Kategorie Archiv: Ernährung & Diät

Fructoseintoleranz: Symptome, Diagnose, Behandlung

Schnelle Fakten zu Fructoseintoleranz:

  • Fruktose kommt in den meisten Obst- und Gemüsesorten und in Honig vor, aber auch in vielen anderen Lebensmitteln ist es zugesetzt.
  • Eine strukturierte Ernährungsumstellung kann bei Fructoseunverträglichkeit  helfen, die Beschwerden zu lindern und zu kontrollieren!
  • In der Karenzphase sollten die Lebensmittel ausgelassen werden, die ohnehin oft Unverträglichkeiten hervorrufen.
  • Die Zugabe von Traubenzucker zum Essen oder die Kombination von fructosehaltigen Speisen mit Fett und Eiweiß (z. B. Obst zu Quark oder als Dessert) verbessert bei vielen die Verträglichkeit und führt zu verringerten Symptomen.
  • Da Saccharose (Haushaltszucker) aus ca. 50% Fruktose besteht und einen hohen Anteil an Glukose (Traubenzucker) enthält, wird dieser meistens in kleineren Mengen gut bzw. besser vertragen.
  • Hier geht es zu unserem Fructoseintoleranz Set für Einsteiger mit Experten Tipps & Tricks

Wenn Sie etwas über einen Link in diesem Artikel kaufen, verdienen wir möglicherweise eine kleine Provision. Wie funktioniert das.

Gemüse und Obst sind gesund und stecken voller Vitamine. Doch was ist, wenn knackige Äpfel oder Birnen und Karotten auf einmal Bauchweh verursachen? Fruktosemalabsorption, früher als Fruktoseintoleranz in der Nahrung bezeichnet, führt nach dem Verzehr von fructosehaltiger Nahrung zu Symptomen wie Übelkeit, Durchfall, chronischer Müdigkeit, Gasbildung uvm. Fruktose ist ein Zucker, der natürlicherweise beispielsweise in Obst, Gemüse und Honig vorkommt. Menschen die Fructose nicht aufnehmen und verarbeiten können, leiden möglicherweise unter einer Fructose-Intoleranz. Dieser Artikel soll nicht nur aufzeigen was eine Fructoseintoleranz ist und welche Symptome man dabei hat, vielmehr werden hier auch wichtige persönliche Erfahrungen von einem Team-Mitglied geschildert und wertvolle Tipps & Tricks gegeben um ernährungstechnisch am besten damit umzugehen. Danach wissen Sie was Fruktose genau ist, welche erwünschten und unerwünschten Wirkungen es im Körper hervorrufen kann und wie eine Fruchtzuckerunverträglichkeit eigentlich entdeckt bzw. diagnostiziert wird.


Zusammengefasst
: Fructosehaltigen Nahrung führt bei immer mehr Menschen zu Symptomen wie Übelkeit, Durchfall oder Müdigkeit. Dahinter kann eine Fructoseunverträglichkeit stecken!

Was ist Fruktose?

Fruktose gehört zu der Kategorie Einfachzucker, es ist farb- und geruchlos und schmeckt äußerst süß. Sehr viele Früchte besitzen einen sehr hohen natürlichen Fructosegehalt. Diese Einfachzucker werden direkt ins Blut aufgenommen und durchqueren davor die Dünndarmschleimhaut, ohne vom Körper verarbeitet zu werden. Oftmals sieht man Werbung und Slogans mit „Fruchtzucker gesüßt“ dabei ist dieser Einfachzucker ohne weitere Nährwerte, trotzdem mit viel Kalorien und Energie. Im Vergleich zum Fruchtzucker aus Obst, indem noch wichtige Vitamine sind, ist dieser nur als Ersatz für Haushaltszucker gedacht und findet vor allem in Diätprodukten oft seinen Einsatz. Selbst im handelsüblichen Haushaltszucker ist er zu finden, denn hier bildet er im Verhältnis 50:50 einen Zweifachzucker (Saccharose).


Zusammengefasst
: Fruktose ist farb- und geruchlos und besitzt einen süßen Geschmack.

Was ist Fructoseintoleranz?

Fruchtzuckerunverträglichkeit ist eine Störung des Fruktosestoffwechsels. Jeder dritte Deutsche verträgt Fruchtzucker mehr oder weniger schlecht. Der Ursprung der Fructose-Intoleranz (FI) befindet sich im Dünndarm, hier haben die GLUT-5-Transportsysteme die Funktion verloren oder es sind nur wenige davon vorhanden, so dass nur wenig oder keine Fructose (weniger als 25 Gramm, z.B. aus zwei großen Gläsern Apfelsaft) absorbiert werden kann. Gesunde Menschen können ca. 35 bis 50 Gramm  Fruchtzucker pro Stunde verarbeiten. Größere Mengen davon lösen deshalb auch bei gesunden Menschen Verdauungsbeschwerden aus. Bei zu großen Mengen oder einem Defekt im Transportsystem landet die Fructose direkt im Dickdarm und kann hier nicht ausreichend in den Körper aufgenommen werden, da der hohe Zuckeranteil überhand nimmt. Dies fördert die Entstehung von Gasen und kurzkettigen Fettsäuren.

Fruchtzucker befindet sich von Natur aus in nahezu allen Obstsorten. Die Folge dessen sind Symptome wie ein aufgeblähter Bauch, breiiger Stuhl, Schmerzen, Übelkeit, Magen-Darm-Krämpfe, die nicht bei allen Betroffenen auftreten. Es gibt eine angeborene und eine entwickelte Form der Fructoseintoleranz. Die entwickelte Form kann durch Vererbung der Eltern übertragen werden. Hierbei kann es sein, dass man 20-, 30 oder sogar 40 Jahre keine Symptome aufweist und es plötzlich auftaucht, bleibt oder in ganz seltenen Fällen wieder verschwindet. Heutzutage wird immer mehr Fruchtzucker eingesetzt, die Lebensmittelindustrie produziert immer mehr Produkte und Getränke die neuerdings mit Fruktose gesüßt werden. Beworben wird dies meistens als „Naturzucker“ oder als gute Alternative zum Haushaltszucker.

Dünndarm-Dickdarm bei Fructose

Fructoseintoleranz kann durch unterschiedliche Ursachen zurückzuführen sein, darunter:

  • Stress
  • Ungleichgewicht von schlechten und guten Bakterien im Darm
    (durch hohe Aufnahme von verarbeiteten und raffinierten Lebensmitteln über einen längeren Zeitraum)
  • bestehende Darmprobleme (Reizdarmsyndrom (IBS)) oder Entzündungen

Viele Betroffene berichten, dass bei Ihnen die Fructoseintoleranz nach einer Erkältung oder Entzündung endgültig ausgebrochen war. Meistens erhalten die Personen ein Antibiotikum. Je nach Antibiotikum und vorbelasteten Darm, kann es also dazu führen, dass es die Darmschleimhaut und somit auch die GLUT-5-Transporter beeinträchtigt oder zerstören kann.

Aber auch anhaltender Stress oder eine längerfristige ungesunde Ernährung können zu Schäden der Darmschleimhaut führen und diese schwächen. Auch Infektionen mit dem Pilz Candida albicans kann zu einem Ungleichgewicht im Darm verantwortlich sein!

Derzeit bekannt sind drei unterschiedliche Fruktose-Abbaustörungen:

  • Fruktosurie (Fruktosämie)
  • erbliche (hereditäre) Fruktoseintoleranz
  • erworbene (intestinale) Fruktoseintoleranz

Die äußerst seltene Intoleranz „Fruktosurie“ besagt aus, dass hierbei die Funktion des Enzyms Fructokinase gestört oder beschädigt ist. Hierbei wird Fructose im Blut angesammelt und über den Urin ausgeschieden. Funktionierende Enzyme können Teilarbeiten leisten und das defekte Enzym ausgleichen.

Die erbliche hereditäre Fruktoseintoleranz 1 ist selten. Diese wird angeboren und vererbt durch die Eltern und tritt schon bei Säuglingen auf. Da Muttermilch keine Fructose enthält, treten erst nach dem Abstillen möglicherweise folgende Probleme auf:

  • eine starke Abneigung gegen Süßigkeiten
  • Hyperventilation
  • Gelbsucht
  • Erbrechen
  • die körperliche Entwicklung kann beeinträchtigt werden

hierbei ist entweder das Enzym nicht enthalten oder gestört. Ohne Behandlung können sie lebensbedrohliche Komplikationen wie Leber- und Nierenversagen entwickeln.

Die intestinale Fruktoseintoleranz oder Fruktosemalabsorption ist die häufigste Form von Fruchtzuckerunverträglichkeit. Hierbei ist das Enzym GLUT-5 gestört und kann nicht richtig im Darm verarbeitet werden. Die Auslöser dafür können vielfältig sein, von Stress, Medikamente über falsche und ungesunde Ernährung über einen längeren Zeitraum. Die Veranlagung dazu kann angeboren und vererbt sein.

Eine Fructoseintoleranz kommt leider meistens nicht alleine, in sehr vielen Fällen kommt zu einer Fructoseintoleranz noch eine Histamin Unverträglichkeit und/oder einer Laktoseintoleranz hinzu. Im Laufe des Artikels wird man feststellen, dass Fructose zwar ein einfacher Zucker ist, er zwar nur in Gemüse und Obst natürlich auftaucht, dieser Monosaccharid Zucker aber in anderen Formen extrem vielen verarbeiteten Lebensmitteln wie etwa Honig zugesetzt wird.

Um die Probleme in den Griff zu bekommen, sollte das erste Ziel sein, dass man versucht seine gesunde Darmflora wiederherzustellen. Hierbei wird versucht mit gesunden Bakterienstämmen, den Milchsäurebakterien (Bifidos- und Laktostämmen) die Darmflora zu verbessern. Hierzu kann man seine Stuhlprobe auswerten lassen oder man versucht hierbei selbst Milchsäurebakterien auszutesten. Die sogenannte persönliche Toleranzgrenze zu erhöhen ist hierbei das Ziel, gerade bei der Erstdiagnose Fructose-Unverträglichkeit ist diese erstmal ganz gering. Je niedriger diese Toleranzgrenze ist, desto mehr Symptome bekommt man und desto weniger verträgt man.

Gerade am Anfang ist dies für viele Neulinge sehr schlimm, da Viele denken das man zukünftig fast nichts mehr essen kann, was aber so nicht eintreffen wird. Die Transportsysteme rund um LUT 5 und die GLUT 2 Proteine sind äußerst empfindlich. Generell gilt, dass Beschädigungen nicht mehr zu 100% repariert werden können. Man kann mit diversen Maßnahmen seine Toleranzgrenze erhöhen aber man wird die vollständige Aufnahme wie bei gesunden Menschen nie wiedererlangen. Daher sollte man stets versuchen Antibiotika und Kortison solange wie es geht zu vermeiden.


Zusammengefasst
: Bei Fructose-Intoleranz haben die GLUT-5-Transportsysteme im Dünndarm ihre Funktion verloren oder sind beschädigt. Daher kann sehr wenig Fructose absorbiert werden und löst dadurch Symptome aus. Es gibt die drei Arten von Fruktoseintoleranz, Fruktosemalabsorption ist die häufigste Form davon.

Fructoseintoleranz Test

Um die Unterscheidung von anderen Krankheiten wie Histaminintoleranz oder Laktoseintoleranz mit ähnlichen Symptomen zu erleichtern, wird ein einfacher diagnostischer Test empfohlen. Die gängigste und unspektakuläre Methode ist ein Wasserstoff-Atemtest mit 25 g Fruktose in Wasser aufgelöst, auch H2-Atemtest 2 genannt. Der H2-Atemtest ist einfach und schmerzfrei. Wenige Hausärzte sind hierauf spezialisiert und verweisen daher meist auf einen Gastroenterologen.

  • Bereits 1 Tag davor muss man gewisse Lebensmittel weglassen und Kohlenhydrate reduzieren.
  • 4 Wochen zuvor darf kein Antibiotika eingenommen werden.
  • Man muss 12 Stunden vor dem Wasserstoff-Atemtest nüchtern sein. Es ist nur Wasser, Kaffee (ohne Milch und Zucker) oder Tee erlaubt.
  • Geraucht werden darf auch 12-24 Stunden zuvor nicht mehr

Man erhält darauf einmalig eine 200–400 ml Fruktose-Trinklösung mit hohem Fruchtzuckergehalt, diese schmeckt sehr süß und muss auf einmal getrunken werden. Danach werden alle 15-30 Minuten ein Atemtest durchgeführt, in der Zwischenzeit setzt man sich wieder in das Wartezimmer. Es erinnert an einen Alkoholtest wo man in ein Gerät pusten muss. In der Regel dauert der komplette Test ca. 3 Stunden. Zwischenzeitlich wird durch das medizinische Personal abgefragt, ob man schon erste Beschwerden spürt. Meistens spürt man diese 30-60 min nach der ersten Messung.

Diagnoseschreiben Fructoseunverträglichkeit

Solch ein Diagnose Bericht, erhält man bei Fructoseintoleranz vom Arzt ausgehändigt.

Der Test bewirkt folgendes: Da Fructose nicht im Darm absorbiert wird, erzeugt es Wasserstoff. Durch den Atemtest wird der Wasserstoffgehalt im Atem gemessen, dieser ist ein Indikator dafür ob man an Fructoseintoleranz leidet. Ein Teil geht in Form von Blähungen aus dem Darm heraus, der andere Teil wird durch die Darmschleimhaut absorbiert, daraufhin gelangt es in die Lunge und wird dann abgeatmet und ausgewertet. Wenn der Wasserstoffgehalt zweier Messungen um 20 ppm höher liegt als der Ausgangswert, lässt sich eine Fructoseintoleranz vermuten, diese Werte können teilweise über 100 ppm gehen. Ein zusätzliches Zeichen, dass für eine Reaktion spricht, sind typischen Beschwerden während des Tests bzw. meistens nach 30-60 Minuten.

Eine andere Möglichkeit anstatt einen Atemtest auf Fructoseintoleranz zu machen, ist ein Ernährungstagebuch zu führen. Führen Sie das Ernährungstagebuch mindestens zwei Wochen lang. Vermerk wird unter anderem „Was wurde wann gegessen? Wann traten welche Beschwerden auf? Dieser Schritt wird meistens von registrierten Ernährungsberatern erfolgreich eingesetzt. Hierbei wird exakt protokolliert was man wann isst und trinkt und welche Symptome danach auftreten. Hierbei werden dann im späteren Verlauf die fructosehaltige Lebensmittel entfernt und geprüft ob sich die Symptome lindern. Bei manchen Menschen treten die Symptome, nach dem Verzehr von fructosehaltigen Lebensmitteln oder Getränken bereits nach wenigen Stunden auf, bei einigen erst nach 24 Stunden. Dies macht es  schwer die richtigen Lebensmittel herauszufinden, daher hilft einem das Ernährungstagebuch sehr gut.


Zusammengefasst
: Bei einem Fructoseintoleranz Test trinkt man auf nüchternen Magen beim Arzt einen 300 ml Fructose-Cocktail. Danach werden alle 15-30 Minuten der Wasserstoffgehalt des Atems überprüft und ausgewertet. Eine Intoleranz ist wahrscheinlich, wenn der Wasserstoffgehalt zweier Messungen um 20 ppm höher liegt als bei der ersten Messung.

Fructoseintoleranz Symptome

Übliche Symptome einer Fructoseintoleranz, von denen Betroffene berichten, sind:

  • Übelkeit
  • Weicher Stuhlgang
  • Blähungen und Darmgeräusche
  • Magengeräusche (Grummeln nach dem Essen)
  • Gas/Winde
  • Reizdarmsyndrom
  • Schwindel
  • Bauchschmerzen bis hin zu Koliken
  • Durchfall ev. wechselweise auch Verstopfung
  • Erbrechen
  • chronische Müdigkeit
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Infektanfälligkeit durch Folsäure- und Zinkmangel
  • Herzstolpern durch die Gase im Bauch

Vermehrt werden auch weitere Hinweise auf Stimmungsstörungen, Gereiztheit und Depressionen laut. Eine Studie zeigte beispielsweise auf, dass Personen mit Fructose Unverträglichkeit oft einen niedrigen Tryptophan-Spiegeln aufwiesen. Ein zu niedriger Spiegel kann depressive Verstimmungen hervorrufen.3 Dies liegt an der Fructose die durch den Dickdarm sich zu einer Komplexbildung entwickelt. Das gebundene Tryptophan der Nahrung steht dann nicht mehr zur Serotoninbildung (Hormon zu Stimmungsaufheiterung) bereit. Diese Symptome sollten nach der Karenzphase jedoch wieder verschwinden. Sehr häufig treten diese unangenehmen Symptome speziell, nach dem Genuss vom puren Apfelsaft auf.


Zusammengefasst
: Bei einer Fructoseintoleranz, kommt es bei Einnahme von Fructose zu Symptomen wie Übelkeit, Durchfall, Schwindel, Kopfschmerzen uvm.

Ernährungsumstellung- Die 3 wichtigen Stufen

Um einerseits die die Toleranzmenge zu erhöhen und zu bestimmen und die anfangs starken Symptome zu lindern, muss man eine Ernährungsumstellung durchführen. Diese unterteilt sich in drei Stufen. Normalerweise begleiten einen in den ersten zwei Stufen Ernährungsberater. Egal ob sie Ihre Informationen vom Berater oder aus dem Internet beziehen, wichtig ist es, die richtigen Informationen zu finden, die aus seriösen Quellen stammen und vor allem auf Erfahrungswerte setzen. Versuchen sollte man stets beim Einkaufen, die Zutatenliste und nicht die Nährwerttabelle der Lebensmittel anzuschauen.

Ernährungsumstellung bei Fructoseintolleranz. Drei Phasen

Karenzphase – Stufe 1

Ziel:

  • Reduzierung der starken Symptome. Beruhigung des Verdauungssystem. Das Tageslimit für Fructose sollte 3-5 g pro Tag nicht überschreiten. Erst wenn es dem Darm besser geht, kann das Tageslimit an Fructose erhöht werden.

Was muss beachtet werden:

In dieser ersten Phase wird versucht alle fructosehaltigen und am besten auch alle zuckerreichen Lebensmittel (beziehungsweise Sorbit) zu meiden. Eine Auswahl geeigneter Obstsorten haben wir weiter unten in einer Tabelle zusammengefasst. Das Ziel ist es, dass sich das Verdauungssystem erholen kann. Dadurch sollten die Symptome abklingen. Passende Nahrungsmitteltabellen helfen dabei, den Fructosegehalt zu bestimmen. Diese Phase ist sehr hart durchzuhalten, teilweise isst man mehrere Tage das gleiche Essen, um zu überprüfen ob man diese Kombination gut verträgt. Der Ballaststoffgehalt sollte in dieser Phase ebenfalls reduziert werden, da manche Fruktoseketten enthalten könnten. Zum Testen eigenen sich Hirseflocken oder Haferprodukte wie Hafergold.

Hier sollte man auch gut verträgliche Gemüsesorten wie Zucchini, Brokkoli, Spinat, Mangold, Fenchel, Chicorée, Sellerie, Radieschen vorerst vermeiden.

Lebensmittel und Getränke die man während einer Karenzzeit nicht konsumieren darf:

  • Fertige Soßen, kein Ketchup
  • Desserts wie Eis, Kekse mit Fruktosesüßstoffen
  • Limonaden
  • bestimmte Müsliriegel
  • Säfte jeglicher Art (am besten stilles Wasser trinken)
  • Süßigkeiten
  • Pizza
  • Nutella, Honig, Marmelade und andere süße Brotaufstriche
  • Fertigprodukte oder Salatsaucen die Zucker enthalten
  • Knoblauch, Zwiebel
  • Produkte die mit den Zuckeraustauschstoffen Maltit, Xylit, Sorbit bestückt sind
  • Obst
  • Hülsenfrüchte

Nicht verträglicher Zuckerersatz:

  • Agavennektar
  • Mannitol (E 421, Mannit)
  • Glucose-Fructose-Sirup
  • Zuckeralkohole
  • Agavensirup
  • Maissirup
  • Sorbitol (E420 , E432, E433, E434, E435, E436),
  • Xylit (E967)
  • Fruktosesirup
  • Ahornsirup
  • Fruktose
  • Honig
  • Invertzucker und Sirup
  • Isomalt (E 953)
  • Fructose-Glucose-Sirup
  • Maltitol (Maltit, Maltitol-Sirup, E 965 )

Gut verträglich auch in Karenzphase sind dagegen:

  • Dinkelsirup aus Glukose und Maltose
  • Laktose, falls man nicht zusätzlich noch eine Laktoseintoleranz aufweist
  • Maltodextrin (Dextrin)
  • Erythritol (Erythrit, E 968) in kleiner Menge
  • Getreidezucker
  • Reissüße aus getrocknetem Reissirup
  • Stevia
  • Glukosesirup
  • Maltose
  • Glukose (Dextrose, Traubenzucker)
  • Reissirup aus Maltose & Glukose

Als Zwiebelersatz kann man Schalotten und Frühlingszwiebeln nehmen, im besten Fall auch die ersten 14 Tage in der Karenzzeit komplett darauf verzichten.

Ein typisches Gericht ist Hähnchenbrustfilet Natur mit Reis. Ergänzen kann man dies mit fructosearmen Lebensmitteln wie grünes Blattgemüse, Pilze, Avocados.

Was man während der Karenzzeit essen sollte:

  • Fleisch
  • Fisch (alles unmariniert)
  • Eier
  • Brot oder Brötchen ohne Zuckerzusatz
  • Milchprodukte ohne Fruchtzusätze oder Zucker
  • Kartoffeln (evtl. über Nacht gewässert)
  • Reis
  • Nudeln
  • Gries
  • Selbstgemachte Püree, Klöße, Pommes.
  • Nur selbst gemachte Soßen

Dauer:

  • Maximal 2 Wochen


Zusammengefasst
: Die Karenzphase geht maximal 2 Wochen. Hierbei wird versucht den Darm zu beruhigen, so dass die Symptome verschwinden. Diese Zeit ist für die Betroffenen sehr anstrengend da man eine sehr eingeschränkte Lebensmittelauswahl hat. Hierzu zählen Lebensmittel wie Reis, Fisch, Pute, jedoch keine Fertiggerichte oder gekaufte Fix-Soßen, kein Obst und keine Restaurantbesuche.

Übergangsphase/Testphase – Stufe 2


Ziel:

  • Die in der Karenzzeit strengen diätetische Anforderungen und Regeln werden aufgehoben

In diesen weiteren sechs Wochen werden nach und nach weitere Lebensmittelkombinationen im Speiseplan ausgetestet, sobald man weitgehend beschwerdefrei ist. Man führt kleine Mengen fruktosehaltiger Lebensmittel nach und nach hinzu und beobachtet die Reaktion des Körpers. So findet man über mehrere Wochen heraus, wie hoch seine eigene Fructose-Toleranz liegen kann. Hierzu nicht direkt mit Lebensmittel wie Äpfel oder Birnen anfangen, da deren Fructosegehalt sehr hoch ist. Starten sollte man eher mit Lebensmittel, die ein günstiges Verhältnis von Fruchtzucker zu Traubenzucker (Glukose) haben, je mehr der Glukose-Gehalt den von Fruktose übersteigt, desto besser verträglich ist das Lebensmittel.

Individuell verträglich nach Karenzphase

  • Xylit (Achtung für Haustiere tödlich)
  • Kokosblütenzucker besteht wie Saccharose aus fast 100% aus Fruktose & Glukose
  • Lactitol E 966
  • Glukosesirup
  • Fruktosesirup
  • Oligo- und Polysaccharide
  • Saccharose (Haushaltszucker, Roh(r)zucker, Sucrose) in kleinen Mengen ausprobieren.
  • Fruktane, Oligosaccharide
  • Birkenzucker
  • Inulin

Um diese besser verdaulich zu machen, sollte man die Gerichte mit Fett- und Protein anreichern, da hierdurch eine viel bessere Aufnahme von Fructose im Dünndarm gewährleistet wird. Meistens hat sich der Darm binnen der 14 Tage Karenzzeit etwas erholt. Es kann versucht werden die ersten fructosearmen Gemüse und Obstsorten in die Nahrung einzubauen. Im besten Fall trinkt man hierbei auch stilles Wasser, sprudeliges Wasser kann die Verdauung stören. Meistens wird nach 8 Wochen eine geeignete Lebensmittelauswahl getroffen. Dann wird es einfacher, ab hier weiß man grob was schmackhafte und bekömmliche Lebensmittel sind und wie man diese richtig zubereiten kann.

Erlaubt ist leichte Vollwertkost sowie erste kleine Gemüse und Obstsorten.

Dauer:

  • Bis zu 6-8 Wochen


Zusammengefasst
: In Diesen 6 Wochen ist leichte Vollkost erlaubt. In dieser Phase testet man kleine Mengen Gemüse- und Obstsorten aus. Hierbei wird wie in der Karenzzeit ein Ernährungstagebuch geführt. Lebensmittel mit viel Fructose wie Äpfel und Birnen werden weiterhin gemeldet.

Permanente Ernährung – Stufe 3


Ziel:

  • Ernährungsbedürfnisse werden berücksichtigt

Hierbei werden spezielle Ernährungsempfehlungen vom Ernährungsberater gegeben. Auch ohne eine professionelle Beratung hat man während der Phase 2 gelernt, was einem gut tut und was nicht. Man geht in dieser Phase in einem ausgewogenen Alltags-Speiseplan über. Man integriert weitere Mahlzeiten und versucht weiterhin Fructosehaltige Nahrung aufzunehmen, so dass sich der GLUT5-Transporter im Darm weiterhin daran gewöhnen kann und die Toleranzgrenze nicht sinkt. Sonst würde ihr Körper dafür sorgen, dass er verlernt weiterhin die Fructose zu verwenden. in dieser Phase gilt es stetig zu testen und mutiger mit der Dosierung zu werden um herauszufinden welche Mengen an fruktosehaltiger Lebensmittel vertragen werden.

Dauer:

  • Dauerernährung


Zusammengefasst
: Diese Phase nennt man Dauerernährung, hierbei geht man in einen angepassten und Alltagstauglichen Speiseplan über. Hier kann alles ausprobiert und ausgetestet werden, auch kleine Mengen Äpfel oder Birnen kann man wieder essen.

Fructoseintoleranz was darf ich essen inkl. Tabelle

Was darf man essen und was nicht bei Fructoseunverträglichkeit

Eine Ernährungsumstellung um schnell die Symptome einer Fructoseunverträglichkeit zu verbessern, führt über eine strenge Diät. In unserer Tabelle zeigen wir einige Lebensmittel die man essen sollte und Lebensmittel die man aus dem Ernährungsplan streichen sollte. Diverse Süßstoffe sollten vermieden werden, da diese die Aufnahme von Fructose im Darm möglicherweise weiter hemmen könnten. Meistens ist je nach Toleranzgrenze eine Süßung durch Milchzucker oder Haushaltszucker eine bessere Wahl. Ein Augenmerk stets auf Produkte legen, die als Fruchtjoghurt oder Früchtetees ausgezeichnet sind, oder die Sorbit (ein Zuckeraustauschstoff), Inulin, Maisstärkesirup, Fructooligosaccharide, Zuckeraustauschstoff(e) und Zuckeralkohole enthalten.


Zusammengefasst
: Für eine Ernährungsumstellung hilft eine Lebensmitteltabelle mit Fructosewerten zur besseren Übersicht und zum austesten neuer Lebensmittel. Auch in der Karenzzeit kann solch eine Tabelle hilfreich sein, um hohe fructosehaltige Lebensmittel auszusortieren.

Lebensmittel mit hohem Fructosegehalt

  • Äpfel, Birnen, Pflaumen, Melonen
  • Rosinen, Feigen, Datteln, getrocknete Aprikosen, Pflaumen etc.
  • Getränke Apfel, Birne, Aprikosensaft etc., aber auch Bier
  • Gemüse
  • Kohl, Zwiebeln,Bohnen, Lauch, Sauerkraut
  • Maissirup
  • frucht gesüßte Snacks
  • vorverpackte Backwaren
  • Mangos
  • Trauben
  • Trockenfrüchte
  • Süßigkeiten
  • Honig
  • Marmelade
  • Agarvendicksaft
  • Fertigprodukte
  • Diabetikerprodukte
  • Yacon Wurzel
  • Acesulfam K (E950)
  • Cyclamat (E952)
  • Sucralose (E955)
  • Aspartam (E951)
  • Saccharin (E954)
  • Thaumatin (E957)
  • Steviosid (E960)
  • Aspartam-Acesulfam-Salz (E962)
  • Isomalt (E 953)
  • Maltit (E 965)
  • Laktit (E 966)
  • Erythrit (E968)
  • Sorbit (E 420)
  • Mannit (E 421)
  • Xylit (E 967)

Fructosefreie Lebensmittel oder mit niedrigem Fructosegehalt

  • Pilze
  • Avocados
  • Grünes Blattgemüse
  • Zucchini
  • Knollensellerie
  • Sonnenblumenkerne
  • Kürbiskerne
  • Nüsse
  • Mandeln
  • Kokosnüsse
  • Kartoffeln
  • Mais
  • Buchweizen
  • Hirse
  • Reis
  • Vollkornprodukte ohne Fructose Zusätze
  • Fleisch
  • Fisch
  • Eier
  • Milchprodukte

Nahrungsmittel die mehr Glukose als Fructose besitzen, sind meistens gut verträglich und können ausprobiert werden da Glukose die Aufnahmefähigkeit der Fructose im Darm erhöhen kann.

  • Bananen
  • Aprikosen
  • Avocados
  • Litschis
  • Papayas

auch gut verträglich ist:

  • Glucose
  • Laktose
  • Maltodextrine
  • Süßstoffe (Mannit, Aspartam, Cyclamat, Saccharin)


Zusammengefasst
: Schlecht vertragen werden Äpfel und Pflaumen. Besonders gut vertragen hingegen werden, Bananen und Avocados da in diesen Lebensmittel der Fructose und Glukose Gehalt ausgeglichen ist und sich somit aushebelt.

Fruchtzucker kann Krankheiten auslösen

Je stärker der Fruchtzuckerkonsum zunimmt, desto mehr Menschen leiden an Übergewicht. Menschen können auch plötzlich erst nach z.B. 40 Jahren eine Fruchtzuckerunverträglichkeit bekommen und Krankheiten entwickeln. Typische Krankheitssymptome die hierbei entstehen können, auch wenn eine Fructoseintoleranz noch nicht diagnostiziert wurde, sind unter anderem:

  • Fettleber 4
  • Gicht (erhöhtes Risiko in Kombination mit Alkohol)5
  • Insulinresistenz, daraus resultierend Diabetes mellitus Typ 26
  • Erhöhte Blutfettwerte5

Wenn man eines der Krankheiten aufweist, sollte man auf größere Mengen Fruchtzucker generell verzichten.

Theresa Gerst

Tipp unserer Fructoseexpertin:

„Eine Therapierung der Fructose-Intoleranz sollte auch deshalb angestrebt werden, um die Entstehung weiterer Intoleranzen (z. B. Laktose, Histamin) zu verhindern. Eine individuelle Ernährungsberatung hilft Betroffenen bei der Therapierung der Fructose-Intoleranz, wurde die Unverträglichkeit durch einen Arzt diagnostiziert, übernimmt die Krankenkasse in vielen Fällen sogar die Kosten.“

Theresa Gerst zertifizierte und ganzheitliche Ernährungsberaterin


Zusammengefasst
: Ein sehr hoher Fructosekonsum, kann vielseitige Krankheiten wie Übergewicht, Fettleber oder Diabetes auslösen. Eine Therapie ist auch deshalb sinnvoll um die Entstehung weitere Intoleranzen zu verhindern!

FAQ

Hier wollen wir alle häufigen User-Fragen zu Fructoseintoleranz  gesammelt beantworten- haben sie auch eine Frage? Dann schreiben sie uns eine Mail oder hinterlassen sie einen Kommentar unter dem Beitrag!

Wie gut wird Fructose vertragen?

Generell vertragen viele Deutsche den Fruchtzucker gut, jeder dritte bekommt jedoch leichte bis starke Symptome. Die Toleranzgrenze ist sehr unterschiedlich und kann je nach Dosierung erst zum Vorschein kommen. Diabetiker profitieren von Fruchtzucker, da dieser insulinunabhängig verstoffwechselt wird.

Wie wird Fructoseintoleranz Diagnostiziert?

Mit einem H2-Atemtest, der schmerzfrei und einfach gemacht werden kann. Entweder beim Hausarzt oder einem Gastroendologen. Hierbei wird der Wasserstoffgehalt im Atem getestet. Tief einatmen und dann in ein Messgerät ausatmen. Dies wird über 3 Stunden alle 15-30 Minuten protokolliert und ausgewertet.

Ist Obst bei Fructoseintoleranz verträglich?

Ja, es gibt Obstsorten die mehr Traubenzucker als Fruchtzucker enthalten. Dazu zählen Bananen, Avocados oder Mandarinen.

Kann ich Alkohol trinken?

Ja, es gibt spezielle Sorten wie sogenanntes Lager-Bier das gut vertragen wird und auch mit Wasser gestreckt werden kann. Generell reizt Alkohol den Darm und sollte deshalb bei einer niedrigen Toleranzmenge oder bei Beschwerden, nicht getrunken werden. Trockene Weine sind besser als Süßweine, je süßer desto unverträglicher.

Welche Diagnosemethoden sind zuverlässig?

Die sicherste und gängigste Methode um Fructoseintoleranz festzustellen ist ein H2-Atemtest. Hier erhält man zum Trinken, einen 25g Fruktosecoktail, in 300-500ml Wasser aufgelöst. Dies muss unbedingt beim Hausarzt oder Gastroenterologen durchgeführt werden, um weitere Vorgehensweisen zu klären, die bei einer positiven Intoleranz besprochen werden können. Heimtests, Spucktest, Haaranalyse etc. sind nicht geeignet.

Flohsamen helfen bei Durchfall und Verstopfung

Flohsamen in Schuessel mit gruenem Hintergrund

Schnelle Fakten zu Flohsamen:

  • Flohsamen sind ein altes Heilmittel, das besonders häufig bei Darmproblemen eingesetzt wird. Dabei wirkt es regulierend und wird sowohl bei Verstopfung, als auch bei Durchfall zur natürlichen Linderung eingesetzt!
  • Studien belegen neben der Verbesserung des Darmmilieus auch einige weitere gesundheitliche Vorteile.
  • Flohsamen sind fester Bestandteil der KETO- oder LOWCARB- Ernährung. Als Ballaststoffe sind sie dafür optimal geeignet.
  • Trinken sie immer ausreichend Wasser, wenn sie Flohsamen einnehmen oder zu Mahlzeiten hinzufügen.
Flohsamen in Schuessel mit gruenem Hintergrund

Flohsamen-Schalen sind ein traditionelles Heilmittel. Die Flohsamenschale ist eine lösliche Faser, die meist bei Verstopfung und anderen Darmproblemen zum Einsatz kommt und daher auch bekannt wurde. Untersuchungen zeigen, dass die Flohsamen neben der Verbesserung der Darmbakterien, noch viele weitere gesundheitliche Vorteile besitzen. Sie stehen auch für ein besseres Immunsystems, ein gesünderes Herz und eine gesunde Bauchspeicheldrüse. Flohsamen gehören zur Kategorie Ballaststoffe, welche aus den Samen der der Plantago ovata- Pflanzengattung der Wegeriche, extrahiert werden. Immer mehr Menschen interessieren sich für eine ketogene, sowie für die rein pflanzliche Ernährung, hier findet man in vielen Rezepten die faszinierenden gesunden Flohsamen, die übrigens auch zum Abnehmen geeignet sind. In diesem Artikel beschreiben wir, woher Flohsamen stammen, interessantes zu wissenschaftlich belegten Vorteilen und was sie über die Flohsamen unbedingt wissen sollten.


Zusammengefasst
: Flosamenschalen gelten als natürliches Heilmittel bei Durchfall und Verstopfungen. Weitere gesundheitliche Vorteile werden dem Samen nachgesagt.

Was sind Flohsamenschalen?

Flohsamen, werden oft als mildes Abführmittel verwendet, sie sind klein, oval und haben meist eine eher dunkle Farbe. Die Flohsamenschale ist die äußere Beschichtung des Flohsamen, diese hingegen ähneln der Farbe von Haferflocken. Durch die Wasserlöslichkeit der Faser, quillt sie im Magen auf und es entsteht eine Art gelatineartige Masse. Diese Masse sorgt für ein besseren Transport zum Darmtrakt. Der innere Samen besitzt viele gesunde Fettsäuren und Eiweiß. Der Hauptbestandteil besteht aus ca 85% Ballaststoffe, was es für  Mensch und auch für Tier zu einer gesunde Ergänzungen macht.1  

Flohsamen stammen aus der Familie der Wegerichgewächse (lateinisch Plantago),  daher auch der Name Psyllium. Es gibt zwei Hauptarten von Flohsamen, eine aus Indien (Plantago ovata) der zurzeit der größte Produzent davon ist und eine die primär in Deutschland (Plantago afra/psyllium) genutzt und angebaut wird. Die Flohsamen blicken auf eine fast 1.000 jährige Tradition als Heilmittel zurück. Als Präbiotikum gilt es gesundheitsförderlich für den Darm und unsere Verdauung, da es hilft gesunde Probiotika-Kolonien anzusiedeln. Die Einsatzmöglichkeiten sind flexibel, entweder als kurzfristige Lösung bei Verstopfung und Durchfall, oder als dauerhafte Ergänzung in der Ernährung.

Flohsamen gibt es in zahlreichen Nahrungsergänzungsmittelvarianten oder in Schalen, Kapseln, Granulaten, oder als Flohsamenschalenpulver. Einige Bäcker haben bereits Brotwaren, die mit Flohsamen gebacken werden, in ihrem Sortiment.2 All dies soll zu einer verbesserten Verdauungsgesundheit führen und kann zeitgleich für ein besseren Cholesterin-, und Blutzuckerspiegel sorgen.3


Zusammengefasst
: Durch die kleine ovale Form der Samen wirken sie unscheinbar. Sie besitzen aber viele gesunde Fettsäuren und Eiweiß sowie Kohlenhydrate. Sie helfen den Darm, gesunde Probiotika-Kolonien anzusiedeln.

Vorteile von Flohsamenschalen

Die gesundheitlichen Vorteile der Flohsamenschale werden primär durch den Ballaststoffgehalt begründet. Die gesunden Präbiotika-Baktieren sorgen für eine verbesserte Verdauung und Aufnahme der Nährstoffe, zeitgleich auch für ein verbessertes Immunsystem. Im Folgenden haben wir gesundheitliche Vorteile von Flohsamenschalen, die wissenschaftlich belegt sind, aufgelistet und für Sie näher beschrieben:

Verstopfung

Klassisch werden Flohsamen als milde natürliche Linderung von Verstopfungen eingesetzt. Die Vorgehensweise kann man sich wie folgt vorstellen: Die Schalen erhöhen das Volumen des Stuhlgangs. Es bindet die noch nicht ganz verdauten Lebensmittel im Magen, bevor diese in den Dünndarm gelangen. Dies löst dann die Information an den Darm aus, dass eine Entleerung erfolgen soll. Studien belegen, dass Flohsamenschalen bei Verstopfungen4 und Durchfall5 helfen können. Es vergrößert wie oben erwähnt den Stuhl und lindert dadurch Verstopfungen.1 Wenn Flohsamenschale der Ernährung hinzugefügt werden, so sollte man viel Wasser zu sich nehmen, da es das Wasser aufnimmt wenn es durch den Darm fließt. Dadurch wird der Stuhl weicher und man kann den Darmfluss natürlich stimulieren. Eine  Studie 7   an 170 Probanden, die eine chronische Verstopfung aufwiesen kam zum Ergebnis, dass sich der Wassergehalt und die Häufigkeit des Stuhlgangs erhöhte. Den Probanden wurden 14 Tage lang, morgens und abends 5,1 Gramm Flohsamenschalen verabreicht. Chronische Verstopfung treten sehr häufig bei Erwachsenen über 60 Jahren auf. Auch präventiv können hier Flohsamenschalen eingesetzt werden!


Zusammengefasst
: Durch das verzehren von Flohsamen wird das Volumen des Stuhlgangs erhöht und gleichzeitig die Lebensmittel im Magen gebunden. Dies löst nach einiger Zeit die Info im Körper aus, dass der Darm entleert werden soll.

Durchfall

Bei Durchfall  können Flohsamen-Schalen eingesetzt werden, um bei leichtem bis mittelschwerem Durchfall zu helfen. Durch das Aufnehmen von Flohsamen mit ausreichend Wasser, wird der Stuhl im Verdauungstrakt fester. Diese Andickung sorgt dafür, das der Stuhl länger im Darm bleibt.5 Eine kleinere Studie an 30 Krebspatienten, die eine Strahlentherapie erhalten hatten kam zum Ergebnis, dass der als Nebenwirkung bedingte Durchfall, durch die Flohsamenschalen reduziert werden konnte.8 In einer Pilotstudie, wurde in einer weiteren Studie die doppelte Anzahl an Krebspatienten untersucht. Die 60 Probanden, die an einem Durchfall nach einer Strahlenbehandlung zu leiden hatten, konnten den Durchfall durch Flohsamen reduzieren. Mehrere klinische Studien9 10   haben gezeigt, dass Flohsamen bei vielen Patienten Durchfall lindern und den Stuhlgang normalisieren können. Weitere klinische Studien mit mehr Probanden muss es zukünftig geben, um zielgenau zu bestimmen, wann Flohsamen hilfreich eingesetzt werden können.


Zusammengefasst
: Bei leichtem bis mittelschwerem Durchfall können Flohsamenschalen zu einer Verbesserung führen. Sie sorgen für eine Andickung des Stuhls und für einen längerte Verbleibdauer im Darm.

Herzerkrankungen

Um die Herzgesundheit zu verbessern, sollte man unter anderem den schlechten Cholesterinspiegel kontrollieren. Speziell im Alter ab 50 Jahren ist ein gesunder Cholesterinspiegel elementar wichtig. Daher sollte man schon von früh an ballaststoffreiche Lebensmitteln wie Flohsamenschalen zu seiner Ernährung hinzufügen. Je früher man anfängt desto besser kann man das Risiko für Herzerkrankungen senken. Studien belegen, dass Flohsamenschalen mit einem geringeren Risiko für Herzkrankheiten in Verbindung stehen. Sie können das Herz beeinflussen, indem Sie den Blutdruck senken und den Herzmuskel stärken können. Die Flohsamenschale kann den kompletten Cholesterinspiegel positiv beeinflussen.11 Die Forschungen belegen, dass bei übergewichtigen Menschen, eine tägliche Dosis Flohsamen über 40 Tage hinweg, den Cholesterinspiegel senken kann und nur mit sehr wenigen Nebenwirkungen verbunden ist. Dass Flohsamen die Herzgesundheit und den Blutdruck verbessern können, zeigte auch eine Studie12 , die sich auf die Auswirkungen von Flohsamenschalen und Typ-II-Diabetis beschäftigte. Das Ergebnis war, dass sich der Blutzucker, sowie auch das Risiko einer Herzkrankheit durch eine regelmäßige Einnahme reduzierte. Flohsamenschalen können also dazu beitragen, das Risiko für Herzerkrankungen13 14 zu senken, indem sie den Blutdruck senken, die Lipidspiegel verbessern und den Herzmuskel stärken.


Zusammengefasst
: Viele klinische Studien haben sehr gute Ergebnisse zu Wirkung von Flohsamen auf Cholesterin und andere Blutfette erbracht. Wenn Personen von ihrem Arzt die Information erhalten, auf den Cholesterinspiegel zu achten, sollte man den Arzt fragen, ob Flohsamen im Rahmen einer gesunden Ernährung eingenommen werden können.

Abnehmen

Ein stetig gleiches gesundes Gewicht zu halten, ist für viele Menschen die Abnehmen möchten sehr schwer. Die Flohsamenschale kann möglicherweise beim Abnehmen helfen, so das ein gesundes Gewicht gehalten werden kann. Es hilft die Flüssigkeit im Körper besser aufzunehmen und erhöht dadurch indirekt die Fülle in Magen und Darm, was ein Sättigungsgefühl hervorrufen kann.15 Dies könnte vielen Menschen dabei helfen, die Menge Nahrung zu reduzieren. Also, ist die Flohsamenschale gut zur Gewichtsreduktion? Die Flohsamenschale gehört zu der Liste der Heilpflanzen,16 die das Körpergewicht senken können. Der Trick dabei ist einfach, fügt man zusätzliche Ballaststoffe zu unserer Ernährung, in Form von Flohsamenschalen hinzu, erhält man ein schnelleres Sättigungsgefühl. Eine anderen Möglichkeit besteht darin, kurz vor der Mahlzeit Flohsamenschalen einzunehmen. Eine Studie17 zeigte auf, dass Ballaststoffe wie Flohsamenschalen als Möglichkeit dienen können, Diäten und Gewichtsreduktionen zu verbessern.


Zusammengefasst
: Flohsamen können das Sättigungsgefühl und den Appetit reduzieren, da es die Fülle im Magen erhöht und die Magenentleerung verlangsamt. Durch das Sättigungsgefühl werden weniger Kalorien aufgenommen, was zu einem Gewichtsverlust führen kann.

Ideale Dosierung von Flohsamenschalen

Wenn man anfängt Flohsamen der Ernährung hinzuzufügen, kann man täglich mit 5 – 10 Gramm starten. Der Großteil der Studien, zeigte die Vorteile in einer Menge von 3 – 20 Gramm pro Tag auf. Über 20 Gramm führten zu Verdauungsproblemen.

Die Lexicomp-Medikamentendatenbank empfiehlt folgenden Dosierungen, wie man Flohsamenschalen einnehmen könnte:18

Bei Verstopfung: 2 bis 30 g / Tag in geteilten Dosen (bei Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren: 1,25 bis 15 g / Tag in geteilten Dosen). Bitte mit dem Arzt besprechen.
Als Abführmittel liegt die Dosierung bei ca 5-6 Gramm mit einem Glas Wasser dreimal täglich.

Herzkrankheiten: Mindestens 10 Gramm pro Tag. Behandlung der Hypercholesterinämie: hochdosiert (mind. 10 bis 13 g/Tag)

Zusatztherapie bei Typ-2-Diabetes: 7 bis 14 g/Tag

Bei Reizdarmsyndrom: 10 g / Tag (1-2 Einzeldosen)

Egal welche Menge eingenommen wird, es sollte auf eine regelmäßig und erhöhte Wasserzufuhr geachtet werden. Trinken sie also über den Tag verteilt ausreichend Wasser, Tee oder verdünnte Fruchtsäfte. Befolgen sollte man stets die Anwendungshinweise auf dem jeweiligen Produkt. Es sollte nicht mehr eingenommen werden, als die empfohlene Dosierung, außer ein Arzt empfiehlt etwas anderes.


Zusammengefasst
: Man kann mit 5 – 10 Gramm Flohsamenschalen pro Tag starten. Wichtig hierbei ist, dass auf eine erhöhte Wasserzufuhr geachtet werden muss.

Haben Flohsamenschalen Nebenwirkungen?

Flohsamen scheinen von den meisten Menschen gut vertragen zu werden, daher sind Nebenwirkungen sehr selten. Es wird stets empfohlen Flohsamenschalenpulver mit mindestens einem vollen Glas  Wasser oder einer anderen Flüssigkeit einzunehmen. Neben der ausreichenden Flüssigkeitszufuhr sollte man auch auf die Einnahmezeit achten. Nehmen sie Flohsamen nicht vor dem Schlafengehen ein, achten sie auf einen zeitlichen Abstand von mindestens 30 Minuten zu Medikamenteneinnahme und beachten sie Dosierungsempfehlungen.20 Bei einer erhöhten Menge können Symptome auftreten wie:

  • Blähungen
  • Atembeschwerden
  • Krämpfe
  • Gas
  • lose Stühle
  • häufiger Stuhlgang
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Allergische Reaktionen

Sollten schwere allergische Reaktionen auftreten, sollte ein Arzt kontaktiert werden. In sehr selten Fällen kann es zu folgenden Symptomen kommen:

  • Hautausschläge
  • Juckreiz
  • Schwellung des Gesichts und der Zunge
  • Schwindel
  • Erbrechen

Es muss beachtet werden, dass Menschen die spezielle Medikamente einnehmen (wie Cholesterinsenkende-, Antidepressiva-, Diabetes-Medikamente oder Lithium) und zeitgleich Flohsamenschalenpräparaten oder Pulver nutzen möchten, dies ohne Rücksprache mit dem Arzt vermeiden sollten. Auch Menschen die eine Verengung der Speiseröhre (Ösophagus) haben wird davon abgeraten.19


Zusammengefasst
: Flohsamen scheinen kaum Nebenwirkungen zu haben. In seltenen Fällen kann es zu allergische Reaktionen führen. Menschen mit speziellen Medikamenten sollten Flohsamen nur mit Rücksprache eines Arztes anwenden.

Rezept Flohsamenschalen

Scheiben Flohsamenbrot selbtgebacken

 

Flohsamenbrot

Fluffig, lecker und voller gesunder Zutaten. Brot selbst zu backen lohnt sich! Wir zeigen Ihnen unser Flohsamenbrotrezept!

Hier gehts zum Rezept!

FAQ

Hier sammeln wir Fragen von Nutzer unserer Webseite, die unsere Experten beantwortet haben. Bei Fragen einfach in das Kommentarfeld die Frage stellen oder uns eine E-Mail senden.

Wann sollte man Flohsamen-Schalen verwenden?

Flohsamen-Schalen sollten verwendet werden, wenn man an Verstopfung, Durchfall oder an Reizdarmsyndrom leidet. Der Vorteil der Schalen liegt darin, dass sie die die Flüssigkeit im Darm binden und dadurch einen leichteren Stuhlgang gewährleisten. Weitere gesundheitliche Anwendungsgebiete finden sich beim Abnehmen oder bei Herzerkrankungen wie zu hohem Cholesterin. Eingenommen werden können Flohsamen-Schalen pur mit Wasser oder einem anderen Getränk, in Joghurt oder in Backwaren. Wichtig hierbei ist, dass man mehr Wasser als sonst zu sich nimmt, wenn man Flohsamen zu seiner gesunden Ernährung hinzufügt. Bei chronischen Krankheiten oder speziellen Medikamenten ist von Flohsamen abzuraten.

Wo kann man Flohsamenschalen kaufen?

Flohsamen-Schalen oder Pulver gibt es heutzutage überall zu kaufen oder zu bestellen. In Online-Shops, in Drogeriemärkten wie DM, Alnatura oder Rossmann, aber auch in Bioläden und Supermärkten bekommt man zahlreiche Produkte von verschiedenen Herstellern. Flohsamenschalen sollten keine Zusatzstoffen aufweisen. Im Besten Fall nutzen Sie Bio Flohsamenschale, dann ist das Risiko an schädlichen Pestiziden sehr gering. Die Preise bewegen sich zwischen 4,00 – 20,00 €, je nach Qualität und Menge.

Kann man Flohsamen dauerhaft einnehmen?

Flohsamen kann man dauerhaft, über Jahre einnehmen. Im besten Fall nimmt man diese vor den Mahlzeiten ein, zum Beispiel 30-60 min vor dem Frühstück mit 250 ml Wasser oder einem anderen Getränk wie z.B. Saft. Es wird empfohlen, Flohsamenschalenpulver mit einem großen vollen Glas gefiltertem Wasser oder einer anderen Art von Flüssigkeit einzunehmen, um ein Ersticken zu verhindern.

Wie lange dauert es bis Flohsamen bei Verstopfung wirkt?

Flohsamen können bei einer Verstopfung relativ schnell zu einer Besserung führen. In den meistens Fällen zwischen 2-3 Tagen, wenn man es richtig dosiert einnimmt.

Sind Flohsamenschalen gesund?

Ja, Flohsamen (Psyllium) sind sehr gesund. Es gilt als das Heilmittel bei Durchfall oder Verstopfungen. Nicht alle Menschen dürfen Flohsamen einnehmen. Flohsamen gilt als gute Quelle für Ballaststoffe und wirkt als Präbiotikum. Weitere Vorteile sind:u003cbru003eu003eKann durch ein schnelleres Sättigungsgefühl beim gesunden Abnehmen unterstützen und zu einer Gewichtsreduktion führen.u003cbru003eu003eDer glykämisches Index bei Diabetes-Patienten kann verbessert und aufrecht erhalten werden.u003cbru003eu003eDer Cholesterinspiegel kann verbessert und das schlechte Cholesterin gesenkt werden.

Kann man Flohsamen und Leinsamen zusammen einnehmen?

Für die beste Verdauung sollten man entweder 20 Gramm Leinsamen oder 10-25 Gramm Flohsamen pro Tag einnehmen.

Diese Hanföl-Vorteile & Anwendungen sollten Sie kennen!

hanfoel in glas und auf essloeffel

Fakten zu Hanföl

  • Hanföl bringt viele gesundheitliche Vorteile mit sich!
  • Hanföl wird durch Kaltpressen von Hanfsamen gewonnen.
  • Hanföl ist reich an essentiellen Fettsäuren, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, essentiellen Aminosäuren und Terpenen.
  • In Hanföl ist kein berauschendes Hanf enthalten!
  • Es enthält das perfektes Fettsäurenverhältnis von 3 zu 1 (Omega-3- zu den Omega-6-Fettsäuren).
hanfoel in glas und auf essloeffel

Die zunehmende Anzahl an Studien über die Wirkungsweise von Cannabis und Hanf, beginnen immer mehr die therapeutische Vorteile der Pflanze aufzuzeigen. Tatsächlich zählt das Hanföl aufgrund seiner Zusammensetzung zu den gesündesten Speiseölen überhaupt. Derzeit gibt es viele Sorten der Cannabis sativa Pflanze, diese unterscheiden sich nach der Menge des enthaltenen THC (je nach Menge von psychoaktive Eigenschaften) sowie CBD und anderen Komponenten. Wir zeigen ihnen in diesem Ratgeber alle Vorteile des Hanfölextrakts sowie die Vor- und Nachteile beim Kauf oder Konsum. Cannabis-Sativa-Sorten, mit mehr als 0,2% THC, werden üblicherweise als Marihuana bezeichnet. Der THC Wert in Hanföl muss nach gesetzlichen Vorschriften unter 0,3% liegen und ist somit in keinem Fall berauschend oder psychoaktiv.1  

Was ist Hanföl?

Hanföl oder auch Hanfsamenöl wird aus der Cannabis-Sativa-Pflanze, genauer gesagt aus Hanfsamen bezogen, das Öl stammt also aus den Samen der Hanfpflanze. Das Hanföl wird durch Kaltpressen der Hanfölsamen gewonnen. Da die Hanfsamen von der Cannabispflanze stammen, enthält Hanföl geringe Spuren von THC, welches als psychoaktives, berauschendes Element in Cannabis gilt.

  • Liegt der THC Wert unter 0,3%, gilt es als Hanf.
  • Ist der Wert über 0,3%, gilt es als Marihuana und ist verboten!

Es gibt noch einen weiteren Unterschied zwischen Hanföl vs. CBD-Öl

  • Hanföl ist nicht dasselbe wie Cannabidiolöl (CBD). Bei der Herstellung von CBD-Öl werden die Stiele, Blüten und Blätter der Hanfpflanze verwendet, dadurch wird ein höherer CBD Wert erzielt. Im Hanföl (aus den Samen gewonnen) sind eine große Menge Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren enthalten, sogar im optimalen Verhältnis von 1:3. Auch die Linolsäure, eine zweifach ungesättigte Fettsäure, erreicht im Bio Hanföl einen Anteil von über 50%.
  • Hanfsamenöl stammt aus den kleinen Samen der Cannabis-Sativa-Pflanze, es hat eine andere Zusammensetzung und besitzt daher wenig bis gar kein THC oder CBD (Cannabinoide). Deswegen kann Hanfsamenöl keine berauschende Wirkung haben. Das Öl besitzt jedoch wertvolle Nährstoffe und Fettsäuren. Das macht es so wertvoll!

Wenn Sie Hanföl kaufen möchten, kann es sein das Sie auf Produkte mit ähnlichen Beschreibungen treffen. Ein CBD-Öl kann als Hanföl beispielsweise benannt werden. Falls Sie unsicher sind können sie Anhand der Inhaltsstoffliste  erkennen, ob es sich wirklich um ein Hanfsamenöl handelt: 

Beispiel einer Inhaltsangabe für ein CBD Öl:
Hanfextrakt (Cannabis sativa L.): beim THC-Gehalt steht dann weniger als 0,2 %.

Beispiel einer Inhaltsangabe für ein Bio Hanfsamenöl:
Gewöhnliche Hanföle: haben außer Hanföl in der Regel keine weiteren Zutaten da Sie kein CBD-Extrakt enthalten. Hochwertige Öle haben noch den Hinweis auf die Herstellungsart in Form von „100 Prozent reines Bio Hanföl aus erster Kaltpressung“. Meisten heben diese Öle auch den Mehrwert der Omega-3 Fettsäuren hervor.

Achten Sie darauf, dass die wertvollen Wirkstoffe des Öls vor der Lichteinwirkung geschützt bleiben, indem Sie nur Hanföl in einer dunklen Flasche abgefüllt  kaufen.


Zusammengefasst
: Hanföl ist die richtige Wahl für Menschen, die mehr gesunde Fette zu sich zu nehmen möchten. Es hat keine berauschende Wirkung!

Was ist der Unterschied zwischen allen Hanf- und Cannabis-Extrakten?

Hanfölextrakt
Hanfölextrakt wird aus dem Stiel und/oder Samen einer Hanfpflanze extrahiert, dadurch enthält man die Phytocannabinoide. Diese Cannabinoide kommen im Cannabis (Cannabis sativa), der Hanfpflanze vor. Die bekannteste dieser Verbindungen ist CBD. Hanföl wird nicht isoliert produziert, sondern gilt als sogenanntes Ganzpflanzenextrakt. Daher hat es viele unterschiedliche Phytocannabinoide2 , Terpene und Flavonoide, die den Entourage-Effekt (eine höhere biologische Aktivität) besitzen, als die isolierte Reinsubstanz selbst. Diese Cannabinoide helfen  bei der Verdauungs- und Immunfunktion.

Hanfsamenöl
Dies ist das Öl, das aus Hanfsamen gewonnen wurde. Hanföl enthält Hanfsamenöl, dass wenig bis gar kein CBD enthält. Es wird aufgrund seiner gesunden Fette extrahiert. Es dient auch für gesunde Haut, Nägel und Haare.

CBD-Öl
CBD-Öl ist eine isolierte Extraktion des Phytocannabinoids Cannabidiol. Bei der Herstellung von CBD-Öl werden die Stiele, Blüten und Blätter der Hanfpflanze verwendet, dadurch wird ein höherer CBD Wert erzielt.

Cannabisöl
Dieses Öl stammt aus der Cannabis-Sativa-Pflanze, die sowohl CBD als auch THC in unterschiedlichen Konzentrationen enthalten kann. Cannabisöl kann auch höhere Mengen an THC aufweisen.


Zusammengefasst
: Es gibt viele Unterschiedliche Sorten von Hanf und Canabis Produkte auf dem Markt. CBD-Öl gehört zu den meist gekauftesten Produkten, gefolgt von Hanföl.

hanfoel in glas

Vorteile von Hanföl 

Was ist gesund an Hanföl?

Das Hanföl ist für Menschen sowie Haustier sehr gesund da es ein ideales Verhältnis von 3 / 1 der lebenswichtigen Omega-3- zu den Omega-6-Fettsäuren aufweisen kann. Über 80% dieser benötigten, essentiellen, ungesättigten Fettsäuren kann Hanföl abdecken. Hanföl besitzt auch sekundären Pflanzenstoffe wie Vitamin B1 und B2, sowie Vitamin E und Beta-Carotin. Des Weiteren besitzt Hanföl die Gamma-Linolen-Säure, diese gilt als starke Hautbarriere. Die Gamma-Linolensäure ist nicht nur in Hanföl sondern auch in Nachtkerzenöl oder Borretschöl enthalten. Hierbei können entzündliche Vorgänge potentiell gelindert werden. Es wird dem Öl auch nachgesagt, dass es positive Eigenschaften für das Gehirn und deren Nervenreizleitung besitzt und Blutdruck senken kann. Auch die enthaltenen Mineralstoffe können sich sehen lassen, es ist reich an Magnesium, Calcium, Kalium, Eisen, Phosphor und Zink sowie an Natrium, Kupfer und Mangan.

Uns ist es wichtig, in diesen Artikel auf wissenschaftlich belegte Vorteile und die Hanföl Wirkung der Phytocannabinoide einzugehen. Hier sind einige vielversprechende, wissenschaftlich untersuchte Eigenschaften des Hanföls und des Hanfölextraktes, die wir ihnen vorstellen möchten:

Hanföl zur Stressbewältigung

Hanföl besitzt die Eigenschaft, den limbischen Teil3 des menschlichen Gehirns zu beeinflussen. Dieser Teil des Gehirn steuer unter anderem die Stress-Hormone. Deshalb kann es sinnvoll sein, Hanföl zur effektiven Stressbewältigung ergänzend zu nutzen!

Wichtige Hanföl Vorteile


Zusammengefasst
: Hanföl hat Auswirkungen auf den Teil des Gehirns, der Stresshormone wie „Angst & Flucht“ positiv beeinflussen kann.

Hanföle für die kognitive Gehirngesundheit

Der gesunde Part des Fettsäuregehalts von Hanföl, könnte positive Auswirkungen im Gehirn bewirken. Es besitzt neben den gesunden Fettsäuren auch weitere wichtige Komponenten für den Schutz des Gehirns.  Eine  Studie zeigte den Zusammenhang von Hanfsamenextrakt und den Wirkstoffen auf, die das Gehirn vor Entzündungen schützen können. Es stellte sich heraus, dass das Hanfsamenöl Polyphenole enthält, die eine Rolle beim Schutz des Gehirns spielen können 5


Zusammengefasst
: Obwohl diese Studien vielversprechend klingen, müssen Wissenschaftler weitere  Studien am Menschen durchführen, um die Vorteile dieses Öls auf unser Gehirn zu bestätigen.

Bei Hautproblemen und Akne

Hanföl wird häufig auf der Haut verwendet, da es als natürlicher Feuchtigkeitsspender wirkt. Es ist geeignet für Menschen mit Akne, trockener Haut, Neurodermitis oder anderen Hautproblemen. Hierzu werden Öle, Salben oder Cremes genutzt um die  Behandlung äußerlich wirken zu lassen.7 Die Fettsäuren im Hanfsamenöl können helfen, die Haut auszugleichen und Entzündungen vorzubeugen, die zu Akne führen können. Eine Studie8 zeigte auf, das Hanfsamenöl die Talgdrüsenfunktion der Haut reduzieren kann, dies kann zu einer Minderung oder Beseitigung von Akne führen. Hanföl ist auch ein Antioxidans, daher kann man es oral einnehmen. Hanföl kann in der Nahrung sowohl die essentiellen Fettsäuren Linolsäure, Alpha-Linolensäure als auch GLA erhöhen. Dadurch können Menschen mit trockener Haut profitieren.  Eine Studie aus dem Jahr 20149 zeigte auf, dass das Lipidprofil von Hanfsamenöl reich an gesunden Ölen und Fettsäuren ist. Die enthaltene Linolsäure unterstützt Haut, Nägel und Haare. Linolsäure wirkt als Schutzbarriere gegen Umwelteinflüsse und kann Faltenbildung und Haarbruch vorbeugen. Das unangenehme Spannen der Haut, wie es bei Schuppenflechte oder Neurodermitis, oder einer trockener Haut auftritt, kann zeitnah nach dem Auftragen des Hanföl  gelindert werden.


Zusammengefasst
: Die Fülle an Fettsäuren im Öl kann dazu beitragen, die Haut zu verbessern und vor Entzündungen zu schützen. Eine äußere Anwendung von Hanföl kann bei bestimmten Voraussetzungen sehr sinnvoll sein!

Herzgesundheit

Das bereits erwähnte herausragende Nährstoffprofil von Hanföl kann auch einen positiven Einfluss auf das Herz haben. Bei Tierstudien konnte festgestellt werden, dass sich Bluthochdruck und der Cholesterinspiegel positiv beinflussen lassen. Hierzu wurde das Nährstoffprofil von Hanfsamen untersucht.10 Weiter Studien, wie die aus dem Jahre 2014 zeigten auf, dass die Alpha-Linolensäure in Hanföl Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern könnte. Diese Fettsäure finden Sie auch in Leinsamenöl oder Fischöl wieder.


Zusammengefasst
: Hanföl ist für seine gesunden Nährstoffe bekannt, die sich laut Tierstudien positiv auf die Herzgesundheit auswirken können. Leider gibt es hierzu noch nicht ausreichende Studien an Menschen.

Kann man mit Hanföl Schmerzen lindern?

Viele Menschen nutzen Hanföl auch um Schmerzen zu lindern, speziell wenn die Schmerzen mit Entzündungen zusammenhängen. Hanfölnährstoffe besitzen entzündungshemmende Eigenschaften.
Menschen die bei schwächeren Schmerzen keine Medikamente einnehmen möchten, können als alternative Möglichkeit Hanföl ausprobieren. Klären Sie dies zuvor mit ihrem Arzt ab, ggf. kann man dies als ergänzende Möglichkeit parallel anwenden. Im Jahr 2018 fanden Forscher in einer Studie11 heraus, dass CBD (eine der Hauptverbindungen in Vollspektrum-Hanföl) vielversprechend für die Behandlung vieler Arten von Schmerzen sein könnte.


Zusammengefasst
: Der Großteil der Studien sind an Tieren untersucht. Es fehlen noch größere und weiter Studien an Menschen. Es scheint möglicherweise eine natürliche Behandlung für kleinere Schmerzen zu sein.

Neun Essentielle Aminosäuren in Hanföl

Der Mensch kann neun spezielle essentielle Aminosäuren nicht selbst produzieren. Diese müssen über die Nahrung eingenommen werden, so dass kein Mangel entsteht. Wenn Sie Lebensmittel wie Hanföl mit hohem Aminosäuregehalt zu sich nehmen, kann dies ihrem Körper und ihrer Gesundheit helfen.


Zusammengefasst
: Der menschliche Körper kann neun bestimmte essentielle Aminosäuren nicht selbst herstellen. Genau diese essentielle Aminosäuren liefert ihnen Hanföl, wenn Sie es oral einnehmen.

Einnahme und Dosierung Hanföl

Es gibt zwei Möglichkeiten Hanföl einzunehmen. Einmal unter der Zunge, hierbei gelangen die Wirkstoffe direkt in die Blutbahn. Mit Kapseln hingegen wird es durch eine konsistente Dosierung langsam im Körper verteilt.

Wichtig: 10 Minuten nach der Einnahme nichts trinken, damit sich die Wirkung entfalten kann. Reines Hanfsamenöl lässt auch toll in Joghurt und andere kalte Speisen einrühren und eignet sich besonders gut für Salate und Dressings!

ACHTUNG! Auf keinen Fall sollten Sie das Öl erhitzen, da die wertvollen Fettsäuren im Bio Hanföl äußerst hitzeempfindlich sind. Deshalb wird es zum kochen und braten nicht empfohlen!

Derzeit gibt es keine Standardrichtlinien für die Dosierung von Hanföl oder einer definierte Obergrenze. Da jeder Mensch auf Hanföl reagieren kann, sollte man selbst herausfinden welche Menge geeignet ist. Am besten die Dosierung von Hanföl mit einem Arzt oder Heilpraktiker abstimmen und nur langsam erhöhen.

Nicht nur Menschen können  von Hanföl profitieren, immer mehr Firmen produzieren Produkte für Katzen und Hunde, auch mit dem Wirkstoff CBD. Hierzu können Sie ein paar Tropfen in das Futter ihres Vierbeiners geben. Viele Hundebesitzer schwören darauf, da es das Tier gesünder und vitaler machen kann.


Zusammengefasst
: Hanfölextrakt nimmt man üblicherweise unter der Zunge ein. Hanfsamenöl kann man auch in kalte Speisen unterrühren oder für Salate nuten. 

Welche Nebenwirkungen hat Hanföl?

Hanföl gilt allgemein als sicher. Laut Hanföl-Erfahrungen von Freunden und Bekannten, ist es meist gut verträglich. Bei CBD (Cannabidiol), z.B. in Hanfölextrakt in größeren Mengen enthalten. hat eine  Studie13 hingegen bestätigte, dass vereinzelt Symptome wie Schläfrigkeit, weniger Appetit und Durchfall auftreten können. Sollte es einmal zu einer Nebenwirkung kommen, sollte diese binnen 2-4 Stunden verschwinden. Reduzieren Sie danach die Menge und sprechen Sie ihren Arzt darauf an.

Wenn Sie schwanger sind, stillen oder Medikamente einnehmen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Hanföl einnehmen!


Zusammengefasst
: Hanföl hat kaum Nebenwirkungen bei normaler Dosierung. Schwangeren oder Menschen die Medikamente nehmen, sollen vor einer Einnahme mit Ihrem Arzt sprechen.

FAQ

Hier wollen wir alle häufigen User-Fragen zu Hanföl gesammelt beantworten- haben sie auch eine Frage? Dann schreiben sie uns eine Mail ode hinterlassen sie einen Kommentar unter dem Beitrag!

Wie schmeckt Hanföl?

Hanfsamenöl schmeckt mild nussig, es erinnert an Sonnenblumenkerne oder Walnüsse. Schmeckt das Hanföl nicht mehr mild nussig, sondern bitter, ist es bereits verdorben, dann nicht mehr verzehren!

Wie lange ist das Öl haltbar?

Das Hanföl hält bei guter Lagerung (kühl und dunkel) mindestens 1 Jahr haltbar. Sie können es z.B. im unbeheizten Keller lagern.

Wie oft Hanföl einnehmen?

Nehmen Sie das Hanföl in einem Zeitraum von 2 – 3 Wochen ein. Für ein starkes Immunsystem, können Sie 1-2 Esslöffel Hanföl bis zu 2 Mal täglich einnehmen. Der beste Einnahmezeitpunkt ist 45-60 Minuten vor einer Mahlzeit.

Für was ist Hanföl gut?

Hanföl ist eine hervorragende Quelle für Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Hanföl besitzt nicht nur ungesättigte und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, sondern auch alle neun essentielle Aminosäuren die nicht vom Körper selbst produziert werden können.

Wann sollte man Hanföl einnehmen?

Man kann Hanföl einnehmen wenn man bestimmte Symptome verbessern und lindern möchte(siehe Übersicht). Zeitgleich dient es der Immunstärkung und durch die gesunden Inhaltsstoffe wird der Hormonhaushalt wieder ausbalanciert. Das Öl kann oral eingenommen werden, aber auch eine äußerliche Anwendung auf der Haut ist möglich. Sie können es für Salate nutzen oder es in Joghurt untermischen. Wichtig ist nur, dass Hanföl nicht zu erhitzen!

Wie gesund ist die Drachenfrucht wirklich?

Drachenfrucht weißes fleisch

Fakten zu Drachenfrucht:

  • Die Drachenfrucht gibt es in der gelben, roten und weißen Variante.
  • Ihr großer Vorteil ist die geringe Kalorienanzahl (50 kcal/100g), auch enthält sie wenig Fett.
  • Antioxidantien, Vitamine, Betalaine, Flavonoide und Hydroxycinnamate machen die Drachenfrucht gesundheitlich so interessant!
  • Dagegen ist die Drachenfrucht reich an Vitamin C, Eisen,Phosphor und  Kalzium.
  • Leider sind die Transportwege oft weit, deshalb beim Kauf auf den Reifegrad achten.
Drachenfrucht weißes fleisch

Die Drachenfrucht auch Pitahaya, Pitaya oder Erdbeerbirne genannt, ist eine wunderschöne tropische Frucht. Diese schmeckt sehr süß und ist durch ihre Nährstoffe und Mineralstoffe gleichzeitig richtig gesund. Die Pflanze der Frucht gehört eigentlich einer Art Kaktus an, der Gattung Hylocereus. Der Name Drachenfrucht, bekam die Frucht durch ihre rosarote Haut und den hellgrünen Schuppen, die Ähnlichkeit mit einem Drachen haben. Die Frucht ist zuckerarm, keto und kalorienarm (nur 70 Kalorien pro Drachenfrucht!).


Zusammengefasst
: Die Drachenfrucht auch Pitahaya, Pitaya oder Erdbeerbirne genannt schmeckt süßlich und enthält viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe, enthält aber nur wenig Zucker und Kalorien.

Was ist eine Drachenfrucht?

Die Drachenfrucht hat eine Jahrhunderte lange Tradition, die bis zu den Ureinwohner in in Costa Rica zurückführen ist. Nachdem die Frucht nach Asien exportiert wurde, erhielt diese ihren Namen Pitaya (Drachenfrucht) wegen ihres Drachen ähnlichen Aussehens. Die Kombination aus Ballaststoffen, und der geringe Anteil an Zucker, machen die Frucht zu einer leckeren gesundheitlichen Alternative. Forscher sind der Meinung, dass diese Frucht Auswirkungen auf die Verdauung und den Gewichtsverlust haben könnte. Bisherige Studien dazu sind nur an Tieren  durchgeführt worden.1 Die tropische Frucht gibt es in unterschiedlichen Farben (rot, weiß und gelb), diese Sorten besitzen winzige schwarze Samen, die essbar sind, ähnlich wie bei Kiwis. Der Geschmack aller drei Sorten ist fast identisch.

Rote Drachenfrucht

  • pink mit rotem Fruchtfleisch (Hylocereus monacanthus).
  • Reich an Antioxidantien.2
  • Hoher Gehalt an Vitamin C und B1 sowie B2 + B3 Vitaminen.
  • Der Drachenfrucht Geschmack ist zu vergleichen mit einem Mix aus Kiwi, Birne und einer Wassermelone.
  • Es wird behauptet, dass diese Sorte wegen der Antioxidansgruppe namens Betacyane gut, gut für die Leber ist.
  • Drucktest machen: Beim Dagegendrücken darf die Schale nur leicht nachgeben!

Weiße Drachenfrucht

  • pink mit weißem Fruchtfleisch (Hylocereus undatus).
  • Die am weitesten verbreitete Sorte.
  • Schwarze Samen im weißen Fruchtfleisch.
  • Drucktest machen: Beim Dagegendrücken darf die Schale nur leicht nachgeben!

Gelbe Drachenfrucht

  • gelb mit weißem Fruchtfleisch (Selenicereus megalanthus).
  • Schwarze Samen im weißen Fruchtfleisch.
  • Beim Kauf darauf achten, dass die Schale komplett durchgefärbt ist.
  • Wird hauptsächlich in Südamerika angebaut und selten in Deutschland zu finden.

Den Reifegrad aller drei Hauptsorten, kann man anhand der dunklen Flecken der Schale erkennen. Einige Flecken gelten als völlig normal, viele davon deuten auf eine überreife Frucht hin.


Zusammengefasst
: Es gibt drei Hauptsorten der Drachenfrucht (gelb,weiß,rot). Die Drachenfrucht hat wenig Zucker in einer Kombination mit Ballaststoffen, die das Sättigungsgefühl länger erhalten lassen. Ideal für eine gesunde Diät.

Drachenfrucht Nährwerte

Die Drachenfrucht kann als Frucht mit hoher Nährstoffdichte angesehen werden, diese Frucht besitzt viele gesunde Nährstoffe und Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium und Kalium, sowie Ballaststoffe. Sie besteht aus 90% Wasser. Zu sehen ist in dieser Tabelle auch welche Vitamine enthalten sind.

Nährwertangaben
1 Portionen pro Packung
Portionsgröße 100

Menge pro Portion
Kalorien 50
% Tageswert*
Gesamtfett 0,7g 0%
Gesättigte Fettsäuren 0g 0%
Trans Fat 0g
Cholesterin 0mg 0%
Natrium 12mg 1%
Gesamtkohlenhydrate 10,5g 4%
Ballaststoffe -g 0%
Gesamtzucker -g
Enthält 0g zugesetzten Zucker 0%
Eiweiß -g

Vitamin D -mcg 0%
Calcium 7mg 1%
Eisen 1,66mg 6%
Kalium 222mg 5%
Phosphat 14%
Vitamin C 7%

Tägliche Prozentwerte basieren auf einer Diät mit 2.000 Kalorien. Ihre täglichen Werte können je nach Kalorienbedarf höher oder niedriger sein.
10

Was für besondere Eigenschaften und Inhaltsstoffe besitzt die Drachenfrucht?

Die Drachenfrucht ist reich an vielen Antioxidantien. Daher sollte man diese Frucht als Teil einer ausgewogenen Ernährung ansehen und wer mag kann sie gelegentlich einbauen. Auch der hohe Gehalt an Beta-Carotin- und Betalain-Farbstoffen, den andere tropische Früchte in diesem Umfang nicht aufweisen können, macht sie herzgesund und kann den Zellwachstum regulieren. Mögliche gesundheitliche Vorteile sind folgende:

Antioxidantien: Die Drachenfrucht enthält drei wichtige Antioxidantien, die ihren Körper vor oxidativen Stress und Entzündungen besser schützen können.

Betalaine: Es wurde gezeigt, dass diese Blüten- und Fruchtfarbstoffe antioxidative Eigenschaften aufweisen, wodurch sie medizinisch interessant sind. Laut Forschungsergebnissen können sie dazu beitragen, den gefährlichen LDL-Cholesterinwert zu verbessern.3

Flavonoide: Die Flavonoide sind ein Geschenk der Pflanzen und Früchte. Die Flavonoide haben antivirale, antifungale  und antibakterielle Wirkung. Ihnen werden Schutzwirkungen gegenüber einigen Krankheiten nachgesagt. Derzeit sind mehr als 8000 verschieden Flavonoide bekannt. Eine Studie untersuchte daher 17 tropischen Früchten und Beeren, darunter auch die Drachenfrucht. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass diese Frucht sich am besten erwies, um spezielle Fettsäuren vor Schäden durch freie Radikale zu schützen.4

Hydroxycinnamate: Hierzu haben wir keine klinische Studien gefunden. Tierversuche und Reagenzglas-Studien haben eine Antikrebsaktivität gezeigt. Da es sich um keine Studien an Menschen handelt, sollte man weitere Studien abwarten, die diese These beweisen.5


Zusammengefasst
: Wie kaum eine andere Frucht, besitzt die Drachenfrucht drei wichtige Antioxidantienliferanten (Betalaine, Flavonoide und Hydroxycinnamate). Diese Antioxidantien schützen vor freien Radikalen.

infos zur drachenfrucht

Gesundheitliche Vorteile der Drachenfrucht

Fettleber

Eine Studie an fettleibigen Mäusen zeigte auf, dass weiße und rote Pitayasorten die positive Eigenschaft aufwies, die die Fettleber bei fettleibigen Mäusen zu reduzieren.6 7 Aussagekräftige Studien, welche nicht nur an Tieren durchgeführt wurden, fehlen bisher leider noch!


Zusammengefasst
: Tierstudien an Mäusen zeigen positiven Effekte. Klinische Studien an Menschen fehlen noch.

Abnehmen und Gewichtsverlust

Drachenfrucht ist kalorienarm, zuckerarm und ballaststoffreich und bestehen aus 90% Wasser. Durch ballaststoffreiche Lebensmittel, kann ein längeres Sättigungsgefühl erreicht werden, dadurch nimmt man mit hoher Wahrscheinlichkeit weniger Kalorien pro Tag zu sich und kann so besser Abnehmen.8 Eine Studie an zwei Mäusegruppen mit fettreicher Ernährung, wovon eine Gruppe einen Extrakt aus Drachenfrüchten erhielten, hatten am Ende der Studie weniger Gewicht als die Vergleichsgruppe. Begründet wird dies vermutlich durch eine positive Veränderung der Darmbakterien. 9


Zusammengefasst
: Durch die zuckerarme und ballaststoffreiche Eigenschaft, macht es die Drachenfrucht mit einem 90% Wasseranteil zu einer kalorienarmen Alternative beim Abnehmen.

Herzgesundheit

Der Vitamin B 3 -Gehalt von Drachenfrüchten kann dazu beitragen, den „schlechten“ LDL-Cholesterinspiegel zu reduzieren. Das ist wichtig, um ihr Herz gesund zu halten! Gleichzeitig kann dadurch der gute HDL-Cholesterinspiegel im Blut verbessert und erhöht werden. Eine 30 tägige Tierstudie an Mäusen aus dem Jahr 2018 zeigte auf, dass durch eine Zufütterung von Pulver aus roter Drachenfruchtschale in einer Dosierung 50, 100, 150 und 200 mg / kg Körpergewicht, zu einer Reduzierung des schlechten LDL-Cholesterin beitrug.


Zusammengefasst
: Obwohl dies nur an Mäusen und nicht an Menschen getestet wurde, zeigt es eine mögliche Tendenz, für eine Förderung des positiven Cholesterinspiegels im Blut.

Nicht bewiesene Behauptungen

Weitere Behauptungen über mögliche positive Eigenschaften haben wir im folgenden aufgelistet. Hierbei konnten wir aber keinerlei seriöse Quellen finden, daher sind diese positive Eigenschaften nicht klinisch belegt oder wiederlegt und sollten mit Vorsicht zu genießen sein.

  • Hilft bei der Verdauung(Möglicherweise über die enthaltenen Ballaststoffe)
  • Verwaltet den Blutzuckerspiegel (In Tierstudien gab es positive Ergebnisse. Studien an Menschen waren jedoch nicht zielführend)
  • Verhindert Krebs (Hierzu fanden wir keinerlei seriöse Quellen)
  • Erhält die Gesundheit der Augen
  • Bekämpft Anzeichen von Hautalterung (Drachenfrucht ist in manchen Cremes zwar enthalten, aber fundierte Studien gibt es keine)


Zusammengefasst
: Viele der Behauptungen müssen noch mit Studien belegt oder gar untersucht werden oder besitzen zu kleine Studien um erwähnt zu werden.

drachenfrucht ohne schale in scheiben geschnitten weißes fruchtfleisch

Zubereitung- Wie schält und schneidet man die Drachenfrucht richtig?

Ist die Drachenfrucht reif, lässt sie sich problemlos schälen! Dafür wird die Haut einfach mit einem Messer abgezogen. Frucht davor am besten vierteln oder halbieren. Alternativ kann sie ähnlich wie eine Kiwi ausgelöffelt werden!

Hier sind die verschiedenen Schneidetechniken toll beschrieben!

Drachenfrucht richtig schneiden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lagerung Drachenfrüchte

Eine reife Drachenfrucht erkennt man daran, dass  die Schale durch leichten Fingerdruck nachgibt. Leider müssen die Drachenfrüchte durch die langen Transportwege unreif geerntet werden. Diese reifen dann nach. Deshalb unbedingt darauf achten, dass die Drachenfrucht reif ist! Weiterer Nachteil ist, dass sie schnell überreif sind, weswegen eine „reife“ Ernte kaum möglich ist. Verzehren sie die Drachenfrucht nach dem Kauf möglichst zeitnah und legen sie diese nicht in den Kühlschrank! Vermeiden sie Druckstellen durch weiche Lagerung. Durch tägliches besprühen mit Wasser können die wunderschöne Schuppen länger erhalten bleiben.


Zusammengefasst
: Reife Früchte lassen sich problemlos schälen, indem die Haut mit einem Messer abgezogen wird. Auch halbieren und auslöffeln ist eine gute Methode! Verzehren sie gekaufte Drachenfrüchte zeitnah, sie bleiben nicht lange frisch!

Drachenfrucht Rezepte

Im tropischen Obstsalat ist die Drachenfrucht ein echter hingucker! Als Frucht für jeden Tag eignet sie sich durch ihre langen Transportwege leider nicht! Wer etwas besonderes zaubern will, der nutzt die Drachenfrucht gerne als essbare Dekoration! Auch in Smoothies oder als Muß schmeckt sie hervorrangend!

FAQ

Hier sammeln wir User-Fragen zu diesem Artikel, die von unseren Experten gesammelt und beantwortet werden. Bei Fragen einfach in die Kommentare die Frage stellen oder uns eine E-Mail senden.

Wie erkennt man eine reife Drachenfrucht?

Ein reife Drachenfrucht erkennt man an der hellen, kräftigen Fruchtschale, die gleichmäßig gefärbt ist. Die Frucht hat nur wenige dunklen Flecken auf der Schale. Beim Dagegen drücken kann man die Drachenfrucht ebenfalls auf den Reifegrad testen, die Frucht darf nur leicht nachgeben. Wenn es sehr fest ist, kann man die Frucht noch 1-2 Tage reifen lassen. Durch tägliches besprühen mit Wasser können die wunderschöne Schuppen länger erhalten bleiben. Je reifer die Frucht, also so süßer im Geschmack.

Wo kann man Drachenfrucht kaufen?

Die Frucht gibt es in vereinzelnden Supermärkten, ab und an auch auf Wochenmärkte. In Asia-Shops findet man die Drachenfrucht das ganze Jahr über, am häufigsten wieder.

Wie isst man eine Drachenfrucht?

Die Drachenfrucht wird am besten roh gegessen. Die Frucht wird hierbei halbiert und kann dann ausgelöffelt werden. Alternativ die Schale mit einem Messer abziehen, dann das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Es ist vielseitig einsetzbar, z.B. in Scheiben oder Würfel im Obstsalat oder gemixt in einem Früchtesmoothie. Sie ist auch gut geeignet als Beilage für Cocktails oder andere frische Sommergetränke. Die Schale der Drachenfrucht enthält Giftstoffe. Deshalb ist die Schale ungenießbar.

Wie schneide ich eine Drachenfrucht?

Hierzu sollte man am besten ein Schneidebrett benutzen. Direkt in der Mitte der Frucht, sollte der Schnitt erfolgen. Danach kann man das Fruchtfleisch entfernen, indem man mit dem Löffel den inneren Teil auslöffelt. Wenn es danach noch Haut gibt, muss dies abgeschnitten werden. Legen Sie das Fleisch mit der flachen Seite nach unten auf ein Schneidebrett und schneiden Sie alle rosa Rückstände ab. Als gängigste Methode, hat sich das Schneiden in Scheiben und anschließend in kleine Würfel ergeben. Alternativ schneiden sie die Drachenfrucht in der Mitte durch und dann in Viertel. Anschließend mit einem Messer die Schale einfach abziehen! Dann lässt sich die Frucht in die gewünschte Form schneiden.

Wie schmeckt eine Drachenfrucht?

Eine Drachenfrucht schmeckt je nach Reifegrad sehr süß. Viele Menschen empfinden den Geschmack, als eine Mischung aus Kiwi, Birne und Wassermelone.Die Textur ähnelt Kiwis, diese ist leicht cremig mit kleinen Samen.Pinkfarbende Pitahaya mit weißem Fruchtfleisch schmecken eher neutral , jedoch leicht säuerlich. Die gelbe Drachenfrucht schmeckt eher wie eine Mischung aus Mango, Ananas und Erdbeere. Bei allen Sorten gilt, je reifer desto süßer.

7 Tipps die Ihren Stoffwechsel anregen werden

älteres Paar joggt/ walkt im Herbst

Schnelle Fakten zu Stoffwechsel anregen

  • Sie können ihren Stoffwechsel natürlich anregen und beschleunigen. Neben körperlicher Aktivität, spielt die Ernährung auch eine Schlüsselrolle.
  • Stoffwechsel ist nicht mit Verdauung gleichzusetzen. Dahinter steckt ein komplexer Mechanismus. Stoffe werden vom Körper aufgenommen, abgebaut, verändert oder als Baustoff verwendet.
  • Stoffwechsel und das Gewicht stehen in enger Verbindung, aber auch Genetik, Lebensstil, Umweltfaktoren und andere Einflüsse tragen zum individuellen Stoffwechsel bei!
älteres Paar joggt/ walkt im Herbst

Ihr Körper hat einen gewissen täglichen Grundumsatz an Kalorien, die er benötigt um die Grundfunktionen aufrecht zu erhalten. Der Stoffwechsel steht für Lebensmittel, die Sie essen und trinken, und die in Energie umwandelt werden. Die einzelnen Inhaltsstoffe der zugeführten Nahrung werden in den Zellen unseres Körpers verändert, abgebaut und als Baustoff für neue Produkte genutzt.

Der Stoffwechsel wird sehr oft mit dem Gewicht in Verbindung gebracht. Menschen die einen schnellen Stoffwechsel haben, nehmen schneller ab. Ist dies wirklich der Fall? Wie weit hängt das Stoffwechsel ankurbeln, mit einem schnelleren und effektiveren Abnehmen zusammen?

Es ist wahr, dass der Stoffwechsel mit dem Gewicht zusammenhängt, der wiederum von vielen Faktoren wie Genetik, Alter, Lebensstil, Bewegung und Klima beeinflusst werden kann. Der Stoffwechsel beeinflusst den grundlegenden Energiebedarf Ihres Körpers, dieser wird beeinflusst von dem was Sie essen und wie viel Sie sich bewegen.

7 Tipps wie man den Stoffwechsel erhöht

Hier erfahren Sie nicht nur wichtige Tipps, wie sie ihren Stoffwechsel ankurbeln können, sondern finden auch zusätzlich eine Liste mit Lebensmittel die als stoffwechsel-anregend gelten.

1. Stoffwechsel beschleunigen mit sportliche Aktivitäten

Ausdauersportarten (Schwimmen, Wandern, Radfahren), mindestens 30 Minuten pro Tag, tragen dazu bei Kalorien zu verbrennen.1 Um abzunehmen oder andere Fitnessziele zu erreichen, müssen Sie möglicherweise mehr Kalorien als sonst verbrennen. Sie müssen ihre Übungen bzw. deren Intensität erhöhen. Hierfür eignet sich das Krafttraining. Die Mayo Clinic 1 z.B. empfiehlt mindestens 2 mal pro Woche Kraftübungen mit Hanteltraining wie Gewichtheben oder Training an Maschinen einzubauen. Ein Muskelaufbau im Alter hat auch den positiven Nebeneffekt, dass sie ihre Muskelkraft verbessern und  dadurch ihre Knochengesundheit schützen. Im Alter tritt ein natürlicher Muskelverlust ein. Wirken sie diesem entgegen und Sie werden vitaler und besser geschützt sein, wenn Sie z.B, einmal Stürzen sollten.

Muskelmasse (wir reden nicht von Bodybuilder mit großen Muskeln)  bzw. das Muskelgewebe verbrennt mehr Kalorien als Fett. Je mehr Sie sich fit halten, desto weniger Fett haben Sie. Dadurch haben Sie automatisch mehr Muskelgewebe das Kalorien verbrennt, ein Schlüsselfaktor für den Gewichtsverlust bzw. die Stoffwechsel-Diät. Krafttraining schont die fettfreie Masse und den Energieverbrauch nach dem Abnehmen. Zu diesem Ergebnis kam eine aktuelle Studie2 , die 48 übergewichtige Frauen vor den Wechseljahren untersuchte. Diese hatten zum Start der Studie einen Body-Mass-Index (BMI) von 27 – 30. Am Ende der Studie wurden BMI Werte bis zu 25 erreicht. Frauen die parallel dazu Krafttraining durchführten, hielten das Muskelgewebe, die Kraft und den Stoffwechsel bei. Die anderen Frauen nahmen auch ab, verloren jedoch Muskelmasse und hatten im Anschluss einen verringerten Stoffwechsel.

Parken Sie bei der Arbeit nicht direkt vor dem Firmengelände, sondern laufen Sie ein paar Meter zu Fuß. Finden Sie Wege, um ein paar Minuten mehr zu laufen, als am Tag zuvor und gestalten sie ihren Alltag so zunehmend bewegter.

Zusammengefasst: Durch vermehrte körperliche Aktivität, können sie ihren Stoffwechsel anregen. Gehen sie vermehrt Strecken zu Fuß und gestalten sie ihren Alltag bewegter. Bauen sie ihre Muskelmasse mit Kraftübungen auf, so werden automatisch mehr Kalorien verbrannt.

2. Scharfes essen kann den Stoffwechsel beschleunigen

Chili, Tabasco & Co. haben längst einen Einfluss auf unser Essverhalten und unsere Gerichte genommen. Scharfes Essen hilft beim Abnehmen, dies zeigt eine aktuelle Studie3 aus Australien auf. Scharfes Essen  wirkt auf unseren Insulinspiegel regulierend und lässt ihn langsamer ansteigen. Der Verzehr von z.B. Chili haltigen Mahlzeiten bzw. den enthaltenen Botenstoffe sorgen dafür, dass die Fettspeicherung gestoppt wird und die Fettverbrennung aktiviert wird. Nach dem Essen wird ein Teil der aufgenommenen Kalorien in Wärme umgewandelt. Der Energieaufwand durch die Wärmeproduktion und die Fettoxidation werden somit erhöht. Auch Fettleibigkeit wird möglicherweise reduziert, indem der Energiebedarf steigt.

Wenn Sie beim Essen, stoffwechselanregende Lebensmittel wie Gewürze hinzufügen, hat dies laut einer Studie in Kombination mit weiteren Strategien, eine kleine aber durchaus vorteilhafte Wirkung auf das Abnehmen.4

Zusammengefasst: Scharfes Essen hilft besser Abzunehmen. Die Fettspeicherung wird verringert, die Fettverbrennung gesteigert.

3. Stoffwechsel anregen mit Kokosnussöl

Kokosöl enthält mehr mittelkettige Fettsäuren als die meisten anderen Fette und Öle. Mittelklassige Fette lassen den Stoffwechsel stärker anregen. Eine Studie5 zeigt auf, dass es vermutlich von Vorteil ist, häufiger Kokosöl zu verwenden, da dies zu einem Gewichtsverlust führen könnte, wenn die Energieaufnahme konstant bleibt. Kokosöl gehört zu den mittelkettigen Fetten, diese haben laut der Studie den Stoffwechsel um 12% ansteigen lassen, normale Fette nur um 4%.

Kokosöl sollte man in geringen Mengen konsumieren, da es nur 10% an ungesättigte Fettsäuren aufweist. Je mehr ungesättigte Fettsäuren in einer Mahlzeit auftauchen, desto besser. Da es aber leicht verdaulich ist, kann man es unbedenklich in kleinen Mengen ergänzend konsumieren. Gesättigte Fettsäuren können in hoher Dosis langfristig zu z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen oder bei Frauen sogar das Brustkrebsrisiko erhöhen.6 Kokosöl enthält nur wenige ungesättigte Fettsäuren und dafür etwa 90 Prozent gesättigte Fettsäuren. Grundsätzlich sollte eine gesunde Ernährung möglichst viele ungesättigte Fettsäuren enthalten. Mehr zum Thema gesunde Fette finden sie hier!

Zusammengefasst: Mittelklassige Fettsäuren lassen den Stoffwechsel verstärkt arbeiten. Kokosöl enthält viele davon, deshalb raten Experten zu Kokosöl zur Verstärkung des Stoffwechsels.

4. Proteine einsetzen um abzunehmen

Ihr Körper verbrennt viel mehr Kalorien, in dem er Eiweiß verdaut, als wenn er Fett oder Kohlenhydrate zu sich nimmt. Deshalb haben proteinreiche Diäten erhebliche positive Auswirkungen auf das Sättigungsgefühl. Wenn Sie versuchen ihre Mahlzeiten vermehrt durch mageres, proteinreiches Essen auszutauschen, kann dadurch der Stoffwechsel bei der Mahlzeit erhöht werden.

Ideale proteinreiche Lebensmittel sind mageres Fleisch, Fisch, Nüsse, Bohnen, Tofu, Eier und fettarme Milchprodukte. Man sollte wissen das es aber Einschränkungen bei proteinreichen Diäten gibt. Sie sollten gerade tierische Proteinquellen nicht zu häufig verzehren, da diese meist einen hohen Fettgehalt haben oder einer erhöhten Säurebelastung ausgesetzt sind.7 Wenn Sie jedoch Proteine gezielt einsetzen, kann ihr Stoffwechsel davon profitieren.

Zusammengefasst: Der Körper benötigt mehr Kalorien um Eiweiß also Proteine zu verdauen, als wenn er Fett oder Kohlenhydrate verdauen muss. Deshalb kann proteinreiche Ernährung den Stoffwechsel ankurbeln.

5 . Wasser trinken wirkt beim Abnehmen unterstützend

So können Sie Ihren Stoffwechsel auf natürliche Weise anregen, indem Sie 1 Liter mehr pro Tag trinken als sonst. Eine Studie8 zeigt auf, dass Erwachsenen mittleren Alters und ältere Menschen, durch Einnahme von Wasser (statt zuckerhaltiger Getränke) das Gewicht halten oder senken können. Der Wasserverbrauch verringert die Nahrungsenergiezufuhr. Probanden die 500 ml Wasser vor den Mahlzeiten zu sich nahmen, fühlten sich besser und gesünder und zeigten über die 12 Wochen eine 44% größere Gewichtsabnahme als die Nichtwassergruppe.

Die Charité-Universitätsmedizin Berlin hat hierzu auch eine Studie9 veröffentlicht, die zeigt das Wasser trinken in Kombination mit einer Diät, beim Abnehmen unterstützend wirken kann.

Zusammengefasst: Studien haben gezeigt, dass reichlich Wasser den Stoffwechsel anregt und reichlich Flüssigkeit, besonders beim Abnehmerfolg, eine große Rolle spielt.

6. Schlaf regt die Stoffwechselfunktion an

Studien der letzten 10-15 Jahre zeigen auf, dass die Stoffwechselfunktion eng mit der Schlafdauer und der Schlafqualität in Verbindung steht und Folgen des metabolischen Syndroms sind.10 Ein aktiver Alltag und viel Schlaf sorgt dafür, dass die Hormone im Körper eine Gewichtsabnahme unterstützen können.

Zusammengefasst: Erholsamer Schlaf und ausreichende Schlafdauer sind für unseren Körper wichtig! Auch unseren Stoffwechsel beeinflusst dies.

7. Stoffwechsel anregende Lebensmittel

Der Schlüssel ist, das Richtige- zur richtigen Zeit zu essen und längere Essenspausen einzulegen. Wenn Sie ihren Stoffwechsel auf Trab halten möchtest, können Ihnen folgenden Lebensmittel dabei helfen:

Hülsenfrüchte
Insgesamt wurden 41 Studien11 untersucht, diese zeigten auf das Hülsenfrüchten eine zentrale Rolle, bei der Prävention und Behandlung des Metabolischen Syndroms spielen. Speziell Linsen sind reich an Proteinen und haben einen hohen Wert an Ballaststoffen und können somit den Stoffwechsel steigern.

Gewürze
Nutzen Sie bei ihren Mahlzeiten beispielsweise Ingwer oder Chilli, dies kann die Körpertemperatur steigern und den Stoffwechsel erhöhen.

Zitronen
Zitronen besitzen nicht nur einen hohen Gehalt an Vitamin C, sondern tragen dazu bei, einen gesunden Stoffwechsel zu erhalten.

Blaubeeren
Blaubeeren können dabei helfen, den Stoffwechsel in Schwung zu bringen. Der Stoffwechsel wird, durch die im Körper frei gesetzten antioxidative Eigenschaften, angekurbelt.

Was kurbelt den Stoffwechsel extrem an?

Kerstin Stickel Ernährungs- und Fitnessexpertin bei Heilkraft-der-Natur.com verrät:

„Bestimmte Lebensmittel können den Stoffwechsel beschleunigen oder verlangsamen und möglicherweise den Gewichtsverlust beeinflussen“.

Hierfür gibt es aber keine pauschale Aussage, die bei jedem zutrifft. Es hängt davon ab was und wie viel wir essen. Mit dieser Liste stoffwechselanregender Lebensmittel, können sie den Stoffwechsel im kleinen Umfang, positiv beeinflussen bzw. beschleunigen:

  • Avocado
  • Blaubeeren
  • Bohnen
  • Blumenkohl
  • Chilischoten / Chili-Pfeffer
  • Grüner Tee
  • Erdbeeren
  • Eier
  • Erdmandeln
  • Frischer Spinat
  • Ingwer
  • Kaffee
  • Kartoffeln
  • Kokosöl
  • Linsen
  • Mandeln
  • Tempeh
  • Tomaten
  • Vollkornprodukte
  • Wildlachs
  • Zimt
  • Zuckerschoten

Fünf Lebensmittel, auf die Sie verzeichnet sollten, wenn es um den Stoffwechsel geht

  • Alkohol
  • gesüßtes Müsli
  • Sojaöl
  • Raffinierte Körner
  • Zuckerhaltige Getränke

Zusammengefasst: Bestimmte Lebensmittel gelten als stoffwechselanregend, andere sollten sie besser meiden. In unserer Übersicht finden sie die wichtigsten Nahrungsmittel!

Die 9 wichtigsten gesundheitlichen Vorteile von Bananen

Fakten zu Bananen:

  • Die Banane wird gesundheitlich unterschätzt, durch ihre Inhaltsstoffe bringt sie uns viele gesundheitliche Vorteile!
  • Bananen sind magenschonend und werden zur Darmheilung eingesetzt. Durch die Ballaststoffe und Antioxidantien in den Bananen, wird die Verdauung reguliert!
  • Eine tolle Quelle für Kalium und Magnesium sind Bananen!
  • Bananen zum Abnehmen empfohlen, sie sättigen gut und haben kein Fett. Durch die enthaltenen Kohlenhydrate jedoch nicht im Übermaß verzehren!
  • Bananen sind für viele Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet. Grund hierfür ist die Zusammensetzung von Glukose zu Fruktose!
  • Mit dem veränderten Reifegrad ändert sich die Frucht-Zusammensetzung. Was es zu beachten gibt, lesen sie in unserem Artikel!
Banane vor pinkem Hintergrund

Bananen gehören zu den beliebtesten Früchten weltweit, sie schmecken lecker und haben viele gesundheitliche Vorteile, durch die enthaltenen essentiellen Nährstoffe. Der wissenschaftliche Name für Banane ist Musa. Eine Banane könnte sogar als erste Frucht den Titel „ Superfoods “ erhalten haben, im 20. Jahrhundert wurde die Banane als gesunde Nahrung für Kinder, von der Amerikanische Ärztekammer deklariert. Wie viel Kalorien hat eine Banane? – Eine mittlere Banane enthält ca. 110 Kalorien, 1 Gramm Protein, 28 Gramm Kohlenhydrate, 15 Gramm Zucker (natürlich vorkommend aus Fruchtzucker),  0 Gramm Fett, 450 mg Kalium und 3 Gramm Ballaststoffe. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die gesundheitlichen Vorteile einer Banane und wie Sie positive Auswirkungen auf die Verdauung, die Herzgesundheit und den Gewichtsverlust haben können. Versuchen Sie in ihre Ernährung jeden Tag eine Banane einzubauen. Wir beleuchten auch die möglichen Nachteile von Bananen, die manche Ärzte nennen.

Hier sind unsere 9 wissenschaftlich fundierte gesundheitliche Vorteile von Bananen:

Für eine gesunde Verdauung

Bananen werden meistens als kleine Diät bei Magenbeschwerden vom Arzt empfohlen. Sie schonen den Magen und können zur Darmheilung beitragen. Speziell bei einer Erkrankung mit Durchfall und Erbrechen, ist eine Banane im Nachgang eine gute Wahl. Durch den Anteil an Kalium wird der Speicher wieder aufgefüllt. Klinische Studien haben den potenziellen kurzzeitigen Einsatz von Fettsäuren bei der Behandlung von Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Morbus Crohn und Antibiotika-assoziiertem Durchfall gezeigt.1 Schon eine mittlere Banane pro Tag versorgt ihren Körper mit ca 10% des Ballaststoffbedarfs, den Sie täglich benötigen. Der darin enthaltene Ballaststoff- und Antioxidantiengehalt, kann förderlich für die Verdauungsfunktion sein.


Zusammengefasst
: Bananen sind magenschonend und werden zur Darmheilung eingesetzt. Durch die Ballaststoffe und Antioxidantien in den Bananen wird die Verdauung reguliert!

Abnehmen mit Bananen

Bananen haben wenig Kalorien und kein Fett und sind sehr sättigend, daher gilt Sie als gewichtsreduzierenden Lebensmittel mit vielen Vitaminen. Eine Studie aus den USA untersuchte die Veränderungen in der Aufnahme von Obst und Gemüse und Gewichtsveränderungen bei 133.468 Männern und Frauen. Diese Langzeitstudie begleitete die Probanden über 24 Jahre lang. Das Ergebnis war, dass Bananen genauso wie Äpfeln, Beeren und Birnen, mit einer geringeren Gewichtszunahme in Verbindung gebracht werden.2 Für eine Bananen-Diät sind unreife Grüne Bananen bestens geeignet, diese haben noch widerstandsfähiger Stärke enthalten. Die Stärke sorgt dafür, dass der Appetit verringert wird und Sie ein längeres Sättigungsgefühl haben, die Fettverbrennung startet direkt.3 Im Gegensatz dazu, wurde bei reiferen Bananen, die meistens schon braune Flecken aufweisen, die Stärke bereits in Zucker umgewandelt.

Die folgende Tabelle zeigt die Menge jedes Nährstoffs in einer mittelgroßen Banane:

Nährwertangaben
1 Portionen pro Packung
Portionsgröße 100

Menge pro Portion
Kalorien 93
% Tageswert*
Gesamtfett 0,2g 0%
Gesättigte Fettsäuren 0,1g 0%
Trans Fat g
Cholesterin 0mg 0%
Natrium 1mg 1%
Gesamtkohlenhydrate 20g 7%
Ballaststoffe 2g 7%
Gesamtzucker 17,2g
Enthält g zugesetzten Zucker 0%
Eiweiß 1g

Vitamin D 0mcg 0%
Calcium 7mg 1%
Eisen 0,4mg 0%
Kalium 370mg 9%
Magnesium 30%

Tägliche Prozentwerte basieren auf einer Diät mit 2.000 Kalorien. Ihre täglichen Werte können je nach Kalorienbedarf höher oder niedriger sein.


Zusammengefasst
: Bananen werden mit Abnehmerfolg in Studien in Verbindung gebracht. Vorteil von Bananen: sie haben wenig Fett und machen lange satt! Aber Aufgepasst, auf den Reifegrad kommt es an!

Bananen bei Fructoseintoleranz

Fructose-Intoleranz ist eine Fruchtzucker-Unverträglichkeit, an der immer mehr deutsche Erkranken. Die Symptome nach dem Verzehr von z.B. Obst sind Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl oder Durchfall. Nur wenige Obst-Sorten sind verträglich, die Banane ist eine davon. Der Vorteil der Zusammensetzung der Banane ist die Verteilung von Glucose zu Fruktose, was gleichzeitig die Leber und den Stoffwechsel schont. Wenn eine Frucht mehr Glukose aufweist als Fruktose, so gleicht sich dies aus und es ist in kleinen Mengen (1 Banane am Tag) durchaus verträglich.

  • Wie viel Zucker hat eine Banane? Auf 100 Gramm kommt Sie auf 21,4g Zuckergehalt. Hierbei sprechen wir aber von Fruchtzucker, also kein zugefügter Rohzucker.


Zusammengefasst
: Bananen sind für viele Menschen mit Fructoseintoleranz geeignet. Grund hierfür ist die Zusammensetzung von Glukose zu Fruktose!

Bananen Diät bei Diabetes

In einer Studie haben Bananen, bei täglichem Verbrauch, geringfügig Blutzucker und Lipidprofile bei Menschen mit Typ- 2- Diabetes verbessert.4 Auch die Bananenreife hat Einfluss auf die Blutzucker- und Insulinreaktion bei Typ-2-Diabetikern. Meistens ist die Banane in der Diät für Diabetiker wegen dem freien Zucker nicht geeignet. In unreifen und grünen Bananen macht jedoch die Stärke 80-90% des Kohlenhydratgehalts aus, der erst beim reifen zu Zucker wird. Somit hat die Bananenreife Einfluss auf die Blutzucker- und Insulinreaktion bei Typ-2-Diabetikern.5


Zusammengefasst
: Bananen sind auch für Typ-2 Diabetiker geeignet, wenn auf den Reifegrad geachtet wird! Nur grüne noch nicht vollständig gereifte Bananen sind zu empfehlen!

Bananen und Herzgesundheit

Eine mittlere Banane besitzt schon ca 450 mg Kalium. Da Kalium eine große Bedeutung für Muskelkontraktionen, Herzfunktion und die Regulation des Blutdrucks aufweist, scheint eine Kaliumzufuhr von 3 500 bis 4 700 mg pro Tag geeignet zu sein. Für die 1- bis unter 4-Jährigen beträgt der Schätzwert 1 100 mg/Tag und steigt auf 3 600 mg/Tag für die 13- bis unter 15-Jährigen an.6 Auch Magnesium ist für die Herzgesundheit wichtig, der überdurchschnittliche Magnesium Anteil an Bananen kann sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken.7 Eine kaliumreiche Diät kann helfen, den Blutdruck zu senken, und Menschen, die viel Kalium zu sich nehmen, haben ein reduziertes Risiko für Herzerkrankungen.8


Zusammengefasst
: Der hohe Kalium- und Magnesiumgehalt in Bananen wirkt sich positiv auf die Herzgesundheit aus!

Können Bananen das Krebsrisiko reduzieren

Eine Studie zeigte auf, dass Kinder die regelmäßig Obst wie Bananen konsumierten, weniger an Krebs (Leukämie) erkrankten. Die Forscher vermuten, dass dies an der anti-oxidative Eigenschaften des Vitamin C Gehaltes liegen könnte.9 Bananen haben laut einer Laborforschung ein speziellen Protein, dass verhindern kann, dass Leukämiezellen wachsen.10 Dieses Protein gehört zu Antioxidantien die freie Radikale bekämpfen um Zellschäden und Krebs zu verhindern.


Zusammengefasst
: Studien haben gezeigt, dass Bananen helfen können, Krebs zu verhindern.

Bananen können die Nierengesundheit verbessern

Neun Millionen Deutsche leiden an Nierenschäden, doch nur die Hälfte weiß, dass die Nieren genügend Kalium benötigen. Es beeinflusst auch die Blutdruckkontrolle, die Sie durch Einnahme von Bananen in der Nahrung  positiv beeinflussen können. Forscher begleiteten schwedische Frauen in einer Langzeitstudie über 13 Jahre lang. Die Forscher fanden heraus, dass Probanden die 2-3 Mal pro Woche Bananen in ihre Ernährung aufnahmen, ein 33% niedrigeres Risiko hatten, an Nierenerkrankung zu leiden.11 In einer anderen Studie wurde die Anzahl von 4-6 Bananen pro Woche untersucht, hier waren es knapp 50% weniger Nierenerkrankungen. 12


Zusammengefasst
: Der regelmäßige Verzehr von Bananen wirkt sich auf ihre Nierengesundheit aus und kann Nierenerkrankungen verhindern.

Bananen sind einfach zu Ihrer Diät hinzuzufügen

Frische Bananen sind das ganze Jahr über erhältlich, sind gesund und haben auch einen leckeren süßen Geschmack. Im Gegensatz zu einigen Früchten reifen Bananen nach der Ernte weiter. Sie sind vielseitig einsetzbar, man kann Sie in vielen Kombinationen im Essen unterbringen. Im Joghurt, als Müsli Ergänzung oder als Bananen-Milch-Smoothie. Durch die dicke Schicht, sind Bananen fast komplett Schadstofffrei und haben kaum bis gar keine Pestizide. Viele Menschen fügen Bananen anstatt Zucker in Backwaren ein, so haben Sie trotzdem einen süßen Geschmack, verzichten aber auf ungesunden Zucker. Auch als Eiersatz wird die Banane, vor allem in veganen Backrezepten genutzt!


Zusammengefasst
: Bananen sind lecker süß und so vielseitig einsetzbar. Viele Menschen nutzen Bananen als natürliches süßungsmittel, auch in veganen Backstube sind Bananen nicht mehr wegzudenken!

Wir wollen ihnen unser Lieblings-Bananen Rezept  nicht vorenthalten. Hier wird die Banane als süßender Bestandteil in einer veganen Schoko Creme genutzt! Ein leckerer, gesunder Nachtisch! 

 

Avocado-Bananen-Mousse

VEGAN-GESUND-LECKER!

Unser Lieblings-Bananenrezept für sie Schritt für SChritt erklärt!

Hier gehts zum Rezept!
Fruehstueckssmoothie im Glas rosa Farbe

 

Bananen-Frühstücksshake

Als Powerstart in den Tag!

Die Banane macht statt und gibt gesunde Kraft, vor allem in Verbindung mit Johannisbeeren und Mango schmeckt  unser Smoothie super frisch!

Hier gehts zum Rezept!

Grüne Bananen und die Auswirkung auf die Insulinsensitivität

Unreife Grüne Bananen sind gesund, diese haben noch widerstandsfähiger Stärke enthalten und weisen daher noch einen geringeren Anteil an Zucker auf. Je grüner die Banane ist, desto weniger Zucker hat sie. Bananen die schon braune Flecken haben, weißen den höchsten Fruchtzuckergehalt auf. Eine Studie zeigt auf, dass 15 – 30 Gramm der widerstandsfähiger Stärke, die Insulinsensitivität um 33 bis 50 Prozent binnen 4 Wochen verbessern konnten. Insulinsensitivität kann zu einer Erkrankung an Diabetes Typ 2 führen13 . Eine Studie zeigte auf, dass der Konsum resistenter Stärke die Insulinsensitivität bei Patienten verbesserte. Weitere Untersuchungen sind hier jedoch noch erforderlich, da es z.B. bei Tiermodellen keine Verbesserung der Körperfettwerte oder Blutfettwerte gab.14 Grüne Bananen nicht im Kühlschrank lagern, da dies die normale Reifung stören kann.


Zusammengefasst
: Forschungen haben eine potentielle Wirkung von grünen Bananen auf die Insulinsensitivität festgestellt. Weitere Studien werden jedoch noch benötigt um sichere Aussagen treffen zu können!

Bananen sind eine gute Magnesiumquelle

Magnesium ist ein essenzieller Nährstoff und wird Überall im menschlichen Körper gebraucht. Muskelkrämpfe, Migräne, Müdigkeit, Magnesium ist für unseren Körper unentbehrlich, dies merken auch viele Sportler. Treiben Sie viel Sport, dann sollten Sie unbedingt auf ihre Magnesium Spiegel achten. Eine Banane enthält eine gute Menge an Magnesium. Eine hohe Magnesiumzufuhr kann vor verschiedenen chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck oder Herzerkrankungen schützen.15


Zusammengefasst
: Bananens sind gute Magnesiumlieferanten. Nicht nur für Sportler ist es wichtig, auf den Magnesiumspiegel zu achten!

Haben Bananen negative Auswirkungen auf die Gesundheit?

Bananen scheinen keine ernsthaften nachteiligen Wirkungen zu haben. Sie sollten jedoch z.B. in einer Diät bedenken, dass Sie statt einem Snack, eine Banane zu sich nehmen können. Essen Sie weiterhin Snacks und zusätzlich Bananen, erhöhen Sie ihren kcal Wert und erreichen das Gegenteil. Forscher fanden eine interessante Information heraus, Menschen die gegen Latex allergisch sind, können auch gegen  Bananen allergisch Symptome zeigen. Hier ist also Vorsicht geboten.

Unser Darm, Spiegel unserer Gesundheit- Die 11 besten natürlichen Behandlungsstrategien bei Darmbeschwerden

Frau liegt auf dem Ruecken und haelt ihren Bauch wegen Beschwerden

Fakten zu unserem Darm und Darmbeschwerden

  • Unser Darm ist Spiegel unserer Gesundheit sogar unserer Seele.
  • In unserem Darm ist ein großer Teil des Immunsystems beheimatet.
  • Fast 70% aller Deutschen leiden unter Problemen im Magen-Darm-Trakt. Mögliche Ursachen wollen wir genauer unter die Lupe nehmen.
  • Nicht nur somatische Darmerkrankungen können Auslöser sein, auch Unverträglichkeiten (Intoleranzen) und funktionelle Darmstörungen sollten in Betracht gezogen werden!
  • Wir wollen ihnen 11 natürliche Behandlungsstrategien vorstellen, um Darmprobleme natürlich unter Kontrolle zu bekommen!
Frau liegt auf dem Ruecken und haelt ihren Bauch wegen Beschwerden

Unser Darm wird häufig als Spiegel unserer Gesundheit und unserer Seele bezeichnet- doch was steckt dahinter? Warum leiden so viele Menschen unter Darmproblemen? In diesem Artikel wollen wir die Bedeutung unseres Darms für unseren Körper und unser Wohlbefinden, aber auch die möglichen Ursachen betrachten! Eine Forsaumfrage bestätigt, fast 70 % aller Deutschen leiden unter Magen-Darm-Beschwerden. Dabei sind es nicht wie häufig angenommen nur ältere Menschen, die mit Darmproblemen zu kämpfen haben, alle Altersklassen sind betroffen!1

Wir wollen Mut machen!

Magen-Darm-Probleme werden generell nur ungern offen mit anderen besprochen, häufig empfinden die Betroffenen ihre Symptome (wie z.B. häufige Toilettenbesuche) als sehr unangenehm. Wir wollen sie dazu ermuntern, den Ursachen auf den Grund zu gehen, die Angelegenheit offen anzusprechen. Eine Diagnose kann helfen, mit den Beschwerden besser umzugehen und die Situation zu verbessern!

Welche Aufgaben hat unser Darm?

Unser Verdauungssystem besteht aus verschiedenen Bereichen und aus mehreren Organen. Nach der Zerkleinerung im Mund gelangt unser Essen durch die Speiseröhre in den Magen und landet in unserem Darm. Auch Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse sind in diesen Prozess eingebunden. Im Verdauungsprozess werden wichtige Nährstoffe gelöst, auch Kohlenhydrate und Fette werden hier aufgenommen und gelangen so durch den Körper.
Unser Magen und  unser Darm bestehen aus Millionen von Nervenzellen. In kaum einem Bereich unseres Körpers gibt es mehr davon! Kein Wunder also, dass keine andere Körperregion so zuverlässig auf unser psychisches Wohlbefinden reagiert wie unser Verdauungstrakt!2 Wer kennt es nicht? Ein wohliges Gefühl im Bauch, wenn wir verliebt sind, oder das flaue Gefühl im Magen, wenn uns etwas beschäftigt! Die enge Verbindung von Gehirn und Darm wurde auch in Studien bereits wissenschaftlich bestätigt!3

Auch ist der Darm das größte Immunsystem des Körpers!4 Denn in der Darmschleimhaut sind mehr als 70 % der körpereigen Immunzellen beheimatet. Im Lymphgewege auch GALT (englisch: gut associated lymphoid tissue) werden etwa 90 % aller Antikörper gebildet.5 Die unzähligen Mikroben in unserem Darm bekämpfen schädliche Eindringlinge und finden hier kaum Nährboden um sich zu vermehren. Häufige Antibiotikaeinnahme oder eine einseitige Ernährung kann dieses Ökosystem schwächen. Störungen des Immunsystems können folgen.6 In unserer Darmflora leben also im besten Fall Millionen von Bakterien. Diese produzieren auch Vitamin K, welches für unser Blut, für dessen Herstellung und Gerinnung extrem wichtig ist! Auch spalten die Bakterien in unserem Darm die Nahrung auf, machen wichtige Nährstoffe für unseren Körper zugänglich, indem diese in die Darmschleimhaut gelangen!
Probleme treten auf, wenn dieses Darmimmunsystem nicht mehr richtig funktioniert, wenn gute und schlechte Bakterien nicht mehr unterschieden werden können. So können entzündliche chronische Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn entstehen.5


Zusammengefasst
: Unser Darm ist der größte Bereich unseres Immunsystems im Körper! Auch die Zerkleinerung der Nahrung ist ein wichtiger Aufgabenbereich. Besonders wichtig ist der Zusammenhang zwischen dem Darm und unserem Nervensystem.

Welche Verdauungsbeschwerden treten häufig auf?

Bauchschmerzen, Blähungen, Winde, Durchfall, Verstopfung, Bauchgeräusche, Stuhlunregelmäßigkeiten, Druck, Völlegefühl und Krämpfe- Symptome unseres Darms können vielseitig sein. Besonders häufig treten Sodbrennen (36%) und Magenschmerzen, sowie Durchfall (25%) auf. Übelkeit und Erbrechen betrifft ca. 20 %. Verstopfung dagegen kommt mit 6 % eher seltener vor.1


Zusammengefasst
: Magen-Darmprobleme kommen häufig vor. Schmerzen, Blähungen, Durchfall und Sodbrennen kommen vermehrt vor.

Ursachen von Darmproblemen

Woher die Symptome im Magen-Darm-Bereich kommen, kann sehr unterschiedlich sein! Folgende Ursachen sind beispielsweise möglich: 7

  • Somatische Krankheit (z.B.Morbus Crohn)
  • Intoleranz (z.B. Fructoseunverträglichkeit, Glutenintoleranz, usw.)
  • Seelische Störung (z.B. Panikstörung)
  • Funktionelle Störung (ohne erkennbare organische Ursache, individueller Verlauf)

Somatische chronische Darmkrankheiten- Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa

Der Begriff CED umfasst ein vielfältiges Spektrum an entzündlichen Darmerkrankungen.8 Meist unterscheidet man in zwei davon, Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa. Diese Erkrankungen kommen eher selten vor!

„Die jährliche Neuerkrankungsrate an Morbus Crohn liegt in Europa zwischen 4-7 Fälle bezogen auf 100.000 Einwohner, an Colitis ulcerosa erkranken europaweit jährlich 9-12 Personen pro 100.000 Einwohner neu. In Deutschland gibt es schätzungsweise etwa 300.000 Erkrankte.“9

Morbus Crohn betrifft meist den gesamten Magen-Darm-Trakt, tritt schubweise auf und beginnt teilweise sogar im Mundbereich. Häufig am stärksten betroffen sind das Ende des Dünndarms und der Dickdarm. Bei Colitis ulcerosa dagegen ist nur der Dickdarm betroffen. Beide Krankheitsbilder äußern sich durch Symptome wie Durchfall und krampfartige Bauchschmerzen (meist nach dem Essen), Fieber, Blähungen, Übelkeit und Entzündungsanzeichen. Die Ursachen einer CED sind bisher weitestgehend nicht erklärbar. Eine Diagnose kann durch Ultraschall, Kernspintomographie, Darm- und Magenspiegelung und durch Gewebeproben erstellt werden. Häufig wird bei CED kurzfristig eine Medikamentengabe verschrieben, die die Entzündung hemmen sollen. Immunsuppressiva, Biologika oder operative Eingriffe können notwendig sein.10

Auch psychische Bewältigungsstrategien sind sinnvoll, da die Betroffenen meist in seiner Teilhabe am alltäglichen Leben beeinträchtigt ist! Auswirkungen auf die Ausübung des Berufes, auf das soziale Leben und das Freizeitverhalten können sehr belasten.11


Zusammengefasst
: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen sind mögliche Ursache von Problemen, kommen aber verhältnismäßig wenig vor. Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind die bekanntesten. 

 

Intoleranzen und Unverträglichkeiten

Nicht immer muss gleich eine schwerwiegende somatische Darmkrankheit hinter den Beschwerden stecken. Auch Lebensmittelallergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten wie12

können hinter Darmbeschwerden stecken. Ursachen dieser Nahrungsunverträglichkeiten können sehr vielfältig sein. Medizinisch betrachtet kann dahinter eine eingeschränkte Darmfunktion begründet sein. Unser Darm kann also bestimmte Stoffe und Nahrungsbestandteile nicht verwerten und verdauen. Unsere Supermarktregale sind inzwischen voll von „Frei von“ -Lebensmitteln wie glutenfreies Müsli oder Laktosefreie Milch. Dies weckt den Anschein, dass die Nahrungsunverträglichkeiten zugenommen haben. Laut Prof. Dr. Jan Frank von der Universität Hohenheim ist dies aber nicht der Fall!13

Die wichtigsten und häufig auftretenden Intoleranzen wollen wir ihnen kurz und übersichtlich vorstellen, jedoch auch darauf hinweisen, dass keine Selbstdiagnosen gestellt werden sollten:

Fructose- Unverträglichkeit

Fructose ist Fruchtzucker und kommt natürlich in vielen Obstsorten vor. In unserem Darm wird dieser Zucker durch Eiweiße in unseren Blutbahnen gebracht. Diese Eiweiße sind nur in begrenztem Maße vorhanden, deshalb sollte man nicht zu viel Fruchtzucker auf einmal verzehren. Bei Menschen mit Fruktoseintoleranz sind Funktionen der Transporteiweiße eingeschränkt.12

Laktose- Unverträglichkeit

Um die 15 Prozent aller Deutschen sind von einer Laktoseintoleranz betroffen. Laktose (Milchzucker) wird in unserem Dünndarm durch das natürlich vorkommende Enzym Laktase in Galaktose und Glukose gespalten. Dieses körpereigene Enzym ist bei Menschen mit Laktoseunverträglichkeit zu wenig vorhanden oder wird gar nicht produziert. Dies hat die Folge, dass der über die Nahrung aufgenommene Milchzucker in den Dickdarm gelangen kann. So entstehen Gase und Symptome wie Blähungen, Durchfälle und Krämpfe treten auf.14

Gluten- Unverträglichkeit (Zöliakie)

Glutenunverträglichkeit ist eine immunologische Erkrankung des Dünndarms. Hier wird das Eiweiß Gluten, welches in Roggen, Weizen, Dinkel, Emmer und andere Getreidesorten vorkommt nicht vertragen. Eine konsequente Meidung von Gluten ist hierbei erforderlich um Symptome wie Durchfall, Gewichtsverlust, Wassereinlagerungen und Nährstoffmangel zu vermeiden.15

Histamin- Unverträglichkeit

Histaminintolleranz ist ein sehr umstrittenes Krankheitsbild. Histamin ist ein biogenes Amin, eine biologisch aktive Substanz. Liegt eine Histamin-Intoleranz vor , so besteht vermutlich eine Dysbalance der Bildung, der Aufnahme  von Histamin (biogenes Amin) und dessen Abbau. Symptome wie Hautrötungen, Juckreiz und Flush aber auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magenkrämpfen, Herzrasen, Schwindel und Kopfschmerzen können auf eine Histaminunverträglichkeit hindeuten. Leider gibt es bisher keine eindeutigen Testverfahren um dies festzustellen. Durch aufwändige Ernährungsprotokolle und dessen Auswertung durch professionelle Berater, kann eine Histaminintoleranz ggf. erkannt werden.15


Zusammengefasst
: Auch wenn im Supermarktregale immer mehr „Frei von“ Lebensmittel zu finden sind. Die Zahlen von Intoleranzen sind nicht stark gestiegen. Unverträglichkeiten können jedoch Ursache von Darmproblemen sein und sollten abgeklärt werden. Häufige Intoleranzen sind Gluten-, Laktose-, Histamin und Fructose- Unverträglichkeit.

Sollte ich besser vorsorglich bei Darmproblemen auf häufige Auslöser von Unverträglichkeiten wie Laktose oder Gluten verzichten?

Experten und Forscher auf diesem Gebiet sagen ganz klar NEIN!
Wer zum Beispiel auf Gluten verzichtet (Klebereiweiß im Getreidekorn), reduziert dadurch auch oft den Vollkornanteil am Essen. Diese haben aber einen hohen gesundheitlichen Nutzen für unseren Körper und die Zahl der Deutschen, die Gluten wirklich nicht gut verträgt ist gering.13


Zusammengefasst
: Nein sagen Experten. Verzichten sie nicht ohne Grund auf Gluten- oder Laktose. Sie haben auch positive Eigenschaften!

Seelische Störungen

Seelische Störungen wie Angstzustände und Panikattacken, können sich auf unseren Darm auswirken und vielfältige Darmbeschwerden hervorrufen! Die Verbindung zwischen Körper und Seele ist hier deutlich zu erkennen und sollte bei Darmproblemen nicht außer Acht gelassen werden!16


Zusammengefasst
: Seelische Störungen können auch Auswirkungen auf unseren Darm haben!

 Funktionelle Darmstörungen- Der Darm als Spiegel der Seele

Besonders wenn keine organische Ursache zu finden ist und keine psychische Vorerkrankung vorliegt, wird die Diagnose schwieriger und langwieriger! Funktionelle Darmstörungen wird hier meist erst als Ausschlussdiagnose gestellt. Wenn viele weitere Untersuchungen ohne Diagnose bleiben.17

„Es gibt keine eindeutigen Merkmale, an denen Mediziner eine funktionelle Magen-Darm-Krankheit festmachen können. Erschwerend kommt hinzu, dass organische Erkrankungen ähnliche Beschwerden hervorrufen. Die Diagnose kann der Arzt letztlich nur stellen, indem er Schritt für Schritt organische Ursachen ausschließt.“4

Reizdarmsyndrom und Reizmagen

Eine der häufigeren Diagnosen in den Industrieländern ist das Reizdarmsyndrom oder ein Reizmagen (funktionelle Dyspepsie). Frauen sind hier doppelt wahrscheinlich betroffen als Männer!4   Eine deutsche Studie berichtet über 10 bis 15 % Betroffene, welche unter Symptomen leiden, welche mit dem Reizdarmsyndrom in Verbindung gebracht werden!22   Dabei gibt es bessere und schlechtere Phasen, welche die betroffenen Menschen oft über lange Zeiträume begleiten. Sowohl ein die Diagnose Reizmagen als auch das Reizdarmsyndrom sind durch die Eigenschaft definiert, dass Magen und oder Darm keine krankhaften Veränderungen aufweisen. 4
Über genaue Ursachen ist die Forschung noch nicht einig, folgende Faktoren sind unter anderen möglich: 4

  • gestörte Bewegungsabläufe im Verdauungstrakts (Motilitätsstörung)
  • Überempfindlichkeit des Nervensystem des oberen Magen-Darm-Traktes
  • verstärkte Schmerzwahrnehmung
  • verstärkte Absonderung von Magensäure
  • genetische Faktoren
  • gestörtes Immunsystem
  • Bakterium Helicobacter pylori (Experten noch unschlüssig)
  • außergewöhnliche psychische Belastungen wie Angst, Panik oder Depressionen


Zusammengefasst
: Wenn keine organische Ursache oder psychische Vorerkrankung vorliegt, wird die Ursachenfindung schwieriger. Oft stecken funktionelle Darmstörungen wie Reizmagen oder Reizdarm-Syndrom dahinter. Diese haben gemeinsam, dass keine krankhaften Darmveränderungen erkennbar sind.

Auswirkungen von Darmbeschwerden

Verdauungsbeschwerden kommen nicht nur häufig vor, sie bringen oft auch einen enormen Leidensdruck mit sich! Gerade bei Durchfall, Übelkeit und Schmerzen fühlen sich die Betroffenen meist extrem oder sehr beeinträchtigt! 1 Gerade funktionelle Darmstörungen beeinträchtigen die Leidenden sehr! Oft wird die Lebensqualität sehr eingeschränkt, häufige Fehltage und Rückzug aus dem sozialen Leben sind längerfristige Folgen!


Zusammengefasst
: Darmbeschwerden haben unterschiedliche, oft jedoch starke Auswirkunge auf unser Leben und auf die Lebensqualität!

Unseren Darm natürlich stärken und gesund halten- worauf kommt es an?

4
  • Regelmäßige Darmvorsorge (um Erkrankungen wie Darmkrebs frühzeitig zu erkennen).
  • Für den Darm kann es von Vorteil sein, besser mehrere kleinere Mahlzeiten, verteilt auf den Tag zu bekommen, als große, schwerer Mahlzeiten. Aber auch Pausen sind wichtig!
  • Bewusstes kauen und langsames Essen fällt uns häufig schwer, macht es dem Darm aber einfacher. Konzentrieren sie sich deshalb bewusst auf ihre Speise und den Geschmack. Ablenkungen wie Fernsehen oder Zeitdruck, wenn möglich meiden!
  • Würzen sie mit frischen Kräutern und vermeiden sie bei Darmempfindlichkeiten sehr scharfes, süßes, salzigen und fettige Mahlzeiten!
  • Unser Darm braucht genügend Flüssigkeit! Trinken sie deshalb ca. 2 Liter am Tag!
  • Ernähren sie sich darmgesund, also vielfältig.

    Eine darmgesunde Ernährung ist eine abwechslungsreiche Kost mit einem hohen Anteil an Gemüse, Sauermilchprodukten, hochwertigen Fett- und Eiweißquellen.18 Ballaststoffe sind das A und O. Die DGE gibt an, dass wir hier in Deutschland immer noch zu wenig Ballaststoffe verzehren! Obwohl die gesundheitsfördernde Wirkung gut erforscht ist, erreichen wir meist die empfohlene Tagesmenge (ca. 30g pro Tag) nicht. Ballaststoffe haben die Fähigkeit die Viskosität unseres Stuhls zu erhöhen, dadurch können wir  Funktionsstörungen des Darmes, z.B. Verstopfungen vorbeugen. Für die Darmgesundheit ist es also wichtig, vor allem viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukte zu verzehren! 19 Auch eine sinnvolle Kombination aus pflanzlichen und tierischen Eiweißen wie Hülsenfrüchte, Nüsse, Ölsaaten sowie Sauermilchprodukte, Fisch, Fleisch und Eier sind für eine darmgesunde Kost empfehlenswert!18 Bei den Fetten gilt es einen guten Mittelweg zu finden. Einerseits sind sie wichtig, da sie die Verweildauer des Essens im Magen erhöhen. Dies kann für Menschen mit Blähungen von Vorteil sein. Wer mit Völlegefühl zu kämpfen hat, für den können leichte, fettarme Speisen Linderung bringen. Generell gilt, auf gute und gesunde Fettquellen zu achten.   Hier erfahren sie mehr dazu!

  • Probiotika aus natürlichen Quellen sind für den Darm sehr gesund! Bauen sie deshalb Joghurt, Sauerkraut, Käse, uvm. in ihre tägliche Ernährung ein!
  • Probiotika-Präparate können z.B. bei einer Einnahme von Antibiotika hilfreich sein, um den Darm wieder aufzubauen. Lassen sie sich hierzu gerne von ihrem Arzt oder Apotheker beraten!


Zusammengefasst
: Durch eine darmgesunde Ernährung, können wir unserem Verdauungstrakt helfen gesund und stark zu bleiben. Vor Allem Ballaststoffe und Gemüse sind wichtig! Auch genügend Flüssigkeit und stressfreies Essen ist für unsere Darmgesundheit von Vorteil.

Verbesserung und Heilung von Magen-Darm-Beschwerden

In Bezug auf die Heilungschancen von Darmproblemen muss natürlich individuell die Ursache betrachtet werden. Chronische entzündliche Darmerkrankungen sind meist mit einer medikamentösen Therapie verbunden. Verdauungsbeschwerden funktionellen Ursprungs sind nach heutigem Wissensstand nicht heilbar! Ziel der Therapien ist es, die Beschwerden zu verringern um so wieder besser am Leben  teilhaben zu können!4

Auch bei Unverträglichkeiten sollte das Ziel sein herauszufinden, was den Darm triggert, ob es Unterschiede gibt, wann die Lebensmittel konsumiert werden und ob verschiedene Zubereitungsarten Einfluss auf das Körperliche Wohlbefinden haben. Eine wichtige und unbedingt zu empfehlende Strategie, in Bezug auf alle Magen-Darm-Beschwerden ist deshalb, ein ausführliches Ernährungs- und Stimmungstagebuch zu führen! Notieren sie hier genau was sie wann und in welcher Menge gegessen haben. Oft wird vergessen das allgemeine Befinden und den Alltag mit zu dokumentieren. Doch auch Stress oder andere Gefühlslagen beeinflussen unseren Darm und unser körperliches Befinden! So können sie ihre Ernährungsgewohnheiten, aber auch ihre Alltagsgestaltung reflektieren und ggf. optimieren!

Die 11 besten natürlichen Behandlungsstrategien bei Darmbeschwerden haben wir hier für sie zusammengestellt:

4 15

  1. Stress und Belastungen unserer Psyche wirken sich auf unsere Verdauung aus und können sogar Ursache von Darmproblemen sein! Um die Beschwerden zu lindern kann es in vielen Fällen sinn machen, auch diese Probleme anzugehen und sich mit seinem Alltag, seinen Ängsten und Stressoren auseinanderzusetzen! Es gilt Strategien zu entwickeln, mit den Anforderungen des Lebens und des Alltags besser umzugehen, sich von Dingen abzugrenzen und Wege der Entspannung zu finden. Kennen sie schon unsere Tipps zur natürlichen und effektiven Stressbewältigung? Schauen sie doch mal vorbei.
  2. Entspannungsübungen und -techniken wie Autogenes Training und Yoga können ihnen dabei helfen!
  3. Auch regelmäßige Bauchmassagen können helfen zu entspannen, die Verdauung zu verbessern, Blähungen zu lösen und das Wohlbefinden zu steigern! Spezielle Bauchöle mit Kümmel und anderen Heilkräutern sind hier sehr zu empfehlen.
  4. Rituale geben Sicherheit! Menschen mit Darmproblemen fürchten sich häufig vor Situationen die wenig kontrollierbar sind und die man nicht so einfach verlassen kann. Deshalb kann es Sicherheit geben gut vorbereitet zu sein. Regelmäßiges aufsuchen des WC´s oder zu wissen wo die nächste Toilette ist, kann beruhigend auf ihre Psyche und ihren Darm wirken! Übertreiben sie es aber nicht und versuchen sie auf ihren Körper zu vertrauen!
  5. Informieren sie sich genau über Inhaltsstoffe ihres Essens! So vermeiden sie unangenehme Situationen. Trauen sie sich immer nachzufragen, was in den Speisen enthalten ist oder lassen sie sich z.B. im Restaurant oder beim Bäcker die Inhaltsliste zeigen!
  6. Vermeiden sie also konsequent die Lebensmittel die sie triggern! Dies ist ein wichtiger Punkt, durch dem der Körper wieder ins Gleichgewicht gebracht werden kann. Welche das sind, ist ganz individuell, auch der Verzehrzeitpunkt und Zubereitungsart, können unterschiedliche Reaktionen auslösen. Dokumentieren und Reflektieren kann hier helfen!
  7. Generell sollte auf Nikotin, Alkohol und ggf. auch Koffein verzichtet werden, da diese Stoffe die Darmschleimhaut und auch die des Magens reizen können.
  8. Wichtig ist auch zu betonen, dass eine drastische Ernährungsumstellung, von jetzt auf gleich nicht zu empfehlen ist. Auch Verzicht und starke Einschränkungen beeinflussen die Lebensqualität. Es macht Sinn die individuelle Ernährung genau zu durchleuchten und Trigger zu erkennen. Eine Ernährungsberatung kann hier helfen.
  9. Darmgesunde Ernährung–  Wie bereits oben beschrieben, gilt es unseren Darm gesund und abwechslungsreich mit einer Kost zu versorgen die einen hohen Anteil an Gemüse und Ballaststoffe mitbringt. Ernähren sie sich also auch bei Darmproblemen vielfältig, viele Ballaststoffe und Pflanzenfasern sind wichtig! Umso mehr gesunde Bakterien im Darm, desto besser für unser Immunsystem und die Darmgesundheit. Auch hierbei gilt ausprobieren und Reaktionen dokumentieren.
  10. Phytotherapeutika (pflanzliche Arzneimittel) können potentiell eine Verbesserung der Beschwerden erzielen. Besonders beruhigende und krampflösende Heilpflanzen sind zu empfehlen. Diese können als Heiltee oder in Tropfenform eingenommen werden! Wichtig ist hier eine passende Mischung und Dosierung, welche vorab mit dem Arzt oder Therapeuten besprochen werden sollte! Auch Allergien und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind möglich! Folgende Heilpflanzen werden häufig bei Darmproblemen eingesetzt:
    • Anis
    • Wermut
    • Enzian
    • Angelikawurzel
    • Kamille
    • Minze (Nicht bei Sodbrennen)
    • Kümmel
    • Melisse

11.  Bitterstoffe gelten als stärkend, kräftigend, anregend und regulierend.

Bei Darmbeschwerden (auch funktionellen Ursprungs) können Bitterstoffe eine gute Möglichkeit sein, den Darm zu beruhigen und die Verdauung zu regulieren. Dass bittere Geschmacksstoffe z.B. aus Enzian und Wermut die Verdauung positiv beeinflussen können, wurde bereits wissenschaftlich untersucht! 20 Fest steht beispielsweise auch, dass Bitterstoffe die Speichelproduktion anregen und die Speichelzusammensetzung verbessern!

„Schon Hildegard von Bingen, Benediktinerin und Universalgelehrte, setzte in ihren Heilkräutertinkturen auf Bitterstoffe, um Krankheitenzu behandeln. Liebstöckel, Löwenzahn, Wermut, Enzian und auch Hopfen können bei beginnenden Infektionskrankheiten helfen, da ihre Bitterstoffe antibakteriell wirken.“21

Darm Beschwerden - pflanzliche Arzneimittel


Zusammengefasst
: Sie können etwas gegen Darmprobleme unternehmen! Wichtig ist auf den Körper zu hören, die Ernährung genau zu reflektieren und auch auf die  psychische Gesundheit zu achten. Mit unseren 11 natürlichen Behandlungsstrategien, können sie etwas für ihre Darmgesundheit unternehmen und ihre Lebensqualität zurückgewinnen!

Lena von Lenatura

 

Podcast mit Lena von Lenatura

Expertin und Betroffene-Lena von Lenatura spricht mit uns über ihren Umgang mit Darmbeschwerden und hilft Ursachen zu erkennen und Beschwerden natürlich zu lindern!

Hier gehts zum Podcast

Petersilie pflanzen, pflegen, gesundheitliche Vorteile

Petersilie auf Holz

Schnelle Fakten zu Petersilie:

  • Petersilie ist eines der beliebtesten Küchenkräuter.
  • Auch viele gesundheitliche Vorteile stecken in dem würzigen Kraut.
  • Durch die gesunden Nährstoffe und dem hohen Gehalt an Vitamin C, kann es unterstützend wirken bei Bluthochdruck, Diabetes, Magen-Darm-Störungen, Harnwegserkrankungen, Herzerkrankungen und der gesamten Gesundheit des Körpers und des Immunsystem. 
  • Petersilie ist eine zweijährige Pflanze und benötigt ausreichend Wasser und einen passenden Standort um gut zu wachsen. Wir erklären ihnen, was es zu beachten gibt!
Petersilie auf Holz

Petersilie

Eigenschaften:appetitanregend, wassertreibend, krampflösend, entzündungshemmend
Behandlung:Stärkung Immunsystem, Diabetes, Magen-Darm-Störungen, Bluthochdruck, Harnwegserkrankungen und Herzerkrankungen, Augengesundheit, Hautprobleme
Astrologische Zuordnung Mars, Merkur
Blütezeit:Juni – Bis Juli (August im Gewächshaus) des zweiten Jahres
Sammelzeit:Blätter im Sommer, Wurzeln im Herbst
Wissenschaftlicher Name:Petroselini fructus, radix / Petroselinum crispum
Standort:Sonniger Platz, tiefer gesunder leicht kalkhaltige und humusreichr Boden
Volksmund:Peterling, Peterlichen, Wurstpeterlillie, Peterchen, Peterlein, Bockskraut, Bittersliche, Blattpetersillie
Inhaltsstoffe:Appin, Vitamin C, ätherische Öle, fettes Öle, Flavonoide, Thymol, Umbelliferon, Violaxanthin, Zink
Unterstützende Edelsteine:Rubin, Calcit
Verwendbare Teile:Samen, Blätter, Wurzel
Pflanzentyp:Doldengewächse (Apiaceae) , zweijährig bis ca. 90 -100cm

Petersilie (Petroselinum crispum) kennt der ein oder andere als Garnitur bei Mahlzeiten oder zum Würzen von Suppen und Salaten. Doch das hellgrüne Kraut, mit seinem milden, würzigen, leicht bitteren Geschmack, hat viele gesundheitliche Vorteile. Petersilie ist eine im Mittelmeerraum heimische Blütenpflanze, die in den letzten Jahren vermehrt zur Linderung von Erkrankungen wie Bluthochdruck, Allergien und entzündlichen Erkrankungen einen hohen Stellenwert erhalten hat.1 Petersilie wird auch immer mehr in vielen heimisches Gärten weltweit angebaut.


Zusammengefasst
: Petersilie hat einen sehr milden, würzigen, leicht bitteren Geschmack und bietet viele Gesundheitliche Vorteile.

Was ist Petersilie und woher kommt es?

Petersilie, die den wissenschaftlichen Namen Petroselinum crispum trägt, ist eine zweijährige Pflanze, die im ersten Jahr eine etwa 25-30 Zentimeter hohe Rosetten aus dunkelgrünen Blättern bildet. Wichtig hierbei ist ein durchlässiger und mit Dünger angereicherter Boden und ein sonnigen bis halbschattigen Standort. Die Petersilie gehört zur Pflanzenfamilie der Apiaceae, der auch Karotten, Sellerie oder Anis angehören.Im zweiten Jahr blühen gelbgrüne Blüten, die ganze Pflanze wächst dann Anfang Juni bei guten Bedingungen um fast 50% der Vorjahresgröße an. Nach der Blüte (ab Juni des zweiten Jahres) sollte die Petersilie nicht mehr geerntet werden!

Tunesien und Süditalien waren die ersten Länder, welche das Heilkraut Petersilie angebaut haben. Petersilienkraut und ätherisches Petersilienöl werden seit hunderten von Jahren in der Volksmedizin als entzündungshemmendes und Entgiftungsmittel eingesetzt.  Die enthaltenen Wirkstoffe 2 bilden die zahlreichen Vorteile der Petersilie, dazu gehören:

  • Phenolverbindungen
  • antioxidative Flavonoide
  • Carotinoide
  • Ascorbinsäure
  • ätherische Öle wie Myristicin und Apiol
  • Nährstoffe wie Vitamin C, K und A.


Zusammengefasst
: Petersilie stammt aus Tunesien und Süditalien. Sie wächst im ersten Jahr nur 25 cm, dafür im zweiten Jahr um 50% der Vorjahresgröße. Es wird seit hunderten Jahren als entzündungshemmendes Heilkraut eingesetzt

Petersilie Nährwertangaben

Nährwertangaben
1 Portionen pro Packung
Portionsgröße 100

Menge pro Portion
Kalorien 36
% Tageswert*
Gesamtfett 0,8g 0%
Gesättigte Fettsäuren 0g 0%
Trans Fat 0g
Cholesterin 0mg 0%
Natrium 56mg 3%
Gesamtkohlenhydrate 6,3g 2%
Ballaststoffe 3,3g 10%
Gesamtzucker 0,85g
Enthält 0g zugesetzten Zucker 0%
Eiweiß 3g

Vitamin D 0mcg 0%
Calcium 138mg 11%
Eisen 6,2mg 34%
Kalium 554mg 13%
Vitamin K 1640 µg -%
Vitamin C 133 mg -%
Vitamin A 8424 IU -%

Tägliche Prozentwerte basieren auf einer Diät mit 2.000 Kalorien. Ihre täglichen Werte können je nach Kalorienbedarf höher oder niedriger sein.

 

Petersilie pflanzen, ernten und säen

Im besten Fall erfolgt der Anbau von Petersilie im Gewächshaus, hier kann man bis Ende Juli / Anfang August noch ausgesät werden. So erhält man binnen 5-6 Monaten die erste eigene Ernte. Petersilie hierzu im Abstand von 25 Zentimeter pflanzen um genügend Platz zu haben, wenn diese wachsen. Den Samen kann man etwa 1-2 Zentimeter Tiefe, in den aufbereiteten Boden (Humus, mit Dünger und Kompost vorbereitet) pflanzen. Nach max. 30 Tagen, sieht man die ersten Keime, vorausgesetzt die Keimlinge werden regelmäßig mit Wasser versorgt, Staunässe jedoch vermeiden! (nicht den Boden unter Wasser stellen)


Zusammengefasst
: Petersilie im Gewächshaus bringt den besten Effekt, dort kam man es sogar noch im August aussäen.

Wie gesund ist Petersilie?

Petersilie kann möglicherweise dazu beitragen, die Verdauung zu verbessern, Krämpfe zu reduzieren, den Appetit anzuregen und den Menstruationsfluss zu erhöhen. Nachfolgend sind wissenschaftliche Studien über Vorteile von Petersilie belegt. Die bekannte Zeitung „Journal of Traditional Chinese Medicine“ berichtet, dass zusätzliche und ergänzende Behandlung bei Diabetes, Magen-Darm-Störungen, Bluthochdruck, Harnwegserkrankungen und Herzerkrankungen vermehrt eingesetzt werden. 3


Zusammengefasst
: Petersilie steht für viele gesundheitliche Eigenschaften. DAs Heilkraut kann dazu beitragen die Verdauung zu verbessern, Krämpfe zu lindern und den Appetit anzuregen.

Uebersicht zur Heilpflanze Petersilie- Inhaltsstoffe

Petersilie besitzt viel Vitamine und Mineralstoffe

Petersilie ist reich an wichtigen Nährstoffen wie Vitamin A, K und C . Beindruckend ist der Vitamin K Gehalt von Petersilie, der weit über der empfohlenen Tagesmenge liegt. Vitamin K, steht für eine bessere Knochen- und Herzstärke und ist elementar für eine gesunde Blutgerinnung. Der Vitamin C Gehalt ist dreimal höher als in Orangen. Das enthaltene Vitamin A und dessen Carotine Lutein und Zeaxanthine können den Körper helfen, das  Risiko für Augenkrankheiten zu senken. Zusätzlich ist Vitamin A wichtig für eine reinere Haut und kann leichte Akne verbessern.4 5 Der Eisen Anteil in Petersilie ist doppelt so hoch wie in Spinat. Speziell Vitamin A und Vitamin C, bieten Nährstoffe die antioxidative Eigenschaften aufweisen. Diese Nährstoffe zeigen eine entzündungshemmende Eigenschaft und schützen dadurch die Zellen vor Schäden durch freie Radikale. 5


Zusammengefasst
: Petersilie besitzt Nährstoffe und gesunde Vitamine die entzündungshemmende Eigenschaft aufweisen. Dazu gehören Vitamin A, K und C.

Bei Menstruationsproblemen

Petersilie besitzt die Eigenschaft die Hormone auszugleichen. Speziell in asiatischen Ländern wird angenommen, dass die Samen des Krauts bei dem Verlust des Menstruationszyklus und der Reduzierung von  Menstruationsschmerzen helfen können. Die krampflösende Eigenschaft ist hier potentiell von Vorteil!


Zusammengefasst
: Es wird angenommen, dass die Samen der Petersilie gut bei Menstruationsproblemen sein könnten.

Petersilie enthält möglicherweise krebsbekämpfende Substanzen

Oxidativer Stress kann langfristig zu chronischen Krankheiten, wie auch Krebs führen. Die in Petersilie enthaltenen Pflanzenstoffe, wie Flavonoid-Antioxidantien und Vitamin C, können möglicherweise das Krebsrisiko minimieren.6 Es gibt eine Studie die aufgezeigt, dass durch einen hohen Anteil an Flavonoiden (ist in Petersilie in höheren Mengen enthalten), das Darmkrebsrisiko um 30% gesenkt werden konnte.7 Die enthaltenen ätherischen Öle in Petersilie (Myristicin, Limonene, Eugenol) sorgen für ein noch stärkeres Immunsystem, diese können zur möglichen Bekämpfung einer Krebsentstehung führen bzw. diese verlangsamen. In einer Studie wurde das in Petersilie enthaltene Apigenin untersucht. Wissenschaftler kamen zum Entschluss, dass dieser Wirkstoff Brustkrebszellen hemmt und die Entstehung von Brusttumoren verzögern kann.8


Zusammengefasst
: Die in der Petersilie enthaltene Pflanzenstoffe, wie Flavonoid-Antioxidantien und Vitamin C können möglicherweise das Krebsrisiko minimieren

Petersilie, der von der Sonne angestrahlt wird

Petersilie in der Küche

Petersilie ist eines der bliebtesten Kräuter. In Dressings, Pfannengerichten aber auch in Fleischrezepten wird Petersilie gerne als frischer Geschmackgeber eingesetzt! Alles wissenwerte in der Verwendung und Zubereitung der Petersilie finden sie hier:

Petersilie einfrieren

Gerade bei üppigen Ernten, sollte man Petersilie einfrieren um auch im Winter frische Petersilie zu haben und den Geschmack zu erhalten. Die charakteristische Textur von Petersilienblättern verschwindet leider beim Einfrieren. Geschmack sowie Nährstoffe bleiben selbstverständlich enthalten. Waschen sie die Blätter vor der Verarbeitung. Nur trockene Blätter einfrieren, da sich sonst schädliche Eiskristalle bilden. Es gibt zwei gängige Methoden wie man Petersilie richtig einfrieren kann.

Petersilie in einer Tüte einfrieren

Hierzu die Petersilie in einen Beutel legen (manche Menschen packen diese auch doppelt ein) und danach die Luft aus dem Beutel komplett entfernen. Es bleibt ihnen überlassen ob sie die Blätter abzupfen oder mit Stiel komplett einfrieren.

Petersilie in Würfeln einfrieren

Hierzu einfach die abgepflückten, gewaschenen Petersilienblätter in einen Mixer geben und mit genügend Wasser oder Olivenöl mixen. Danach erhält man eine Konsistenz die man z.B. in kleine Eiswürfelschalen einfüllen und einfrieren kann. Hierzu im ersten Schritt die Eiswürfelschale Einfrieren lassen und danach in eine verschließbare Plastiktüte geben. Vorteil hier ist, das die Petersilie schon zerkleinert und portioniert ist!


Zusammengefasst
: Bei großen Ernten lohnt sich das Einfrieren von Petersilie. Nährstoffe bleiben erhalten, die Textur verändert sich jedoch. Petersilie kann man leicht im Beutel einfrieren. Alternativ alles im Mixer zerkleinern,  dann in Eiswürfelschalen füllen und einfrieren lassen. Anschließend in eine Plastiktüte geben und gut verschließen.

Petersilie-Rezepte

Petersilie ist unglaublich vielseitig und wird gerne zu den verschiedensten Gerichten als frische Kräuterzugabe hinzugefügt. Vor allem in leckeren Gemüsepfannen ist es einfach und lecker einzubauen:

Buchweizenpfanne mit Petersilie

In unserem leckeren Petersilie-Pilz-Risotto ist ein ganzer Bund Petersiie verarbeitet! 

Petersilie-Pilz-Risotto
angerichtetes Petersilien-Pilz-Risotto

Wie man Petersilie erntet

Die meisten Petersilienarten benötigen zwischen dem Pflanzen und der Ernte 70 bis 90 Tage, bis diese kräftig genug sind. Petersilie kann laufend frisch geerntet werden, nach der Blüte gilt es jedoch als ungenießbar. Petersilie sollte man richtig ernten, dazu folgende Tipps:

  1. Man sollte die Petersilie ernten, sobald man sieht, dass sich die Hauptstängel in drei Segmente verzweigen.
  2. Danach sollte man zuerst an der Petersilienpflanze die äußeren Stiele mit einer Küchenschere oder Messer trennen. Die inneren Triebe sollte man noch reifen lassen. Möchte man die ganze Pflanze ernten, so kann man die Pflanze in einer Hand halten und das ganze gebündelt abschneiden.
  3. Immer die Stiele komplett zum Boden schneiden, dies fördert das Wachstum über das Jahr. Falsch hingegen ist es, nur kleine Petersilienzweige für die Verwendung in der Küche zu nutzen, dies kann die ganze Produktivität der Pflanze beeinträchtigen.
  4. Wenn die Petersilienpflanze zu Neige geht, kann man diese über den Winter im Garten lassen, durch den Frost wird die Pflanze abgetötet und wächst durch die Wurzeln im neuen Jahr nach.


Zusammengefasst
: Je nach Petersilienart dauert es bis zu 90 Tage nach der Aussaat, bis diese geerntet werden kann.

Warum wird Petersilie gelb?

Es gibt viele Ursachen die dafür sorgen, dass Petersilie gelb wird und es irgendwann eingeht. Ein Nährstoffmangel oder flasche Bedingungen sind häufig Ursache. Gerade bei der Anzucht gibt es typische Fehler die oft gemacht werden:

  • Zu nasse oder zu trockene Erde
  • Durch Pilzsporen und Schädlinge belasteter Boden
  • Ein sonniger bis halbschattiger Standort muss gewählt sein
  • Der Boden muss humusreich und locker sein

Es muss speziell beim Boden darauf geachtet werden, dass die letzten 3 Jahre keine Doldenblütler dort eingepflanzt waren, da Petersilie mit sich selbst überhaupt nicht verträglich ist. Es muss auch an die Pflanzenfamilie gedacht werden, dazu gehört auch beispielsweise Möhren, Dill, Sellerie, Fenchel. Wenn es vermehrt vorkommt das Petersilie im Garten nicht wächst oder schnell gelb wird, sollte der Boden auf Pilze und Parasiten untersucht werden.


Zusammengefasst
: Petersilie wird gelb sollte man den Boden prüfen. Die Erde darf nicht zu nass sein, der Standort sollte im Halbschatten liegen.

FAQ- häugig gestellte Fragen zu Petersilie

Petersilie ist eines der bliebtesten Kräuter. Hier haben wir für sie die wichtigsten Fragen nochmals übersichtlich zusammengefasst:

Für was ist Petersilie gesund?

Durch die gesunden Nährstoffe und dem hohen Gehalt an Vitamin C, kann Petersilie unterstützend wirken bei Bluthochdruck. Vitamin C schützt und stärkt zugleich das ganze Immunsystem, was den Körper robuster gegen Erkältungsviren werden lässt. Auch der hohe Anteil an Vitamin K ist besonders und wichtig für Knochen und Herz.

Ist Petersilie gut für die Augen?

Ja, Petersilie ist gut für das Auge. Da es einen hohen Anteil an Vitamin A und Vitamin C, sowie auch an Lutein und Zeaxanthin besitzt. Diese Kombinationen und Inhaltsstoffe sind wichtig für die Augengesundheit!

Wie oft muss man Petersilie gießen?

Die Erde sollte so gegossen werden, dass diese nicht nass jedoch immer gleichmäßig feucht ist.

Wie muss man Petersilie ernten?

Um die Petersilie zu ernten, einfach mit einem Küchenmesser oder Schere, die Stängel bodentief abschneiden und die Blätter abzupfen. Beachten sollte man, dass die Petersilie vor der Blüte geerntet werden muss.

Welche Vitamine sind in der Petersilie?

Petersilie enthält viele Vitamine. Dazu gehören VitaminB, Vitamin K,Vitamin C, Vitamin E, Folsäure und Carotinoide. Aber auch ach zahlreiche gesunde Mineralstoffe wie z.B. Kalzium, Magnesium und Eisen sind wichtige Inhaltsstoffe.

Basische Lebensmittel – Saure Lebensmittel inkl. Tabellen

Fakten zu basischen Lebensmitteln

  • Eine basische Ernährung zielt darauf ab, säurebildende Lebensmittel  gegen sogenannte alkalische (basische) Lebensmittel auszutauschen. Wir geben Ihnen in diesem Artikel eine Übersicht der wichtigsten Lebensmittel und deren PRAL-Werte!
  • Das Ziel ist es nicht, alles zu ersetzen, sondern die Säureaufnahme auf ein gesundes Maß zu reduzieren und mehr basenreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen.
  • Mit basischer Ernährung, welche überwiegend pflanzlich ist, kann man das Gleichgewicht in seinem Körper wiederherstellen und muss dafür nicht einmal auf Genuss verzichten!
  • Basische Lebensmittel bzw. dessen Rückstände im Körper gelten als schützend.
  • Die rein basische Ernährung wird häufig für eine Entschlackungskur (auch Basenfasten genannt) genutzt. Aber auch in Kombination mit Darmreinigung, Entsäuerung des Körpers oder einer Entgiftungskur wird  sie häufig angewendet.
  • Nicht alle säurebildenden Lebensmittel sind von Grund auf schlecht. Erfahren sie in unserem Artikel mehr über saure und basische Lebensmittel und auf was sie achten müssen.

Eine basische Ernährung, so die These mancher Experten, kann schwere Krankheiten bekämpfen. Hierbei wird der Säure-Basen-Haushalt unausgewogen und es könnten gesundheitsschädliche Folgen wie z.B. Schlafstörungen oder Herzrhythmusstörungen auftreten. Eine basische Ernährung kann helfen. Hierbei werden Lebensmittel ersetzt- säurebildende Lebensmittel werden im Ernährungsplan gegen sogenannte alkalische (basische) Lebensmittel ausgetauscht. Das Ziel ist  nicht alles zu ersetzen, sondern es auf ein gesundes Maß zu reduzieren und mehr basenreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Das zeichnet basische Lebensmittel aus:

  • ein hohen Gehalt an basischen Mineralstoffen & Spurenelementen wie Calcium, Magnesium, Kalium und Eisen.
  • sie enthalten wenig säurebildende Aminosäuren wie Methionin & Cystein.


Zusammengefasst
: Eine basische Ernährung soll den Körper bei schweren Krankheiten unterstützen. Säurebildende Lebensmittel sollen durch basische bestmöglich ersetzt werden. Basische Lebensmittel haben eine hohen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen.

Was ist die basische Diät?

Eine basische Diät oder Ernährung bedeutet nichts anderes, als dass Sie bestimmte Lebensmitteln essen sollten, um zu verhindern, dass Ihr Blut zu sauer wird. Man geht davon aus, dass die Ernährung den pH-Wert (Stärke des Wasserstoffs) des Körpers verändern kann. Der pH-Wert steht für die Messung des Säuregehalts des Körpers. Mit basischer Ernährung kann man das Gleichgewicht in seinem Körper wiederherstellen und muss dafür nicht einmal auf Genuss verzichten! Grundnahrungsmittel sind von Natur aus alkalischer. Lebensmittel hinterlassen im Stoffwechselabfall Rückstände. Diese können je nach Art basisch (alkalisch), neutral oder sauer sein.  Die Lebensmittel die ein hohen Anteil an Säure aufweisen und zur Kategorie „sauer “ gehören,  können so den Blut-Wert beeinflussen. Saure Stoffwechselabfälle machen Sie anfällig für Krankheiten, während basische Lebensmittel bzw. dessen Rückstände im Körper als schützend gelten.

Es gibt bisher nicht viele wissenschaftliche Erkenntnisse, die die Auswirkungen einer basischen Diät komplett belegen können. Die körpereigenen Organe, solange Sie gesund sind, beugen Übersäuerungen vor. Alternativmediziner schwören aber auf eine basischen Ernährung, mit basischen Lebensmitteln welche Sie weiter unten in den Tabellen entnehmen können. Auch die DGE sagt: 10

„Wissenschaftliche Beweise für die Wirkung dieser Fastenmethode fehlen jedoch: Weder die Existenz von Schlacken im Körper ist nachgewiesen noch die Annahme, dass säurebildende Lebensmittel den Säure-Basen-Haushalt des Körpers stören.“

Die rein basische Ernährung nutzen überzeugte Anwender meistens für eine schnelle Entschlackungskur, auch Basenfasten genannt. Aber auch in Kombination mit Darmreinigung, Entsäuerung des Körpers oder einer Entgiftungskur wird sie oft begleitend eingesetzt.

Da es sehr schwer ist, diese Diät streng durchzuhalten gibt es eine alternative Variante. Die sogenannte „basenüberschüssige Ernährung“ basiert zum größten Teil auf basischen Lebensmitteln. Die säurebildenden Lebensmittel sind im kleinen Umfang auch erlaubt. Denn auch  schwach säurebildende Lebensmittel besitzen nützliche Vitamine und Mineralien, die zur körperlichen Gesundheit beitragen können.


Zusammengefasst
: Mit einer basischen Ernährung soll verhindert werden, dass das Blut zu sauer wird. Saure Rückstände im Stoffwechselabfall können sie anfälliger für Krankheiten machen. Eine rein basische Ernährung wird gerne als Entschlackungskur genutzt,oder  zur Darmreinigung, Entgiftungskur oder Entsäuerung des Körpers.

Was sind saure, basische, neutrale Lebensmittel (inkl. Liste)

Hier finden Sie einen kleinen Einblick in einige der gängigsten Lebensmittel  Grundnahrungsmittel, unterteilt in die jeweilige Gruppen.

Der pH-Wert liegt zwischen 0 und 14:

  • Sauer (gilt als ungesund): 0,0–6,9: Milchprodukte, Fleisch, Geflügel, Eier, Getreide, Fisch, Alkohol.
  • Neutral 7,0: natürliche Fette, Zucker, reines Wasser.
  • Basisch (gilt als gesund): 7,1–14,0: Obst, Gemüse (z.B. Blumenkohl, Wirsing), Hülsenfrüchte, Nüsse.

Ein pH-Wert der stark über dem normalen Bereich liegt, kann im schlimmsten Fall tödlich enden, wenn er nicht erkannt und behandelt wird. 1 Wer auf  Koffein nicht verzichten möchte, sollte von Kaffee auf Espresso umsteigen und die Milch durch einen Soja-Drink austauschen. Ganz oben steht auch tierische Eiweiße, diese sind säurebildend. In Verbindung mit Stress, Bewegungsmangel und viel Nikotin, kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen.

Um den pH-Wert zu bestimmen gibt es mehrer Möglichkeiten, einmal durch einen Blut-Test, zum anderen durch einen Urin-pH-Wert-Test. Die zweite Möglichkeit sollte jedoch vernachlässigt werden, da Lebensmittel in der Lage sind diesen Wert auch kurzfristig zu beeinflussen. 2 Essen Sie zum Beispiel ein großes saftiges Steak, dass zu den „sauren“ Lebensmitteln gehört, wird ihr Urin 1-2 Stunden nach dem Verzehr vermutlich „sauer“ sein. Dies würde somit den pH-Wert nicht korrekt wiedergeben, sondern nur kurzfristig  beeinflussen.

Das natürliche Säure-Basen-Gleichgewicht besteht aus ca. 20 % Säuren und 80 % Basen.3


Zusammengefasst
: Der pH-Wert eines Lebensmittels kann zwischen 0 und 14 liegen. 0-6 sind die sauren Lebensmittel, 7,0 die neutralen und 7,1-14,0 die basischen wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse usw. Den Wert im Körper lässt sich am besten durch einen Bluttest feststellen.

Welche chronischen Krankheiten enstehen bei falschem pH-Wert

Aufgrund unserer Ernährung kann unser Körper übersäuern. Zucker, Kaffee und übermäßiger Fleischkonsum steigern den pH-Wert in unserem Körper. Im medizinischen Sinne geht es oftmals um den pH-Wert des Blutes, der bei Gesunden etwa 7,4 beträgt.4

  • Als normal gilt ein pH-Bereich von 7,36 bis 7,44.
  • Fällt der pH-Wert im Blut unter 7,36 liegt eine krankhafte Übersäuerung des Körpers vor.
  • Steigt der pH-Wert über 7,44 sprechen Ärzte von einem auf Basenüberschuss oder Säuredefizit im Blut.

Die aufgelisteten Krankheiten, können durch zu viel Säure gefördert werden

  • Schlafstörungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Gicht 
  • Rheuma
  • Arthrose
  • Allergien
  • Arteriosklerose
  • Gallen- und Nierensteine
  • Osteoporose
  • Migräne
  • Probleme mit den Nieren
  • Reizdarm-Syndrom
  • Wundheilungsstörungen

Es gibt einige Studien die an einem kleinen Kreis von Probanden durchgeführt wurden. Eine eiweißarme basische Diät, kann bei chronischer Nierenerkrankung unterstützend wirken.5 Eine alkalische Diät kann auch unterstützend für die Nierengesundheit sein. Dies zeigt eine neue Studie mit einem kleinem Hinweise darauf, dass Patienten mit chronischer Nierenerkrankung eine basischen Ernährung zugute kommt. Durch eine basische Diät kann es zu einer Verbesserung der Gesundheit kommen.6 Laut dem Food Technology Fact Sheet 7 der Oklahoma State University, ist Fleisch in der Regel sauer. Die Werte von Fisch und Meeresfrüchte oder Milchprodukte reichen meistens von 4 bis 6,5. Milch kann einen Wert von 7,3 haben. Essen Sie deshalb mehr pflanzliche Lebensmittel, anstatt Fleisch und Milchprodukte, weil diese einfach gesünder für ihren Körper sind. Bei Wasser müssen sie nicht auf einen basischen pH-Wert achten. Laut der Mayo-Klinik8 ist alkalisches Wasser in der Regel nicht besser als normales Wasser.


Zusammengefasst
: Der pH-Wert eines gesunden Menschen liegt bei ca. 7,4. Unter 7,36 liegt eine Übersäuerung vor, über 7,44 wird von Basenüberschuss gesprochen. Viele Krankheiten können die Folge sein.

Was ist der PRAL-Wert ?

Man misst den pH-Wert nicht an seinen physikalischen Eigenschaften. Die Zitrone ist hierfür ein gutes Beispiel, eine Zitrone schmeckt sauer, wird aber nach der Aufnahme im Körper so verarbeitet, dass unser Blut basisch wird. Eine scheinbar saures Lebensmittel bewirkt im Körper etwas ganz anderes. Um dies festzustellen, gibt es die PRAL-Skala, den PRAL-Wert. Dieser Wert gibt potentielle Säurebelastung der Nieren (bzw. die Säureproduktion) durch ein Lebensmittel an. Lebensmittel mit negativem PRAL-Wert gelten als gesund. Je negativer der PRAL-Wert, desto mehr Säuren werden ausgeglichen und so gesünder wird es für den Körper. Der PRAL-Wert, von Remer und Manz entwickelt, beinhaltet alle physiologische Faktoren und kann eine einfache Orientierung geben, welche Lebensmittel eine basenbildende Wirkung besitzen. Nehmen wir den Brokkoli, welcher einen Wert von -1,2 aufweist. Dies ist somit ein guter gesunder basischer Wert. Auberginen hingegen sind noch gesünder, da Sie einen Wert von -3,4 aufweisen. Drehen wir den Spieß nun um, zartes Rindfleisch hat einen Wert von +7,8 und ist daher eher ungesund da „sauer“. Parmesankäse hat einen Wert von +34,2 was ihn als eines der sauersten Lebensmittel in unserer Ernährung einstuft.

Beachten Sie bei den Tabellen, dass wenn Marmelade oder Nougat-Cremes auftauchen, diese nicht gesund sind, nur weil Sie auf der Liste vorkommen. Auf diesen Listen tauchen auch eher potentiell ungesunde Lebensmittel auf, da hier nur strikt nach dem Basen-Säure-Potential gegangen wird. Aber ein gesunder Menschenverstand lässt Sie sofort erkennen, dass Bier auch wenn es wunderbar basisch klingt, auch negative Effekte hat.


Zusammengefasst
: Der PRAL-Wert gibt die potentielle Säurebelastung der Nieren an. Lebensmittel mit negativem Wert gelten in Hinblick auf das Säure-Basen-Verhältnis als gesund. Aber Achtung, dieser Wert bezieht sich nicht auf die gesundheitliche Wirkung Allgemein. Lebensmittel mit einem negativen PRAL-Wert können trotzdem ungesund sein!

Krebs bei saurer Ernährung?

Die richtige Ernährung bei Krebs ist immer wieder Thema und wird vielseitig diskutiert. Lebensmittel können den pH-Wert beeinflussen, aber Tumore sind nicht auf eine bestimmte Umgebung beschränkt, sondern sehr anpassungsfähig. Auch können Tumore die benötigte Säure im Körper sogar selbst produzieren.

Untersuchungen zeigen sogar auf, dass Krebs vermehrt im Körper wächst, der einen leicht basischen pH-Wert von 7,4 aufweist.9

Säure-Basen-Tabelle

In unserer Säure-Basen-Tabellen finden Sie eine große Übersicht aller wichtigen basischen sowie sauer verstoffwechselten Lebensmitteln, die zur guten Orientierung dienen kann!

Basisches Gemüse und HülsenfrüchtePRAL-WertBasisches ObstPRAL-WertBasische Nüsse un d Co.PRAL-WertBasische GetränkePRAL-WertSonstiges PRAL-Wert
Kürbis-3Ananas-2,5Maronen-10Wasser-2Honig-0,5
Avocado-9Birnen-3Haselnüsse-3ungeüßte Tees-0,2Marmelade (je nach Frucht)-0,5
Kohlrabi-5,5Äpfel-2Gemüsesäfteca-2 bis -4Essig (je nach Art)-2
Brokkoli-1Erdbeeren-2Smoothies variiert je nach Frucht und Gemüse
Blattsalate-2,5Pfirsiche-2,5Wasser mit Frucht
wie z.B. Zitronenwasser
-2,5
Spargel-0,5Mangos-3Apfelsaft direkt-2
Rosenkohl -4,5Bananen-5,5Kaffe ohne Milch-1,5
Rucola -7,5Kirschen -3,5 Kokoswasser-3
Grünkohl-8Zwetschgen/Pflaume frisch-3Kokosmilch-3
Fenchel-8Mandarinen -3Wein-2 bis -2,5
Sellerie -5Quitten -3,5 Bier (Pils oder dunkles Bier) -0,2
Karotten-5Kokosnuss-3
Gurken -1Stachelbeere-3,5
Paprika -1,5Himbeeren -2
Aubergine-3,5Heidelbeere-1
Rettich-6Kiwi-4
Blumenkohl-4Grapefruit-3,5
Süßkartoffeln-4Orangen-3
Kartoffeln-4Zitrone-4
Knoblauch-1,7Johannisbeeren-6
Lauch-2Aprikosen-6
grüne Bohnen-3Honigmelone-5
weiße Bohnen -10Wassermelone-3
Zucchini-4,5Weintrauben-2
Spinat-12Trockenfrüchte wie Rosinen, Datteln Feigen)-20 bis -30
Tomaten-3
Zwiebel-1,5
Pilze wie Pfifferlinge, Champignons,
Steinpilze,
Trüffel,
Austernpilze
-1,5
Sellerie-5
Sauerkraut-3

Darüber hinaus sind auch die meisten Kräuter wie

  • Basilikum,
  • Chilli,
  • Schnittlauch
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Orgeano
  • Minze 
  • Kurkuma
  • Kresse
  • Bärlauch
  • und viele mehr

basisch!

Hier eine umfangreiche Sammlung an sauren Lebensmitteln:

Saure Tierische ProduktePRAL-WertSaure Getreide und GetreideproduktePRAL-WertSaures Fleisch und FischPRAL-WertSaure Hülsenfrüchte und NüssePRAL-WertSonstiges PRAL-Wert
Milch (Vollmilch)0,5-1Nudeln um die 6-8Garnele 18Linsen3,5Vollmilchschokolade3
Quark11Spätzle10Sardinen12Erbsen1Eis mit Milch1
Naturjoghurt1,5Weizenmehl (hell)7Fisch wie Forelle, Karpfen, Barsch, Zander. Lachszwischen 7- 10Walnüsse7Kuchen (Rührkuchen)4
Hartkäseum die 20Weizenmehl (Vollkorn)8Shrimps7,5Pistazien 9Cola0,5
Parmesan35Haferflocken12Muscheln15Mandeln5Bier (hell)0,5
Sahne1Dinkel9Schinken8Erdnüsse8Öleum die 0
Butter1Reis10Fleisch Rind8,5Zuckerum die 0
Eier (Eigelb)23Hirse9Fleisch Schwein 8
Eier (Eiweiß)1Buchweizen4Fleisch Lamm7,5
Frischkäse1Amaranth8Fleisch Huhn9
Buttermilch0,5Helles Brot ca. 2-4Saitenwürstchen 8
Joghurt mit Fruchtzusatzca. 1Vollkornbrotca. 5Salami12


Zusammengefasst
: Hier finden sie die wichtigsten basischen Lebensmittel der verschieden Bereiche, sowie eine Übersicht an sauer verstoffwechselten Lebensmitteln. 

Wie erkenne ich die guten/schlechten Säurebildner?

Nüsse und Hülsenfrüchte gehören zu den gesunden Lebensmitteln, diese haben in der Tat einen geringer Anteil an Wasser und besitzen teilweise einen hohen Anteil an säurebildenden Aminosäuren, gleichen dies aber durch den hohen Protein und Vitalstoffgehalt aus. Wie Sie sicherlich richtig vermutet haben gehören Süßigkeiten, Kuchen, Backwaren mit Weißmehl und Energiedrinks zu den schlechteren Lebensmitteln. Dicht gefolgt von Käse und Wurst Produkten. Mit den neutrale Lebensmitteln wie Wasser, Fette oder Öle (Kokosöl, Leinöl etc.) haben Sie ergänzend Möglichkeiten zur basischen Ernährung. Nicht alle säurebildenden Lebensmittel sind von Grund auf schlecht. Ihr Körper braucht sowohl Säuren als auch Basen – am besten im Verhältnis eins zu vier.
Ganz anders sollte man dies bei der Fructoseintoleranz veranschaulichen, hier gilt, probieren Sie die Lebensmittel aus und testen Sie was ihnen gut tut. Den hier werden basische Früchte eher säurebildend im Körper umgewandelt.

Wenn sie sich mit dem Thema also genauer auseinandersetzen wollen, lesen sie sich gut in das Thema ein, so werden sie sicherer im Umgang mit guten und schlechten Säurebildnern. Wir empfehlen auch die Absprache und Betreuung durch ihren Hausarzt. Klären sie ihre individuellen Körperwerte und wenden sie die rein basische Ernährung nur nach Absprache und nicht längerfristig an.


Zusammengefasst
: Für Laien und Neulinge in diesem Bereich kann es schwer sein gute und schlechte Säurebildner zu erkennen. Auch sind nicht alle säurebildenden Lebensmittel  von Grund aus schlecht.  Lesen sie sich deshalb gut ein, lassen sie sich durch Ernährungsberater und Experten beraten. Beachten sie auch unsere Hinweise bei Fructoseintoleranz.

Salbei: Alles wichtige über Salbei Vorteile & Verwendung

Nahaufnahme Salbeiblätter

Schnelle Fakten zu Salbei:

  • Immer mehr Studien belegen die vermuteten gesundheitlichen Vorteile von Salbei.
  • Echter Salbei gehört zur Familie der Minze wie auch Lavendel, Oregano, Bohnenkraut, Rosmarin.
  • Küchen-Salbei scheint viele entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften zu besitzen.
  • Salbei wird oft gegen Schwitzen & Entzündungen eingenommen.
Nahaufnahme Salbeiblätter

Salbei

Eigenschaften:entzündungshemmend, antibakteriell, verdauungsregulierend, antiseptische, antimikrobiell, schweißhemmend, desinfizierend, schleimhautstärkend, reduziert die Milchbildung (Stillzeit)
Behandlung:Halsentzündungen, Nieren- und Leberproblemen, Schwitzen z.B. Nachtschweiß,Wechseljahrsbeschwerden, Hitzewallungen, Zahngesundheit, Verdauungsproblemen, Entzündungen, Abstillen unterstützen
Astrologische ZuordnungPluto
Blütezeit:Juni bis August
Sammelzeit:Juni bis September
Wissenschaftlicher Name:Salvia officinalis
Standort:Sonne und Halbschatten, durchlässigem Boden aber auch anpassungsfähig
Volksmund: Gartensalbei, , Echter Salbei, Edelsalbei, Küchensalbei
Inhaltsstoffe:ätherischen Öle, Thujon, Saponin, Linalool,Cineol, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Glykoside
Unterstützende Edelsteine:Perlmutt, Bernstein
Verwendbare Teile:Blätter, auch Blüten essbar
Pflanzentyp:‎Lippenblütler‎ Minzfamilie (Lamiaceae)

Salbei gilt seit Jahrhunderten als wichtige Heilpflanze auf der ganzen Welt. Der Echte Salbei (Salvia officinalis L.) stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. In Deutschland wurde er im Zusammenhang mit der Entstehung von Klostergärten immer beliebter. Das Heilkraut besitzt nicht nur gesunde Eigenschaften, sondern gilt auch wegen seinem einzigartigen Geschmack, als eine beliebte Zutat beim Kochen. Salbei gehört zur Familie der Minze wie auch Lavendel, Oregano, Bohnenkraut, Rosmarin1 , Basilikum und Thymian.2 In diesem Artikel werden wir auf die Salbeipflanze eingehen, Anwendungsmöglichkeiten, sowie gesundheitliche Vorteile aufzeigen.


Zusammengefasst
: Die Heilpflanze Salbei (Salvia officinialis L.) gehört zur Familie der Minze. Sie ist schon seit Jahrhunderten von Jahren als Heilpflanze auf der ganzen Welt bekannt.

Was ist Salbei?

Salbei ist seit Tausenden von Jahren ein fester Bestandteil der traditionellen chinesischen und ayurvedischen Medizin. Zugleich er auch als beliebtes Gewürz in vielen Küchen weltweit gilt. Der Heilige Römische Kaiser Karl der Große, befahl im Jahr 800 n. Chr. seinen Untertanen, dass jeder auf seinem Bauernhof Salbei anbauen muss.3

Die Pflanze blüht von Frühling bis in Frühsommer. Es ist ein immergrüner Strauch, der in seiner Blütezeit wunderschöne Blüten aufblühen lässt.
Der Geschmack von Salbei wird mit zunehmendem Alter der Pflanze intensiver4 . Die Blätter selbst haben einen großen Wiedererkennungswert, man erkennt die Salbei-Blätter an der Trichome, so nennt man die kleine, graugrüne und tief geäderte haarige Blätter-Struktur.

Es gibt über 850 Sorten von Salbei, die bekanntesten sind echter Salbei (Salvia officinalis) und Spanischer Salbei (Salvia lavandulaefolia). Weitere spannende Salbeisorten sind:

  • Goldener-Salbei
  • Ananas-Salbei
  • Dreifarbiger-Salbei
  • Zwerg-Salbei
  • Griechischer-Salbei
  • Muskateller Salbei
  • Wiesen-Salbei

Salbei wird vermehrt eingesetzt um übermäßiges Schwitzen, Entzündungen, psychischen Störungen oder Magen-Darm-Beschwerden zu lindern. Salbeitee wird sehr oft von Frauen bei Menstruationsschmerzen getrunken. Viele Ärzte und Heilpraktiker empfehlen traditionell, Salbeitee zum Gurgeln um Halsschmerzen oder Entzündungen im Mundbereich zu lindern. Salbei gibt es in zahlreichen Formen zu kaufen: Als ätherischen Ölen, in frischer als auch in getrockneter Form, als Pulver, als Tabletten und als klassischer Salbei-Tee.


Zusammengefasst
: Es gibt über 850 unterschiedliche Sorten Salbei. Es wird vermehrt gegen das Schwitzen, Entzündungen, psychischen Störungen und auch bei Magenproblemen eingesetzt. Die bekannteste Sorte ist Salbei (Salvia officinalis).

Lila Salbei Bluete mit geschlossenen Knospen darueber

Salbei Nährwertangaben

Nährwertangaben
1 Portionen pro Packung
Portionsgröße 100

Menge pro Portion
Kalorien 55
% Tageswert*
Gesamtfett 2g 3%
Gesättigte Fettsäuren 0g 0%
Trans Fat 0g
Cholesterin 0mg 0%
Natrium 2mg 1%
Gesamtkohlenhydrate 7g 3%
Ballaststoffe 3g 10%
Gesamtzucker 5g
Enthält 0g zugesetzten Zucker 0%
Eiweiß 2g

Vitamin D 0mcg 0%
Calcium 270mg 21%
Eisen 4,5mg 23%
Kalium 170mg 4%

Tägliche Prozentwerte basieren auf einer Diät mit 2.000 Kalorien. Ihre täglichen Werte können je nach Kalorienbedarf höher oder niedriger sein.

Wie man guten Salbei ernten sollte

Viele Menschen pflanzen den Salbei selbst im heimischen Kräutergarten an. Die Erntezeit zwischen Spätfrühling bis Spätsommer, sollte beachtet werden um die besten Ergebnisse zu erhalten. Wir haben dazu unseren Garten-Experten Tobias interviewt, der in seinem Garten seit über 10 Jahren Salbei pflanzt und erntet. Tobias sagte: „Nach meinen Erfahrungen schmeckt der Salbei um die Blüte am besten, dann haben die Salbei-Blätter meist eine frische grüne Farbe, frische Triebe und sind am wenigsten von Schädlingen befallen. Speziell im ersten Jahr,5 sollte man nur ein kleinen Teil ernten, um die Heilpflanze anzuregen weiter zu wachsen, um im Folgejahr üppig ernten zu können.“ Abschneiden sollte man die Blätter mit einer Schere, oder man bricht sie einzeln vorsichtig ab. In der Blütephase sind die Anteile ätherischer Öle im Salbei am höchsten Punkt angelangt. Wenn größere Mengen auf einmal geerntet werden sollen, kann man das Kraut trocknen.

Gartenexperte vor Salbei im Beet


Zusammengefasst
: Die beste Erntezeit von Salbei ist im Spätfrühling bis Spätsommer, dort ist das enthaltene ätherischer Öl vollgeladen mit wertvollen Antioxidantien.

Salbei Wirkung und gesundheitliche Vorteile

Salbei besitzt antibakterielle und entzündungshemmenden Eigenschaften. In unserer Aufzählungen, zeigen wir bekannte Vorteile von Salbei auf, die durch Studien belegt wurden.

Gegen Entzündungen im Mund und Hals

Salbei wird sehr oft zum Gurgeln bei Halsschmerzen oder Entzündungen eingesetzt, seine antimikrobielle Wirkung kann die Schmerzen lindern und die Entzündungen bekämpfen.
Eine Studie zeigte auf, dass Mundwasser auf Basis von Salbei dazu beitragen kann die Bakterien „Streptococcus mutans“ abzutöten. Diese Bakterien gelten als häufiger Verursacher von Karies und Zahnfleischentzündungen. Diese Bakterien bilden sich aus dem Speisebrei im Mund und dessen Saccharose.6 7 Weitere Studien unterstützen die These, zur Verwendung von Salbei in der Zahnmedizin. Darum besitzt ein Großteil der Zahncremes und viele Hustenbonbons Salbei als Zutat. Diese sollten ca. 15% Salbei-Extrakt enthalten, dadurch können bei einigen Menschen, die Halsschmerzen schneller gelindert werden. 

Tipp: Salbeiblätter als Gurgelwasser nutzen um Entzündungen im Mund und Rachen  natürlich zu bekämpfen.


Zusammengefasst
: Salbei kann möglicherweise Schmerzen und die Entzündungen im Bereich des Mund und Hals lindern. Weitere Beweise sind nötig, um die entzündungshemmende Eigenschaften zu belegen.

Wechseljahrsbeschwerden und Hitzewallungen

Das hormonelle Ungleichgewicht, löst viele Symptome in der Menopause bei Frauen aus. Darunter gehören verstärkt Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und Herzklopfen. Ein Schweizer Forschungsteam untersuchte die Auswirkungen von Salbei auf Hitzewallungen bei Frauen. Das Team war überzeugt, damit verbundene Wechseljahrsbeschwerden lindern zu können. Hierfür wurden 69 Frauen in den Wechseljahren mit Salbei-Extrakten behandelt. Der Großteil der Frauen meldeten während der Testphase ein Rückgang der Hitzewallungen. Ärzte und Forscher vermuten, dass Salbei östrogenähnliche Eigenschaften aufweist und dadurch Hitzewallungen und Schwitzen reduziert werden können.8


Zusammengefasst
:  Ein Schweizer Forscherteam, das ausführliche Studien zum Thema Wechseljahrsbeschwerden und Salbei getätigt hatte, ist überzeugt das man Symptome wie Hitzewallungen lindern kann.

Cholesterin

Schlechtes LDL-Cholesterin kann langfristig die Arterien verschließen und zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Viele Deutsche sind von einem erhöhten Cholesterinspiegel betroffen. Es wird angenommen, dass Salbei dazu beitragen kann, den „schlechten“ LDL- Cholesterin zu senken.9 Eine Studie untersuchte einen vierwöchigen Salbei-Tee Konsum von weiblichen Probanden, im Alter von 40 -55 Jahren. Die Forscher stellten fest, dass sich der Gesamtcholesterinwert, HDL-Cholesterin und Triglyceride während der Zeit verbesserten.10 Weitere Salbeitee-Konsum-Studien zeigten ähnliche Ergebnisse.11


Zusammengefasst
: Ein Salbei-Tee Konsum, zeigte in Studien einen verbesserten Gesamtcholesterinwert auf. Umfangreichere Studien werden noch erwartet.

Viele nützliche Antioxidantien

Antioxidantien schützen den Körper vor freien Radikalen, die Entzündungen (chronischen Krankheiten) auslösen können. Salbei selbst besitzt über 160  sekundäre Pflanzenstoffe mit dem Namen Polyphenole. Polyphenole kommen in fast allen Pflanzen vor, in Salbei in großer Menge. Durch die wertvollen Antioxidantien mit ihren entzündungshemmenden Eigenschaften, wird Salbei auch gerne in der Naturkosmetik genutzt. Es reguliert die Talgproduktion und kann fettige und pickelige Haut verbessern.

Die potentielle positive Wirkung auf die Gesundheit von Salbei belegen auch zahlreiche Studien. Eine Studie untersuchte an Probanden die Effekte von zwei Portionen Salbeitee täglich. Das Ergebnis war eine erhöhte und bessere antioxidative Abwehr des Körpers.12

Es gibt noch weitere Vorteile von Salbei als Heilpflanze, die jedoch nicht in klinischen Studien an Menschen erwiesen sind. Teilweise gibt es nur Tierstudien, die einen möglichen Effekt an Tieren belegen. Bei folgenden Krankheiten und Beschwerden, könnte es möglicherweise naturheilkundlich Sinn machen, Salbei einzunehmen:

  • Erkältung bzw. grippale Infekte
  • Durchfall Linderung13
  • Bronchitis
  • Knochengesundheit stärken14
  • Rheuma
  • Bessere geistige Leistungsfähigkeit
  • Hautalterung bekämpfen, besseres Hautbild15
  • leichte Depressionen
  • leichte Verdauungsbeschwerden
  • Keuchhusten
  • Wundheilung


Zusammengefasst
: Salbei besitzt viele Antioxidantien, die den Körper vor chronischen Krankheiten besser schützen können. Ca. 160 sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Polyphenole besitzt Salbei in großen Mengen.

vorteile von salbei als heilpflanze

Salbei Tee

Durch regelmäßiges Trinken eines Salbeitee, kann die Schweißproduktion reduziert und verbessert werden. Man sollte jedoch nicht über drei Tassen Salbeitee pro Tag zu sich nehmen. Forscher vermuten, dass die Inhaltsstoffe und Gerbstoffe, für das reduzieren der Schweißproduktion verantwortlich sein könnten. Das Küchenkraut ist auch eine beliebte Zutat in Kräutertees da es koffeinfrei ist und beruhigend wirken kann. Oft wird Salbeitee bei Entzündungen im Mund und Rachen gegurgelt da es entzündungshemmend und antiseptisch wirkt.

Das Salbei-Tee-Rezept ist schnell zubereitet:

  • 500-700 ml Wasser köcheln lassen.
  • Ca. 20 Salbeiblätter hinzufügen. (Optional Zitronenschale oder 3 Esslöffel Zitronensaft dazugeben.Wer es süßer mag, kann 1 Teelöffel Honig hinzugeben.)
  • Danach 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen.
  • Anschließend die Salbeiblätter abseihen und warm schlückchenweise trinken.
salbeiblaetter in Wasser


Zusammengefasst
: Durch regelmäßiges Salbei Tee trinken, kann die Körper-Schweißproduktion reduziert werden. Dafür sorgen die Gerbstoffe und weitere gesunde Inhaltsstoffe des Salbei.

Salbei-Rezepte

Salbei wird in der mediterranen Küche gerne verwendet! Zu Fleisch, Fisch, Pasta oder Gemüse. Salbei verfeinert gesund viele Gerichte! In der Erkältungszeit ist auch selbstgemachter Salbei-Honig ein echter Geheimtipp! Am besten schon im Sommer mit frischen Blättern ansetzen! 

Selbstgemachter Salbei-Rosmarin-Honig

Salbei ist durch seine antiseptischen Eigenschaften in der Kräuterheilkunde sehr beliebt. Besonders bei Erkältungen und Entzündungen im Mund Rachenraum, sowie bei Magen-Darm Beschwerden ist er deshalb sehr gut geeignet. In Kombination mit Rosmarin  und Honig, welche ebenfalls antibakteriell wirken und viele entzündungshemmende Enzyme und Antioxidantien enthalten, sind dies perfekte Zutaten für ein natürliches Heilmittel.

Hier gehts zum Rezept

Welche Nebenwirkungen hat Salbei?

Salbeitee steckt voller positiven Eigenschaften, diese sind jedoch mit einer Haken, der sich im  ätherischen Öl befindet, verbunden. Dort ist das Nervengift Thujon enthalten, daher sollte eine hohe Dosierung über einen längeren Zeitraum vermieden werden, dies gilt auch für Kinder. Symptome die auftreten können, sind Kopfschmerzen, Benommenheit und Schwindel. Experten raten davon ab, Salbeitee in der Schwangerschaft einzunehmen. Die östrogenähnlichen Verbindungen in Salbei, könnten sich negativ auf den Hormonhaushalt auswirken. Auch während der Stillzeit sollten sie Salbei nicht verzehren oder Tee trinken. Dieser wirkt reduzierend auf die Milchmenge, weshalb viele Frauen ihn als natürliche Unterstützung zum Abstillen nutzen.


Zusammengefasst
: Erwachsende sowie Kinder, sollten Salbei in einer hohe Dosierung, über einen längeren Zeitraum, nicht einnehmen. Auf Salbeitee in der Schwangerschaft  und Sillzeit sollte verzichtet werden.

FAQ (häufig gestellte Fragen) zu Salbei

Hier findet man eine Übersicht von User-Fragen zum Beitrag, die von unseren Experten gesammelt und beantwortet wurden. Bei Fragen einfach ein Kommentar hinterlassen oder uns eine E-Mail schreiben.

Salbei kaufen – Was sollten man beachten?

Salbeipflanzen gibt es in Supermärkten oder in Garten- und-Baumarktketten zu erwerben. Beim Kauf darauf achten, dass die Blätter keine Verfärbungen mit hell weißen Stellen aufweisen und das der Name Salvia officinalis oder ihre Wunschsalbeiart auf dem Typenschild vermerkt ist. Salbei gibt es noch in weiteren Formen im Supermarkt oder online zu kaufen, beispielsweise als Salbeikapseln, Salbeitee, Salbeibonbons oder Sirup.

Wie gefährlich ist Salbei?

Gefährlich kann Salbei nur sein, wenn es in großen Mengen und über einen längeren Zeitraum eingenommen wird. Dies resultiert aus dem im ätherische Öl enthaltenen Thujon-Gehalt. Daher ist von einem Dauergebrauch abzuraten. Schwangere und Kinder sollten Salbeitee komplett meiden.

Wo hilft Salbeitee?

Salbeitee kann bei Entzündungen im Hals und Rachenbereich sowie bei Zahnfleischentzündungen helfen. Um die Wirkung zu erhöhen, kann man den Tee mit z.B. Manuka-Honig anreichern, beides wirkt kräftigend und entzündungshemmend.

Wie viel Salbeitee darf man trinken?

Man sollte nicht mehr als 2-3 Tassen Salbeitee pro Tag einnehmen. Da es sonst durch eine längere Dauer und einer Überdosierungen zu Vergiftungserscheinungen kommen kann.

Kann man jeden Salbei essen?

Ja, Salbei kann man essen, es schmeckt würzig und bitter zugleich. Salbei wird gerne als Küchenkraut genutzt um Speisen zu verfeinern. Nicht nur die Salbeiblüten, sondern auch die Blätter kann man essen. In der Heilanwendung sollten sie den echten Salbei (Salvia officinalis) verwenden!