Kategorie Archiv: gesundheit

Die 11 wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma

Fakten zu Kurkuma:

  • Kurkuma hat viele gesundheitliche Vorteile! Begründet werden diese durch den Wirkstoff Curcumin, welcher auch für die tolle gelb/orangene Farbe verantwortlich ist.
  • Curcumin soll entzündungshemmend wirken und hat so potentielle Effekte auf unsere Gesundheit. So kann es bei Arthritis, Diabetes, viele Krebsarten, Depressionen wirksam sein und unsere Herzgesundheit fördern.
  • Wir beschreiben Ihnen in diesem Artikel die bisherigen, interessantesten wissenschaftlichen Untersuchungen dazu, zeigen aber auch auf wo noch weiter geforscht werden sollte, um gesicherte Aussagen zur gesundheitlichen Wirkungsweise zu erhalten!

Es gibt viele gesundheitsbezogene Aussagen zum Wirkstoff Curcumin, der in Kurkuma enthalten ist und ihm auch die gelbe Farbe verleiht. Wir zeigen ihnen wissenschaftliche gesundheitliche Erkenntnisse der Forschung. Kurkuma gilt als eines der Gewürze das Entzündungen bekämpfen kann und das Risiko an einer chronischen Krankheit zu erkranken möglicherweise minimiert. Bereits die antiken Griechen schätzten die magische Knolle aus Indien. Das in Kurkuma enthaltene Curcumin ist ein natürliches Antioxidans, ihm werden mögliche entzündungshemmende Vorteile, wie eine Verlangsamung des Alterungsprozesses oder der Vorbeugung von Alzheimer und potenziellen Depressionen nachgesagt. Kurkuma stammt aus Südasien und ist eines der am schnellsten wachsenden Nahrungsergänzungsmittel.


Zusammengefasst
:  Der Kurkuma Wirkstoff Curcumin ist ein entzündungshemmender Wirkstoff, der im Kampf gegen viele Krankheiten helfen soll.

Hier sind die 11 wichtigsten evidenzbasierten gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma.

1. Curcumin wirkt stark entzündungshemmend

Dieser Wirkstoff kann für Entzündungen durchaus sehr wichtig sein. Eine frühe Studie zeigte auf, dass Curcumin in der richtigen Dosis, eine alternative entzündungshemmende Behandlung sein kann, anstatt spezielle Medikamente wie Ibuprofen oder Aspirin einzunehmen, da Curcumin stark entzündungshemmend wirkt.1 Der Wirkstoff schützt das Immunsystem vor fremden Viren und Eindringlingen. Forscher sind davon überzeugt, dass eine länger anhaltende chronische Entzündung, später chronische Krankheiten wie

  • Darmerkrankungen
  • Arthritis
  • Herzerkrankungen,
  • Alzheimer

verursachen kann. Eine Behandlung mit dem Wirkstoff Curcumin kann bei einer richtigen Anwendung möglicherweise unterstützend helfen.1 2


Zusammengefasst
:  Kurkuma kann in der richtigen Dosis, eine alternative oder ergänzende, entzündungshemmende Behandlung bei chronischen Entzündungen sein.

2. Kann Kurkuma helfen, Krebs zu verhindern oder zu behandeln?

Krebs entsteht und entwickelt sich im Menschen durch unkontrolliertes Zellwachstum. Aus hohen Entzündungswerten können Tumore resultieren. Die Ernährung bei Krebs und zur Vorbeugung von Krebs, hat hier eine besondere Rolle inne.  Kurkuma könnte helfen, da der entzündungshemmende Wirkstoff in diesem Gewürz bekanntlich Entzündungen hemmt. Möglicherweise kann man dadurch eine vorbeugende Maßnahme einleiten, um  das Risiko für eine Vielzahl von Krebsarten wie Brust-, Magen- , Darm- , Bauchspeicheldrüsen- , Prostatakrebs zu reduzieren.3 Vielen Menschen ist die Kraft des Curcumin nicht bekannt, dessen Wirkung wurde bei der Krebsbehandlung untersucht. Studien zeigten nachweislich, dass dadurch das Wachstum, sowie die weitere Entwicklung durch das Zellwachstum auf molekularer Ebene beeinflusst wird.4

Es gibt hierzu viele Tierstudie (beispielsweise an Mäusen) welche nahe legen, dass Curcumin die Ausbreitung von Tumorzellen verlangsamen und sogar die Bildung von Tumoren verhindern kann.5 Es gibt auch Hinweise darauf, dass es das Auftreten von Krebs überhaupt verhindern kann, insbesondere Krebserkrankungen des Verdauungssystems wie Darmkrebs. Weitere Studien und auch wissenschaftliche Untersuchungen am Mensch stehen hier noch aus, um gesicherte Erkenntnisse zu erhalten!


Zusammengefasst
: Es muss noch weitergehend untersucht werden ob hochdosiertes Curcumin an Menschen dazu beitragen kann Krebs zu behandeln. Vielleicht wird tatsächlich eines Tages Curcumin ergänzend zu einer Krebstherapie verwendet, wir halten Sie auf dem Laufenden.

3. Arthritis-Patienten könnten Curcumin-Präparate helfen

Rheumatische Erkrankungen wie Arthritis gehören zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten. Die rheumatoide Arthritis betrifft ca. 68 Millionen Menschen weltweit, dies ist eine chronisch entzündliche Erkrankung, die häufig die Gelenke betrifft. Die rheumatoide Arthritis führt zu einer  schmerzhaften Schwellung der Gelenke, was dazu führen kann das längerfristig die Knochen deformieren und körperliche Einschränkungen dadurch entstehen.6 Es kann sich auch auf weitere Teile des Körpers ausweiten wie auf Herz und Blutgefäße, Augen, Haut und die Lunge. Da Curcumin eine starke entzündungshemmende Verbindung besitzt, könnte es möglich sein, dass es bei  Arthritis Linderung bringen könnte, so das Ergebnis vieler Studien. Es wurde beispielsweise eine achtwöchige Studie an Probanden durchgeführt, die an einer rheumatoiden Arthritis erkrankt waren. Die Studienergebnisse zeigten auf, dass Curcumin noch wirksamer war, als das entzündungshemmendes Vergleichsmedikament.7


Zusammengefasst
: Rheumatoide Arthritis betrifft Millionen von Menschen, die starke Schmerzen an den Gelenken erhalten. Studien haben gezeigt, dass Curcumin bei einer Behandlung von Arthritis unterstützend wirken kann und teilweise besser wirkte als Medikamente

4. Curcumin könnte vor Herzerkrankungen schützen

Unsere Herzgesundheit ist unglaublich wichtig für ein gesundes und unbeschwertes Leben. Herzkrankheiten sind sehr komplex, daher ist es schwer Risikofaktoren rechtzeitig zu erkennen und natürlich zu bekämpfen. Um die Auswirkungen von Kurkuma besser beurteilen zu können, wurde eine Studie an 121 Menschen gestartet, welche sich einer Bypass-Operation unterzogen hatten. Eine Gruppe erhielt vor und nach der Operation ein Placebo, die andere Gruppe 4 Gramm Curcumin pro Tag. Das Ergebnisse zeigte auf,  dass die Curcumin-Gruppe ein um 65% geringeres Risiko hatte, einen Herzinfarkt im Krankenhaus zu bekommen.8 Curcumin kann unterstützend helfen, wichtige Schritte im Herzkrankheitsprozess umzukehren und zu verbessern.9


Zusammengefasst
: Kurkuma ist ein starkes entzündungshemmendes Mittel mit vielen nützlichen Antioxidantien. Studien zeigen eine mögliche unterstützende Rolle bei der Stärkung der Herzgesundheit.

5. Kurkuma könnte helfen, das Altern zu verzögern

Sollte Kurkuma durch seine entzündungshemmenden, antimikrobiellen und antioxidativen Eigenschaften dazu beitragen können Krebs, Herzerkrankungen und Alzheimer vorzubeugen, dann hätte es auch Vorteile für die Langlebigkeit und könnte Auswirkungen auf  Akne, Ekzeme und Schuppenflechte haben. Eine aktuelle Studie aus dem Jahr 2018 zeigte auf, dass orales Curcumin wirksam gegen chronisch entzündliche Hauterkrankung sein kann. Tiefergehende Studien sind aber hier noch von Nöten, um aussagekräftige Handlungsempfehlungen auszusprechen.10 Aufgrund der Tatsache, dass die Entzündungswerte eine Rolle beim Altern spielen, kann Curcumin Eigenschaften besitzen, die weit über die bloße Vorbeugung von Krankheiten hinausgehen. Hierzu gibt es jedoch noch keine wissenschaftlichen Studien.11


Zusammengefasst
: Kurkuma besitzt viele positive Eigenschaften, die bei der Vorbeugung von Herzkrankheiten, Alzheimer und Krebs helfen könnten. Ob dadurch das Alter und die Haut verbessert werden können, ist bisher nicht definitiv geklärt. Es braucht weitere tiefergehende Studien um dies zu belegen.

6. Curcumin könnte helfen Diabetes zu behandeln oder zu verhindern

Es gibt sehr viele Studien zu Kurkuma, auch welche die an fettleibigen Mäusen mit Typ-2-Diabetes durchgeführt wurden. Diese erhielten vier Monate lang ein Curcuminpräparat, dass zur Senkung des Insulinspiegels im Blut beigetragen hatte.12 Auch ältere Studien untersuchten die Auswirkungen des Wirkstoffs Curcumin auf Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes und fanden heraus, dass Kurkuma zur Behandlung und Vorbeugung von Diabetes eingesetzt werden kann. Aber auch diese Studien wurden nur an Tieren und nicht an Menschen durchgeführt.13 14


Zusammengefasst
: Studien an Tieren zeigen hervorragende Ergebnisse das Kurkuma Diabetes behandeln kann. Zur Bestätigung sind noch weitere Studien am Menschen erforderlich.

7. Kurkuma und die wichtige Rolle bei Depressionen

Die Wirkstoffe in Kurkuma haben sich als durchaus vielversprechend erwiesen um Depressionen zu lindern. Hierzu wurde eine Studie15 an 60 depressiven Menschen gestartet, diese wurde in drei Gruppen aufgeteilt.

Gruppe 1: Ein Arzneistoff der bei Depressionen üblicherweise eingesetzt wird
Gruppe 2: Kurkuma (1.000 mg Curcumin)
Gruppe 3: Arzneistoff + Kurkuma Wirkstoff

Nach 42 Tagen wurden die Ergebnisse ausgewertet, dass Ergebnis war:

Gruppe 1: Verbesserungen der Symptome
Gruppe 2: Ähnliche Verbesserungen wie Gruppe 1 ohne Arzneistoff
Gruppe 3: Schnitt am besten ab 

Dieses Ergebnisse lies die Forscher zu dem Schluss kommen, dass Curcumin in manchen Fällen eine sichere und wirksame Behandlung für Depressionen sein könnte.


Zusammengefasst
: Eine Studie zeigte auf, dass  Kurkuma (Curcumin), bei der Linderung von Depressionen, im Vergleich genauso wirkt, wie der zeitgleich getestete Arzneistoff. Wissenschaftler verstehen jedoch noch nicht umfassend die Rolle von Kurkuma und Curcumin bei der Behandlung von Depressionen, es sind weitere Untersuchungen an Menschen notwendig.

Weitere Vorteile von Kurkuma auf die wir noch eingehen möchten:

8. Curcumin ist ein starkes Antioxidants, das freie Radikale zerstören kann.16

9. Bei einem Reizdarm, kann es zu Linderungen führen, wenn Sie Kurkuma einnehmen.17

10. Studien zeigen, dass das schlechte LDL Cholesterin durch Kurkuma gesenkt werden kann, damit könnte das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen gesenkt werden.18

11. Curcumin kann möglicherweise durch die entzündungshemmenden Eigenschaften bei Patienten mit Psoriasis vulgaris (Schuppenflechte) für eine Verbesserung sorgen.19


Zusammengefasst
: Kurkuma kann potentiell in noch weiteren Bereichen von großem Nutzen sein. Als starkes Antioxidant, bei Darmproblemen oder bei zu hohem Cholesterinspiegel.

Das müssen Sie unbedingt beachten, bevor sie Kurkuma kaufen!

Eine aktuelle Studie aus dem Jahr 2018 zeigte auf, dass je billiger das Kurkuma-Produkt ist, umso wahrscheinlicher es ist, dass unerwünschte chemische Verbindungen vorhanden sind. Dies bedeutet das synthetisches Curcumin verarbeitet wurde.20 Achten sie also auf eine hochwertige Qualität.  Auch auf die Dosis kommt es an. Sie können es oral einnehmen, es stehen neben der Pulverform auch einige Präparate zur Auswahl. Um die Curcumin Aufnahme zu erhöhen, können wir empfehlen Produkte zu nutzen, die „Bioperine“ beinhalten. Dadurch kann die Aufnahme von Curcumin stark (viele Experten sagen sogar um bis zu 2000 %) erhöht werden. Ohne diese Substanz wird der größte Teil des Curcumins nur durch Ihren Verdauungstrakt transportiert. Suchen Sie deshalb nach Sorten die folgendes in den Inhaltsstoffen aufweisen – Curcumin, Demethoxycurcumin, Bisdemethoxycurcumin.


Zusammengefasst
: Suchen Sie nach Kurkuma Produkten mit dem Inhaltsstoff „Bioperine“. Damit soll das Kurkumas um bis zu 2.000% besser aufgenommen werden.

Rezepte Kurkuma

 

Kurkuma-Tee

Als leckeren, frischen Start in den Tag eignet sich dieser Fitmacher am besten!  Auch die Kokosmilch und das Avocadoöl tragen zur gesunden Lebensweise bei. Durch natürliche Fette, Vitamine und Mineralstoffe ist unser Tee zusätzlich gesund! Wer auf Kuhmilch nicht verzichten will, kann dieses Rezept auch mit Kuhmilch ausprobieren. Diese ist jedoch kalorienhaltiger, enthält aber viel Calcium.

 

Hier gehts zum Rezept!

weitere Rezepte mit Kurkuma finden sie hier:

verschiedene Gerichte mit Kurkuma

Weitere wichtige Infos rund um Kurkuma und die Kurkuma-Pflanze, Dosierung und gesundheitliche Vorteile finden sie in unseren Ernährungsfakten:

Kurkuma

11 der wirksamsten Maßnahmen, die Haut natürlich vor der Sonne und deren Strahlung zu schützen

frau schützt sich vor der sonne

Schnelle Fakten zu Hautschutz im Sommer:

  • Unsere Haut ist unser größtes Organ und hat wichtige Aufgaben für unsere Körper. Im Sommer braucht sie besonderen Schutz!
  • Hautbedeckende Kleidung ist der beste Schutz vor UV-Strahlung.
  • Outdooraktivitäten zu hohen Strahlungzeiten (zwischen 11 und 15 Uhr) besser vermeiden.
  • Sonnencremes können helfen, begrenzte Zeit vor Sonnenbrand zu schützen, ein umfassender Schutz vor Hautkrebs kann aber nicht gecremt werden!
  • Der LSF (Lichtschutzfaktor) sagt aus, wie viel länger man durch ausreichend Sonnencreme, sich ohne Sonnenbrand in der Sonne aufhalten kann.
  • Wir wollen ihnen 11 der wirksamsten Maßnahmen vorstellen, um die Haut  natürlich vor der Sonne und deren Strahlung zu schützen!
frau schützt sich vor der sonne

Was denn nun? Tut Sonnenlicht gut? Oder soll ich mich davor schützen? Die Frage wie viel Sonne gesund für unsere Haut ist, lässt sich nur schwer beantworten! Fest steht, Sonnenlicht in Maßen tut unserer Haut gut und ist wichtig für die Produktion von Vitamin D-das Sonnenvitamin. Wer sich allerdings zu lange und ohne Schutz in der Sonne aufhält geht die Gefahr von Sonnenbrand ein und riskiert Hautverletzungen, Schäden und sogar Erkrankungen! Dabei ist unsere Haut sehr empfindlich und auch für unseren Körper unglaublich wichtig! Sie übernimmt wichtige Schutzfunktionen, ist für die Entgiftung zentral und ist sogar größtes Organ unseres Körpers! Deshalb ist gerade im Sommer wichtig, die Haut vor der Sonne zu schützen. Auf was es ankommt verraten wir ihnen!

Warum Schutz vor Sonne?

Die Sonne wirkt mit ihrer UV-Strahlung auf unsere Haut und auf unsere Augen. Zu viel davon kann verschiedene Schädigungen verursachen, Hautkrebs kann entstehen. Laut dem Bundesamt für Strahlenschutz steigt die Zahl der an Hautkrebs erkrankten Personen ständig weiter an- in Deutschland und auch auf der ganzen Welt!

„Deutschland verdoppelt sich die Anzahl an Hautkrebsneuerkrankungen alle 10 bis 15 Jahre.“1

Um Gefahren wie Hautkrebs oder Verbrennungen zu vermeiden gilt es, sich ausreichend vor der Sonne zu schützen. Damit man weiß wie stark man sich ungefähr schützen muss, haben Wissenschaftler den UV-Index entwickelt. Er gibt Orientierung und wird immer tagesaktuell angegeben!


Zusammengefasst
: Zu viel Sonne kann unserer Haut und auch unseren Augen schaden. Die Anzahl der Hautkrebsneuerkrankungen steigt ständig weiter an! Schützen sie sich und ihre Haut deshalb!

UV-Index (UVI) beachten

Der UV-Index ist international festgelegt und beschreibt die am Boden erwarteten Höchstwerte der UV-Strahlung des Tages! Je höher der UV-Index desto höher die Gefahr für Sonnenbrand und andere Hautschädigungen! Je höher der UVI, desto genauer sollten sie sich vor der Sonne schützen! Er bietet also Orientierung und vermeidet ggf. eine Unterschätzung der Sonnenkraft.

Spätestens ab einem UV-Index von 8 sollten sie besser im Haus bleiben. Ab einem UV-Index von 3 sind Maßnahmen erforderlich:1

  • UV-Index 3-5: Hautschutz durch passende Kleidung, Augenschutz, Kopfbedeckung; in den Mittagsstunden im Schatten aufhalten; ggf. Sonnenschutzmittel
  • UV-Index 6-7: Hautschutz durch passende Kleidung,Augenschutz, Kopfbedeckung; in den Mittagsstunden im Schatten aufhalten; unbedeckte Hautstellen mit Sonnenschutzmittel schützen
  • UV-Index 8-10: Schutz unbedingt nötig! Hautschutz durch passende Kleidung, Augenschutz, Kopfbedeckung; in den Mittagsstunden möglichst nicht draußen aufhalten; im Schatten aufhalten; unbedeckte Hautstellen mit Sonnenschutzmittel schützen
  • UV-Index 11 und höher : oben genannte Schutzmaßnahmen sind extrem wichtig, da die Belastung sehr hoch ist. 

Aber aufgepasst! Auch der Hauttyp spielt eine Rolle- es gibt Menschen, die empfindlicher auf UV-Strahlung reagieren als andere, bei denen also schneller Sonnenbrand auftritt. Gehören sie dazu? Schützen sie sich lieber zu viel als zu wenig vor der Sonne und halten sie sich, wenn möglich im Schatten auf! Denn sonst kann die Gefahr von Sonnenbrand und das Risiko für Hautkrebs erhöht sein!2

Hier können sie den aktuellen UV-Index nachlesen:

Deutscher Wetterdienst: aktueller UV-Index
Uv-Index Beispiel 06.08.2020

Hier ein Beispiel des UV-Index des DWD an einem Sommertag im August.


Zusammengefasst
: Der UV-Index bietet Orientierung, wie stark die Strahlen aktuell sind und werden sollen! Je höher der UV-Index desto höher die Gefahr für Sonnenbrand!

frau hebt baby in die luft, sonniger tag

 

SCHON GEWUSST?

Kinder müssen besonders vor den UV-Strahlen geschützt werden. Meiden sie hier hohe Belastungen und Sonnenbrände durch konsequente Maßnahmen!  Sonnenbrände in der Kindheit und im Jugendalter sind besonders gefährlich. Das Risiko an Hautkrebs zu erkranken steigt um das 2-3 fache! Besonders „intermittierende“ UV-Belastungen, also plötzlich auftretende und starke UV-Strahlung sind für unsere Kleinen so gefährlich.2

Deshalb sollten sie folgendes beachten:

  • Babys nicht in die Sonne (im Schatten bleiben)
  • KEINE Sonnencreme in ersten Lebensjahr!
  • Besser durch luftige, lange Kleidung schützen und nur im Schatten aufhalten.
  • Weitere Sonnenschutzregeln beachten und einhalten!

 

Sonnencreme als Schutz

Sonnencreme, richtig angewendet, ist ein wirksames Mittel um sich vor den gefährlichen Strahlen zu schützen. Doch hier gibt es immer noch starke Unsicherheiten und Fehlanwendungen!

Sonnencreme dient der Haut als Reflektionsschutz! UV-Strahlen werden durch sie reflektiert oder umgewandelt. Das wichtigste bei einer Sonnencreme ist der Lichtschutzfaktor kurz LSF.  Dabei ist aber wichtig zu wissen, dass Sonnencreme auf der Haut einen Sonnenbrand verzögern, aber nicht verhindern kann. Die Wissenschaft hat darüber hinaus festgestellt, dass Sonnenschutzmittel (gegen UV-B und UV-A Strahlen) auch wirksam sein können gegen Vorzeitige Hautalterung und bestimmte Arten von Hautkrebs! Lesen sie deshalb immer nach, was auf der Verpackung angegeben ist! Der Schutz vor UV-A muss extra gekennzeichnet werden!3

Lichtschutzfaktor (LSF)

Auf jeder Sonnencreme, Spray oder Öl ist der Lichtschutzfaktor (LSF) angegeben. Dieser sagt aus, wie viel länger man sich in der Sonne aufhalten kann, ohne Hautverbrennungen z.B. in Form von Sonnenbränden zu bekommen. Dieser wird auf der ganzen Welt nach der „Internationalen Methode zur Bestimmung des Lichtschutzfaktors“ festgesetzt.

Diese Formel und die genaue Schutzzeit zu berechnen ist sehr umfangreich, da auch der Hauttyp und die eigene Schutzzeit der Haut mit einbezogen wird. Denn natürlich bekommt man nicht gleich bei den ersten Strahlen einen Sonnenbrand. Manche aber früher, manche Hauttypen später.

Deshalb hier ein Beispielhaftes Rechenbeispiel:

Mit sehr empfindlicher Haut reichen schon wenige Minuten in der prallen Sonne ohne Schutzmaßnahmen aus, um Sonnenbrand zu bekommen. Wenn man also nun beispielsweise 5 Minuten Eigenschutz der Haut hat und nun eine Sonnencreme mit LSF 20 aufträgt, verlängert sich die Zeit, bis die Haut erste Verbrennungen aufweist, um 5 Minuten mal 20 (also 100 Minuten).

Die Verbraucherzentrale warnt jedoch, dass diese theoretische Berechnung nicht ausgereizt werden sollte. Besser rechtzeitig aus der Sonne gehen.4 Auch das Bundesamt für Strahlenschutz gibt an, dass die theoretische Schutzzeit, anhand des LSF berechnet, höchstens zu 60 % ausgeschöpft werden sollte! 3

Die Qual der Wahl- welche Sonnencreme ist die Beste?

Die Auswahl an möglichen Sonnenschutzmitteln ist riesig. Ohne Hindergrundwissen fällt die Wahl oft schwer. Deshalb wollen wir ihnen die wichtigsten Unterschiede übersichtlich erklären. Vorab, viele Sonnenschutzmittel enthalten sowohl chemische als auch mineralische UV-Filter. In zertifizierter Naturkosmetik (z. B. BDIH oder NATRUE-Siegel) sind nur mineralische Lichtschutzfilter und keine chemischen UV-Filter erlaubt!

Mineralische-physische vs. Organisch-chemische Sonnencreme

chemische, organische UV-Filterphysikalische, mineralische UV-Filter
Lösliche UV-Filter nehmen die Strahlung auf und geben sie als Wärmestrahlung zurück. Organisch-chemische Filter nehmen die Moleküle auf und wandeln sie in Wärme um. Unlösliche Filter sind sehr kleine Nanopartikel diese absorbieren, streuen und reflektieren UV-Strahlung.
Beispiel ist Octinoxat, Variante der Zimtsäure Titandioxid oder Zinkoxid sind Beispiele
Besonders chemische Lichtschutzfilter geraten durch ihre Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt häufiger in Kritik! Vorsicht vor bestimmte fettlösliche Lichtschutzfilter bzw. deren Abbauprodukte, diese konnten in Studien 5 im Blut und Urin der Anwender nachgewiesen werden. Jedoch sind diese Ergebnisse auf uns in der EU zu übertragen. Hier gilt:
„In der Europäischen Union hingegen müssen UV-Filter untersucht (beispielsweise ob
die Stoffe in den Blutkreislauf übergehen) und bewertet werden - inklusive Angaben zu Maximalmengen. Das heißt: Nach derzeitigem Wissensstand sind gesundheitliche Beeinträchtigungen bei den auf dem europäischen Markt erhältlichen Sonnenschutzmitteln nicht zu erwarten.“6
werden häufig als winzig kleine Nano-Teilchen eingesetzt, die über die Haut allerdings nicht aufgenommen werden können. (sollte nicht eingeatmet werden, auch sind Umweltfolgen und Reaktionen auf geschädigte Haut noch nicht ausreichend erforscht!) Deshalb besser auf Sonnencremes ohne Nanoteilchen zurückgreifen. Diese Hinweise deuten beispielsweise darauf hin: Titanium dioxide (nano).
Lösen bei empfindlichen Hauttypen häufiger Allergien und Hauptprobleme aus. Bei Allergien gegen UV-Filter sind mineralische Lichtschutzfilter die bessere WahlBei häufig auftretenden Hauptproblemen durch UV-Filter sind mineralische Lichtschutzfilter oft eine gute Wahl
Manche zugelassen UV-Filter werden als Auslöser für Störungen im Hormonsystem vermutet Weniger bedenklich
Lässt sich meist besser auftragenOft weißer Film auf der Haut

3 4 6


Zusammengefasst
: Die richtige Sonnencreme sollte je nach Hauttyp und Empfindlichkeit mit Bedacht ausgewählt werden. Achten sie auf die enthaltenen Inhaltsstoffe und einen ausreichenden LSF. Auch sollte die Sonnencreme vor UV-B und UV-A Strahlen schützen!

Sonnenschutz aus der Natur

Viele Menschen versuchen durch die Nachteile beider Sonnenschutzmittelvarianten auf die Kraft der Natur zurückzugreifen. Neben Karotten, Ringelblume und Kokosöl sollen auch Himbeersamen und Weizenkeimöl eine Schutzwirkung haben.

Inzwischen gibt es sogar wissenschaftliche Untersuchungen7 dazu. Hier wurde herausgefunden, dass pflanzliche Öle nicht ausreichend gegen UVB-Strahlung schützen.

Auch der Lichtschutzfaktor wurde für einige Öle berechnet:

  • Kokosnussöle 7–8,
  • Rizinusöl, Pfefferminzöl 5–6,
  • Mandelöl auf 4–5,
  • Senf- und Chalumoograöl auf 2–3
  • Sesamöl LSF 1–2

Die Forscher sehen diese Ergebnisse allerdings als unzureichend an. Auch vor Schwankungen, Hautreizungen und Verunreinigungsgefahr wird gewarnt.8

Andere Hoffnung liegt auf den antioxidativen Pflanzenwirkstoffen. Diese sollen eine Anti-Aging-Wirkung haben und  als natürlicher Sonnenschutz dienen. Besonders Flavonoide und Carotinoide sehen hier im Blickpunkt. 

„Zahlreichen Kosmetika wird das carotinoidreiche Öl der Buriti-Palme zugesetzt. Einer ersten Studie zufolge könnte es möglicherweise auch als Wirkverstärker in Sonnenschutzmitteln dienen.“8

Leider fehlen aktuell noch Untersuchungen die gesicherte Ergebnisse liefern, um potentielle natürliche Sonnenschutzmittel aus den oben genannten Substanzen, als wirksam zu bezeichnen. Als Wirkverstärker macht es jedoch Sinn, die natürlichen Inhaltsstoffe und Produkte auszuprobieren und zu nutzen! Auf eine alleinige Wirkung verlassen sie sich nach aktuellem Forschungsstand besser noch nicht!
Eine Steigerung des Schutzeffekts konnte interessanterweise in einer Studie belegt werden, in der Lipid-Nanocarrier mit Öl aus Reisklee und Himbeersamen mit chemischen UV-Filtern (Butyl-Methoxydibenzoylmethan und Octocrylen) kombiniert wurden. In den Kombinationspräparaten  verbesserte sich der Schutz gegenüber UV-B-Strahlung durch den natürlichen Zusatz um 93 Prozent und gegenüber UV-A-Strahlung um 91 Prozent.9 Auch das Öl aus grünem Tee wird gerne als Wirkverstärker genutzt. So wurde in einer Studie festgestellt, dass dieses mit seinen phenolische Verbindungen, verbunden mit Ethylhexyl-Methoxycinnamat, den Lichtschutzfaktor um bis zu 2 % erhöhen können!9

Natürlicher Schutz von Innen-Carotinoide

Die Karotte mit dem enthaltenen Carotin soll sogar von innen vor Sonnenstrahlung schützen.10 Experten geben an, dass Untersuchungen gezeigt haben, dass Betacarotin die Eigenschutzzeit der Haut verdoppeln kann (also LSF 2). Eine mehrmonatige Einnahme ist hier elementar um die gewünschte Wirkung zu erzielen! Vor allem bei Menschen, welche von Natur aus eine empfindliche Haut haben, kann dies von Vorteil sein!

Auch der Lebensmittelverband Deutschland gibt an, dass die Erhöhung des Lichtschutzes der Haut durch Betacarotin belegt ist:

Beta-Carotin lagert sich in die verschiedenen Zellschichten der Haut ein und wirkt dort als Antioxidans und Lichtfilter. Auf diese Weise unterstützt es die der Haut eigenen Sonnenschutzmechanismen“11


Zusammengefasst
: Die Natur bietet potentiell einige Pflanzen, die vor der Sonne, zumindest in gewissem Maße schützen sollen. Leider fehlen noch aussagekräftige Studien, welche die Wirksamkeit eindeutig belegen. Erste Hinweise sind in Untersuchungen zu finden. Eine natürliche, bewiesene Schutzwirkung von Innen sind die Carotinoide. Diese sollen den Eigenschutz der Haut stärken.

So schützen sie sich optimal vor der Sonne

Im Folgenden möchten wir ihnen die 11 der wirksamsten Maßnahmen, die Haut natürliche vor der Sonnen und deren Strahlung zu schützen, vorstellen:3 4 12

1. Kleidung die die Haut bedeckt, ist der beste Schutz vor zu viel UV-Strahlung!

Hautbedeckende T-Shirts, Hosen und Mützen sind der effektivste Sonnenschutz. Unterschätzen sie deren Nutzen nicht und wenden sie diese an, nicht nur bei ihren Kindern.

2. Meiden sie Outdooraktivitäten vor allem zu strahlungsintensiven Zeiten (11-15 Uhr)!

Beachten sie den UV-Index und tun sie ihrem Körper und ihrer Haut gutes, indem sie sich bei hohen Belastungen (ab 8 und höher), besser innen aufhalten. Auf Outdoor-Sport und andere Aktivitäten besser in diesem Zeitraum verzichten!

3. Sonnenschutzmittel nur als Ergänzung anwenden!

Sonnencremes, Sprays und andere Sonnenschutzmittel helfen, sich und seine Haut eine begrenzte Zeit vor Sonnenbrand und -Hautschädigungen zu schützen! Achtung! Ein zuverlässiger Schutz für alle Hautkrebsarten ist die Sonnencreme nicht! Optimalerweise solle ihr ausgewählter Sonnenschutz einen UV-A- und UV-B-Filter enthalten. Wer sich eingecremt hat, der fühlt sich geschützt, aber hier ist das Gefühl trügerisch. Auch Sonnenschutzmittel mit sehr hohem LSF und Schutzfilter für UV-B- und UV-A-Strahlung bieten keinen vollständigen Schutz. Sonnencreme sollte vor allem dann aufgetragen werden, wenn wir uns nicht im Schatten aufhalten können und besonders auf die Stellen, die wir mit Kleidung schlecht schützen können (Gesicht).

4. Auf hohen LSF achten!

Für welche Sonnencreme sie sich auch entscheiden, ob mineralische-physische, organisch-chemische Sonnencreme, oder eine Mischform, suchen sie sich einen hohen LSF aus und beachten sie diesen auch! Für die Anwendung auf Kinderhaut wird ein LSF von mindestens 30 empfohlen. Jugendliche und Erwachsene sollen mindestens einen Lichtschutzfaktor von 20 auf der Haut auftragen. Bei empfindlicher Haut, hellen Hauttypen und bei starker Strahlung (z.B. im Hochsommer) wählen sie einen LSF von 50 und höher!

5. Sonnencreme richtig auftragen

Tragen sie ihr Sonnenschutzmittel in ausreichender Menge und überall am Körper auf, an denen die Sonne ungehindert strahlen kann. Am besten ca. 30 Minuten vor der Sonnenbelastung, erst dann ist der komplette Schutz garantiert.  Auch die Menge an Sonnencreme ist entscheidend. Der LSF wird anhand einer relativ dicken Schicht berechnet (von 2 Milligramm pro Quadratzentimeter). Für eine bessere Vorstellung, das sind 4 volle Esslöffel Sonnencreme verteilt auf den Körper eines Erwachsenen. Wer weniger nutzt verringert den Lichtschutzfaktor und somit die Schutzzeit erheblich. Deshalb ist auch nachcremen unverzichtbar und wichtig. Hinweise auf optimale Mengen, sind häufig auf der Verpackung angegeben! Mehrmals sollte nachgecremt werden, besonders nach Wasserkontakt. Aber ACHTUNG! Auch durch mehrmaliges Nachcremen sollten sie sich nicht länger in der Sonne aufhalten, das Nachcremen dient nur zur Aufrechterhaltung des Schutzes!3

6. UV-Schutzkleidung

Jede Art von Kleidung schützt in gewissem Maße vor UV- Strahlung. Es gibt allerdings Unterschiede durch Gewebeart und Dichte des Stoffs! „Grundsätzlich gilt: je dichter gewebt, desto besser.“13

Auch spezielle UV-Kleidung mit UV-Schutzfaktor (UPF) gibt es zu kaufen, häufig als Ganzkörperanzug oder Badebekleidung. Diese ersetzt jedoch nicht das eincremen!

7. Kopfbedeckung

Vergessen sie beim Sonnenschutz nicht den Kopf und die Kopfhaut. Dieser kann durch die Haare nicht eingecremt werden, benötigt aber unbedingt einen Schutz. Am besten gelingt dies durch eine Kopfbedeckung, welche auch Ohren, Nacken und Gesicht schützt!

8. Augenschutz Sonnenbrille

UV-Belastungen sind auch für unsere Augen gefährlich. Schädigungen der Netzhaut oder Eintrübungen sind im schlimmsten Fall Folge von ungeschützten Augen. Eine Sonnenbrille mit 100 % UV-Schutz (UV 400) kann hier vorbeugen. Seitenschutz (z.B. durch große Gläser oder Form der Brille) ist optimal! Dabei muss es nicht immer eine teure Optikerbrille sein. Achten sie auf die UV-Filterangabe UV 400.

„Messungen haben gezeigt, dass auf die Kennzeichnung „UV-400“ relativ gut Verlass ist; das heißt, die so gekennzeichneten Sonnenbrillen filtern die gesamte UV-Strahlung bis 400 Nanometer (nm) ausreichend aus und erfüllen somit die Anforderungen, die aus Sicht des Strahlenschutzes an eine gute Sonnenbrille zu stellen sind.“14

9. Schutz auch im Wasser!

Sonnenstrahlung wird im Wasser durch dessen kühlende Wirkung kaum wahrgenommen. In Wahrheit ist die UV- Strahlung im Wasser sogar verstärkt! Deshalb unbedingt rechtzeitig (mind. 30 min) vor dem Baden eincremen und optimalerweise UV-Badekleidung tragen, sowie eine Kopfbedeckung. Nach dem Baden Sonnencreme auffrischen.

10. Wechselwirkung Medikamente und Kosmetika beachten!

Nehmen sie regelmäßige Medikamente ein? Bitte beachten sie mögliche Wechselwirkungen mit Sonnenlicht und besprechen sie diese unbedingt mit ihrem Arzt. Auch die Verbindung von Sonnenlicht und Deo´s, Kosmetik, Parfums und Co. kann sich negativ auf unsere Haut auswirken, oder zu Pigmentstörungen führen. Darauf beim Sonnenbaden besser verzichten!

11. Kein Vorbräunen im Solarium!

Immer wieder steht der Mythos im Raum Vorbräunen hilft, um sich vor Sonnenbrand zu schützen. Es macht Sinn der Haut Zeit zu geben, sich an die Sonne zu gewöhnen, allerdings langsam und im Schatten. Von Solarien raten Experten ab! Ein Vorbräunen hier führt zu keiner Erhöhung des Eigenschutzes der Haut, sondern belasten zusätzlich.


Zusammengefasst
: Wenn sie unsere 11 Tipps beachten, kommen sie natürlich und hautgesund durch den Sommer!

Elisabeth teufner von Wildwuchsnatur

 

Podcast: Sommer, Sonne, Sonnenbrand- so können sie ihre Haut natürlich schützen und pflegen!

Unsere Haut ist unser größtes Organ und wir nehmen über sie einen unserer wichtigsten Sinne wahr! Sie ist für unsere Vitamin D Produktion von großer Bedeutung und auch wichtiger Teil des Immunsystems. Im Winter wie im Sommer wird sie verschiedenen Reizen ausgesetzt und nimmt eine wichtige Schutzfunktion ein. Deshalb ist es so wichtig, sich um sie zu kümmern und auch ihr Schutz, Aufmerksamkeit, sowie Pflege zu geben. Doch auf was kommt es an? Was braucht unsere Haut wirklich, besonders jetzt im Sommer? Was braucht sie an Pflege und wann ist zu viel gecremt? Welche natürlichen Möglichkeiten stellt uns die Pflanzenwelt zur Verfügung? Um diese und noch mehr Fragen zu klären, haben wir  wieder eine Expertin zum Thema eingeladen. Elisabeth Teufner (wild.wuchs.Natur-Akademie) ist Agrar- und Pflanzenwissenschaftlerin, sowie Kräuter- und Grüne Kosmetikpädagogin und hat viel Erfahrung und Wissen, rund um das Thema natürlicher Hautschutz und -pflege!

Hier gehts zum Podcast!
Mann mit kopfbedeckung schützt sich im auto vor der sonne mit der sonnenblende

FAQ- häufig gestellte Fragen

Wir sammeln hier Fragen aus der Community. Unsere Gesundheits-Experten antworten darauf. Haben Sie auch eine Frage, schreiben Sie uns ein Kommentar.

Erhöhen UV-Filter in Sonnenschutzmitteln das Risiko für Krebs?

Nach aktuellem Wissensstand ist eine Erhöhung des Krebsrisikos durch UV-Filter nicht bekannt. Das deutsche Krebsforschungszentrums gibt an, dass es keine Belege aber auch keine wissenschaftlichen, klinischen Studien gibt, die auf ein verstärktes Krebsrisikos durch UV-Filter in Sonnenschutzmitteln hindeuten.6

Braucht man UV-Schutz im Auto?

Die meisten Autoscheiben schützen uns vor UV-B Strahlung, aber nicht ausreichend vor UV-A. Zu viel UV-A- Strahlung kann zu Hautschädigungen oder sogar Hautkrebs führen. Schützen sie sich deshalb im Sommer durch weitere Schutzvorrichtungen, Sonnencreme und Kleidung vor Hautbelastungen.15

Was bewirkt eine Sonnencreme?

Sonnencreme dient der Haut als Reflektionsschutz! UV-Strahlen werden durch sie reflektiert oder umgewandelt. Das wichtigste bei einer Sonnencreme ist der Lichtschutzfaktor kurz LSF. Dabei ist aber wichtig zu wissen, dass Sonnencreme auf der Haut einen Sonnenbrand verzögern, aber nicht verhindern kann.

Welche natürlichen Sonnencremes sind zu empfehlen?

Jede Haut reagiert anders auf bestimmt Inhaltsstoffe. Deshalb sollte die Auswahl des Sonnenschutzmittels nach individuellen Kriterien entschieden werden. Achten sie auf die Filterart und ob auch ein Schutz vor UV-A Strahlung enthalten ist. Auch auf die Inhaltsstoffe muss geachtet werden, besonders dann, wenn Überempfindlichkeiten oder Allergien vorhanden sind!

Was bringt mehrmaliges Eincremen?

Achtung! Auch mehrmaliges Eincremen schützt nicht länger vor Sonnenbrand und Hautschädigungen! Nachcremen macht nur zur Auffrischung des Schutzes Sinn, verlängert werden kann er dadurch nicht. Besonders nach dem Baden und Abtrocknen sollte der Sonnenschutz wieder Aufgefrischt werden.

Was tun gegen Sonnenbrand?

Erste Hilfe bei Sonnenbrand ist sinnvoll. Noch besser ist es natürlich ihn gar nicht erst auftreten zu lassen. Ist die Haut dennoch gerötet ist es wichtig sie zu kühlen und ihr bei der Regeneration zu helfen. Am besten etwas kalten Quark auf die betroffene Stelle verteilen. Das kühlt und beruhigt. Auch Ringelblumen-Öl oder -Creme wirkt beruhigend und kann nach dem Aufenthalt in der Sonne aufgetragen werden.

Thalasso- Die 5 besten Tipps, wie sie die Kraft des Meeres am besten nutzen!

Strandspaziergang nordsee

Fakten zu Thalasso 

  • Thalasso steht für die Kraft des Meeres!
  • Die Mineralstoffe, Vitamine, Spurenelemente und Proteine des Meeres können wir für unsere Gesundheit nutzen! 
  • Thalasso-Anwendungen, Thalasso-Therapien und Kuren werden bei vielen Erkrankungen wie Rheuma, Asthma, Neurodermitis oder chronischen Atemwegserkrankungen gezielt eingesetzt, können aber auch Pollenallergikern Milderung verschaffen.
  • Wir wollen ihnen unsere 5 besten Thalasso-Tipps  vorstellen, mit denen sie die natürliche Heilkraft des Meeres für sich nutzen können!
Thalasso im Sand

Welche Wirkung hat das Meer auf Sie? Die endlose Weite, der Horizont, Sand unter den Füßen und die frische Meeresbrise um die Nase. Das Meer mit allen seine Facetten wirkt magisch! Nach einem Aufenthalt am Meer fühlen wir uns erholt, können abschalten und sind entspannt. Doch ist das nur das Urlaubsgefühl oder steckt hinter dem Meer tatsächlich eine natürliche Kraft, die wir für eine bessere Gesundheit nutzen können? Thalasso gibt die Antwort auf diese Fragen! Kommen sie mit auf eine Entdeckungsreise des Meeres!

Thalasso- Was bedeutet das?

Thalasso ist abgeleitet vom griechischen Wort „thalassa“ was Meer bedeutet. Thalasso für die Gesundheit, steht für die Kraft des Meeres.1 Sinn ist es, diese für den Körper zu nutzen und auch alles was das Meer hergibt, mit seinen Mineralstoffen, Vitaminen, Spurenelementen und Proteinen für uns einzusetzen. Sogar Aminosäuren sind in Meerwasser, Meersalz, Algen und Schlick enthalten.

Dabei helfen die Meereselemente in Thalasso-Anwendungen oder als Thalasso-Therapie und Kur bei vielen Erkrankungen wie Rheuma, Asthma, Neurodermitis oder chronischen Atemwegserkrankungen, können aber auch Pollenallergikern Milderung schaffen. Gesunden Menschen hilft die Kraft des Meeres zu entspannen, Stress entgegenzuwirken und den Körper gesund zu halten.

Thalasso ist inzwischen ein fester Begriff, der besonders an Ost- und Nordsee, einen hohen Stellenwert hat und aktuell sehr im Trend ist.

Die Nordsee gibt einen tollen Einblick in die entspannende Kraft des Meeres:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Zusammengefasst
: Thalasso ist  griechisch und Bedeutet Meer.Es steht für die gesundheitlichen Vorteile aus der Kraft des Meeres. Wir können diese durch Thalasso-Anwendungen oder als Kur oder Thalasso-Therapie für uns nutzen!

Die Thalasso-Therapie

Thalasso-Anwendungen können einzeln durchgeführt werden. Als anerkannte Therapie, bieten viele Küstenregionen die sogenannte „Thalasso-Therapie“ an. 

Anwendungen

Thalasso und Thalasso-Therapie ist eine anerkannte Therapieform, welche seit mehreren Jahrhunderten angewendet wird. Die Meeresprodukte werden hier sowohl äußerlich, als auch innerlich angewendet. Oft wird bei den Anwendungen auch von Meerwassertherapie oder Klimatherapie gesprochen. Thalasso-Anwendungen können allerdings alle Elemente des Meeres umfassen. Das Meerwasser, die Seeluft, Salz, Schlick, Algen, Sand und alles was zum Meer dazu gehört. Medizinisch wird eine Kur bzw. Thalasso-Therapie bei Krankheitsbildern wie Rheuma, Neurodermitis, Hautproblemen, Durchblutungsstörungen, Morbus Crohn, chronische Verdauungsbeschwerden, Rückenschmerzen, sowie Erschöpfungs- und Stresszuständen eingesetzt. Thalasso-Therapie als Heilmittel setzt strenge Bedingungen voraus und darf nur von ausgebildeten Ärzten und Therapeuten begleitet werden. Hier steht nicht nur Wellness, sondern Anwendungen als Therapie im Vordergrund.


Zusammengefasst
: Eine Thalassotherapie besteht aus verschiedenen Anwendungen und ist eine anerkannte Therapieform. Anwendungen können alle Elemente des Meeres umfassen.  Wasser, Luft, Salz, Schlick und Sand kommen besonders häufig zum Einsatz!

Dauer und Jahreszeit

Die klassische Therapie dauert eine Woche. Asthmatikern und Menschen mit Hautproblemen oder Atemwegserkrankungen wird ein längerer Aufenthalt am Meer empfohlen. Natürlich können sie auch einzelne Elemente der Thalasso-Therapie nutzen, um eine Kraftauffrischung und Entspannung zu erleben.

Wann sie das Meer und seine Elemente genießen ist ihnen überlassen. Je nach Beschwerden oder Wünschen kann auch die Jahreszeit variieren. Viele Menschen gehen gerne in den wärmeren Sommermonaten, andere nutzen die Pollenzeit um am Meer eine Auszeit zu nehmen. Wann und wie lange sie eine Thalasso-Therapie erleben wollen, hängt also von ihren individuellen Bedürfnissen ab.

Orte- Wo kann ich die Thalasso-Therapie anwenden

An welches Meer sie fahren, ist individuell und je nach Beschwerden oder Zielen unterschiedlich. Binnenmeere haben einen geringeren Salzgehalt als offene Meere. Die Ostsee hat weniger Salz als die Nordsee, was Vor- aber auch Nachteile bringen kann. Deshalb gilt es sich vorab gut zu informieren. Auch die warmen Gebiete am Mittelmeer sind möglich, sind aber weniger kühl und nicht so rein wie an Nord- oder Ostsee. Auch bewegt man sich durch die Hitze im Süden meist weniger am Strand. Was sehr schade ist, denn gerade die Bewegung und das Aktiv sein, tut unserem Körper am Meer so gut.

Aus diesen Gründen empfiehlt sich in den meisten Fällen eine Thalasso-Therapie an Nord- oder Ostsee. Hier sind auch zahlreiche Angebote zu finden, oft in Verbindung mit Kurzentren oder Seebädern. Der Thalasso-Verband der Deutschen Zentren hat es sich zum Ziel gesetzt, allgemeine und auch internationale Standards umzusetzen. Viele Inseln und Zentren sind inzwischen Thalasso zertifiziert.

„Seit September 2014 ist die Niedersächsische Nordsee die erste zertifizierte Thalasso-Region Europas und bietet ein breites Spektrum an Thalasso-Angeboten. Die sieben Ostfriesischen Inseln sowie einige Küstenorte haben sich vom Europäischen Prüfinstitut Wellness & Spa e.V. als Region zertifizieren lassen.“2


Zusammengefasst
: Eine Thalasso-Therapie dauert meist eine Woche. Menschen mit Asthma oder Hautproblemen wird häufig ein längerer Zeitraum empfohlen. Die Jahreszeit spielt hier keine Rolle. Die besten Orte für eine Anwendung sind Nord- und Ostsee.

thalasso siegel

Bildquelle: 3

 

Qualität erkennen!

Experten und ausgebildete Therapeuten sind sehr wichtig, wenn es um ihre Gesundheit geht. Achten sie deshalb auf eine gute Zertifizierung und geschultes Personal. So kann ihre Therapie am Meer ein voller Erfolg werden.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich besonders die ostfriesischen Inseln sehr empfehlen. Hier gibt es zahlreiche, tolle Angebote und zertifizierte Zentren. Auch viele Hotels sind bereits auf Thalasso-Kuren ausgelegt.

Mit unserer Übersicht und unseren 5 besten Thalasso-Tipps wollen wir ihnen die natürliche Heilkraft des Meeres vorstellen und ihnen praktische Anwendungen aufzeigen.

Tipp 1: Meerwassertherapie- Schwimmen im Meerwasser oder als Thalasso-Anwendung

Baden im Meerwasser tut unserer Haut gut. Besonders die Salze und Mineralien wirken entzündungshemmend und stoffwechselanregend. Das enthaltene Kalium hat entschlackende Effekte und die Durchblutung wird angeregt.

„Die Mineralsalze und Spurenelemente stärken das Bindegewebe und sind wirksam gegen Cellulite. Meerwasser ist entgiftend und reinigend; es hat eine positive Wirkung auf Haut und Nägel“3

Auch ist die Bewegung, gerade im Salz und Meerwasser, sehr gelenkschonend und bietet weiterer gesundheitliche Effekte auf unseren Körper. Wir entspannen uns und unser Körper fühlt sich leicht und schwerelos an. Der erhöhte Widerstand des Wassers, kräftigt uns bei Bewegung verstärkt. Dabei müssen sie nicht immer ins kalte Meer hüpfen. In vielen Urlaubsregionen gibt es Meerwasser-Seebäder, Thalasso-Zentren oder Thermen. Hier können sie das Meerwasser in angenehmen Temperaturen genießen. Auch werden hier gerne Anwendungen der Meerwassertherapie angeboten. Das kann eine Aqua-Gymnastikeinheit sein, ein entspanntes Meerwasserbad mit Algen oder eine Runde Aqua-Spinning.  Zertifizierte Thalassozentren dürfen nur 300 Meter vom Meer entfernt sein. So wird die Meerwasserfrische garantiert und auch die wichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente sind enthalten.3


Zusammengefasst
: Das Meerwasser ist ein wichtiges Element um Thalasso für die Gesundheit zu nutzen. Häufig sind in vielen Urlaubsregionen Meerwasser-Bäder und Thalassozentren zu finden!

Kite, Drachen, surfen im Meer

Tipp 2: Algen, Salz und Schlick- Hautanwendungen wie Packungen und Peelings

Algen, Schlick und Salz sind die Schätze des Meeres. Sie haben eine heilende und entspannende Wirkung auf uns. Für ein straffes Bindegewebe, eine tolle Hautfeuchtigkeit sind Algen die perfekte, natürliche Behandlung. Auch beugen sie Entzündungen vor. Schlick dagegen reinigt unsere Haut und versorgt uns mit Mineralstoffen und Spurenelementen. Die Blutzirkulation wird gefördert und das ist besonders bei Gelenkschmerzen, Akne, Schuppenflechte und Rheuma empfehlenswert.4 Besonders als Wärmepackung ist die Anwendung sehr wohltuend! Das Meersalz kann neben Bädern auch als Peeling genutzt werden. Auch hier wird das Bindegewebe gestärkt und die Haut wird entgiftet und gereinigt. Die durchblutungsfördernde Wirkung hat einen glättenden Effekt und regt unseren Stoffwechsel an.3

Gönnen sie sich deshalb auch hier Anwendungen für die Haut. Besonders wohltuend sind Schlickpackungen, Algenmasken und Salzpeelings. Besonders gut tut auch ein Fußbad mit Meersalz. Dafür wird möglichst viel Meersalz in einer Schüssel, in warmem Wasser aufgelöst. Anschließend werden die Füße ca. 30 Minuten darin gebadet. Die Fußsohle soll dabei  Giftstoffe ausscheiden. Die besten Effekte zeigen sich, wenn die Füße im Anschluss kalt abgespült und mit einer reichhaltigen Creme gepflegt werden.


Zusammengefasst
: Algen, Schlick und Salz sind Schätze aus dem Meer. Diese werden zum Beispiel für Hautanwendungen genutzt! Bei Rheuma, Gelenkschmerzen, Akne, Schuppenflechte und andern Hautproblemen sind diese Anwendungen potentiell lindernd.

Alge im wasser

Tipp 3: Die Meeresluft nutzen- Hauterkrankungen (Neurodermitis, Schuppenflechte) und Atemwegserkrankungen (Asthma, Pollenallergie)

Am Meer ist ein ganz besonderes Klima vorzufinden. Als Teil der Thalasso-Therapie sind Elemente der Klimatherapie 12 fester Bestandteil. Oft wird bei Meeresklima auch von Reizklima gesprochen. Die Zusammensetzung aus Luftfeuchtigkeit, Salz, Temperatur, Sonne und Wind reizt unseren Körper und gleichzeitig schont es ihn auch.5 Auf der einen Seite werden unser Kreislauf und unser Organismus aktiviert und gereizt. Wir müssen ggf. Kälte ausgleichen, so wird unser Körper abgehärtet und unser Immunsystem, sowie die Atemwege gestärkt.6 Auf der anderen Seite ist es am Meer meist weniger schwül, der Wind kühlt unsere Haut, was wir als angenehm empfinden. Auch Juckreiz kann vermindert werden. Gerade bei Neurodermitis oder Schuppenflechte kann hier potentiell eine Besserung erzielt werden.

Das Salz in der Luft lagert sich auf unserer Haut ab, wenn wir uns am Strand aufhalten. Dies wirkt entzündungshemmend. Auch das UV-Licht der Sonne hat positive Auswirkungen auf unsere Haut. Die Kortisol-Ausschüttung in unserem Körper wird angeregt, was Entzündungen verringern kann. Auch die Vitamin D Produktion wird durch das Sonnenlicht erreicht, was einem Mangel vorbeugt und für unser Immunsystem von großer Bedeutung ist. Schützen sie sich dennoch vor zu viel Sonne mit Sonnencreme und Kleidung.

Ein weiterer Reizpunkt des Meeresklimas ist das Salz in der Luft. Bei einem Spaziergang direkt am Meeresrand, atmen wir Aerosol ein. Darin sind unzählige Salzwassertropfen enthalten. Diese lösen Schleim im Nasen- und Rachenbereich und gelangen sogar bis in unsere Lungenbläschen. Die Salzkonzentration ist dabei, unmittelbar am Wasser am höchsten, umso weiter man von der Brandung entfernt ist, desto geringer der Salzgehalt. Walken oder Spazieren sie deshalb direkt am Meer. Wenn sie typische Atemwegsprobleme, Asthma oder Bronchitis haben, kann das ihre Beschwerden verringern. Auch die hohe Luftfeuchtigkeit hilft beim Abhusten von Schleim. 12 Menschen mit Pollenallergie kann es ggf. helfen in der Pollenzeit ans Meer zu flüchten und hier einen Seeluft-Urlaub zu genießen. Hier ist die Luft deutlich Pollenärmer auch und Schadstoffärmer. Denn die Belastung an Schadstoffen ist bei uns immer noch zu hoch:

„Gemessen an den in der EU geltenden Grenzwerten sind in Deutschland insbesondere die Konzentrationen von Stickstoffdioxid und Feinstaub noch immer zu hoch. Auch die Konzentrationen von Ozon können so hoch sein, dass gesundheitliche Wirkungen zu befürchten sind.“7

Planen sie doch deshalb bei Atemwegsbeschwerden, ihre Meeresauszeit als Thalassotherapie. Die besten Effekte zeigen sich bei einem längeren Aufenthalt am Meer, 3-4 Wochen werden empfohlen. Auch Lungenfacharzt Prof. Dr. med. Helmut Fabel betont, dass ein Kuraufenthalt an der Nordsee, nachweislich positive Effekte auf den Verlauf chronischer Atemwegserkrankungen hat.8 Teilweise bieten die Kurzentren auch eine gesonderte Klimatherapie an.


Zusammengefasst
: Die reine Meeresluft und deren Salzgehalt hilft nicht nur Menschen mit Atemproblemen besser zu Atmen. Die Luft am Meer ist deutlich Schadstoff und Pollenärmer. Das Meeresklima tut auch unserer Haut gut.

Strandspaziergang nordsee

Tipp 4: Spaziergänge oder Sport am Meer- Gut für Körper und Seele

Als Teil der Thalassotherapie empfehlen sich lange Strandspaziergänge, Walkingeinheiten oder Sport am Strand sehr! Häufig werden Nordic Walking-Kurse, Strandworkouts und diverse Kurse am Strand, von den Kureinrichtungen angeboten. Besonders das tiefe Ein- und Ausatmen hat eine fördernde Heilkraft. Da wir besonders unter körperlicher Aktivität viel Atmen, sind Strandaktivitäten von großem Nutzen.

Haben sie schon versucht im weichen Sand zu rennen? Dann haben sie sicherlich gemerkt, wie schwer das geht und wie wir uns bei nachgebendem Untergrund anstrengen müssen, voran zu kommen. Auch das ist ein Vorteil, wenn wir unseren Körper trainieren wollen. Der Widerstand des Sandes trainiert unsere Muskeln zusätzlich. Das Training ist deutlich intensiver. Schauen sie sich doch mal unser Strandworkout an. Hier werden die gute Meeresluft und der Sand als Untergrund genutzt, um den Körper zu kräftigen und zu trainieren. Das tut nicht nur dem Körper, sondern auch der Seele gut.

Denn auch das psychische Wohlbefinden spielt bei Thalasso eine große Rolle.

„Denn diese Naturgewalt des Meeres streichelt unsere Seele, öffnet die Türen in unseren Gedanken und dient uns als Quelle schier unerschöpflicher Energie.“4  

Die Meeresluft, die weiten Strände, ausgedehnte Spaziergänge, Sport am Strand, die warmen Schlickpackungen und Bäder, das Treiben im Salzwasser, all das tut nicht nur unserem Körper gut, auch unser Wohlbefinden profitiert davon. Wir können vom Alltag abschalten und unserem Körper Gutes tun, so kann auch unsere Psyche neue Kraft tanken.

Sind sie im Alltag schwer belastet und benötigen eine Auszeit?

„Dann wird es Zeit für eine Thalasso-Kur, denn die wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus. Sie stärkt nachweislich das Immunsystem des Körpers und mildert Erschöpfungszustände.“9

Sprechen sie mit ihrem Arzt über sinnvolle Behandlungen mit der Kraft des Meeres und eine mögliche Thalasso-Therapie.


Zusammengefasst
: Elementar ist ausreichend Bewegung. Denn wenn wir uns bewegen Atmen wir vertieft und nutzen so noch stärker die fördernde Heilkraft. Auch für unseren Körper und unsere Seele kann Sport oder Bewegung am Strand stärkend sein!

Sportgruppe am strand- fit in den tag

Tipp 5: Thalasso-Reduktionskost- Entspannt Abnehmen und gesund ernähren

Teil einer Thalasso-Therapie kann auch eine Reduktionskost sein. Diese kann dem Körper helfen zu entschlacken und neue Kraft zu tanken. Viele wenden deshalb, auch beim Wunsch Gewicht zu reduzieren, zusätzlich zu anderen Anwendungen, eine kalorienreduzierte Kost an. Der deutsche Thalasso-Verband gibt den Richtwert von 1.000 kcal an.10  Diese werden in drei Mahlzeiten, in Form von Algengerichten, frischem Meeresfisch, frischem Gemüse, sowie Salaten und Obst aufgenommen.

Algen sind sehr gesund. In Ostasien sind sie fester Bestandteil der alltäglichen Nahrung. Durch ihre fettarmen, vitaminreichen, proteinreichen und ballaststoffreichen Inhaltsstoffe sind sie ein echtes Superfood.

Frischer Fisch ist neben Algen, Schlick und Salz, ein weitere Meeresschatz. Er versorgt unseren Körper mit lebenswichtigen Nährstoffen. Die zahlreich enthaltenen Omega 3-Fettsäuren können den Blutdruck senken, das Immunsystem stärken und sind gut für unser Herz-Kreislauf-System. Er ist nicht nur kalorienarm, sondern auch reich an Vitaminen, Proteinen und belastet unseren Magen kaum.4  

Es muss nicht immer eine festgelegte, reduzierte Kalorienanzahl sein, wir empfehlen generell den Aufenthalt am Meer, mit einer gesunden, fischreichen Ernährung zu verbinden. Alles was sie dafür brauchen bekommen sie nirgends frischer.


Zusammengefasst
: Viele Menschen nutzen die Auszeit am Meer für eine Entschlackungskur mit Reduktionskost. Meiste werden 3 Mahzeiten mit insgesamt ca. 1000 Kalorien verzehrt. Leichte Kost wie frische Meerestiere, Gemüse, Obst und Algengerichte wird hier für die Anwender gekocht. Generell wollen wir aber empfehlen das reichhaltige, gesunde Nahrungsangebot an der Küste zu nutzen und sich gesund zu ernähren.

Gefahren des Reizklimas- Nachteile

Achten sie darauf, dass das gesunde Klima den Körper auch reizen kann. Vielen Patienten mit Asthma oder anderen Atemwegserkrankungen geht es am Meer deutlich besser. Es kann aber auch sein, dass sie schlechter Luft bekommen und der Körper mit der Anpassung zu kämpfen hat.

Auch das Meerwasser kann, je nach Ort, Nachteile bringen. Deshalb wird nicht empfohlen Meerwasser zu schlucken.

„So hat Beispielsweise eine Studie von der University of Exeter nachgewiesen, dass Surfer mit dem Meerwasser an britischen Küsten besonders viele antibiotikaresistente Keime aufnahmen.  Auch im Meerwasser sind die weltweit verbreiteten Escherichia-Coli-Bakterien zu finden. In Wasserproben für die Studie an englischen und walisischen Küsten fanden die Forscher dabei auffällige Resistenzen gegen Cephalosporine, eine wichtige Gruppe von Breitbandantibiotika.“11

Sonnenlicht benötigt unser Körper zur Bildung von Vitamin D und für ein gesundes Immunsystem. Doch gerade bei Wind am Meer, lassen wir uns gerne täuschen. Wir vergessen das eincremen oder schätzen die Strahlung geringer ein, als sie tatsächlich ist. Das kann zu Sonnenbrand und auch zu Zellschädigungen führen. Achten sie deshalb auch bei Wind und nur warmen Temperaturen, auf ausreichend Sonnenschutz durch Sonnencreme, Kopfbedeckung und Kleidung.

Dann steht einer genussvollen, gesunden Zeit am Meer nicht im Wege!


Zusammengefasst
: Meeresklima kann auch reizend wirken. Hören sie auf ihren Körper, denn auch Anpassungsschwierigkeiten sind möglich. Unterschätzen sie durch den frischen Meereswind nicht die Kraft der Sonne und schlucken sie kein Meerwasser!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Und wer dieses Jahr leider nicht ans Meer fahren kann, der kann sich mit unserem kleinen virtuellen Ausflug, das Strandfeeling nach Hause holen!

Apfelessig ist gesund und hilft beim Abnehmen

Aepfel im Korb

Fakten zu Apfelessig

  • Apfelessig hat viele gesundheitliche Vorteile, er kann bei Akne helfen und unterstützen Gewicht zu verlieren.
  • Essigsäure, die während des Fermentationsprozesses produziert wird, hilft dabei den Appetit zu kontrollieren und Fett zu verbrennen.
  • Apfelessig hat viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.
Aepfel im Korb

Apfelessig wird mit vielen gesundheitliche Vorteilen in Verbindung gebracht. Der Naturheilkunde zufolge, kann unser Körper in vielen Bereichen von der heilenden Kraft des Apfelessigs profitieren, deswegen wird er sehr oft als beliebteste Hausmittel eingesetzt. Dazu gehören eine Verbesserung bei Verdauungsproblemen, Gewichtsverlust, Senkung des Risiko für Herzkrankheiten, Krebs oder Halsschmerzen. Aber ist das auch wissenschaftlich belegt? In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige über den Apfelessig: Wirkweise, Studien, Inhaltsstoffe, Herstellung, wir gehen auch den Gewichtsverlust-Mythos näher ein, lässt sich wirklich mit Apfelessig das Abnehmen unterstützen?

Viele wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente gehören zu den wichtigsten Inhaltsstoffen des Apfelessigs:

  • Vitamine A, B1, B2, B6, B9, C, E
  • Calcium
  • Phosphat
  • Zink
  • Kupfer
  • Beta-Carotin
  • Kalium
  • Magnesium
  • Eisen
  • Natrium
  • Fluor
  • Selen

Apfelessig besteht aus Apfelsaft, bei welchem durch die Zugabe von Hefe, der enthaltenen Zucker in Alkohol umwandelt wurde, dies wird auch Fermentation genannt. Dadurch wird das Wachstum und die Vermehrung guter Darm-Mikroben angeregt. Den sauren Geschmack und intensiven Geruch bekommt der Essig dadurch, dass die Bakterien den Alkohol in Essigsäure verwandeln. Apfelessig ist ein echter Alleskönner! Daher sind auch seine Verwendungsmöglichkeiten vielseitig, es gibt unterschiedlich Angaben und Empfehlungen, die wir ihnen vorstellen wollen. Alle wichtigen Informationen zu diesem altbewährten Mittel der Volksmedizin, sind in diesem Beitrag auf dem aktuellsten Stand zusammengefasst und durch Tipps zur Einnahme abgerundet!


Zusammengefasst
: Der Alleskönner Apfelessig ist sehr gesund und hat viele gesunde Inhaltsstoffe. Apfelessig entsteht aus Apfelsaft, welcher durch die Zugabe von Hefe fementiert.

Wie gesund ist Apfelessig?

Seit vielen tausenden von Jahren werden dem Apfelessig heilende Eigenschaften nachgesagt. In jüngerer Zeit wird er als Unterstützer beim schnelleren Gewichtsverlust angepriesen. Apfelessig stammt wie man vermuten kann von Äpfeln, diese wurden im nächsten Schritt zerkleinert, danach destilliert und dann fermentiert. Fermentieren ist eine der ältesten Konservierungsmethoden, um Gemüse haltbar zu machen. Apfelessig enthält einen erhöhten Anteil Chlorogensäure, dass sich positiv auf die Herzgesundheit, durch Reduzierung des schlechten LDL-Cholesterin, auswirkt und dies zugleich hemmt.1

Apfelessig kann die Darmgesundheit, anhand der zahlreichen Probiotika, verbessern. Der Arzt Will Cole sagte in einem Interview:

Es wurde gezeigt, dass Apfelessig antivirale und Anti-Hefe- und Antimykotika-Vorteile hat, die alle zur Unterstützung des Mikrobioms und des allgemeinen Immungleichgewichts beitragen können.2

Für was ist Apfelessig noch gut? Apfelessig kann den Blutzucker Pegel nach einer kohlenhydratreichen Mahlzeit senken.3 In einer ähnlichen Studie berichteten auch Probanden mit Diabetes oder Insulinresistenz, von Vorteilen für den Blutzuckerausgleich.4 Apfelessig kann also durchaus gesund sein, vor allem wenn Sie ihn vor stärkehaltigen Lebensmitteln wie Nudeln, Kartoffeln und Brotwaren verzehren.5 Apfelessig kann helfen, den Cholesterinspiegel zu senken und die Herzgesundheit zu verbessern.5

Kann man Krebs natürlich heilen mit Apfelessig? Hierzu gibt es noch zu wenige Studien um dies gewissenhaft behaupten zu können. Man kann es eher als zusätzliche oder vorsorgende Schutzwirkungen ansehen. Daher finden Sie im Internet zahlreiche Artikel mit positiven Anti-Krebs-Effekte von Apfelessig, denen Sie nur vertrauen sollten, wenn diese mit Quellen belegt wurden. Es gibt selbstverständlich einige kleinere Studien, die aufzeigen dass unterschiedliche Arten von Essig, Krebszellen abtöten und Tumore verkleinern können. 6 7

Wir würden empfehlen, Apfelessig über das Kochen in die tägliche Ernährung einzubauen. Probieren Sie ihn beispielsweise in Salatsaucen. So können sie neben einem leckeren Geschmack auf von den vielen weiteren Vorteilen profitieren.(Bio) Apfelessig werden weitere positive Eigenschaften nachgesagt, die aus jahrhundertelanger Erfahrung weitergegeben wurden, die aber jedoch nicht zweifelsfrei wissenschaftlich belegt sind.

Demnach kann Apfelessig folgendes:

  • Apfelessig hilft bei Zahnproblemen
  • Stoffwechsel ankurbeln
  • Stärkung des Immunsystems
  • Apfelessig hilft bei Mandelentzündung
  • Entgiftende Wirkung auf Leber und Nieren
  • Blutzucker- und Blutfettwerte senken
  • Schlechte Bakterien im Darm bekämpfen
  • Steigerung der Wundheilung
  • Haare glänzend und geschmeidig halten
  • Unreine Haut wie Akne und Pickeln verbessern
  • Juckreiz lindern
  • Entzündungen stark reduzieren
  • Blutdruckregulierend
  • Apfelessig hilft bei Kalkschulter
  • Falten verringern
  • Apfelessig gegen Rachenentzündung
  • Neurodermitis


Zusammengefasst
: Apfelessig und dessen gesundheitliche Vorteile, nutzen Menschen schon sehr lange. Leider fehlt es bisher an eindeutigen, wissenschaftlich groß angelegten Belegstudien. Erste Studie geben Hinweise unter anderem auf die Blutzuckerregulation, die Senkung des Cholesterinspiegels und auf die Vorteile im Bereich Herzgesundheit!

Wie schnell kann man mit Apfelessig abnehmen?

Apfelessig hilft beim Abnehmen, vorausgesetzt er wird in Kombination mit Ernährungs- und Lebensstiländerungen kombiniert. Es befreit Sie nicht von Ihrer Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder anderer körperlicher Aktivität. Eine Studie in Japan begleitete 12 Wochenlang Erwachsene Menschen die Essigsäure konsumierten. Diese hatten in dieser Zeit ein sehr hohen Gewichtsverlust und ein Rückgang des Bauchfetts zu verzeichnen. Die Probanden die Placebo in der gleichen Zeit verabreicht bekommen haben, hatten keinerlei Gewichtsveränderungen.8 Dies bestätigte auch eine andere Studie 9 an 144 übergewichtigen Erwachsenen, die entweder ein Placebo zu sich nahmen oder 30 ml Apfelessig. Die Personen die zwei Esslöffel Apfelessig zu sich nahmen hatten einen Gewichtsverlust von 1,8 kg.

Apfelessig hilft beim Abnehmen und kann das Bauchfett reduzieren, diese Aussage gehört zu den bekanntesten Vorteilen von Apfelessig. Einige Studien zeigten auf, dass durch den Essig ein Sättigungsgefühl vom Körper hervorgerufen wurde. Das wiederum reduziert die tägliche Kalorienanzahl und führt dann auch zu einem Gewichtsverlust. Probanden die zu kohlenhydratreichen Mahlzeiten Essig einnahmen nahmen im Schnitt ca. 200–275 Kalorien weniger  pro Tag auf. 10  In einer weiteren Studie wurden 175 Probanden mit starkem Übergewicht untersucht. Hierbei stellte sich heraus, dass Apfelessig je nach Einnahmemenge sich unterschiedlich positiv auf das Bauchfett und das Abnehmen auswirkt. 11 Bei 15 ml (1 Esslöffel) verloren die Probanden 1,2 kg, bei 30 ml (2 Esslöffel) waren es 1,7 kg. Eine Apfelessig-Diät hat den positiven Effekt, dass  die Magenentleerung hinausgezögert wird.  Dadurch fühlen sich Menschen länger satt. Daher kann es durchaus sein, dass der Konsum von Apfelessig, eine geringere Kalorienanzahl pro Tag mit sich bringt.12


Zusammengefasst
: Studien belegen, dass Apfelessig Auswirkungen auf den Gewichtsverlust haben kann, jedoch in Verbindung mit Sport und einer gesunden Ernährung. Apfelessig hat in Bereichen wie Magenentleerung, Sättigungsgefühl und Bauchfett gesundheitliche Vorteile gezeigt!

Welcher Apfelessig ist am besten?

Sollten Sie den Apfelessig nicht selbst herstellen, so können Sie diesen auch im Supermarkt kaufen. Achten Sie hierbei darauf, dass es Bio-Qualität ist. Dadurch erhalten Sie mehr gesunde Vitamine und Spurenelemente. Im besten Fall besteht der Essig aus „ganzen Äpfeln“, viele Hersteller bieten dies an.

Apfelessig Dosierung: Wie viel sollten Sie pro Tag trinken?

Eine Studie zeigte auf, dass 3- 4 Teelöffel Apfelessig (entspricht ca. 20 ml), wenn er vor den Mahlzeiten in Wasser verdünnt wurde eingenommen wurde, den Blutzuckerspiegel nach dem Essen deutlich senken konnte 1 13 14 Wie man also sieht, reichen schon kleine Mengen an Apfelessig, um positive Effekte zu erzielen.

Beachten sollte man, dass  es wenig Sinn macht, den Apfelessig vor einer kohlenhydratarmen oder ballaststoffreichen Mahlzeit einzunehmen, da der Blutzucker nicht stark ansteigt und er so geringfügiger gesenkt werden kann.15 Experten und Mediziner warnen desweiteren vor purem Apfelessig! Sie sollten KEINEN unverdünnten Apfelessig trinken. Die Schleimhäute des Verdauungstrakts könnten darunter leiden. Viele Ärzte raten auch dazu, nicht mehr als 250 ml pro Tag verdünnten Apfelessig einzunehmen, denn schon bei deutlich geringeren Mengen kann es zu Nebenwirkungen wie z.B. einen niedrigen Kaliumspiegel kommen .16


Zusammengefasst
: Verdünnen sie den Apfelessig immer vor der Einnahme und nehmen sie nicht mehr als 250 ml verdünnter Apfelessig pro Tag ein.

Schönere Haare durch Apfelessig

Apfelessig sorgt für gesundes, glänzendes und nicht schuppiges Haar. Nicht nur in der Hautpflege nutzt man es sondern auch zur Pflege von spröden und glanzlosen Haaren. Es hilft auch bei juckender Kopfhaut. Wenn Sie ihr Haar damit reinigen, werden Sie merken, dass es intensiver wie ein normales Shampoo wirkt, es entfernt z.B. Haarspray ohne Probleme. Einen seidigen Glanz erhalten Sie, indem Sie das Haar damit einreiben und mit Leitungswasser ausspülen, der pH-Wert des Haares und der Kopfhaut wird dadurch stabilisiert. Mischen Sie hierzu einfach 1 1/2 Esslöffel Apfelessig mit einem Liter Wasser. Damit werden dann die Haare und Kopfhaut einmassiert. Der Essiggeruch verschwindet sehr schnell, lassen Sie es trocknen und spülen Sie es nicht aus. Dadurch wirkt ihr Haar weich und gepflegter.


Zusammengefasst
: Apfelessig kann auch äußerlich angewendet werden! Als Haar und Hautpflege wir er ebenfalls gerne genutzt!

Apfelessig Nebenwirkungen

Es wird abgeraten puren Apfelessig zu trinken. Die Säure könnte die Schleimhäute des Verdauungstrakts angreifen. Menschen mit Fructoseintoleranz sollten auf Apfelessig verzichten, wie auch Personen, die an einem niedrigen Kaliumspiegel leiden. Dieser kann die Kaliumaufnahme noch mehr blockieren. Wenn sie Diabetiker sind, beachten sie bitte, dass das Naturprodukt direkt den Blutzuckerspiegel beeinflusst, sprechen Sie daher vor einer Anwendung unbedingt mit ihrem Arzt. Der Zahnschmelz kann durch die Säure im Apfelessig ebenfalls angegriffen werden. Daher generell immer verdünnt konsumieren und anschließend noch etwas Wasser trinken.


Zusammengefasst
: Halten sie Dosierungsempfehlungen und Anwendungsbeispiele unbedingt ein, da Apfelessig auch Nachteile bringen kann. Immer verdünnt verzehren!

Reduzieren Sie Depressionen und Entzündungen mit Patchouli Öl

Frau traeufelt Oel auf ihre Nägel

Schnelle Fakten zu Patchouli Öl

  • Dem ätherische Öl Patchouli werden gesundheitliche Vorteile nachgesagt, unter anderem Verringerung von Depressionen und Angstzuständen.
  • Patchouli riecht süßlich, würzig, holzig.
  • Es wird aus den Blättern der Patchouli-Pflanze (Gattung Pogostemon) gewonnen.
  • Dieses Öl hat sowohl in der Aromatherapie, als auch innerlich und äußerlich angewendet, viele gesundheitliche Vorteile!
  • In unserem Artikel wollen wir ihnen einen Überblick geben und auch die bisher leider noch geringen Forschungsergebnisse erläutern!
Frau traeufelt Öl auf ihre Nägel

Patchouliöl stammt aus tropischen Regionen Asiens, es hat einen starken erstaunlichen Duft. Deshalb wird Patchouli auch seit vielen hunderten von Jahren in Parfüms eingesetzt. Es besitzt aber auch viele gesundheitliche Vorteile. Das ätherische Öl soll beispielsweise Depressionen, Angstzustände und Verdauungsprobleme verbessern. In vielen Anti-Aging- und Hautpflege-Cremes ist es enthalten, da es Akne, Entzündungen sowie rissige und strapazierte Haut reduzieren kann und Narben oder Flecken auf der Haut  verringern soll.


Zusammengefasst
: Dem ätherische Öl werden gesundheitliche Vorteile nachgesagt, unter anderem Verringerung von Depressionen und Angstzustände, aber auch zur Hautpflege und zur Verdauungsgesundheit.

Wie ist der Patchouli Geruch?

Haben  sie einen Geruch von Patchouli in der Nase, wenn sie daran denken? Noch nicht? Ausprobieren lohnt sich! Das Patchouli Öl hat einen Duft, der als würzig, holzig, erdig und süß beschrieben werden kann. Viele Menschen lieben den Geruch, andere können ihn nicht gerne riechen. 


Zusammengefasst
: Patchouli riecht würzig, holzig, süß, erdig!

Was ist Patchouli Öl?

In der Aromatherapie soll Patchouli Öl helfen, Angst und Stress zu lindern. Patchouliöl ist ein ätherisches Öl, dass aus den Blättern der Patchouli-Pflanze (Gattung Pogostemon) gewonnen wird, einer Art aromatischem Kraut. Es gehört der Familie der Labiatae (Lippenblütengewächse) an, also verwandt mit Minze, Lavendel und Salbei. Die Herstellung von Patchouli Öl wird in mehreren Schritten erarbeitet. Zuerst werden die Stängel und Blätter der Patchouli Pflanze geerntet und getrocknet. Danach folgt ein Destillationsprozess, der die Zellwände der Blätter, aus dem das ätherische Öl extrahiert wird, aufbricht. Üblicherweise wird die Patchouliöl-Aromatherapie eingesetzt, um  Stress abzubauen, die Stimmung zu verbessern oder die Libido zu steigern1 2 Neben der Aromatherapie wird Patchouli auch in folgenden Bereichen verwendet:

  • Deodorants
  • Kosmetika
  • Insektenschutzmitteln
  • Ayurveda
  • Airspray
  • Creme
  • Duftlampe
  • Fußbad
  • Haarpflege
  • Massage
  • Hautöle

Die hohen antibakteriellen, antiviralen und antioxidativen Eigenschaften von Patchouliöl sind bisher leider nur in wenigen Studien an Menschen untersucht worden.1 2 Patchouliöl hat einen erstaunlichen Geruch und wird seit mehreren hunderten Jahren in der chinesischen Medizin verwendet.

Patchouliöl besteht aus folgenden Bestandteilen:

Alpha-Patchoulen, Sequiterpene, Beta-Patchoulen, Alpha-Guaien, Alpha-Bulnesen, Caryophyllen, Norpatchoulenol, Patchouli-Alkohol, Eugenol,Seychellen und Pogostol.

Patchouliöl kann topisch, sowie für die Aromatherapie verwendet werden. Haustiere oder Kinder sollten Sie keinen ätherischen Ölen aussetzen.


Zusammengefasst
: Patchouli Öl wird aus einem Destillationsprozess der Blätter gewonnen. Es wird häufig als Aromatherapie mit einem Aroma-Diffuser eingesetzt. Die Forschungen und Belege zur Wirksamkeit dazu sind leider bisher sehr übersichtlich!

Vorteile von Patchouliöl

Patchouliöl hat weltweit eine Vielzahl von zusätzlichen Verwendungsmöglichkeiten. Einige davon sind:

  • Behandlung von Hauterkrankungen wie Dermatitis , Akne oder trockene, rissige Haut
  • Linderung der Symptome von Erkältungen, Kopfschmerzen und Magenverstimmung, fiebersenkend
  • Depressionen & Angstzustände lindern, beruhigend
  • Entspannung vermitteln und Stress oder Angst lindern
  • Hilfe bei fettigem Haar oder Schuppen, stärkt das Haar
  • Appetit kontrollieren
  • Wirkt als natürliches Deodorant
  • Verwendung für die Haut, spendet Feuchtigkeit, hautpflegend, straffend, mindert Falten
  • Verwendung als Insektenschutzmittel, antibakterielles Mittel, vertreibt Insekten und Motten
  • stimuliert Hormone

Ein Großteil der oben stehenden Bereiche, in denen die Vorteile von Patchouliöl potentiell genutzt werden können, sind aus persönlichen Erfahrungen unseres Teams, Freunden und Bekannten sowie Zeugnissen abgeleitet. Es gibt auch wissenschaftlich belegte Vorteile für Anwendungsgebiete des Patchouli-Öls, die wir ihnen nun ausführlicher erläutern werden.


Zusammengefasst
: Es fehlen noch viele Studien um alle Verwendungsmöglichkeiten zu bestätigen. Viele der obigen Punkte bestehen aus Erfahrungen und Zeugnissen von Freunden, Heilpraktikern und Experten.

Gesundheitliche & wissenschaftliche Vorteile von Patchouliöl

Es gibt so viele erstaunliche Gesundheits- und Schönheitsvorteile von nur ein paar Tropfen Patchouliöl. Einige der häufigsten Vorteile von ätherischem Patchouliöl sind:

Antidepressivum gegen Stress- und Angstabbau

Patchouliöl wird in der Aromatherapie oft wegen seiner depressiven Heilwirkung eingesetzt. Geben Sie ca 4-5 Tropfen in einen Aroma-Diffuser, durch das Einatmen des Öls wird die Freisetzung von Serotonin und Dopamin angeregt. Hierbei werden möglicherweise Angstsymptome, aber auch Wut oder Unruhe verbessert. Wenn Sie gerne Baden, geben Sie bis max. 10 Tropfen in ihre Badewanne und genießen Sie ihr warmes Bad. Eine Übersichtsstudie legte nahe, dass Patchouliöl beruhigend wirken kann. Es wurde herausgefunden, dass durch das Einatmen, die Stimmung der Probanden verbessert wurde. Die Forscher kamen zu dem Entschluss, dass Psych-Aromatherapie mit ätherischen Ölen ein zusätzlicher Ansatz bei psychischen Problemen sein könnte. Weitere Studien sind hierzu noch nötig.3 Patchouli kann das Gehirn auf unterschiedliche Arten positiv beeinflussen, bei einer Studie an 10 Menschen mit Demenz führte es zu klareren Gedanken.1 Eine andere Studie zeigte eine Verbesserung bei 43 Frauen, die sich nach dem Einatmen von Patchouliöl entspannter fühlten.4 Speziell in der Aromatherapie wird es traditionell mit einem Diffuser verwendet, um Verspannungen, Angstzustände und Schlaflosigkeit zu reduzieren. Das Öl wird auch in Räucherstäbchen verwendet, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen.1


Zusammengefasst
: Das ätherische Öl, in Kombination mit einer Aromatherapie, könnte eine unterstützende Behandlungsmethode bei Angst und Depressionen sein.

Entzündungshemmende Eigenschaften

Patchouliöl wirkt sehr vielseitig gegen Bakterien, Viren und Keime. Es hat die Eigenschaft, Entzündungen im Körper zu lindern, auch  kann es hilfreich sein bei inneren und äußeren Entzündungen wie Gicht oder Arthritis. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Patchouliöl eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen kann. Die erste Studie wurde an Mäusen durchgeführt, bei denen durch eine spezielle Komponente des Patschuli-Öls, die Schwellung der Pfoten und Ohren wieder reduziert werden konnte.5 Eine Studie aus dem Jahr 2016 an Zellen ergab, dass Patchouli Öl die Migration von Immunzellen, sogenannten Neutrophile reduzieren konnte.6 Diese gewonnenen Ergebnisse aus der Studie sind interessant, da Sie bei Behandlung von entzündlichen Erkrankungen potentiell helfen könnten.7


Zusammengefasst
: Laut ersten Studien können Bakterien, Viren und Keime mit dem Öl bekämpft werden. Es kann Entzündungen im Körper lindern.

Mögliche Gewichtsreduktion

Bisher gibt es keine Studien an Menschen, die das ätherische Öl mit einer Gewichtsreduktion an Menschen in Verbindung bringen. Tierstudien untersuchten, wie sich das Einatmen von Patchouliöl  auf die Gesamtmenge der Nahrung von Ratten auswirkte.8 Das Ergebnis war eindeutig, es wurden keine Unterschiede im Körpergewicht bei Ratten die das Öl eingeatmeten im Vergleich zu den Placebo-Ratten entdeckt.


Zusammengefasst
: Bisher gibt es keine relevanten Studien an Menschen die diese These stützen.

Insektenschutz

Nur wenige Tropfen des Patchouliöl reichen aus um den Insekten den Kampf anzusagen. Sie haben hierzu mehrere Möglichkeiten, sitzen Sie im Garten und essen gerade, dann ist das Öl eine gute Alternative um ungewollte tierische Besucher fernzuhalten. Sie können es auch im Haus verwenden, beispielsweise gegen Läuse oder Bettwanzen.9 Patchouliöl ist auch gegen viele weitere Insekten hilfreich, sowohl bei Fliegen10 als auch bei Ameisen 11 konnte es gezielt, mit Erfolg, eingesetzt werden.


Zusammengefasst
: Nur wenige Tropfen können helfen um Insekten, Läuse oder Fliegen abzuwehren.

Natürliches Deodorant

Viele Menschen nutzen das Öl als Heimdeodorant. Das würzige Aroma deckt Gerüche sehr gut ab und tötet zugleiche Keime oder Pilze. Sie können dazu einmal am Tag ca 1-2 Tropfen unter die Achselhöhlen geben. Wenn Sie dies das erste mal ausprobieren, verwenden Sie nur einen Tropfen, um den ziemlich intensiv riechenden Geruch erst einmal auszutesten.


Zusammengefasst
: Als Heimdeodorant gut geeignet, nur wenige Tropfen unter den Achselhöhlen genügt.

Bekämpft Fieber & Erkältungssymptome

Patchouli soll durch seine vielen gesunden Komponenten die Eigenschaft haben, Fieber und Erkältungen zu bekämpfen. Patchouli-Öl reduziert so potentiell Entzündungen und tötet Infektionen ab.
Eine Tierstudie zeigte die Reduzierung von Husten bei Mäusen auf, denen Patchouli verabreicht wurde. Die Wissenschaftler möchten nun weiter erforschen, wie sich dies bei Menschen in Form eines Hustenmittel auswirken könnte.2   Viele Menschen versuchen sich schon vorab, vor einer Erkältung, zu schützen und nutzen Badezusätze, Massageöle oder Diffuser mit Patchouliöl.


Zusammengefasst
: Das ätherische Öl hat die Eigenschaft Fieber und Erkältungen zu bekämpfen.

Patchouli in der Krebsbehandlung

Wie Sie aus den vorherigen Punkten erfahren haben, besitzt Patchouliöl entzündungshemmende Wirkungen. Forscher wollten 2013 herausfinden, wie Patchouliöl die Zunahme von Infektion von Dickdarm- und Rektumkrebszellen beeinflusst. Die Ergebnisse waren beeindruckend, denn Patchouli unterdrückte das Zellwachstum.12


Zusammengefasst
: Die Ergebnisse legen nahe, dass Patchouliöl eine Anti-Krebs-Aktivität besitzt, da es das Zellwachstum verringert.

Patchouli Öl Nebenwirkungen

Patchouliöl gilt als sicher, wenn es in geringen Mengen verwendet wird. Trotzdem sollte man wissen, dass ätherisches Patchouli-Öl noch relativ unbekannt ist und aussagekräftige und sichere Studien noch fehlen. Daher sollten Sie es bei der ersten Anwendung mit Wasser verdünnen und einmal auf eine kleine Hautstelle auftragen und testen, ob Sie dagegen allergisch reagieren. Da es als Beruhigungsmittel wirkt, kann es in großen Mengen Ihr Energieniveau verändern. Sie sollten es nicht nehmen, wenn Sie:

  • Blutverdünner nehmen
  • kürzlich operiert wurden
  • eine Blutungsstörung haben.

Sprechen sie deshalb eine Anwendung immer mit ihrem Arzt oder Therapeuten ab!


Zusammengefasst
: In normalen Mengen scheint es keine bekannten Nebenwirkungen zu haben. Menschen die Blutverdünner oder kürzlich operiert wurden, sollten auf Patchouli verzichten.

Biotin: Vorteile, Mangelerscheinung, Tagesbedarf

Frau mit dunklen Haaren hält ihre Haare links und recht vom Kopf und macht einen Kussmund

Schnelle Fakten zu Biotin:

  • Biotin ist ein wasserlösliches B-Vitamin, das eine große Rolle im Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinstoffwechsel spielt.
  • Biotin kommt in vielen Lebensmittel vor, über die richtige Ernährung kann man einem Mangel entgegenwirken.
  • Biotin kann für die Haut, Haare und Nägel sowie der Herzgesundheit wichtig sein.
Frau mit dunklen Haaren hält ihre Haare links und recht vom Kopf und macht einen Kussmund

Biotin – auch Vitamin B7 genannt – ist ein wichtiges wasserlösliches B-Vitamin, dass besonders in der Schwangerschaft sowie Stillzeit benötigt wird. Biotin unterstützt den Körper beim Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen zur Energieerzeugung. Gleichzeitig dient das Vitamin zur Aufrechterhaltung einer gesunden Haut-, Nägel-, Haar- sowie Nervensystem-Funktion und der Herz-Kreislauf-Funktionen.1 Daher taucht öfters der Spitznamen „H“ Vitamin auf, welcher aus der engen Verbindung zu Haut und Haar entstanden ist. Dieser Artikel erklärt alles rund um das Biotin, dessen wichtigsten gesundheitlichen Vorteile und Eigenschaften.


Zusammengefasst
: Biotin ist ein  wasserlösliches B-Vitamin, dass auch Vitamin B7 oder Vitamin H genannt wird.

Was ist Biotin?

Biotin gehört zu einer Gruppe von elementaren Nährstoffen für unseren Körper. Es sorgt für die Nerven-, Verdauungs- und Herz-Kreislauf-Funktionen. Das B-Vitamin Biotin wird primär für die Gesundheit der Haare genutzt. Es wird angenommen das ein Biotinmangel die Haare ausdünnen lässt. Durch eine Supplementierung von  Biotinpräparaten – in Pillen- oder Tablettenform – oder angereicherten Shampoos, soll ein Haar verdickender Prozess gestartet werden. Da Biotin nicht wasserlöslich ist, kann es nicht vom Körper gespeichert werden. Biotinmangel kommt ziemlich selten vor, vermehrt jedoch bei schwangeren Frauen. Durch die wasserlösliche Eigenschaft von Biotin, kann dies wie oben erwähnt nicht vom Körper gespeichert werden, es muss durch die Nahrung hinzugefügt und aus den Darmbakterien gewonnen werden.2 Es gibt eine große Anzahl an Lebensmittel die Biotin beinhalten, dazu gehören Eigelb, Kuhmilch sowie spezielle Obst- und Gemüsesorten.3 Ein Vitamin B-7 Mangel kann z.B. zu Haarausfall, Hautausschlag und Anämie führen.1 Durch das Hinzufügen von Biotin, werden Stoffwechselprozesse im Körper angeregt. Im Körper wird Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett in Energie umgewandelt.


Zusammengefasst
: Biotin ist ein elementarer Nährstoff, der nicht selbst durch den Körper hergestellt werden kann. Biotin sorgt für die Umwandlung von Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett in Energie.

7 Vorteile von Biotin die wissenschaftlich belegt sind

Biotin und Haarwuchs

Biotin soll den Haarausfall reduzieren, sowie das Haar schneller und voller wachsen lassen. Doch was ist wirklich ist an diesen Behauptungen dran? Einige Studien5 zeigen noch nicht genügend Beweise zur Wirksamkeit von Biotin auf. Meistens kennt man die Info aus dem Fernsehen, dass Biotin für die Haare sehr gut sein soll und das Haarwachstum fördert. Es unterstützt sogenannte Keratin-Proteine und damit den Erhalt gesunder Haare. Haarausfall in Form von gespaltenem und brüchigem Haar, ist eins der Symptome bei einem Biotinmangel6 , daher wird angenommen das durch eine Biotin-Supplementierung, dies entgegen gewirkt werden kann. Biotin Shampoos oder Haaröle, Masken oder Cremes sollen das Haar verdichten und voller wachsen lassen. Trotz dieser vielen Werbeversprechen gibt es noch nicht ausreichende Studien, welche diese Aussagen sicher belegen können.

Die renommierte Cleveland Clinic aus Amerika, hat als einer der wenigen, eine Studie aufgezeigt, die für eine Biotionaufnahme bei Haarausfall hindeutet.
In dieser Studie7 wurde bei Erwachsenen Probanden, der Haarausfall verringert. Gleichzeitig wurde der Anteil an Keratin, aus dem Haar, Haut und Nägeln bestehen, verbessert. Eine weitere Studie8 zeigte auf, dass eine tägliche Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit Biotin, die in einem Zeitraum von drei bis sechs Monaten eingenommen wurde, den Haarausfall reduzieren konnte. Nach schon 90 Tagen kamen die ersten Verbesserungen des Haarvolumens zum Vorschein. Nach 180 Tagen ergab sich ein besserer Haarglanz, sowie eine bessere Hautbefeuchtung.


Zusammengefasst
: Ob Biotin den Haarausfall stoppen kann und das Haar dichter macht, muss noch in weiteren Studien geklärt werden. Auch Eisen-, Selen- und Zink-Mangel können zu Haarausfall führen, dies sollte man auch immer bedenken.

Brüchige Fingernägel

Spröde Nägel können sehr leicht abbrechen oder reißen ein, knapp 20% der Weltbevöllkerung leiden darunter. Biotin kann dies reduzieren.9 Es gibt viele kleinere Studien die aufzeigen, dass Biotin die Symptome verbessern kann. Beispielsweise wurden 35 Probanden mit brüchigen Nägeln untersucht. Bei 23 Probanden, verbesserte sich durch Zugabe von 2,5 mg Biotion pro Tag die Fingernägel.10


Zusammengefasst
: Brüchige und spröde Fingernägel brechen sehr schnell, Biotin kann helfen die Nägel besser zu schützen. Weitere größere Studien sind jedoch notwendig, da bisher nur wenige kleine Studien dies belegen.

Biotin kann Risiko für Herzerkrankungen reduzieren

Biotin wird benötigt um den Fettstoffwechsel aufrecht zu erhalten, dies wiederum ist für die Gesundheit von Herz und Blutgefäßen elementar wichtig. Biotin wird für den normalen Fettstoffwechsel benötigt, der für die Aufrechterhaltung der Gesundheit von Herz und Blutgefäßen von entscheidender Bedeutung ist.11 12 Die B-Vitamine wie Vitamin B7 können für eine verbesserte Aufrechterhaltung eines gesunden Herz-Kreislauf-Systems sorgen und beugen so Entzündungen, Schlaganfall oder Herzinfarkt vor. Einige Studien13 deuten darauf hin, dass eine Kombination aus Vitamin B7 und Chrom, den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen kann und dadurch der schlechte LDL-Cholesterinwert potentiell gesenkt wird.


Zusammengefasst
: Einige Studien und Beweise deuten daraufhin, dass Biotin das Risiko von Herzkrankheiten reduzieren kann. Bevor dies dafür eingenommen wird, sollte es mit einem Arzt besprochen werden.

Biotin und das Gehirn

Einige Studien zeigen auf, dass Biotin die positiven Eigenschaften besitzt, die Gehirnfunktionen und die des Nervensystems zu schützen.14 Zwei klinische Studien ergaben, das durch eine hochdosierte Vitamin-B7-Behandlung, Multiple Sklerose verbessert werden konnte.15 Die B-Vitamine beeinflussen die Gedächtnisfunktion und schützen vor vor altersbedingten kognitiven Verfall der Gehirnzellen. Eine weitere hochdosierte Biotin-Supplementierung an 18 Fällen (5-10 mg / kg / Tag), zeigte in einer Studie auf, dass die Basalganglien-Krankheit (Verwirrtheit, beeinträchtigte Koordination) dadurch besser behandelt werden konnte.


Zusammengefasst
: Hohe Biotindosen scheinen durchaus vielversprechend für die Behandlung von Multipler Sklerose.

Biotin in der Schwangerschaft

Sehr häufig tritt im Laufe der Schwangerschaft ein Biotinmangel auf.16 Durch das hinzufügen bzw. Supplementieren von Biotin in Kapsel Form, wird angenommen, dass das Risiko für Fehlgeburten reduziert werden kann. Der Biotinmangel bei schwangeren Frauen kann den Fettstoffwechsel verändern und zu Instabilität führen.17 Laut einer Schätzung sind die Hälfte der schwangeren Frauen mit dem Risiko belegt, ein Biotinmangel zu entwickeln.18 Schwangere sollten immer daran denken, mit ihrem Ihrem Arzt oder Ernährungsberater zu sprechen, bevor während der Schwangerschaft oder während der Stillzeit,  Nahrungsergänzungsmittel wie z.B. Vitamin B7 (Biotin) eingenommen wird.


Zusammengefasst
: Biotin-Mangel in der Schwangerschaft wird mit einem erhöhtem Fehlgeburtenrisiko zusammengebracht. Es kann den Fettstoffwechsel verändern und zu Instabilität führen.

Hautgesundheit

Bei vielen Hauterkrankungen wie Ekzeme und Dermatitis spielt ein Biotinmangel eine große Rolle.19 20 Wie in unserem Artikel erwähnt, spielt der Fettstoffwechsel eine große Rolle für die Haut und kann durch zu wenig Biotin beeinträchtigt werden. Wenn die Haut rote und schuppenartige Hautausschläge aufweist, so kann dies ein Zeichen sein, dass der Biotinwert im Körper im Ungleichgewicht ist.21


Zusammengefasst
: Biotinmangel kann Hautprobleme verursachen. Bisher gibt es keine Beweise dafür, dass Menschen die keinen Mangel haben, von Verbesserungen des Hautbildes durch Biotin profitieren könnten.

Biotin und der Blutzuckerspiegel bei Typ 2 Diabetes

Die Stoffwechselerkrankung Typ-2-Diabetes ist bekannt durch einen hohen Blutzuckerspiegel, der die Insulinfunktion beeinträchtigt. Studien zeigten auf, dass durch eine tägliche Einnahme von Vitamin B7, 43 Personen im Schnitt eine ca. 45% bessere Nüchternblutzuckerkonzentration aufwiesen.22 Einige Studien deuten daraufhin, dass Biotinpräparate speziell mit dem Mineral Chrom, den Blutzuckerspiegel bei einigen Menschen senken kann, welche Typ-2-Diabetes aufwiesen.23 24 Biotin kann mit Rücksprache des Arztes, als ergänzenden Ansatz zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels genutzt werden.


Zusammengefasst
: Die Kombination von Biotin mit Chrom kann dazu beitragen, dass bei einigen Menschen mit Typ-2-Diabetes die Blutzuckerspiegelwerte gesenkt werden kann.

Welche Lebensmittel enthalten Biotin?

Es gibt zahlreiche tierische, als auch pflanzliche Lebensmittelquellen mit hohem Gehalt an Biotin. Da sehr viele Lebensmittel Biotin enthalten, ist ein Mangel äußerst selten.

Nahrungsquellen für Biotin (in Mikrogramm pro 100 Gramm):

  • Eigelb (10)
  • Erdnüsse (34)
  • Sojabohnen (60)
  • Karotte (5,0)
  • Weizenkeime (17,1)
  • Hafer (27,0)
  • Hefe (30)
  • Weiße Pilze (16,1)
  • Milch (3,4)
  • Schweinefleisch (5,3)
  • Spinat (6,3)
  • Käse, Brie (6,2)
  • Tomate (4,2)
  • Rindfleisch (3.5)
  • Kopfsalat (1,4)
  • Huhn (1,9)
  • Leber (25)
  • Quark (6,4)
  • Heidelbeeren (1)
  • Blumenkohl (1,5)
  • Avocado-1 Ganze (2-6)
  • Vollkornbrot  (8,2)
  • Apfel (4,1)

Zusätzlich zur Ernährung, produziert der Darm kleine Menge an Biotin selbst. Es ist auch als Nahrungsergänzung einzeln erhältlich oder als Bestandteil von gemischten Vitaminpräparaten.
Ein interessantes Vitamin-B7 Lebensmittel ist das Ei. Ein Eigelb enthält 10 Mikrogramm Biotin. Jedoch enthält Eiweiß Avidin (was Biotin bindet), es vermindert die Aufnahme von Biotin. Ein dauerhafter hoher Verzehr von rohem Eiweiß, kann zu einem Biotinmangel führen.


Zusammengefasst
: Avidin in Eiweiß von Eiern verhindert die Aufnahmen von Biotin. Spinat, Käse, Nüsse und verschiedene Obst und Gemüsesorten sind reich an Biotin.

Was ist der Tagesbedarf an Biotin?

Eine Überdosierung durh wasserlöslichen Vitamin ist sehr unwahrscheinlich, da der Rest über den Urin ausgeschieden wird.4 Die deutsche Gesellschaft für Ernährung hat hierzu lediglich Schätzwert für die Verzehrempfehlungen angegeben. Aktuell gibt es keine aussagekräftigen Studien die einen exakten Biotinbedarf bestimmt haben!

Biotin Dosierung: 25

Alter der PersonBiotin
µg/Tag
Säugling
0 bis unter 4 Monate
5
Säugling
4 bis unter 12 Monate
5-10
Kinder
1 bis unter 7 Jahre
10-15
Kinder
7 bis unter 10 Jahre
15-20
Kinder
10 bis unter 13 Jahre
20-30
Kinder und Jugendliche
13 bis unter 15 Jahre
25-35
Jugendliche und Erwachsene ab
15 Jahre
30-60
Schwangere30-60
Stillende30-60


Zusammengefasst
: Aktuell gibt es nur Schätzwerte zu einer Biotin Dosierung da bisher keine  aussagekräftigen Studien vorhanden sind die einen genauen Bedarf bestimmen konnten.

Ursachen für Biotinmangel

Laut einem Artikel, der im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht26 wurde, können folgende Ursachen ein Biotinmangel auslösen:

  • viel rohes Eiweiß
  • Schwangerschaft
  • Langzeitanwendung bestimmter Medikamente gegen Krampfanfälle
  • erhöhter Alkoholkonsum
  • Rauchen
  • lange Einnahmezeit von Antibiotika
  • Darm-Malabsorptionsprobleme
  • Morbus Crohn, Leaky-Gut-Syndrom, Zöliakie


Zusammengefasst
: Schwangerschaft und Menschen die einen erhöhten Alkoholkonsum haben, sind am häufigsten anfällig für einen Biotinmangel.

Biotin-Mangel und Symptome

Bei Symptomen die auf einen Biotinmangel hindeuten, sollte man folgende zuerst mit dem Arzt besprechen. Besonders anfällig sind Personen die viel Alkohol trinken oder zu viel rohes Eiweiß  über mehrere Monate zu sich nehmen (Verhindert Biotin Aufnahme). Mögliche Ursachen die Auftreten, können sein:27

  • Übelkeit
  • Bindehautentzündung
  • Depressionen
  • Antriebslosigkeit & Schwächegefühl
  • Erschöpfung
  • eingerissene Mundwinkel
  • Halluzinationen
  • Depressionen
  • Taubheitsgefühl
  • Kribbeln an Armen und Beinen
  • brüchige und rissige Nägel
  • Trockene Haut
  • roter schuppiger Ausschlag (rund um Nase, Mund und Augen)


Zusammengefasst
: Die möglichen Symptome eines Biotin-Mangel sind sehr vielseitig. Die bekanntesten sind rissige Nägel und eingerissene Mundwinkel.

Welche Biotin Tabletten und Produkte sind die besten?

Bevor man Biotin Produkte kaufen möchte, sollte man sich über die verschiedensten Biotinpräparate informieren, denn diese gibt es viele. Biotinpillen, Biotinvitamine, oder ein Vitaminmix in dem Biotin enthalten ist. Es gibt aber auch zahlreiche Lotionen, Crems und Shampoos, die Biotin enthalten. Biotin Nahrungsergänzungsmittel sind rezeptfrei in Tabletten-Kapselform oder flüssig erhältlich. Diese gibt es online in einer größeren und günstigeren Auswahl, als ggf. im DM oder Rossmann. Auf die Qualität achten, nur hochwertige Multivitamin- oder Ergänzungsprodukte kaufen, die keine Füllstoffe oder Toxine enthalten.


Zusammengefasst
: Man sollte nur hochwertige Biotinpräparate erwerben, diese sollten keine Toxine oder Füllstoffe beinhalten.

FAQ

Wir sammeln hier Fragen aus der Community. Unsere Gesundheits-Experten antworten darauf. Haben Sie auch eine Frage, schreiben Sie uns ein Kommentar.

 

Wie viel Biotin darf man nehmen?

Einen festen vorgegeben Tagesbedarf gibt es nicht. Es gibt Schätzwerte der Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), diese empfiehlt eine tägliche Aufnahme von 30 bis 60 Mikrogramm für Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahren. Aktuell gibt es keine wissenschaftliche Studien die einen Wert festlegen können.

Wie viel Biotin sollten Sie für das Haarwachstum einnehmen?

Eine genaue Dosierung hängt von Alter, Geschlecht ab und ob ein Biotinmangel schon vorliegt. Grob geschätzt kann man zur Förderung des Haarausfalls ca 2,5 bis 3 mg (oder 2.500 bis 3.000 µg) einnehmen. Anfangen sollte man jedoch erst mit einen kleineren Dosis von 1 mg (1.0000 µg) Biotin täglich.

Was ist Biotin 5 mg?

Biotin 5 mg N ist ein Vitaminpräparat, das man kaufen kann. Es wird zur Vorbeugung eines Biotin-Mangels angewendet. Meistens mit einer Tablette pro Tag.

Was ist der beste Weg, um Biotin aus der Ernährung zu erhalten?

Durch den Verzehr von Biotin-Lebensmitteln –Eier, Avocado, Blumenkohl, Beeren, Fisch, Hülsenfrüchte und Pilze- sind hier nur einige Beispiele!

Was macht Biotin im Körper?

Die Aufgaben, welche Biotin im Körper hat sind vielseitig. Die B-Vitamine sind am gesamten Stoffwechselprozess beteiligt. Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße werden hier verarbeitet, um dem Körper als Energielieferant zu dienen.

Wie lange muss man Biotin nehmen bis es wirkt?

Untersuchungen deuten darauf hin, dass es um die 90 Tage dauert bis es zu ersten Verbesserungen des Haarvolumens kommen kann. Doppelt so lange bis positive Veränderungen an Hautfeuchtigkeit und Glanz erkennbar sind.

Heilpflanze Johanniskraut bei Depressionen

Schnelle Fakten zu Johanniskraut:

  • Johanniskraut ist ein Kraut mit antidepressiven und ggf. antiviralen Fähigkeiten.
  • Forscher vermuten, dass durch Johanniskraut der Neurotransmitter Serotonin erhöht werden kann.
  • Die Heilpflanze besitzt hervorragende Inhaltsstoffe wie Hyperforin, Gerbstoffe, Flavonoide und Hypericin.
  • Um das Johanniskraut und den Johannistag (24. Juni) ranken viele Mythen und Brauchtümer. Hier erfahren sie alles wissenswerte um das wichtige Heilkraut!
Schild Kräuter Johanniskraut

Johanniskraut

Eigenschaften:entzündungshemmend, beruhigend, schmerzlindernd, blutverbessernd, antibakteriell, harntreibend,krampflösend
Behandlung:Depressionen, Atemwege, Frauenheilkunde, Haut, Atemwege, Warzen
Astrologische ZuordnungSonne
Blütezeit:Juni bis August
Sammelzeit:Ende Juni bis September
Wissenschaftlicher Name:Hyperici herba, Hyperice oleum, Hypericaceae
Standort:Sonne und Halbschatten, magerer Boden
Volksmund:Johannisblut, Hartheu, Blutkraut, Jägerteufel, Hexenkraut, Löcherkraut, Teufelsflucht, Tüpfel-Hartheu, Tüpfel-Johanniskraut, Frauenkraut
Inhaltsstoffe:Querecitin, Hypericin, rote Farbstoffe, Taraxasterol, Violaxanthin, Beta-Sitosterol, PhytosteroleFlavonoide, Cholin, Gerbstoffe, Rutin, Phytosterin, ätherische Öle
Unterstützende Edelsteine:Bernstein, Glimmer, Goldtopas, Chalcedon, Apachentränen
Verwendbare Teile:das obere Drittel des blühenden Johanniskraut, Blüten
Pflanzentyp:Johanniskrautgewächse, mehrjährig, Höhe bis 1 Meter

Johanniskraut (Hypericum perforatum) gehört zu der Familie der Hypericaceae und wird auch Ziegenkraut, Klamath Gras oder Tipton Unkraut genannt. Echtes Johanniskraut wird seit hunderten von Jahren eingesetzt, beispielsweise bei Verbrennungen oder Wunden. Seit vielen Jahren wird die Heilpflanze primär zu stimmungsaufhellenden Wirkung, bei leichten bis mittelschweren Depressionen eingesetzt. Das Johanniskraut wird daher von vielen Ärzten und Heilpraktikern als wirksame natürliche Behandlung gegen Depressionen, Angstzustände und Schlaflosigkeit, sowie saisonalen affektiven Störungen eingesetzt. Man kann es auf unterschiedlichste Weise einnehmen, als Tabletten, Tees oder in Kapselform. Heutzutage wird Johanniskraut in Europa, insbesondere in Deutschland, sehr häufig angewendet.


Zusammengefasst
: Johanniskraut wird seit Hunderten von Jahren vielseitig eingesetzt, beispielsweise bei Wunden und Verbrennungen. Seit vielen Jahren werden primär die stimmungsaufhellenden Wirkungen gezielt genutzt.

Geschichtliches und Mythologie

Echtes Johanniskraut auch damals als Sonnenpflanze bezeichnet, ist schon aus der vorchristlicher Zeit bekannt. Es galt damals als heilsames Wesen, das alles Böse vertreibt, eine Art heiliges Symbol der Druiden. In Griechenland wurde es verwendet um böse Geister zu vertreiben. Schon damals wussten die Menschen, die vielzähligen Einsatzmöglichkeiten zu schätzen. Es wurde zum Färben, bei Kampfverletzungen oder als Liebesorakel eingesetzt. Es wird auch vermutet, dass die Verwundeten, in den Kreuzzügen durch die Ritter von St. John, damit behandelt wurden. Den Namen erhält das Kraut durch Johannes den Täufer, dessen heidnisches Fest am 24. Juni, mit dem Johannistag rund um die Sommersonnenwende, gefeiert wird. Genau zu dieser Zeit fängt die Pflanze an zu blühen. Auf den Blättern der Pflanze erscheinen dann rote Flecken, die das Blut Christi symbolisieren soll. Das Kraut wurde schon im 16. Jahrhundert, von einem Philosoph mit dem Namen Paracelsus, für Halluzinationen und zur Förderung der Wundheilung empfohlen. Bereits im Jahr 1959 und dann wieder im Jahr 1971 gab es wissenschaftlich Erkenntnisse, die von antibakteriellen Eigenschaften von Johanniskraut berichteten. Hierbei wurde der Inhaltsstoff Hyperforin extrahiert und untersucht.


Zusammengefasst
: Das Kraut bekam den Namen durch Johannes den Täufer. Reibt man die Blüten mit den Fingern, färbt sich diese rot. Dies wurde damals als das Blut Christi symbolisiert.

Übersicht Bräuche Johannistag

Wie wirkt Johanniskraut?

Das Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist medizinisch  durch seine milde antidepressive Wirkung anerkannt. Die Johanniskraut-Wirkung wird erzielt, wenn man Johanniskraut hochdosiert einnimmt. Meistens merkt man die ersten positiven Eigenschaften nach 32 – 40 Tagen. Durch den Inhaltsstoff Hyperforin, Gerbstoffe und Flavonoide, speziell Hypericin, erhält das Kraut den größten Teil seiner antidepressiven Wirkung. Forscher vermuten, dass dadurch die Neurotransmitter wie Serotonin erhöht werden können. Vor allem depressive Menschen leiden sehr oft unter einem niedrigen Serotoninspiegel.1 In seltenen Fällen kann eine Einnahme  zu Nebenwirkungen wie leichter Lichtempfindlichkeit oder Sonnenempfindlichkeit führen, daher sollte man es nicht vor seinem Sommerurlaub einnehmen. Verschreibungspflichtige Antidepressiva-Medikamente, haben eine höhere Zahl an Nebenwirkungen, die aber auch den Effekt haben das Serotonin2 im Gehirn zu erhöhen. Daher ist das Johanniskraut ein natürliche Heilmittel gegen Depressionen, dass viele Menschen zuerst ausprobieren möchten, bevor sie zu stärkeren Medikamenten greifen.3

Das Kraut wird auch auf folgende gesundheitliche Bedenken untersucht:


Zusammengefasst
: Johanniskraut erhöht den Neurotransmitter Serotonin und führt zur Linderung von leichten bis mittelschweren Depressionen. Durch seine geringen Nebenwirkungen wird dieses natürliche Heilpflanze sehr oft von vielen Betroffenen zuerst ausprobiert.

Heilwirkung von Johanniskraut

Von Johanniskraut wird schon sehr lange angenommen, dass es medizinische Eigenschaften, insbesondere zur Behandlung von Depressionen besitzt. Seine stimmungsaufhellende Eigenschaften können krampflösend wirken,  das Nervensystem beruhigen und Angst nehmen. Nicht nur die verletzte Seele kann damit geheilt werden, sondern auch Verletzungen wie Wunden oder Verbrennungen. Hierbei kommen die antibakteriellen, antientzündlichen und antiviralen Eigenschaften zum Einsatz. Gleichzeitig wird der Kreislauf besser angeregt. Der Inhaltsstoff Hypericin versorgt die Zellen mit mehr Sauerstoff und der Körper verbessert dadurch die Lichtaufnahme. Dies wiederum hat positive Auswirkungen auf eine vorhandene depressive Stimmung.


Zusammengefasst
: Die Heilwirkungen beziehen sich auf antibakteriellen, anti entzündlichen und antiviralen Eigenschaften.

Johanniskraut bei leichten bis mittelschweren Depressionen

Johanniskraut gilt als antidepressiva, dass rezeptfrei zu bekommen ist. In einigen Ländern, beispielsweise in Irland, ist jedoch ein Rezept erforderlich. Viele Forschungen deuten daraufhin, dass es zu einer Linderung von leichten bis mittelschweren Depressionen wirksamer sein könnte als ein Placebo. Dazu analysierten Forscher  66 Studien, die aus insgesamt 15.161 Teilnehmern bestanden. Diese wurden vom Arzt wegen Depressionen behandelt. Das Ergebnis war, dass Antidepressiva, als auch Johanniskrautextrakt bei leichten bis mittelschweren Depressionen besser wirkten als das Placebo.4 Es wurde auch festgestellt, dass Menschen die das natürliche Heilmittel einnahmen, die späteren Behandlungen häufiger fortsetzen, da es mit wenig Nebenwirkungen verbunden war. Laut dem amerikanischen Journal für Alternative Medizin, verschreiben deutsche Ärzte etwa 20-mal häufiger Johanniskraut, als das Medikament Prozac. Eine Studie die 23 europäische Studie zusammenfasste ergab, dass Johanniskraut eine gute Behandlung für leichte bis mittelschwere Depressionen ist.5 Die Forscher kamen zum Entschluss, dass das Johanniskraut für leichte bis mittelschwere, jedoch nicht für schwere oder chronisch verlaufende Depressionen nützlich ist. Daher ist eine Behandlung nur mit der Heilpflanze allein, bei schweren Depressionen, wegen erhöhter Suizidgefahr sehr gefährlich.


Zusammengefasst
: Menschen mit leichten bis mittelschweren Depressionen können zu Johanniskraut greifen, sollten dies zuvor mit dem Arzt besprechen. Bei schwerer oder chronischen Depressionen wird abgeraten, denn hier reicht eine Behandlung mit Johanniskraut meist nicht aus!

Schwere Depression

Eine umfassende Untersuchung aus dem Jahr 2018, indem 29 zuvor veröffentlichte klinische Studien (mit insgesamt 5.489 Teilnehmern) untersucht worden sind, ergab erstaunliches. Es wurde herausgefunden, dass Johanniskraut die gleichen positiven Eigenschaften auslöste, wie ein Standard-Antidepressiva und dies bei weniger Nebenwirkungen.3 Menschen mit schweren oder chronischen Depressionen sollten das Johanniskraut jedoch nicht als eine alternative Behandlungsmethode ansehen, oft sind hier intensivere Maßnahmen wichtig. Auch ist hier ein  Vieraugengespräch mit einem Arzt zwingend notwendig, um die bestmögliche Behandlungsstrategie zu erarbeiten. Nimmt man Johanniskraut und Antidepressiva gleichzeitig ein, kann  das sogenannte Serotonin-Syndrom entstehen, dies tritt auf wenn Johanniskraut z.B. in Kombination von Antidepressiva (die den Serotonin Spiegel erhöhen) eingenommen wird. Ein zu hoher Serotoninwert kann gefährlich sein und führt zu Symptomen wie Fieber, Verwirrtheit, Halluzinationen oder Übelkeit, sowie häufiges Schwitzen.


Zusammengefasst
: Bei schweren Depressionen sollte die Behandlungsstrategie unbedingt mit einem Arzt detailliert besprochen werden. Bei einem schweren Verlauf oder chronischen Depressionen kann Johanniskraut nicht als alternative Behandlungsmethode alleine angesehen werden.

Wie wird Johanniskraut angewendet?

Die Heilpflanze gibt es in zahlreichen Variationen. Die gängigste ist echtes Johanniskraut in Tablettenform. Dicht gefolgt vom Kraut für die Tee-Zubereitung. Weitere Formen sind Trockenextrakte in Kapseln, Pillen oder Drages. Zur topischen Anwendung wird es in Tinkturen oder in einem medizinischen Extrakt, in Form einer Alkohollösung  extrahiert. Vereinzelnd wird auch Johanniskraut-Öl genutzt, dass auch Rotöl genannt wird, was auf seine Farbe zurückzuführen ist. Dieses Öl wird zur Einreibung genutzt und hilft bei Hexenschuss, Gicht, Schmerzen, Hauterkrankungen (Ekzeme und Hämorrhoide), Verstauchungen oder bei rheumatischen Schmerzen. Beim Einkaufen von Johanniskraut in einem Supermarkt oder Drogeriemärkten darauf achten, dass das Kraut nicht aus China importiert wurde, da hier klinische Studien fehlen. Der Schweizer Kräuterexperte Johannes Kuenzle, entwickelte einzigartige Formeln und Qualitätsrichtlinien, nach denen in Europa mit strengen Standards Produkte hergestellt werden. In anderen Ländern wie USA oder China gelten hierfür nicht solch strenge Standards. Dadurch haben die Inhaltsstoffe  der Johanniskrautpräparate in Europa, eine einheitliche pharmazeutische Spezifikation und die Verpackungsanlagen verfügen über eine pharmazeutische Lizenz. Andererseits sollte man auf die richtige Dosierung achten, meistens haben qualitativ hochwertige Produkte einen höheren Johanniskrautanteil. Fragen sie hierzu auch in ihrer Apotheke nach! Das Kraut sollte stets an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt werden, dadurch bleibt der Wirkstoff und die Heilkraft länger erhalten. Kaufen Sie Produkte die in einem dunklen Behälter verpackt sind, da Sonneneinstrahlung ebenfalls die Wirksamkeit beeinträchtigen kann. Beachten sollte man auch, dass Johanniskraut-Produkte selten in kindersicheren Dosen geliefert werden, im Gegensatz zu verschreibungspflichtigen Medikamente. Hier also besonders vorsichtig sein!

UNSER TIPP:

Johanniskrautöl selbst herstellen:

  • 300 ml Öl (neutral)
  • 20 g frische Johanniskrautblüten

Mörsern sie die Blüten in einem Steinmörser. Übergießen sie diese Masse mit Sonnenblumenöl. Rühren sie um und lassen sie die Mischung unverschlossen ca. 1 Woche an einem wärmeren Ort gären. Rühren sie ab und zu um. Filtern sie dann das Öl und füllen es in ein durchsichtiges Schraubglas. Verschließen sie dieses und lagern es weitere 3 Wochen bei Zimmertemperatur und Sonnenlichteinstrahlung. Ab und zu schütteln.  Wenn es sich rot verfärbt ist es einsatzbereit! Wir füllen es dann immer in dunkle Dosierfläschchen ab!

Ich empfehle es als Badezusatz oder als Hautöl in der dunklen Jahreszeit oder bei stumpfen Verletzungen! Bitte hier verdünnt anwenden!


Zusammengefasst
: Wenn man mit Johanniskraut Depressionen behandeln möchte, sollte man die Kapsel vor einer Anwendung mit Salben, Cremes oder Tropfen die aufgetragen werden, vorziehen. 

Was man vor einen Anwendung beachten sollte?

Johanniskraut kann Wechselwirkungen mit anderen eingenommenen Medikamenten auslösen, da es durch die Leber abgebaut wird. Die Auswirkungen können je nach Medikament anders ausfallen, einerseits könnte die Kombination die Wirksamkeit verringern, andererseits könnte der Effekt anderer Wirkstoffe viel größer werden.3

Johanniskraut kann mit diversen Medikamenten interagieren, diese sind z.B.:

  • Antibiotika
  • Antidepressiva
  • Orale Kontrazeptiva
  • Mittel gegen Asthma
  • Immunsuppressiva
  • Pille oder andere Verhütungsmittel, die auf hormoneller Basis sind
  • Blutverdünner wie Warfarin
  • Mittel gegen Herzrhythmusstörungen
  • Beruhigungsmittel und Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen
  • Medikamente zur Behandlung von Krebs, Herzerkrankungen und HIV/AIDS
  • Over-the-Counter-Medikamente (gegen Schlaf, Husten und Erkältungen)

Keinesfalls darf die Heilpflanze aber angewendet werden, wenn Sie folgende Medikamente erhalten oder sich in bestimmten Lebenslagen befinden:

  • In einer Schwangerschaft oder Frauen die Stillen
  • Immunsystem unterdrückende Substanzen
  • Medikamente zur Behandlung von Krebs, Herzerkrankungen und HIV/AIDS
  • Krebsmedikamente wie Zytostatika
  • Kinder unter 12 Jahren dürfen Johanniskraut nur in sehr seltenen Fällen und nur nach Empfehlung des Arztes einnehmen


Zusammengefasst
: Wichtig ist zu wissen, dass Johanniskraut mit vielen Medikamenten interagieren und Wechselwirkungen auslösen kann. Es gibt auch Medikamente oder Konstellationen bei denen keinesfalls die Heilpflanze angewendet werden darf.

Welche Nebenwirkungen hat Johanniskraut?

Bei Menschen die orale Johanniskraut-Ergänzungen einnehmen, könnte folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Durchfall
  • leichte Magenverstimmung
  • Lichtempfindlichkeit
  • trockener Mund
  • allergische Hautreaktionen
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Schwindel
  • Angst & Unruhe
  • sexuelle Funktionsstörung

Wenn das Johanniskraut auf die Haut aufgetragen wurde, kann es vereinzelnd zu allergischen Hautreaktion kommen. Wenn man Johanniskraut absetzen möchte, so darf man dies nicht abrupt machen, dies sollte langsam erfolgen und ausgeschlichen werden, da sonst auch Nebenwirkungen wie Angstzustände oder Schwindel auftreten können.


Zusammengefasst
: Johanniskraut kann oral eingenommen oder auf die Haut aufgetragen werden. Sehr selten treten Nebenwirkungen wie z.B. Magenverstimmungen, Lichtempfindlichkeit, allergische Reaktionen oder ein trockener Mund auf.

Blattansicht Johanniskraut Tüpfel

FAQ

Hier sammeln wir User-Fragen, die durch unsere Experten beantwortet wurden. Noch offene Fragen zum Thema? Einfach in das Kommentarfeld die Frage eingeben oder uns eine E-Mail senden.

Wie sieht Johanniskraut Pflanze aus?

Die Johanniskraut-Pflanze hat eine ca. 22 – 100 cm hohe Staude. Die Blätter können bis zu 3 cm lang werden. Wenn man die Blüten an das Licht hält, sieht man schwarze kleine erkennbare Öldrüsen, die wie kleine Punkte aussehen. Daher wird es auch als „Tüpfel-Johanniskraut“ genannt. Diese Punkte sind eine helle Flüssigkeit, die aus Harz und einem ätherischem Öl bestehen. Sehr markant sind die zweikantigen Stängel und die vielen langen Staubblätter, die aus den Blüten herausragen. Durch das zerreiben der Blüten mit dem Finger, färben sich die Blätter durch die dunklen Drüsen der Kronblätter mit einem blutroten Farbstoff. Ein gutes Erkennungsmerkmal ist außerdem eine austretende gelbe Flüssigkeit, wenn der Stengel gebrochen wird. Häufig verwechselt wird das Johanniskraut mit dem Schöllkraut, welches ebenfalls gelbe, sternförmige Blüten besitzt und deren Stängel ebenfalls eine meist orangefarbene Flüssigkeit absondern.

Was ist Johanniskraut?

Johanniskraut ist ein bereits früh verwendetes Heilkraut, benannt nach Johannes dem Täufer. Das Kraut besitzt antidepressive und ggf. antiviralen Fähigkeiten. Es wird bei leichten bis mittelschweren Depressionen und bei Hauterkrankungen und Verletzungen eingesetzt.

Wieviel Johanniskraut am Tag?

Die übliche Dosis in Kapsel- oder Trockentablettenform beträgt dreimal täglich 300 Milligramm (mg) zu den Mahlzeiten (insgesamt 900 mg täglich). Dies ist nicht für Kinder empfohlen! Die geeignete Dosierung hängt von Faktoren wie Alter, Krankheitsverlauf, Geschlecht ab. Der Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker kann eine richtige Dosierung ermitteln.

Wann wirkt Johanniskraut bei Angst?

Johanniskraut kann nach 4-5 Wochen gegen Angst helfen. Ab dieser Zeit tritt meist eine spürbare Verbesserung ein.

Ist Johanniskraut ungesund für den Körper?

Johanniskraut hat weniger Nebenwirkungen als andere Medikamente wie Antidepressiva. Mesit ist sehr gut verträglich, selten können Nebenwirkungen auftreten.

Was passiert wenn man zu viel Johanniskraut zu sich nimmt?

Eine Überdosis Johanniskraut kann gefährlich sein. Johanniskraut steigert den Serotoningehalt, der bei vielen Menschen mit Depressionen niedrig ist. Ein zu hoher Wert kann das sogenannte Serotonin-Syndrom auslösen. Symptome sind Schwitzen, Atemnot oder Verwirrtheit.

Die 5 besten Vorteile von L-Arginin + Dosierung, Nebenwirkungen

Trainierter Mann in Liegestützposition

Schnelle Fakten zu L-Arginin:

  • Große Beliebtheit hat die Aminosäure L-Arginin im Fitness- und Gesundheitsbereich sowie und im Bereich Gewichtsmanagement.
  • L-Arginin fördert die Herzgesundheit und die Trainingsleistung.
  • L-Arginin dient zu Entzündungsbekämpfung, Muskelaufbau sowie Senkung des Risikos für Arteriosklerose und Herzinfarkt.
Trainierter Mann in Liegestützposition

L-Arginin (oder Arginin) ist eine Aminosäure, die dafür zuständig ist wichtige Proteine im Körper herzustellen. Nicht nur bei Sportlern ist es sehr beleibt. Arginin wird über die Nahrung in Form von pflanzlichen und tierischen Proteinquellen (Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse, Samen und viele weitere) oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen. L-Arginin werden Förderung der Herzgesundheit, eine verbesserte Trainingsleistung und eine Verbesserung geistiger Fähigkeiten nachgesagt. Diese Aminosäure hat noch viele weitere wichtige Rollen, vor allem die Regulierung von Blutdruck und Kreislauf, sowie die Stärkung der Immunaktivität. Einige Menschen nutzen es auch um die Erholungszeit nach einer Operation zu verkürzen und um den Gewichtsverlust zu fördern. Als Nahrungsergänzung gibt es L-Arginin als Kapseln oder Pulver, meistens wird die Aminosäure zur Leistungssteigerung, zur Senkung des Bluthochdrucks oder zum Muskelaufbau/erhalt verwendet.


Zusammengefasst
: L-Arginin (oder Arginin) ist eine Aminosäure die durch tierische oder pflanzliche Lebensmittel eingenommen werden kann. Nahrungsergänzungsmittel helfen ergänzend bei gesundheitlichen Problem oder bei erhöhter sportlicher Belastung.

Was ist L-Arginin?

L-Arginin wird manchmal auch essentielle Aminosäure genannt, dies würde aber bedeuten, dass Sie vom Körper nicht selbst hergestellt werden kann. Dies ist jedoch nicht der Fall. Sie wird vom Körper selbst hergestellt, spielt jedoch eine elementare und wichtige Funktion in unserem Körper, speziell bei Menschen die älter werden. Der Körper kann diese Aminosäure selber bilden, doch reicht diese Menge in bestimmten Situationen nicht immer aus.Sehr beliebte und reichhaltige Argininquellen sind insbesondere Walnüsse, hier bestehend ca. 15% der Aminosäuren aus L-Arginin. Als Ergänzung kann L-Arginin oral und topisch angewendet werden. L-Arginin hat die Eigenschaft die Blutgefäße zu erweitern. Der größte Teil der Menschen nimmt  L-Arginin oral  ein, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. Herzrhythmusstörungen) und erektile Dysfunktion zu behandeln.1 Arginin gehört zu den sogenannten Alpha-Aminosäure, die Proteine erzeugen können.  L-Arginin fördert bestimmte Hormone wie Insulin und Wachstumshormone. Dadurch wird die Energiefreigabe und das Wachstum gefördert. Menschen die ihre körperliche Leistungsfähigkeit oder ihre Fitness verbessern möchten, nehmen zusätzliches Arginin ein um die Durchblutung zu fördern. Es enthält den höchsten Anteil an Stickstoff. Das L-Arginin wird im Körper zu Stickoxid umgewandelt, dies lässt Blutgefäße erweitern. Dies wiederum führt zu einer Verbesserung der Gesundheit bei Herz und Gehirn.3

Gerade im zunehmenden Alter schützen Muskeln den Körper, deswegen wird L-Arginin auch zusätzlich zum Training für dem Muskelaufbau auch im Alter verwendet. Es steigert das Durchhaltevermögen bei sportlicher Betätigung. Hat ihr Körper nicht ausreichend Arginin zur Verfügung, können Bluthochdruck, Durchblutungsstörungen und Errektionsstörungen auftauchen. Untersuchungen2 deuten darauf hin, dass L-Arginin folgende Vorteile umfassen könnte:

Befürworter sagen:

  • Entzündungsbekämpfung
  • Muskelaufbau
  • Senkung des Risikos für Arteriosklerose und Herzinfarkt
  • Verbessert die Stickoxidproduktion und erhöht dadurch die Durchblutung
  • Kann Typ-2-Diabetes und seine Komplikationen verhindern
  • Kann die Immunität stärken
  • Korrektur von Impotenz, erektiler Dysfunktion und männlicher Unfruchtbarkeit
  • Verbesserung der Nierenfunktion
  • Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit
  • Kann helfen, Wunden zu heilen
  • Steigerung der sportlichen Leistung und der Belastungstoleranz
  • Reparatur von Blutgefäßen

Skeptiker behaupten:

  • Unzureichende Beweise für einige Vorteile
  • Kann eine Autoimmunreaktion auslösen
  • Einnahme auf leeren Magen, kann abführend wirken


Zusammengefasst
: Arginin ist eine äußerst wichtige Aminosäure. Unser Körper kann sie zwar selbst produzieren, unser Bedarf ist allerdings höher. Viele gesundheitliche Vorteile, besonderes im Bereich der Leistungsfähigkeit werden L-Arginin nachgesagt!

Lebensmittel mit hohem Arginingehalt

Jeder Mensch kann selbst etwas L-Arginin herstellen, hierbei hängt es stark von gesundheitlichen Faktoren wie Alter, Herzgesundheit, Geschlecht oder der gesunden oder einseitigen Ernährung ab. Wenn Sie gerne Fisch essen wie Lachs, dann erhalten Sie zum Arginin noch wichtige entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren.

Milchprodukte und Fleisch sind ebenfalls hervorragende Argininquellen. Am besten entscheiden Sie sich immer für Bio- und Rohmilch Produkte sowie Tiere die mit Gras auf der Weide gefüttert werden. Aber auch viele pflanzliche Lebensmittel sind reich an Arginin:

  • Eier (auch hier auf Qualität achten)
  • Milchprodukte wie Naturjoghurt
  • Sesam
  • Kürbiskerne
  • Spirulina
  • Paranuss
  • Walnüsse
  • Sonnenblumenkerne
  • Mandeln
  • Fisch wie Lachs
  • Seetang und Meeresgemüse
  • Kokosnussfleisch


Zusammengefasst
: L-Arginin kann der Körper in kleinen Mengen selbst produzieren. Der Rest muss über Lebensmittel oder Ergänzungen eingenommen werden. Beliebte Lebensmittel sind Walnüsse, Mandeln oder Sonnenblumenkerne.

Was bewirkt L-Arginin?

Wir zeigen ihnen nun gegen welche Beschwerden Arginin helfen kann. Diese Vorteile von L-Arginin sind mit hochwertigen Quellen angegeben, sowie von Experten geprüften Studien gekennzeichnet, um die Fakten in diesem Artikel zu belegen. Speziell das Immunsystem kann durch eine richtige L-Arginin-Dosierung verbessert werden. Aber auch im Sport gilt es durch seine durchhaltevermögensteigerende Eigenschaft und durch die erhöhte Sauerstoffaufnahme, als förderliche Substanz.

Verbesserte Herzgesundheit bei Bluthochdruck

Orale L-Arginin-Präparate gehören zu Ergänzungen die von vielen Kardiologen empfohlen werden, da L-Arginin Entzündungen verringern kann und somit einen positiven Einfluss auf die Herzgesundheit nimmt.4 Für Menschen mit hohen Risikofaktoren für Herzerkrankungen und Bluthochdruck, können diese Ergänzungsmittel eine wirksame Maßnahme zur Verhinderung eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls sein, da beispielsweise L-Arginin den Bluthochdruck senken kann. L-Arginin sollte jedoch nicht nach einem Herzinfarkt eingenommen werden! Dies zeigte eine Studie an älteren Menschen über 60 Jahre, aus dem Jahr 2006, da dies zu einem erhöhten Todesrisiko führen könnte.5

Weitere mögliche Fähigkeiten sind:

  • Reduzierung des Nüchternblutzuckers
  • Eventuelle Vorbeugung von Bluthochdruck (bisherige Studien unterschiedlicher Meinung)
  • Ausdauer & Trainingsleistung verbessern (auch bei Vorerkrankung/Herzproblemen) 6
  • Durchblutungsförderung bei verstopften Arterien
  • Senkung des Cholesterin- und Triglyceridspiegels7


Zusammengefasst
:  L-Arginin kann bei Bluthochdruck unterstützend eingenommen werden da es laut Studien blutdrucksenkende Eigenschaften aufweist. Fragen Sie ihren Arzt, wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden ob und in welcher Dosis Sie L-Arginin zusätzlich supplementieren können. L-Argin Ergänzungen können grundsätzlich einen positiven Effekt auf ihre Herzgesundheit haben, außer Sie hatten bereits einen Herzinfarkt.

L-Arginin bei Diabetes

L-Arginin kann den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Diabetes senken. Studien zeigten auf, dass L-Arginin den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit Diabetes senken kann. Hierzu wurden 40 Menschen mit Typ-2-Diabetes untersucht, die auf die Reaktion von Zucker und L-Arginin, weniger Insulin produzierten.8 9 Wichtig zu wissen ist, dass wenn Sie Diabetes-Medikamente, Kräuter oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, die tägliche Dosierung an Arginin ggf. angepasst werden muss. In weiteren vier klinischen Studien wurde herausgefunden, dass L-Arginin die Schädigung der Blutgefäße verminderte und so für einen höhere Durchbluung sorgte.10 11 12 In einer Langzeit Studie wurden 144 Menschen mit Herz-/Kreislauf-Erkrankungen begleitet und regelmäßig untersucht. Diese Menschen supplementierten L-Arginin, bei allen Probanden wurde ein verringertes Auftreten von Typ-2-Diabetes festgestellt.13 Auch Tierstudien die Ratten mit Diabetes untersuchten fanden heraus, dass sich durch die L-Arginin Supplementierung die Fett- und die Stoffwechselwerte (Bluttriglyceridspiegel) verbesserten.14


Zusammengefasst
: Die Tendenz zeigt auf, dass L-Arginin möglicherweise dazu beitragen kann, Typ-2-Diabetes und die resultierenden Herzerkrankungen zu minimieren. Sprechen Sie zuerst mit ihrem Arzt, wenn Sie an Diabetes leiden und mit einer Ergänzung starten möchten.

Potenzprobleme

Leiden Sie an Erektionsstörungen? Dann könnte Sie die Untersuchungen interessieren, in der L-Arginin-Präparate an Männern mit erektiler Dysfunktion (Errektionsstörungen) untersucht worden sind. Sehr oft verschreiben Ärzte bei Potenzstörungen eine Kombination von L-Arginin, Yohimbinhydrochlorid und L-Glutamat, die im ersten Schritt viel gesünder ist als Viagra. Alle drei in Kombination scheinen besser zu wirken als L-Arginin alleine.
Schaut man sich nun den Effekt von oft verschriebenen Medikamente an (nicht deren Inhaltsstoffe) wird man feststellen, dass diese ähnliche wie bei L-Arginin die Stickoxidproduktion erhöhen. Die Forscher gehen davon aus, dass L-Arginin den Stickoxidgehalt  verstärken kann. Dies hat einen positiven Einfluss auf den Penis, da sich dadurch alle Muskeln besser entspannen. Dies bedeutet, dass durch die Erweiterung der Blutgefäße im Penis, die Erektion länger aufrecht erhalten werden kann. Forscher fanden des Weiteren heraus, dass unter anderem der Spiegel von L-Arginin bei Menschen mit Potenzproblem niedriger war als bei Männern ohne Errektionsstörungen.15 Es gibt Untersuchungen die aufzeigen, dass bei hohem Stress das L-Arginin im Spermienproduktionsweg verringert wird, daher kann eine angepasste Ernährung oder Nahrungsergänzung diesem entgegen wirken.

Bei Erektionsstörungen beträgt die Standarddosis in der Regel, drei bis sechs Gramm, die zweimal pro Tag nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden. Sexuelle Probleme bei Frauen und Unfruchtbarkeit werden vereinzelnd mit topischen Cremes (die L-Arginin beinhalten) behandelt. Bei Männern als auch bei Frauen kann dadurch potentiell, die Durchblutung des Genitalgewebes verbessert werden.


Zusammengefasst
: Studien zeigen eine mögliche Tendenz, dass L-Arginin als unterstützendes Ergänzungsmittel bei Potenzproblemen eingesetzt werden kann. Hierzu sind aber noch weitere Studien nötig um dies zu beweisen.

Steigert die Trainingsleistung, Intensität und Erholung

L-Arginin kann möglicherweise dazu beitragen, mit höherer Intensität16 trainieren zu können. Die durchblutungsfördernden Eigenschaften der Aminosäure, kann die Durchblutung von geschädigten Gelenken erhöhen, speziell bei Menschen mit Arthritis oder Diabetes. L-Arginin spielt auch eine große Rolle beim Aufbau starken Muskelgewebes. Zahlreiche Studien17 haben auch den Wachstumshormonspiegel bei einer L-Arginin-Supplementierung untersucht. Hierbei wurde Probanden fünf und neun Gramm pro Tag verabreicht. Bei fast allen Fällen wurde hierbei der Wachstumshormonspiegel erhöht:

Im Ruhezustand um 100%
In Kombination mit regelmäßigen Training um 300%
In Kombination von regelmäßigen Training und Bewegung um 500%


Zusammengefasst
: Studien zeigen auf, dass eine höhere Trainingsintensität mit L-Arginin möglich ist. Die durchblutungsfördernde Eigenschaften helfen vor allem Menschen mit Diabetes oder Arthritis.

Welches ist das beste L-Arginin Produkt?

Während es immer am besten ist, Nährstoffe aus natürlichen Nahrungsquellen zu beziehen, gibt es aber trotzdem einige Gründe, die dafür sprechen  L-Arginin als Pulver oder Kapseln einzunehmen.
Denken Sie daran, dass für gesunde Menschen eigentlich die Versorgung über tierische oder pflanzliche Quellen ausreichend ist. Wenn Sie jedoch Sport betreiben, vermehrt Stress haben, unter hormonellen Veränderungen oder gesundheitliche Problemen wie Bluthochdruck leiden, kann eine unterstützende Versorgung empfehlenswert sein. Sprechen sie jedoch eine Einnahme immer mit ihrem Arzt ab! Um eine ausgewogene Ernährung zu ergänzen, kann man L-Arginin Kapseln (hochdosiert) in Betracht ziehen, um einen vorübergehenden Nährstoffmangel aufzufangen. Sehr beliebt sind sogenannte Yoyosan L-Arginin Produkte.

Es gibt viele Hersteller und Inhaltsstoffe und auch zwei unterschiedliche Herstellungsverfahren um die Aminosäure zu extrahieren. Daher ist eine hochwertige Qualität und die Herkunft entscheidend. Auch auf den enhaltenen Rohstoff ist besonders zu achten! Nutzen sie hier Produkte mit dem „guten“ Rohstoff Arginin-Base und nicht der „schlechte“ Arginin-Hydrochlorid (HCL). In unserer nachfolgenden Tabelle können sie genaueres nachlesen.

Name des Rohstoffs:Eigenschaften:Reinheit: pH-Wert: Einschätzung
Der Rohstoff Arginin-Base Die hochwertigste und teuerste Gewinnung ist die natürlichen Gewinnung aus pflanzlichen Rohstoffen auch Argine-Base genannt.Besteht zu fast 100 Prozent aus reinem Arginin. Das hieraus gewonne L-Arginin aus einem fermentierten Prozess ist basisch, daher auch bei Vegetarieren beliebt. Arginin ist zwar eine Aminosäure, doch chemisch eine Base. Arginin-Base hat meistens einen pH-Wert zwischen 10,5 und 12.GUT!
Der Rohstoff Arginin-Hydrochlorid (HCL)Ist eine synthetische Herstellung aus tierischen oder hornhaltigen Ausgangsmaterialien wie Haaren und Federn. Diese werden dann mit Salzsäure behandelt. Für Vegetarier nicht geeignet, da es aus Produkten tierischen Ursprungs hergestellt wird.Das hieraus gewonnene L-Arginin ist sauer.Durch den chemisch extrahierten Prozess hat es meistens ein pH-Wert um die 6 bis 6,5.SCHLECHT!


Zusammengefasst
: Achten Sie auf hohe Qualität am besten Produkte die Arginin-Base bestehen da diese fast %-rein aus Arginin bestehen.

Risiken, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

L-Arginin ist gefährlich für Personen, die einen Herzinfarkt erlitten haben oder unter niedrigem Blutdruck, Diabetes oder Nierenproblemen leiden. Diese sollten ganz auf eine Anwendung verzichten. Wenn Sie gesund sind und L-Arginin hochdosiert einnehmen, kann es kurzfristig zu

  • Bauchschmerzen / Blähungen
  • Durchfall
  • niedriger Blutdruck
  • Gicht

führen.1 Auch Allergiker sollten es vorsichtig anwenden. Haben Sie z.B. Asthma kann es zu einer allergischen Reaktion führen. Darüber hinaus kann L-Arginin die Symptome bei Menschen mit Herpes verschlimmern, da zu viel davon in ihrem Körper möglicherweise den Virus auslösen könnte, der diese Zustände verursacht. Obwohl L-Arginin für schwangere Frauen und sogar Kinder als sicher in kleinen Dosen gilt, empfehlen wir ihnen zuerst einen Arzt zu konsultieren, da es hierzu bisher kaum Studien gibt.


Zusammengefasst
: Je nach Dosierung können kurzfristig Beschwerden wie Blähungen oder Durchfall entstehen. Menschen die einen Herzinfarkt erlitten haben oder Menschen mit niedrigen Blutdruck, Diabetes oder Nierenprobleme sollten Arginin nicht einnehmen.

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) 

Hier finden Sie unsere ergänzenden Antworten, auf Fragen die wir im Laufe der Zeit von unseren Usern zu diesem Thema erhalten haben:

Wie entsteht ein L-Arginin Mangel?

Dies kann mehrer Problemquellen haben, die meisten Verursacher sind eine vegane/vegetarische Ernährung, schlechte Verdauungsgesundheit oder hohen oxidativen Stress. Raucher gehören beispielsweise auch, neben den genetischen Faktoren zur Risikogruppe.

Für was ist L-Arginin gut?

L-Arginin (oder Arginin) ist eine Aminosäure, die dafür zuständig ist wichtige Proteine im Körper herzustellen. Es reguliert den Blutdruck, Kreislauf und die stärkt die Immunaktivität.

Wie lange darf man L-Arginin einnehmen?

Optimal ist die Einnahme auf nüchternen Magen. Als nicht Sportler sind drei Kapseln mit je 400 mg pro Tag (morgens,mittags,abends) ausreichend. Bei Sportlern kann es 30 min vor dem Training, auf leeren Magen eingenommen werden.Hier kann die Dosis vor und nach dem Training durchaus 1.000 bis 2.000 mg betragen.

Was bewirkt L-Arginin bei Frauen?

Arginin kann bei Frauen in den Wechseljahren bewirken, dass eine gestörte Gefäßweiteregulation und die Durchblutung verbessert werden kann. Typische Symptome sind Hitzewallungen und Schweißausbrüche können gelindert werden. Die Leber profitiert zeitgleich davon, denn speziell in den Wechseljahren stellt sich der Hormonhaushalt um und die Leber wird mehr beansprucht.

Wo ist am meisten Arginin drin?

Diese Lebensmittel enthalten am meisten L-Arginin: Nüsse, wie etwa Erdnüsse, Milchprodukte wie Kulturjoghurt, Sesamsamen, Kürbiskerne, Spirulina Mandeln oder Haselnüsse. Zusätzlich enthalten noch Hülsenfrüchte, wie Linsen viel Arginin.

11 Lebensmittel, um Bluthochdruck ohne Medikamente zu kontrollieren

Schnelle Fakten zu blutdrucksenkenden Lebensmitteln

  • Menschen mit Bluthochdruck haben ein deutlich erhöhtes Herzinfarktrisiko. Herzerkrankungen sind die weltweit häufigste Todesursache.
  • Lassen sie deshalb ihren Blutdruck regelmäßig kontrollieren oder checken sie selbst Ihre Werte.
  • Es gibt Lebensmittel, welche natürlich den Blutdruck senken können. Wir stellen Ihnen die wichtigsten vor!
  • Auch ein veränderter Lebensstil kann sich auf den Blutdruck auswirken. Was genau es zu beachten gibt lesen sie in unserem Artikel!
Arzt misst Blutdruck bei Frau

Menschen mit Bluthochdruck haben ein deutlich erhöhtes Herzinfarktrisiko. Herzerkrankungen sind die weltweit häufigste Todesursache.1 Eine Diät bzw. eine Ernährungsumstellung kann der Cholesterinspiegel kontrollieren. Gerade durch eine falsche Ernährung kann der Blutdruck nach oben getrieben werden. Es gibt jedoch blutdrucksenkende Lebensmittel die helfen können, den Bluthochdruck zu senken. Diese  wollen wir Ihnen, mit wissenschaftlich belegten Quellen zeigen. Die gute Nachricht an Bluthochdruck ist, dass man diesen mit einer Ernährungsumstellung und einem angepassten Lebensstil positiv beeinflussen kann. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Lebensmittel Ihnen bei der Bekämpfung von Bluthochdruck helfen können.


Zusammengefasst
: Versuchen Sie es mit einer Ernährungsumstellung, dies könnte ihren Bluthochdruck erheblich senken. Es gibt einige gesunde Lebensmittel die den Blutdruck sofort oder auch langfristig senken können.

11 blutdrucksenkende Lebensmittel die Ihnen helfen können, den Blutdruck zu senken

Meisten greifen Menschen zu Medikamente, um den Blutdruck zu senken. Doch wird hier die Ursache bekämpft und was ist mit den möglichen Nebenwirkungen? Versuchen Sie ihre Essgewohnheiten zu ändern, was anfangs nicht leicht sein wird. Vollkornprodukte, Gemüse und Obst, sowie fettarme Milchprodukten können potentiell helfen. Auf gesättigte Fettsäuren und Cholesterin (Fast Food, Frittiertes und industriell hergestellte Süßigkeiten, Wurst und Käse in großen Mengen) sowie auf besonders fett- und zuckerreiches Essen, sollte verzichtet werden. Schaffen sie sich einen Überblick über die in der Woche gegessenen Lebensmittel, führen sie zum Beispiel ein Ernährungstagebuch.

Lassen Sie uns nun herausfinden, welche Lebensmittel den Bluthochdruck senken können und welche von Forschern in Studien belegt wurden.

Banane vor pinkem Hintergrund

Bananen

Bananen sind sehr kaliumreich und können ein Müsli mit Haferflocken gesund ergänzen. Kalium ist ein Mineral das eine große Rolle in der Behandlung von Bluthochdruck spielt. Viel Kalium ist gut für die Flüssigkeitsbalance und dem Blutfluss im Körper. Kalium reduziert die Wirkung von Natrium und lindert Verspannungen in den Waden.2 Eine mittelgroße Banane enthält ca. 400 Milligramm Kalium. Weitere kaliumreiche Lebensmittel sind Avocado, Tomaten, Bohnen oder Pilze.

Sellerie

Durch Sellerie verbrennt man mehr Kalorien und zeitgleich ist Sellerie noch gut gegen Bluthochdruck. Die gesunden Nährstoffe in Sellerie tragen dazu bei, dass der Bluthochdruck gesund gehalten wird. 3

Sellerie und Lauch- grün
Dunkle Tafel Schokolade

Dunkle Schokolade

Durch den hohen Kakaofeststoff Anteil von 60%, hat dunkle Schokolade weniger Zucker als normale z.B. Vollmilchschokolade. Es wurden 15 Studien4 überprüft, das Ergebnis war, dass Schokolade mit 60% oder mehr Kakaoanteil, den Bluthochdruck bei Menschen etwas reduzieren kann. Oft hat diese Schokolade einen hohen Anteil an Flavonoide, diese Stoffe können als Antioxidantien wirken.5 Ersetzen sie also gerne und bewusst ihre Naschereien durch ein Stück dunkel Schokolade! 

Kiwis

Eine Kiwi am Tag, kann laut dieser Studie den Blutdruck bei Menschen, die eine leichte Erhöhung aufweisen, senken.6
Es wurde auch herausgefunden, dass drei Kiwis pro Tag, in einem Zeitraum von 2 Monaten, zu einer Senkung des Bluthochdrucks führten.

Kiwi geschlossen und Innenansicht Kerne grün

Hafer / Haferflocken

Haferflocken enthalten gesunde und ballaststoffreiche Inhaltsstoffe wie Hafer-Beta-Glucan und Kalium. Haferflocken sind fettarm und lang sättigend, ein sehr gutes Lebensmittel um den Blutdruck natürlich zu senken. Die Beta-Glucan-Ballaststoffe ergaben in einer Überprüfung7 , dass diese ihren systolischen, als auch den diastolischen Blutdruck senken können. Haferflocken können Sie im Müsli verwenden, aber auch wenn Sie z.B. Hackfleischküchlein machen möchten, sind sie einfach zu integrieren. 

Knoblauch

Knoblauch kann helfen, den Bluthochdruck zu reduzieren, da es nach der Einnahme den Stickoxidgehalt im Körper erhöht, dadurch werden die Arterien erweitert.8 Knoblauch ist ein natürliches Antibiotikum, der Knoblauchextrakt hat die Eigenschaft den Blutdruck zu reduzieren.9 Ich selbst liebe den Geschmack von Knoblauch und nutze dies bei vielen Gerichten, Suppen und beim Fleisch. Salz ist bekanntlich nicht gut für das Herz, anstelle von Salz kann auch Knoblauch zum würzen eingesetzt werden.

Zimt

Eine kurzfristige Möglichkeit den Bluthochdruck zu senken, bietet Zimt. Laut einer Studie kann Zimt kurzfristig den Blutdruck10 senken. Das Studiendesign ist leider nicht sehr fundiert, da nur wenig Probanden teilgenommen haben, hier sind noch weitere Studien erforderlich. Zimt kann als  Geschmacksnote beispielsweise in einem Müsli oder in Apfelmus eingesetzt werden. Testen sie das leckere Gewürz auch außerhalb der Weihnachtszeit!

Pistazien

Pistazien stehen auf der Liste der Lebensmittel, die den Blutdruck bei Menschen mit einem hohen Bluthochdruck verringern können.11 Eine kleine Hand voll Pistazien pro Tag, kann helfen den Blutdruck zu reduzieren.12 Pistazien schaffen einen leckeren und gesunder Weg, um den Blutdruck zu senken, man kann diese in ein Müsli oder Salate geben oder Sie einfach nur so knabbern. Die Nüsse (wie Mandeln auch) bieten die Möglichkeit, dass die Dichtheit der Blutgefäße verringert werden kann. Pistazien können in einer fettarme Ernährung den Blutdruck auch in stressigen Situationen senken.

Linsen 

Linsen gehört zu den Nahrungsmittel gegen Bluthochdruck die auf keiner Liste fehlen dürfen. Linsen haben viele Proteine, Ballaststoffe & Mineralstoffe.
Linsen werden vielfältig in der Ernährung eingesetzt. in Salaten, Suppen oder als vegetarische Alternative. Eine Studie an Ratten ergab, dass Ratten bei denen 30% der Nahrung aus Linsen und anderen Hülsenfrüchten bestehen, einen verringerten Cholesterinspiegel und Blutdruck aufweisen.13

Tomaten

Tomaten haben einen hohen Anteil an Lycopin, einem gesunden Nährstoff der aus Folsäure und Kalium besteht. Lycopin, kann helfen, den Blutdruck zu senken. Die beste blutdrucksenkenden Wirkung erreichen Sie, wenn Sie die Tomate roh essen.14 15 Die Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass Cholesterin abgebaut wird und die Gefäße vor Ablagerungen besser geschützt werden.

Olivenöl

Olivenöl kann die Menge an Adiponectin im Blut  erhöhen, ohne eine Entzündung zu verstärken.16 Speziell übergewichtige Menschen mit einem hohen Fettanteil, haben weniger Adiponectin im Blut.
Olivenöl gehört zu den gesündesten Fetten, durch seine entzündungshemmenden Verbindungen, kann es zur Senkung des Blutdrucks beitragen.


Zusammengefasst
: Wir geben ihnen eine Übersicht an Lebensmittel die potentiell blutdrucksenkend wirken.

Was erhöht den Blutdruck?

Der Natriumgehalt spielt eine große Rolle bei der Höhe des  Blutdrucks. Sie sollten nicht mehr als  2.300 Milligramm (mg) pro Tag zu sich nehmen, empfiehlt die Mayo Clinic.17 Ein Natrium Gehalt von 1.500 mg pro Tag oder weniger wäre ideal. Ersetzen Sie in Ihrem Essen Salz mit Gewürze oder Kräuter, denn 1 Teelöffel Salz hat 2.300 mg Natrium. Neben Salz gibt es noch weitere  Nahrungsmittel die sie nur in Maßen verzehren sollten, da diese einen Blutdruckanstieg verursachen können. Hier die wichtigsten im Überblick:

Salz

Senken Sie die Salzaufnahme um 4,4 Gramm so reduzieren Sie den Blutdruck im ersten kleinen Schritt.

Koffein

2 Kaffee am Tag, können den systolischen und diastolischen Blutdruck binnen 120 Minuten nach dem Trinken erhöhen.18
Diese Werte sagen aber nicht aus, dass Kaffee langfristig dazu beiträgt, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erhöhen. Mäßiger Kaffeekonsum kann sogar gut für die Herz-Kreislaufgesundheit sein! Hier können sie genauer nachlesen.

Alkohol

Kleine Mengen Rotwein, können sich positiv auf die Gesundheit auswirken, größere Mengen Alkohol kann den Blutdruck erhöhen. Zu viel Alkohol kann zu dem Auslöser von Herzinsuffizienz , Schlaganfall, Krebs und Fettleibigkeit sein.  Wenn Sie bereits Blutdruckmedikamente einnehmen, so kann zu viel Alkohol die Wirksamkeit verringern.19

Mit dem Rauchen aufhören

Sobald Sie eine Zigarette geraucht haben, wird automatisch ihr Blutdruck für einige Minuten ansteigen. Wenn Sie mit Rauchen komplett aufhören, so verbessert sich ihre Gesundheit und ihr Blutdruck wird es ihnen auch danken.


Zusammengefasst
: Verzehren Sie nicht nur gesunde Lebensmittel die den Blutdruck senken können wie Obst, Gemüse, Linsen oder Gewürze, sondern meiden sie auch Lebensmittel die den Blutdruck ansteigen lassen, wie z.B. Salz. Starten auch mit einer angemessenen körperlichen Aktivität. In dieser Kombination wird es ihre Gesundheit verbessern und sie haben die Chance den Bluthochdruck natürlich, ggf. sogar ohne Medikamente in den Griff zu bekommen.

Was senkt den Blutdruck natürlich?

Eine gesunde Ernährung mit wenig Salz und regelmäßig Sport mit Verzicht auf Rauchen und Alkohol kann den Blutdruck natürlich senken.

Histaminunverträglichkeit (Histaminintoleranz) Symptome, Ursachen, Behandlung

Schnelle Fakten zu Histamin:

  • Eine Histaminintoleranz tritt auf, sobald der Körper eine zu große Histaminmenge aufnimmt und diese nicht verarbeiten kann.
  • Eine Histaminunverträglichkeit ist schwer zu diagnostizieren. Hautrötungen, Juckreiz, Übelkeit bis hin zu Erbrechen, Durchfall, Magenkrämpfe, Herzrasen, Schwindel, Kopfschmerzen und Migräne können Anzeichen sein!
  • Frische unverarbeitete Lebensmittel enthalten nur geringe Mengen biogener Amine.
  • Führen sie Ernährungstagebuch und verzichten sie auf  Alkohol, gereifte Käsesorten, gereifte Wurst (Salami), Fischwaren, Bananen, Tomaten und Erdbeeren.

Es kommt zu einer Histamin-Intoleranz, wenn sich im Körper zu viel Histamin ansammelt. Auslöser dafür können Medikamente, Allergien und  Erkrankungen, sowie spezielle Lebensmittel sein.
Einerseits kann die Haut stark erröten oder es können sich Quaddeln auf der Haut bilden, Übelkeit, Kopfschmerzen sind weitere häufige Symptome. Ein gesunder Körper ist in der Lage, Histamin auch in größeren Mengen zu verarbeiten. Histamin ist ein biogenes Amin, also eine Art Eiweiß und kommt nicht nur im Körper, sondern auch in vielen Lebensmitteln natürlich vor. In diesem Artikel wollen wir Symptome, Ursachen aufzeigen und nützliche Tipps zur Behandlung geben. Wir wollen auch erläutern, ob man Histaminintoleranz heilen kann.


Zusammengefasst
: Ist der Histaminspiegel zu hoch und kann nicht abgebaut werden, so können Symptome einer Histaminintoleranz auftreten.

Was ist eine Histaminintoleranz?

Eine Histaminunverträglichkeit ist eine umstrittene Krankheit und hat viele Ursachen. Viele Ärzte nehmen diese nicht ernst, andere wiederum haben bei einer unklaren Diagnose eine Histaminintoleranz (HI, Histaminose) im Hinterkopf. Zahlreiche Symptome wie Juckreiz, Übelkeit, Akne, Herzrasen oder starke Hautrötung mit Hitzegefühl (Flush) tauchen kurzer zeit, nach der Einnahme von histaminreichen Lebensmitteln auf und verschwinden meistens nach 24 Stunden wieder. Eine Histaminintoleranz tritt auf, sobald der Körper eine zu große Histaminmenge aufnimmt und diese nicht verarbeiten kann. Histamin ist ein biogenes Amin, sozusagen ein spezielles Hormon, dass für einige wichtige Funktionen im Körper verantwortlich ist:

  • Unterstützt die Verdauung
  • Transportiert Nachrichten direkt in das Gehirn (Neurotransmitter)
  • Tritt bei einer Verletzung oder allergischen Reaktion als Antwort des Körpers auf

Histamin wird vom Körper abgebaut, es sind zwei Abbauwege für Histamin:

  • die Methylierung durch die Histamin­N­Methyl­transferase (HNMT)
  • der oxidative Abbau durch die Diaminoxidase(DAO).

Experten vermuten, dass die Diaminoxidase (DAO) hierbei eine große Rolle spielt, dieses Enzym sorgt im Körper dafür, dass Histamin abgebaut wird. Bei einer Histaminintoleranz arbeitet dieses Enzym nicht mehr zu 100%, dadurch werden unregelmäßig und teilweise zu kleine Mengen abgebaut, ein Histamin-Überschuss entsteht. Das Fehlen eines DAO-Enzyms kann genetische, also angeborene Ursachen oder sekundäre Ursachen, wie Krankheiten haben.

Der Wert des Histaminspiegels kann durch einen speziellen Bluttest beim Arzt untersucht werden. Nach der aktuellen Datenlage ist solch ein Test jedoch nicht als aussagekräftig anzusehen.1 2 Ein Gentest kann zur Feststellung beitragen, also ob z.B. ein genetischer Mangel vorhanden ist. Histamin ist, neben weiteren Substanzen, für eine optimale Regulierung des Blutdruck zuständig, auch sorgt es für einen normalen Schlaf ohne Schlafstörungen und steigert die Darmbewegungen.


Zusammengefasst
: Ärzte nehmen diese Unverträglichkeit oft nicht ernst. Histamin spielt eine wichtige Rolle im Körper. Es wird vermutet, dass wenn das Enzym zur Diaminoxidase (DAO) nicht richtig funktioniert, eine Histaminintoleranz entwickelt wird.

Histamingehalt in Nahrungsmitteln variiert

Das Diagnostizieren und die Therapie bei Histaminunverträglichkeit ist erschwert, da beispielsweise der Histamingehalt bei Lebensmittel je nach Reifegrad verschieden ist.
So kann trotz gleicher Sortenwahl an einem Tag der Histaminspiegel überschritten werden, am anderen Tag, bei gleichem Essen jedoch nicht. Nimmt man als Beispiel den Emmentaler, dieser Käse hat ein Histamingehalt von < 0,1 bis 2.000 mg/kg oder eine geräucherter Makrele hat eine Richtwertspanne, je nach Reifegrad von < 0,1 bis 1.788 mg/kg.3
Dadurch kann man bei vielen Produkten den Gehalt leider nur abschätzen. Viele weitere Tipps im Internet wie beispielsweise auf Hefe zu verzichten, konnten nicht wissenschaftlich belegt werden. Es gibt durchaus Lebensmittel die eine Histaminausschüttung bewirken, bevor diese aber klinisch beweisen sind, gilt es hier auszuprobieren und eigene Körperreaktionen zu beobachten.4


Zusammengefasst
:  Der Histamingehalt von Nahrungsmitteln unterliegt, bei gleicher Sortenwahl starken Schwankungen durch Reifegrad, Lagerdauer oder bestimmten Verarbeitungsprozessen. Dies erschwert eine Diagnosestellung und Beratung bei einer Histaminunverträglichkeit!

Das könnten Histaminintoleranz Symptome sein

Eine Histaminintoleranz ist mit allergischen Reaktionen und Symptomen verbunden, die bei einer Unverträglichkeit wie (Fructoseintolleranz, Lacosteintolleranz…) teilweise auch auftreten. Daher wird es oft auch mit einer dieser Intoleranzen verwechselt. Gleichzeitig macht es den Menschen,  durch den unterschiedlichen Hitsaminspiegel nicht leicht, herauszufinden ob man eine Histamin-Intoleranz hat. Am heutigen Tag kann man beispielsweise darauf reagieren, am Tag darauf ist der Spiegel etwas niedriger und man bekommt keine oder nur ein paar Symptome. Vermehrt tritt Histaminintoleranz bei Menschen mit Allergien auf, beispielsweise Menschen bei Heuschnupfen, Lebensmittelallergien oder Schimmelallergie. Typisch ist, dass die Körperreaktion an unterschiedlichen Stellen auftritt, meist jedoch im Gesicht und am Kopf.


Zusammengefasst
: Eine Histaminintoleranz wird oft mit anderen Unverträglichkeit wie Fructoseintolleranz und Laktoseintoleranz verwechselt, da die Symptome ähnlich sein können.

Histaminintoleranz Symptome auf der Haut

Durch Freisetzung von Histamin werden sogenannte Mastzellen aktiviert, die an unterschiedlichen Hautstellen Probleme hervorrufen können. Reaktionen wie Nesselsucht, welche sich durch kleine Quaddeln an der Haut erkennen lässt, sind nicht selten. Beispielsweise können bei einer Histaminintoleranz kleinen Quaddeln auf der Kopfhaut (sehen aus wie kleine Pickelchen) relativ schnell erscheinen. Diese sind meist rot oder weiß. Hier kommt es auch vor, dass die Kopfhaut anfängt zu jucken. Diese kleinen Schwellungen können am ganzen Körper auftreten und sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich ausgeprägt. Meist verschwinden diese nach 24 Stunden wieder, in manchen Fällen bleiben dieses Hautreaktionen länger vorhanden, bis die Schwellung komplett abgeklungen ist.


Zusammengefasst
: An unterschiedlichen Stellen am Körper können Quaddeln, rote juckende Pickelchen, auftreten. Sehr oft tritt dies im Gesicht oder auf dem Kopf auf.

Histaminintoleranz Symptome rund um das Herz

Bei zu viel Histamin kann es zu Herzstolpern kommen, manche Menschen verspüren eher ein Herzrasen. Histamin kann die Gefäße am Herz erweitern, was dann diese Symptome auslösen kann. Viele Menschen berichten auch, dass wenn Sie vor dem Fernseher sitzen oder ein Buch lesen, ihren Herzschlag stark spüren oder über das Ohr wahrnehmen.


Zusammengefasst
: In seltenen Fällen können bei zu viel Histamin Herzstolpler auftreten.

Histaminintoleranz schwere Symptome und Atemnot

Meistens treten Atemprobleme während, unmittelbar oder auch einige Stunden nach einer Histaminaufnahme ein. Einige der befragten Personen aus dem Umkreis unseres Teams gaben an, dass man sich es so vorstellen kann, wie wenn man einatmen möchte, dies aber nur bis zu einem Gewissen Punkt funktioniert.


Zusammengefasst
: Histmain-Intolleranz kann in schweren Fällen auch zu Atemprobleme und Asthmaanfällen führen.

Wir haben hier die häufigsten Reaktionen zusammengefasst, diese Stammen von Gesprächen mit Ärzten, Heilpraktikern sowie aus eigener Erfahrung von Freunden & Bekannten:

  • Migräne oder Kopfschmerzen, manchmal nur einseitig
  • verstopfte, laufende oder juckende Nase
  • rote, juckende oder tränende Augen
  • Sie sind schlapp und brauchen Phasen in denen Sie sich ausruhen und hinlegen müssen
  • Nesselsucht oder rote, erhabene, juckende, brennende Beulen, Quaddelbildungen
  • Gas oder Blähungen
  • Übelkeit
  • Schwellung um die Lippen, Augen und gelegentlich den Hals
  • Rhinitis
  • Unregelmäßiger Menstruationszyklus bei älteren Frauen
  • Verdauungsprobleme
  • Flush(rote Stellen z.B. an den Wangen)
  • Gefühl das der Bauch spannt durch Luft
  • Ekzeme im Bereich des Gesichts oder bei Männern manchmal auf der Kopfhaut
  • Entzündung der Nasenschleimhaut
  • Asthma
  • Erröten
  • Heuschnupfen

In schwereren seltenen Fällen von Histamin-Intoleranz, können folgende Symptome auftreten:

  • Atemnot (es fühlt sich an als ob man nur zu einem gewissen Punkt einatmen könnte)
  • Bauchkrämpfe
  • Bluthochdruck
  • Herzstolpern (manche Menschen hören ihren Herzschlag)5
  • Angstzustände und Panikattacken
  • Hitzewallungen
  • Schwindel wie kurzzeitige Benommenheit6
  • niedriger Blutdruck
  • Schlafstörung
  • Zittern
  • Bewusstlosigkeit


Zusammengefasst
: Wir haben die Symptome für sie zusammengefasst. Wir unterscheiden dabei in häufig vorkommende und schwere Symptome. 

Symptome einer Histaminintolleranz

Histaminintoleranz-Tests

Pricktest

Man kann für die Diagnose einer Allergie einen Hautstich-Tests (Pricktest) auf Nahrungsmittelallergene machen, um eine Nahrungsmittelallergie auszuschließen. 

Histamin im Blut

Eine andere Möglichkeit ist vom Arzt eine Blutprobe entnehmen zu lassen, um zu analysieren, ob ein DAO-Mangel vorhanden ist. Diese Methode wurde aber von Wissenschaftlern als nicht aussagekräftig bezeichnet.

Histamin im Stuhl

Zwischenzeitlich bekannt ist, dass insbesondere Laktobazillen, zum Teil große Mengen von Histamin flüssigen Stoffe abgeben können. Damit wird die Aussagekraft der hohen Histaminwerte im Stuhl in Frage gestellt.

Enzymaktivitäten im Darm testen

Dann gibt es noch die Messung von sogenannten Enzymaktivitäten im Darm. Ob die Bestimmung  der DAO ­Enzymaktivität der Dünndarmschleimhaut Aufschluss über die Abbau-Kapazität der Histaminmengen gibt, muss durch weitere wissenschaftliche Untersuchungen geklärt werden.

Methylhistamin im Urin

Auch diese Methode ist umstritten, da der Proteingehalt der Nahrung das ansteigen des Histamingehalts, nach einer histaminarmen Kost erhöhen und somit beeinflussen kann.8

Hauttest

Eine Studie9 untersuchte 156 Menschen denen auf die Haut eine 1-prozentige Histaminlösung aufgetragen wurde. Bei 79% der an einer Histaminintolleranz leidenden Menschen, trat eine kleine rote, juckende Beule auf dem getesteten Hautpartie auf.


Zusammengefasst
: Begleitende Tests können sinnvoll sein. Bisher gibt es allerdings noch keine ausreichend erforschte Methode um Histaminintoleranz sicher festzustellen.

Ernährungstagebuch

Bewährt hat sich ein sogenanntes Ernährungstagebuch. In diesem Ernährungstagebuch (wird auch als Lebensmittelprotokoll bezeichnet), wird über 1-2 Wochen festgehalten, was und zu welcher Uhrzeit, welche Lebensmittel gegessen und getrunken wurden. Auch die auftretenden Symptome werden dokumentiert. Hier kann dann analysiert werden, welche Ernährungsfehler z.B. durch zu viel Histamin, zu welchen Symptomen geführt haben. Diese Methode ist aufwendig, darüber kann aber  langfristig eine signifikante Verbesserung erreicht werden.  


Zusammengefasst
: Das Ernährungstagebuch und die darauffolgende individuelle Ernährungsempfehlungen gilt derzeit als beste Methode, um eine Histaminintoleranz zu erkennen und zu behandeln.

Histaminunverträglichkeit-Test durch Ernährungsumstellung

Ein solcher Test wird mittels einer Ernährungsumstellung durchgeführt. Ähnlich wie bei anderen Feststellungstest z.B. für Fructoseintolleranz, wird dies in 3-Phasen eingeteilt. Die Karenzphase, die Testphase und die normale Dauerernährung. Im Ernährungstagebuch werden unter anderem auch Punkte wie das Wohlbefinden, nach oder vor der Mahlzeit protokolliert.

Phase 1-Die Karenzzeit:

Sie gehört zu der schwierigsten Zeit von Betroffenen. Hierbei benötigt man auch eine Gewisse Vorbereitungszeit. Während der 10-14 Tage Karenzzeit, muss komplett auf eine histaminfreie Ernährung gesetzt werden. Da in fast allen Lebensmittel Histamin vorkommt, sollte eine passende Lebensmittelliste für die Planung der Mahlzeiten genutzt werden. Ziel ist es so wenig Histamin wie möglich einzunehmen. Zusätzlich sollte man auf weitere biogene Amine verzichten.

Ziel: weitestgehende Beschwerdereduktion durch möglichst geringe Histaminaufnahme.

Dauer: 10-14 Tage

Tipps:

  • Gemüse betonte Mischkost, mit Beschränkung der Zufuhr an biogenen Aminen, insbesondere der Histaminzufuhr
  • Nährstoffoptimierung
  • Veränderung  der Mahlzeitenzusammensetzung
  • Prinzipien der leichten Vollkost
  • strikte Diätvorgaben  „aufweichen“

2. Phase- Die Testphase:

In dieser Phase, die ca. 4-6 Wochen gehen sollte, versucht man Lebensmittel einzubauen, bei denen vermutet wird, dass diese zu speziellen Symptomen führen. In kleinen Schritt erhöht man die tägliche Histaminmenge und führt penibel auf, was zu welcher Uhrzeit gegessen wurde. Anhand der Übersicht kann man erkennen ob und welche Beschwerden zeitnah aufgetreten sind.

Dauer: Bis zu zu 6 Wochen möglich

Ziel:

  • Dauerhafte, bedarfsdeckende Nährstoffzufuhr
  • Ausweitung der Nahrungsmittelauswahl unter Berücksichtigung spezieller Einflussfaktoren (Stress, Medikamenteneinnahme, Menstruation,  etc.)
  • Auslöser erkennen

Tipps:

  • gezielte Wiedereinführung verdächtiger Nahrungsmittel
  • strikte Diätvorgaben „aufweichen“

3. Phase-Dauerernährung:

Typischerweise wird dieser Ernährungsplan von einem Arzt, aber meistens jedoch von einem Ernährungsberater ausgewertet. Hierbei wird neben den hitsaminreichen Lebensmittel, auch andere Punkte wie das Stresslevel und die allgemeine Ernährung begutachtet und daraufhin Verzehrempfehlungen ausgearbeitet. Dadurch kann man die individuell verträgliche Histamindosis für jeden Patienten abschätzen.

Ziel:

  • dauerhafte, bedarfsdeckende Nährstoffzufuhr
  • Verbesserte Lebensqualität
  • guter allegemeiner Gesundheitszustand

Tipps:

  •  individuelle Ernährungsempfehlungen von Experten


Zusammengefasst
: Durch Einhaltung der 3-Phasen, können Sie eine individuelle Ernährungsempfehlung erarbeiten und können dadurch eine hohe Lebensqualität zurückgewinnen!

Unser Tipp:

Lassen sie sich unbedingt auch von einem Gastroenterologen untersuchen, dieser kann Personen mit chronischen Darmsymptomen, auf Darmbeschwerden wie 

  • Zöliakie,
  • Fructoseintolleranz,
  • Reizdarmsyndrom,
  • Laktoseintoleranz,
  • entzündliche Darmerkrankung

untersuchen.

Ursachen: Was verursacht hohe Histaminspiegel?

Das Enzym Diaminoxidase (DAO) spielt hier zusammen mit Histamin, eine entscheidene Rolle. Das wichtige (DAO) Enzym sorgt für den täglichen Abbau von Histamin. Haben Sie nun einen DAO-Mangel, so kann nicht genügend Histamin abgebaut werden, daraus enstehen Unverträglichkeit. Entzündliche oder degenerative Darmerkrankungen spielen bei der Histaminintolleranz eine bedeutende Rolle, da Sie einen kurzfristigen DAO-Mangel hervorrufen. Dies liegt daran, dass über 90% des DAO aus dem Darmepithel (Darmzellschicht) produziert werden.

Mögliche Gründe können hierbei sein:

  • Medikamente, die DAO-Funktionen blockieren oder die Produktion verhindern.
  • Magen-Darm-Erkrankungen wie Fructoseintolleranz oder das Leaky-Gut-Syndrom, sowie entzündliche Darmerkrankungen.
  • Ein zu hoher Konsum histaminreicher Lebensmittel.
  • Auch Bakterien können hierbei eine Rolle spielen, Bakterien können wachsen und sich vermehren, wenn die Nahrung nicht richtig verdaut werden kann. Die körpereigenen DAO-Enzyme können die erhöhten Histaminspiegelwerte im Körper nicht abbauen und verursachen die weiter oben genannten Symptome.


Zusammengefasst
: Durch einen Mangel des Enzyms Diaminoxidase (DAO), welcher durch Medikamente, Magen-Darm-Erkrankungen oder zu viel histaminreiche Lebensmittel ausgelöst wird, kann  zu einem hohen Histaminspiegel führen.

Histaminhaltige Lebensmittel

Einen schnellen Überblick verschafft unsere Histaminintoleranz-Lebensmittelliste, die volle Liste können Sie hier herunterladen:

Lebensmittel die durch eine Reifung und Fermentation produziert sind, enthalten Histamin. Dieser werden durch sogenannte Bakterienenzyme von Histidin in Histamin umgewandelt. Ein Histaminwert in Lebensmitteln, kann nicht durch einfrieren oder kochen verringert werden. Je nach Reifegrad, Lagerung und anderen Faktoren wird der Histamingehalt zusätzlich beeinflusst.

Histaminreiche Lebensmittel, nach den aktuellen Forschungsergebnissen sind:10

  • Alkohol und andere fermentierte Getränke
  • fermentierte Lebensmittel (z.B. Milchprodukte und Sauerkraut)
  • getrocknete Früchte
  • Konserven, eingelegte und fermentierte Lebensmittel
  • Gereifter Käse – Gouda,  Cheddar, Emmentaler, Camembert,
  • Avocados
  • untergäriges Bier, Champagner
  • Aubergine
  • Essig
  • viele Fertiggerichte
  • Joghurt
  • Spinat
  • Fisch (Makrele,Thunfisch, Hering, Sardine)
  • verarbeitetes oder geräuchertes Fleisch
  • Schaltier
  • Ananas, Erdbeeren, Kirschen, Bananen, Papaya, Birnen, Himbeeren, Orangen, Kiwi
  • Erdnüsse
  • Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Soja)
  • Weizenkeime
  • Zimt
  • Nelken
  • salzige Snacks
  • Süßigkeiten mit Konservierungsstoffen

Bei Lebensmittel wie z.B. Sauerkraut, Wein oder Käse, die als mikrobiell hergestellte oder fermentierte Lebensmittel gelten, sind die enthaltenen Bakterien für eine Histaminbildung verantwortlich.

Es gibt auch eine Reihe von Lebensmitteln, die die Histaminfreisetzung im Körper auslösen, wie zum Beispiel:

  • Weizenkeime
  • die meisten Zitrusfrüchte 
  • Erdbeeren
  • Sauerkraut
  • Wein
  • Bohnen und Hülsenfrüchte
  • Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und Farbstoffe
  • Tomaten,Tomatensaft, Tomatenpüree, Ketchup
  • Meeresfrüchte (Muscheln, Krebs)
  • Nüsse (vor allem Walnüsse, Erdnüsse und Cashewnüsse)
  • Kakao, Schokolade
  • Alkohol und sein Abbauprodukt Acetaldehyd
  • Bananen

Lebensmittel und Getränke mit niedrigem Histaminspiegel:

  • Eier
  • Frisches Fleisch & frisch gefangener Fisch
  • Frisches Gemüse ausgenommen hierbei Avocados, Spinat, Tomaten,
  • Auberginen
  • glutenfreie Körner wie Quinoa und Reis
  • Olivenöl
  • Mandelmilch, Kokosnussmilch
  • enthäutetes frisches Huhn
  • gekochtes Eigelb
  • Vollkornnudeln, Brot, Cracker und Nudeln
  • Kokos- und Reismilch
  • Frischkäse
  • Butter

Es kann zu Intoleranzreaktionen führen, wenn die Aktivität von DAO gehemmt wird. Daher wird von Lebensmittel die DAO blockieren abgeraten. Zu diesen Lebensmitteln gehören:

  • Bohnen
  • Papaya
  • Salami
  • roher Schinken
  • schwarzer Tee
  • grüner Tee
  • Energy-Drinks
  • Alkohol
  • rohes Eiweiß

Die richtigen Vitamine und Mineralien sind für eine einwandfreie DAO Produktion erforderlich. Menschen die an einer Histaminintoleranz leiden, sollten versuchen mehr Lebensmittel und Getränke, die reich an diesen Nährstoffen sind aufzunehmen. Nahrungsergänzungsmittel können eingenommen werden, wenn es die Intoleranz hinsichtlich den richtigen Lebensmitteln, eine zu starke Einschränkung aufweisen würde.
Eine Einnahme von entsprechenden Vitaminpräparaten kann daher durchaus sinnvoll sein. Patienten sollten dies mit ihrem behandelnden Arzt oder Ernährungsberater besprechen.

Vitamine und Mineralstoffe, die möglicherweise Menschen mit Histamin-Intoleranz unterstützen können:

  • Vitamin B-1
  • Vitamin B-12
  • Vitamin B-6, das Enzym das hilft, Histamin und andere biogene Amine abzubauen
  • Mangan, das die DAO-Aktivität verbessern kann
  • Kalzium dient zur Minimierung von Hautrötungen und Nesselsucht
  • Zink, um DAO beim Abbau von Histamin zu helfen
  • Vitamin C, zur Senkung des Histamin-Blutspiegels und zum Abbau von Histamin durch DAO
  • Kupfer, dadurch kann der DAO-Blutspiegel erhöht werden und hilft dadurch Histamin abzubauen
  • Magnesium, kann das Level für eine allergische Reaktionen erhöhen
  • Folsäure


Zusammengefasst
: Achten sie auf histaminarme Lebensmittel und ergänzen Sie dies ggf durch passende Vitamine oder Mineralien.

Fazit:

Wenn man typische Symptome für eine Histaminintoleranz aufweist, die durch histaminreiche Lebensmittel und Alkohol  hervorgerufen werden, sollte man eine Histamin-Intoleranz in Betracht ziehen und dies überprüfen. Die beste Methode hierbei ist, durch eine histaminfreie Diät/Ernährungsumstellung herauszufinden, wie der Körper auf bestimmte Lebensmittel reagiert. Diese gilt es dauerhaft zu meiden, um eine Verbesserung der Symptome zu erreichen. Lassen sie sich bei diesem schwierigen Prozess unbedingt durch einen Experten, wie z.B. zertifizierte Ernährungsberater begleiten. Es macht nicht viel Sinn generell oder pauschal für immer, Einschränkungen in der Nahrungsmittelauswahl zu befolgen.