzen sind nicht selten und kommen besonders dann vor, wenn die Atmung erschwert wird und die Hohlräume im Kopf (wie z.B. die Nasennebenhöhlen) verstopft sind. Sie signalisieren uns wie alle Schmerzen, das etwas nicht stimmt und wir uns ausruhen müssen.
GliederschmerzenSchmerzen in den Gliedern, häufig im Nacken, Arme und Beine.Häufig treten Gliederschmerzen, als Begleiterscheinung einer Erkältung oder Grippe auf.
MüdigkeitSchlappheit, Abgeschlagenheit, hohes Schlafbedürfnis.Unser Körper signalisiert uns damit, dass wir uns ausruhen sollen und so den Körper unterstützen, die Krankheitserreger zu bekämpfen! Gehen sie diesem Bedürfnis nach Ruhe unbedingt nach und vermeiden sie Anstrengung und Sport!
OhrenschmerzenLokale Schmerzen im äußern oder inneren Ohr. Durch die Verbindung von Nase- Mund-Rachen-Ohr, sind auch, vor allem häufiger bei Kindern, die Ohren von einer Entzündung betroffen.
5


Zusammengefasst
: Fieber, Schnupfen, Schleimbildung und Co. sind typische Symptome und wichtig für die Bewältigung des Infekts.

Wie kann ich meinen Körper natürlich unterstützen?

Es ist nicht sinnvoll, diese Reaktionen des Körpers zu unterdrücken, es ist empfehlenswert die Abwehrreaktion auf natürliche Weise zu fördern. In der Naturheilkunde gibt es viele Kräuter, welche die unangenehmen Begleiterscheinungen einer Erkältung oder eines grippalen Infekts lindern, unseren Körper und dessen Heilungsprozess unterstützen. Ziel der natürlichen Behandlung mit der Kraft der Natur ist es, das Immunsystem zu stärken und zu kräftigen, um den Infekt besser zu überwinden, sowie den Heilungsprozess zu beschleunigen. 

In der natürlichen Heilmittelanwendung können Kräuter und andere Naturprodukte als

  • Tee
  • Badezusatz
  • Inhalation
  • Tinktur (z.B Likör, Oxymel…)
  • Dampfbad
  • Fußbad (z.B. ansteigendes Fußbad)
  • Vollbad
  • Gurgellösung
  • Wickel

angewendet. Auch können mehrere Kräuter miteinander kombiniert werden!

In folgender Übersicht haben wir für sie die typischen Beschwerden in der Erkältungszeit aufgelistet und beschrieben, wie diese natürlich behandelt werden können und welche Heilmittel hier wirken können. Darüber hinaus kann mit der Kraft der Natur, auch das Immunsystem potentiell gestärkt und unterstützt werden:

SymptomZiel einer natürlichen BehandlungHelfer aus der Natur
HustenLinderung des Hustenreizes, Beruhigung, bessere Schleimlösung.Thymian, Eibisch, Malve, Salbei, Zistrose, Honig, Alant, Süßholzwurzel, Spitzwegerich.
HalsschmerzenLinderung und Beruhigung.Eibisch, Rosmarin, Malve, Salbei, Honig, Süßholzwurzel, Lindenblüten.
HeiserkeitReizlinderung, Beruhigung.Eibisch, Rosmarin, Malve, Honig, Lindenblüten.
SchleimbildungBeruhigung der Schleimhäute, Verflüssigung des Schleims, sodass er besser abtransportiert werden kann.Holunder, Spitzwegerich.
SchnupfenVerbesserung des Luftstroms, Abschwellung, Lösung des Sekrets.Kochsalz, Zistrose, Kamille.
Erhöhte Temperatur oder FieberSchweißtreibend, beruhigend.
Holunder, Kamille.
Frösteln oder SchüttelfrostEntspannung, Wohlbefinden, Wärme.Wärme (Tee, äußerliche Wärme).
KopfschmerzenLinderung, Schlafförderung.Ingwer, Minze, Lavendel.
GliederschmerzenSchmerzlinderung.Rosmarin.
UnruheBeruhigung, Schlafförderung.Lavendel, Baldrian.
OhrenschmerzenLinderung, Entzündung Verringerung.Zwiebel.
EntzündungenLinderung, Schmerzlinderung.Apfelessig, Rosmarin, Salbei, Zistrose, Kurkuma, Thymian, Honig.


Zusammengefasst
: Symptome einer Erkältung sind wichtig für unseren Körper und dessen Kampf gegen Vieren und andere Erreger. Deshalb ist es wichtig, diese nicht zu unterdrücken, sondern den Körper in seiner Bewältigung zu unterstützen. Natürliche Heilmittelanwendungen können hier helfen.

Die 16 besten natürlichen Heilpflanzen in der Erkältungszeit

Bevor wir ihnen die wichtigsten natürlichen Heilmittel bei Erkältungen vorstellen wollen wir zwei Aspekte besonders hervorheben! Am wichtigsten bei einer Erkältung sind

  • ausreichend Flüssigkeit, sowie
  • Schlaf und Erholung!

Das bedeutet, wenn sie Anzeichen einer Erkältung haben ist es wichtig, sich auch die Zeit zu nehmen sich zu erholen und sich Ruhe zu gönnen. In Verbindung mit genügend Flüssigkeit (mindestens 2,5 Liter am Tag) ist der Grundbaustein für eine schnelle Genesung bereits gelegt. Besonders heiße Flüssigkeiten sind grundsätzlich bei einer Erkältung wohltuend, da sie die Durchblutung fördern und Immunzellen so einfacher durch unseren Körper wandern. Leider ist die Forschungslage zu vielen natürlichen Helfern, Hausmitteln und Heilmittel aus der Natur noch zu schlecht um sichere Belege vorweisen zu können. In der traditionellen Anwendung haben sich jedoch viele seit Jahrtausenden bewährt. Natürliche Heilmittel könnten also den Verlauf positiv beeinflussen und zusätzlich unterstützen, welche Pflanzen wichtig sind und welche Heilmittel unserer Erfahrung nach am besten Wirken, wollen wir ihnen nun vorstellen. Auch die bisherigen Forschungsergebnisse stellen wir zu den einzelnen Pflanzen vor.


Zusammengefasst
: Bevor wir ihnen die einzelnen natürlichen Heilmittel genauer vorstellen ist es wichtig zu erwähnen, dass auch genügend Schlaf und Erholung sowie ausreichend Flüssigkeit für den Körper bei einem Infekt essentiell sind.

Ingwer

Unter den besten natürlichen Heilmitteln bei Erkältungen, darf Ingwer nicht fehlen! Es hat in der traditionellen Anwendung bei Infekten einen weiten Ursprung. Vor allem die Gingerole sollen antivirale und antibakterielle Fähigkeiten besitzen. Leider sind diese Vermutungen bisher noch nicht eindeutig wissenschaftlich belegt! Fest steht, dass Ingwer durchblutungsfördernd wirkt und auch bei Übelkeit und Erbrechen nachweislich hilft!6

Sogar bei Kopfschmerzen ist er ein natürlicher Helfer. Forscher haben herausgefunden, dass die Gingerole ähnlich wirksam sind wie Acetylsalicylsäure. Schmerzlinderung, vor allem im Kopfbereich sind somit nachgewiesen! 7


Zusammengefasst
: Inger ist ein Klassiker unter den natürlichen Heilmitteln bei Erkältungen. Mögliche Einsatzgebiete sind z.B.Schmerzlinderung, Übelkeit und Kopfschmerzen.

Zwiebeln

Nutzen sie das alte Hausmittel Zwiebel auch für Ihre Gesundheit? Falls nicht, sollten sie das unbedingt ausprobieren. Die Inhaltsstoffe der Zwiebel, insbesondere die Schwefelverbindungen, wirken antibakteriell und auch schleimlösend! Besonders zur Behandlung aller Arten von Entzündungen sind sie gut geeignet.8 Mit heißem Wasser übergossen kann sie als Zwiebeltee eingenommen werden. Auch Ohrenschmerzen lassen sich beispielsweise mit Zwiebelsäckchen möglicherweise lindern:

Zwiebelsäckchen:

Zwiebel schälen und fein schneiden. Ohne Fett kurz erhitzen (z.B. in einer Pfanne). Anschließend in ein Tuch (z.B. saubereres Geschirrtuch) einwickeln und ca. 20 Minuten auf das betroffene Ohr legen! Die Dämpfe wirken Durchblutungsfördernd und erhöhen die Abwehrmechanismen. Achtung Säckchen sollte nicht zu heiß sein. Auch eine Kaltanwendung ist möglich.


Zusammengefasst
: Zwiebeln sind ein altes Hausmittel bei Infekten und werden gerne als Zwiebeltee zur Linderung von Entzündungen oder als Zwiebelsäckchen bei Ohrenschmerzen angewendet.

Rosmarin

Bei grippalen Infekten und Erkältungen schwören viele Menschen auf Rosmarin. Er wirkt nachweislich entzündungshemmend 8 und kraftgebend, so kann er den Körper dort stärken, wo er es gerade benötigt. Rosmarintee können sie kaufen oder mit frischen Blättern zubereiten:

Rosmarintee:

Mischen sie hierfür ca. 1 TL leicht durchgehackte Rosmarinblätter und übersieden diese mit gekochtem Wasser (1 große Tasse). Nach 7 Minuten filtern und den Tee langsam trinken.

Bei Halsschmerzen bietet es sich auch an höher konzentrierteren Tee zu gurgeln und wieder auszuspucken. So werden seine antibakteriellen und antifungiziden Eigenschaften lokal genutzt.


Zusammengefasst
: Rosmarin wirkt nachweislich entzündungshemmend. Als Tee oder Gurgelwasser ist er deshalb bei Halsschmerzen sehr beliebt.

blüte spitzwegerich

Spitzwegerich

Spitzwegerich wurde 2014 zur Arzneipflanze des Jahres gewählt.  Die vielfältigen Einsatzbereiche machen den Spitzwegerich so besonders. Er kann bei Erkältungen innerlich angewendet werden. Zu den wirkungsvollsten Inhaltsstoffe des Spitzwegerich gehören die Iridoidglykoside wie Aucubin und Catalpol, die antibakteriell wirken, sowie Schleimstoffe, welche Hustenreiz mildern! Enthalte Gerbstoffe wirken zusammenziehend, blutstillend und stabilisieren die Schleimhäute

Die Wirkungen von Spitzwegerich sind wissenschaftlich anerkannt:

„Von deutschen und europäischen Kommissionen wurde der Einsatz des Spitzwegerichs zur Linderung von Schleimhautreizungen im Mund und Rachenraum und dem damit verbundenen trockenen Husten anerkannt. So auch vom „Herbal Medicinal Product Commitee“ (HPMC), das auf europäischer Ebene die Kompetenz zur eigenverantwortlichen Beurteilung von pflanzlichen Arzneimitteln innehat.“9


Zusammengefasst
: Die vielfältigen Einsatzgebietete des Spitzwegerich machen ihn so besonders. Er soll antibakteriell wirken und enthält viele SChleimstoffe, welche den Hustenreiz lindern sollen. Auch eine Stabiliserende Wirkung auf die Schleimhäute wird ihm nachgesagt. Offiziell wurde Spitzwegerich bei Hautreizungen im Mund und Rachenraum anerkannt.

Kamille

Die Kamille (deutsche Kamille ( Chamomilla recutita ) und römische Kamille ( Chamaemelum nobile)) ist eines der bekanntesten und ältesten Heilkräuter. Die getrockneten Blüten der Kamille enthalten viele bioaktive sekundäre Pflanzenstoffe, Terpenoide und Flavonoide, weswegen sie gerne bei Entzündungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Muskelkrämpfen, Menstruationsbeschwerden, Schlafproblemen, Geschwüren, Wunden, Magen-Darm-Erkrankungen, rheumatischen Schmerzen und Erkältungen eingesetzt wird. 10 Aufgrund der antientzündlichen, antibakteriellen und krampflösenden Eigenschaften wird Kamille gerne gegurgelt, als Tee getrunken, als Badezusatzverwendet oder inhaliert.


Zusammengefasst
: Eine der ältesten Heilpflanzen ist die Kamille. Ihre Top Einsatzgebiete sind Entzündungen, Wunden und Erkältungen. Sie soll antientzündlich, antibakteriell und krampflösend wirken.

Malve

Die wilde Malve  (Malva sylvestris) ist nicht nur ein toller Blickfang im Garten, sie ist auch als Heilkraut bei Symptomen der Atemwege eine wichtige Pflanze! Auch hier sind viele Schleimstoffe enthalten, welche beruhigend und schützend wirken sollen. Die Blüten und Blätter werden deshalb gerne bei Entzündungen, Husten und Halsschmerzen eingesetzt, aber auch in der Darm- und Magenschleimhaut  können sie Reizungen lindern!19 In der Erkältungzeit bietet es sich deshalb an, Malventee vorallem zur Linderung der Symptome zu trinken. 


Zusammengefasst
: Die wilde Malve wird durch ihre enthaltenen Schleimstoffe als natürliches Heilmittel bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum und trockenem Reizhusten eingesetzt.

Salbei

Salbei wirkt entzündungshemmend, antimikrobiell und desinfizierend! Besonders bei Entzündungen im Mund und Rachen, sowie bei Halsschmerzen, lässt sich Salbei prima als Tee trinken oder gurgeln! 11

Salbei-Gurgel-Sud:

1 TL Salbeiblätter (frisch oder getrocknet) auf 200 ml Wasser. 10 Minuten ziehen lassen! Wenn die Temperatur noch angenehm warm, aber nicht mehr heiß ist kann gegurgelt werden. Optimal sind mehrere Durchgänge pro Tag!


Zusammengefasst
: Salbei ist nicht nur durch seine lange Anwendungstradition sehr beliebt. Er wirkt entzündungshemmend, antimikrobiell und desinfizierend. Besonders als Gurgelwasser oder Tee wird er deshalb bei Erkältungen und Entzündungen im Mund- und Rachenraum angewendet.

Zistrose

Kennen sie schon das Heilkraut der Zistrose? Hier werden die kleinen frischen Blätter gerne als Immuntee getrunken. Auch bei Infektionen der oberen Atemwege hat Cistus Incanus (CYSTUS052) postive Effekte gezeigt! Die Einschätzung subjektiver Symptome nahm im Verlauf der Behandlung signifikant ab, während die Behandlung mit Placebo zu einer geringeren Abnahme der Symptome führte. Das Entzündungsmarker C-reaktive Protein wurde durch Cistus am stärksten verringert.12

Wollen sie mehr über dieses noch relativ unbekannte Kraut erfahren? In unserem Expertenpodcast zur Zistrose stellt Wildkräuterpädagogin Katrin Kronberg das Heilkraut und ihre Erfahrungen damit vor!


Zusammengefasst
: Die frischen Blätter der Zistrose wenden bei Infektionen der oberen Atemwege durch ihre entzündungshemmende Wirkung gerne eingesetzt. Noch ist die Pflanze relativ unbekannt.

Thymian

Echter Thymian (Thymus vulgaris) ist Bestandteil vieler Hustensäfte und Hustentropfen. Lauwarmes Thymianwasser kann gegurgelt werden oder als Thymian-Tee eingenommen werden. Durch den Carvacrol-Gehalt künnte es Husten, Bronchitis und Halsschmerzen lindern. 13

Des Weiteren sind andere hochwirksame ätherische Öle, Gerbstoffe und Flavonoide enthalten. Thymian-Extrakte sowie ätherische Öle können Bakterien, Viren und Pilze bekämpfen, außerdem löst es potentiell Sekrete in den Atemwegen. Das Öl und die Flavonoide sind zudem krampflösend. Außerdem ist auch die entzündungshemmende Wirkung nachgewiesen.14


Zusammengefasst
: Thyminan ist bestandteil vieler natürlicher Erkältungsmittel. Als Tee oder Gurgelsud ist er bei Husten, Bronchitis und Halsschmerzen bekannt.

Minze

Die Minze gehört wegen ihrem frischen Geschmack zu den beliebtesten Kräutern! Wussten Sie, dass auch Heilkräfte in ihr stecken?  Das enthaltene Menthol und Menton-Öl hilft bei Kopfschmerzen. In einer streng kontrollierten Studie wurden Kopfschmerzen zum einen mit Paracetamol, Pfefferminzöl oder Placebo behandelt.  Im Vergleich zu Placebo wurde in der Gruppe, welche mit Pfefferminzöl behandelt wurden, bereits eine signifikante Reduktion der Kopfschmerzen, nach schon 15 Minuten beobachtet. Im Vergleich zu Paracetamol wurden keine Unterschiede festgestellt! 1 g Paracetamol und zehnprozentiges Pfefferminzöl zeigen die gleiche Wirkung. Das Öls wurde hier großflächig auf Stirn und Schläfen aufgetragen (nach 15 und 30 Minuten).15


Zusammengefasst
: Oft begleiten Kopfschmerzen einen Infekt. Minzöl kann hier helfen.

Alant

Die Wurzel der Heilpflanze Alant sollen krampflösend wirken. Häufig werden sie als Tee zubereitet!  Die enthaltenen ätherischen Öle und Bitterstoffe sollen bei folgenden Anwendungsgebieten helfen:16

  • Schmerzhafter, akuter Husten (schleimlösend)
  • Bronchitis

Leider fehlen bisher noch belegende Studien, diese Behauptungen und Erfahrungen zu beweisen! Da auch Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auftreten können, ist hier Expertenwissen bei der Anwendung empfehlenswert! Sprechen sie eine Anwendung deshalb immer mit ihrem Therapeuten ab!


Zusammengefasst
: Die ätherischen Öle des Altan sollen krampflösend wirken und auch durch die Bitterstoffe bei Husten und Bronchitis lindernd wirken. Die Studienlage zu Alant ist noch zu gering um gesicherte Aussagen treffen zu können.

süßholzwurzel in der hand

Süßholzwurzel

Süßholzwurzeln findet sich in vielen Erkältungstees. Den Geschmack kennen wir aus der Lakritze! Als Hausmittel wird es gerne bei verschleimten Husten eingesetzt! Auch eine Studie belegte, dass Kräutertees mit Süßholzwurzel, Schmerzen bei einer akuten Rachenentzündung lindern können! Auch hier gilt die Empfehlung, ihn über den Tag verteilt mehrmals zu trinken, um die Wirkung lange nutzen zu können.17


Zusammengefasst
: Die typische natürliche Süße in Erkältungstees kommt meist von der Süßholzwurzel. Sie soll bei Schleim und Husten helfen, auch die Schmerzen können durch sie potentiell gelindert werden.

Holunder

Holunderbeeren sind schon sehr lange in der Naturapotheke fest verwurzelt. Sie stammen von Holunderstrauch mit dem lateinischen Namen Sambucus nigra L., welcher vor allem wegen seiner schweißtreibenden, schleimlösenden und ausleitenden Wirkung sehr gerne bei Erkältungen genutzt wird. Auch der hohe Vitamin C Gehalt im Holundersaft wird häufig zur Vorbeugung von Infekten getrunken. Im ätherischen Öl der Holunderblüten sind zahlreiche Flavonoide, Gerb- und Schleimstoffe enthalten. Diese sollen die Schleimproduktion anregen und bei fiebrigen Infekten durch die schweißtreibende Wirkung helfen.18

Leider sind diese Effekte noch unzureichend begründet  und wissenschaftlich belegt. Als Zusatz im Tee verleiht er aber jedenfalls einen tollen Geschmack und ist schon deshalb sehr empfehlenswert!


Zusammengefasst
: Holunder ist ein fester Bestandteil der Naturapotheke. Auch wenn die Studienlage noch schlecht ist, wird er seit langer Zeit wegen vermuteten schweißtreibenden, schleimlösenden und ausleitenden Wirkungen sehr geschätzt.

Lindenblüten

Lindenblütentee ist ein Tee aus den Lindenblüten der Baumgattung „Tilia“. Er wird in vielen Ländern und Kulturen verwendet um Bluthochdruck, Angstzustände zu verringern und die Verdauung zu beruhigen.20 In Lindenblütentee stecken viele Antioxidantien wie Quercetin, Tilirosid und Kaempferol, die entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken sollen. 21 Auch sind im Lindenblütentee zahlreiche Schleimstoffe enthalten. Diese können bei Halsschmerzen eine Linderung unterstützen und die Schleimhäute beruighen.


Zusammengefasst
: Lindeblüten werden gerne als Tee wegen ihrerer entzündungshemmenden und schmerzlinderenden Wirkung eingesetzt. Die Schleimstoffe sollen beruhigend wirken.

Andorn

Andorn wird gerne zur Schleimlösung eingesetzt! Er enthält wichtige Gerbstoffe ätherische Öle und  Flavonoide 22 Als Tee wird er gerne bei zähem Husten getrunken. Nicht umsonst war er 2018 Arzneipflanze des Jahres! 7


Zusammengefasst
: Andorn ist ein beliebtes Heilkraut bei Husten.

blüte des eibisch rosa

Eibisch 

Echter Eibisch ist eine wunderbare Heilpflanze, von der meist die Wurzeln verwendet werden. Denn hier sind die meisten der wertvollen Schleimstoffe enthalten. Diese legen sich wie ein Schutzschild auf unsere Schleimhäute und werden deshalb gerne bei Rachenentzündungen, Halsschmerzen und Husten angewendet.23

Eibischwurzeltee trinkt man daher vor allem bei ersten Anzeichen wie Kratzen im Hals, Heiserkeit oder Halsschmerzen. Als Hustensaft oder Tee zum Gurgeln, ist der Eibisch ein tolles, natürliches Heilmittel, welches einfach im Garten anzubauen ist! Dabei steckt in ihm nicht nur eine faszinierende Heilkraft, er sieht auch toll im Garten aus! Bei anderweitigen Medikamenteneinnahme ist eine Absprache mit dem Arzt wichtig, denn die Aufnahme anderer Wirkstoffe, kann durch die Schleimstoffe gestört werden!

Zubereitung Eibischtee:

10 g Wurzeln oder 15 g getrocknete Eibischblätter mit 200 ml KALTEM Wasser aufgießen und mindestens 3 Stunden ziehen lassen, dann filtern! Bei ersten Halsschmerzen und Hustensymptomen ca. 2 Tassen des Tees trinken.


Zusammengefasst
: Die Wurzeln des Eibisch ist wegen der Schleimstoffe so wertvoll. Sie sollen beruhigend bei Rachenentzündungen und Hlasschmerzen wirken.

Weitere Hausmittel und natürliche Erkältungshelfer

Neben den bereits vorgestellen Heilkräutern gibt es weitere natürliche Heilmittel die gerne verwendet werden oder mit den Heilpflanzen kombiniert werden:

Zink

Zink kann die Dauer der Erkältungssymptome signifikant verkürzen. Zu diesen Ergebnissen kamen mehrere placebokontrollierte randomisierte Therapiestudien mit 966 Teilnehmern.24

Die Forscher empfehlen eine Einnahme innerhalb der ersten 24-48 Stunden und mindestens über 5 Tage. Auch vorbeugend kann Zink eingesetzt werden. Eine prophylaktische Gabe von Zink, über mindestens 5 Monate, reduzierte die Erkältungshäufigkeit und auch Antibiotika musste weniger häufig genommen werde. Eine klare Dosierungsempfehlung kann nicht gegeben werden, da in den Studien unterschiedliche Dosierungen, Zubereitungen und Einnahmezeiträume angewendet wurden.


Zusammengefasst
: Zink wird gerne bei Infekten verwendet, da es die Dauer der Erkältungssymptome verkürzen könnte.

Vitamin C

Vitamin C ist ein weiterer Klassiker, wenn es um Infekte geht! Studien haben gezeigt, dass Vitamin C Erkältungen nicht verhindern kann, jedoch kann der Krankheitsverlauf bei Erwachsenen mit einer täglichen Dosis von 100mg bis 2000 mg täglich, um 12 % reduziert werden! 25

Unser Tipp: Nutzen sie frische Früchte mit hohem Vitamin C-Gehalt bei einer Erkältung! Am besten frisch pressen und in den lauwarmen Tee geben. Bitte nicht die Zitrone mit kochendem Wasser überbrühen, wichtige  Vitamine werden zerstört!


Zusammengefasst
: Der Krankheitsverlauf könnte durch Vitmin C verringert werden.

honig in glasschüssel

Honig

Viele von Ihnen haben wohl bereits gehört, dass Honig antibakeriell wirken soll. Studien haben gezeigt, dass roher Honig bei der Behandlung von Husten genauso wirksam sein kann, wie rezeptfreie Hustensäfte. Honig war hier genauso wirksam wie Diphenhydramin und Dextromethorphan (häufiger Bestanteil rezeptfreier Hustenmedikamente). 26

Wussten sie, dass Honig sogar die Schlafqualität verbessern kann?

„Laut Dr. Ron Fessenden, der in seinem Blog nachforschte, dass Honig die Schlafqualität verbessert, enthält roher Honig „ein ideales Verhältnis von Fructose zu Glucose“, um die Leber, ein Organ, das während des Schlafprozesses ohne Unterbrechung arbeitet, zu unterstützen.“27


Zusammengefasst
: Honig schmeckt nicht nur lecker, er soll auch antibakteriell wirken und bei Husten helfen. Deshalb ist er häufiger Bestandteil von natürlichen Tinkturen oder Hustensäfte.

Kukuma

Kurkuma soll entzündungshemmend wirken.28 Vor allem in den Tropen wurde es früher als natürliches Antibiotika eingesetzt. Auch als natürliches Heilmittel kann es uns helfen,  Infekte besser zu bekämpfen und wieder fit zu werden.


Zusammengefasst
: Kurkuma soll entzündungshemmende Eigenschaften  besitzen.

Apfelessig

Apfelessig hat vielfältiges antimikrobielles Potenzial. So kann er ihrem Körper helfen Erreger abzutöten. Zusätzlich soll er den Speichelfluss anregen, was bei trockenem Hals, Halsschmerzen und Husten von Vorteil sein kann. Apfelessig kann man verdünnt trinken oder Gurgeln. 29 Auch ist er fester Bestandteil eines Oxymels. Dies ist eine natürliche, alkoholfreie  Möglickeit des Pflanzenauszugs. Mehr dazu in den Rezepten am Ende des Artikels.


Zusammengefasst
: Apfelessig hat ein vielfältiges antimikrobielles Potential, deshalb wird es gerne bei Halsschmerzen, Husten und Co. angewendet oder mi Heilkräutern kombiniert.

Kochsalz

Was in keiner natürlichen Hausapotheke fehlen darf ist Kochsalz. In der Nase unterstützt es die natürlichen Funktionen der Schleimhaut und wirkt abschwellend. Nasentropfen und -spülungen mit Salz sind hier bekannte Anwendungen. Bei einer Erkältung ist es darüber hinaus empfehlenswert mit Salzwasser zu inhalieren, zum Beispiel mithilfe einem Diffuser oder über einer Schüssel mit Wasserdampf. 30

Physiologische Kochsalzlösung kann in kleinen Dosen in der Apotheke oder online erworben werden.  Sie können sie aber auch selbst schnell herstellen:

  • Lösen Sie dazu einen halben Teelöffel Salz in einem Becher lauwarmen Wassers auf.
  • Achten Sie dabei auf die richtige Salzkonzentration. Häufig wird eine Salzkonzentration von etwa 0,9 Prozent genutzt (etwa ein Gramm Kochsalz in 100 ml Wasser)


Zusammengefasst
: Zur Abschwellung der Schleimhäute, besonders bei Schnupfen wird gerne Kochsalz verwendet. Als Nasentropfen, Nasenspülungen, zur Inhalation oder für einen Diffuser, hat es sich sehr gut bewährt.

Auf welche Lebensmittel sollte ich während einer Erkältung verzichten?

Wenn wir krank sind haben wir oft weniger Hunger, doch ist es sinnvoll weniger zu essen, wenn wir mit einem Infekt kämpfen, oder braucht unser Körper Zucker, Fett und andere Energiegeber? Wir wollen den bekanntesten Mythen auf den Grund gehen!

Mythos- Zuckerfrei bei Infekten

In erster Linie ist es immer richtig auf seinen Körper zu hören und auf Appetitlosigkeit und Hunger zu reagieren. Forscher haben sich in Tierversuchen genauer angeschaut, was passiert, wenn wir hungern oder essen, wenn wir krank sind. Dabei kam heraus, dass besonders bei viralen Infekten eine ausreichende Energieversorgung von Vorteil sein kann. Bei bakteriellen Infekten sollte Zucker dagegen gemieden werden. Genaue Begründungen fehlen bisher.31 32


Zusammengefasst
: Auch wenn sichere Begründungen bisher fehlen, laut Studien kann es von Vorteil sein bei bakteriellen Infekten auf Zucker zu verzichten, bei viralen dagegen ist eine gute Energieversorgung wichtig. Wir empfehlen, auf das eigene Körpergefühl zu hören.

Warme oder kalte Getränke bei Erkältung?

Auch rund um heiße und warme Getränke bei Erkältungen ranken sich alte Weisheiten. Doch was sagt die Wissenschaft zu diesem Thema? Es gibt kaum wissenschaftliche Studien dazu. Generell gilt Wärme weitet die Blutgefäße, Kälte zieht zusammen. Deshalb wird nach einer Mandeloperation zur Abschwellung Eis empfohlen. Bei einer Erkältung ist es im Gegensatz dazu rein theoretisch von Vorteil, wenn die Gegend der Entzündung besser durchblutet wird, indem Wärme zugeführt wird. So kann Schleim schneller abtransportiert werden.

Eine 2008 veröffentlichte Studie an 30 Patienten stellte ebenfalls Empfehlungen in diese Richtung  fest. Folgende  subjektive Empfindungen einer Verbesserungen durch heiße Getränke wurden erlebt:

„Das heiße Getränk linderte sofort und nachhaltig die Symptome von Schnupfen, Husten, Niesen, Halsschmerzen, Frösteln und Müdigkeit, während das gleiche Getränk bei Raumtemperatur nur die Symptome von Schnupfen, Husten und Niesen linderte. Die Wirkungen der Getränke werden im Hinblick auf einen Placebo-Effekt und physiologische Wirkungen auf Speichelfluss und Atemwegssekret diskutiert.“33

Ein richtig oder falsch kann also rein vom wissenschaftlichen Hintergrund her gehen nicht geben werden. Auch hier gilt, was ihnen guttut, ist auch gut! 


Zusammengefasst
: Vorteile von warmen, gegenüber kalten Getränken bei Erkältungen, also rein vom wissenschaftlichen Hintergrund her, können nicht gegeben werden. Auch hier gilt, was ihnen guttut, ist auch gut! 

Mythos Milch

Häufig hört man die alte Weisheit. Milch sollte bei einer Erkältung gemieden werden. Sie sei zu stark schleimanregend und führe zur zähen Verschleimung der Atemwege. Doch was ist dran an diesem Mythos? Forschungen haben bestätigt, Milchverzehr steht in keinem Zusammenhang mit einer erhöhten Schleimproduktion. Ganz im Gegenteil, Milch soll auch bei Infekten helfen gereizte Schleimhäute zu beruhigen und lindernd wirken.34


Zusammengefasst
: Forschungen sagen, dass Milch helfen kann, die Schleimhäute bei Reizungen zu beruhigen.

Unterschied Erkältung oder Grippe

Eine Erkältung wird häufig mit einer Grippe (Influenza) gleichgesetzt. Doch hierbei handelt es sich um verschiedene Krankheiten, die Unterscheidung ist allerdings etwas knifflig.
Dadurch unterscheidet sich die Grippe von einer Erkältung:

Grippe (Influenza)Erkältung
Symptome treten ganz plötzlich auf.Symptome ändern sich- zu Beginn oft Halsschmerzen, laufende Nase, usw.
Abgeschlagenheit und Müdigkeit sind bei einer echten Grippe ausgeprägter.Abgeschlagenheit und Müdigkeit nehmen meist langsamer zu.
Starke Kopf- oder Gliederschmerzen und hohes Fieber.Häufig ohne Fieber.
Influenza-Virus (Grippe-Virus) ausgelöst.Kann durch über 200 verschiedene Erreger (meist Vieren) ausgelöst werden.


Zusammengefasst
: Eine Grippe ist nicht mit einer Erkältung gleichzusetzen.

Gefahren und Risiken

Bitte beachten sie, dass eine Selbstmedikation mit Kräutern oder sonstigen Heilmittel, auf eigener Verantwortung beruhen. Die Anwendung natürlich Heilkräuter ersetzt nicht den Gang zum Arzt! Bei stärkeren oder langanhaltenden Beschwerden, typischen Corona-Symptomen, sowie hohem Fieber stellen sie sich bitte ihrem Hausarzt vor! Auch bei Medikamenteneinnahme oder Vorerkrankungen, sollten Heilkräuter-anwendungen immer mit dem Therapeuten abgesprochen werden! Bitte beachten sie auch stets die angegebene Dosen und sprechen sie bei Vorerkrankungen und anderweitiger Medikamenteneinnahme, auch eine Heilmittelanwendung immer mit ihrem Arzt ab! Auch in Schwangerschaft und Stillzeit, sowie bei Kindern ist eine Absprache mit einem Experten unverzichtbar.


Zusammengefasst
: Die Anwendung natürlich Heilkräuter ersetzt nicht den Gang zum Arzt! Bei stärkeren oder langanhaltenden Beschwerden, sowie hohem Fieber stellen sie sich bitte ihrem Hausarzt vor! Besonders wegen der aktuellen Corona-Pandemie ist es wichtig, Erkältungssymptome ärztlich abklären zu lassen.

Unsere Top-Heilkräuter-Rezepte in der Erkältungzeit

Unsere Hausapotheke ist voll mit natürlichen Heilmitteln. Wir verraten ihnen unsere besten, altbewährten Rezepte:

 

Salbei-Rosmarin-Honig

Salbei und Rosmarin in Kombination mit Honig, welcher ebenfalls antibakteriell wirkt und viele entzündungshemmende Enzyme und Antioxidantien enthält, sind die perfekten Zutaten für ein natürliches Heilmittel bei Erkältungen und Entzündungen im Mund-Rachenraum. Besonders bei Erkältungen nutzen wir diese Mischung bereits ab den ersten Anzeichen, wie Kratzen im Hals oder laufender Nase.

Hier gehts zum Rezept
hustensaft selber machen

 

Spitzwegerich-Hustensaft

In unserem Hustensaft verarbeitet kommt der Spitzwegerich mit seinen antibakteriellen, schleimlösenden, bronchienerweiternden und hustenstillenden Eigenschaften zum Einsatz. Da kein Alkohol enthalten ist, kann der Hustensaft auch Kindern gegeben werden. Der Honig unterstützt die Heilkräfte und verleiht den angenehmen süßen Geschmack. Bei Halsweh und Husten soll er beruhigen und die Entzündung lindern.

Hier gehts zum Rezept
Teemischung bei husten vor zubereiteten Tee

 

Husten und Bonchientee

Mischen sie sich bei Husten einen eigenen Tee zusammen. Besonders wenn der Schleim nur sehr schwer abfließt und sehr zäh ist, ist eine Anwendung sinnvoll. Unser Husten- und Bronchien-Tee soll dabei helfen, den Schleim in den Bronchien zu verflüssigen. Gleichzeitig wird durch die Wärme und die dadurch verbesserte Durchblutung, Schleim schneller abtransportiert und auch der oft störende Hustenreiz kann gelindert werden.

Hier gehts zum Rezept
oyxmel kräuterauszug ohne alkohol

 

Oxymel mit Ingwer, Rosmarin und Zitrone

Ein Oxymel ist ein Auszug aus Kräutern. Mit  Apfelessig und Honig werden diese gelöst. Auch die gesundheitlichen Vorteile des Apfelessigs und des Honigs kommen hier zum Einsatz. Ähnlich wie eine Tinktur mit Alkohhol als Auszugsmittel wird es oral eingenommen!

Hier gehts zum Rezept
Holen Sie sich unsere kostenlosen Gesundheitstipps

Unser Ziel ist es, Ihnen und ihrer Familie die besten und wertvollsten Inhalte zum Thema alternative Heilmethoden, Gesundheit und Wohlbefinden zur Verfügung zu stellen. Unser KOSTENLOSER Newsletter wird Ihnen dabei helfen. Wir sind Menschen wie Sie, die an die Heilkraft der Natur glauben. Wir sind also hier, wenn Sie uns brauchen. Wenn sich sich anmelden, versprechen wir Ihnen:

  1. Sie lernen mehr über ein gesundes und natürliches Leben und erhalten als einer der ersten unsere Gesundheitsnachrichten
  2. Sie sparen Geld, denn wir glauben an die Heilkraft der Natur und versuchen Sie damit gesund und fit zu halten. So sparen Sie sich teure Medikamente.
  3. Sie finden bei uns verifizierte Artikel durch anerkannte Studien.
  4. Sie erhalten exklusive Inhalte und wertvolle Beiträge inkl. Videos komplett kostenlos
  5. Sie erhalten kostenlosen Zugriff auf eBooks, die Ihre Gesundheit nachhaltig beeinflussen können
newsletter
Erhalten Sie unsere KOSTENLOSE eBook-Ratgeber
Holen Sie sich ihre KOSTENLOSE eBooks(33 beste Superfoods, Äherische Öle, 30 Omas Heilmittel) und erhalten Sie unser kostenlosen Newsletter für natürliche Gesundheit
*Mit der Anforderung der eBooks, melden Sie sich zu unserem gratis E-Mail NEWSLETTER mit gesundheitsrelevanten Informationen an. Abmeldung ist jederzeit möglich.(Datenschutz)
WERBUNG! Zum Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.